"Willkommen im Land des Schreckens" - ein Bericht

Diskutiere "Willkommen im Land des Schreckens" - ein Bericht im Treffpunkt Forum im Bereich Thailand Forum; AUSZUG aus einem Bericht der SOAZ-Ausg. 29/S.19 Titel: "Willkommen im Land des Schreckens" Wenn ihre Hoffnungen auf ein gesichertes Dasein in...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
K

KLAUS

Gast
AUSZUG aus einem Bericht der SOAZ-Ausg. 29/S.19
Titel:
"Willkommen im Land des Schreckens"

Wenn ihre Hoffnungen auf ein gesichertes Dasein in Thailand schon nach kuerzester Zeit zerschlagen worden sind, leben burmesische Fremdarbeiter aufgrund weit verbreiteter Ausbeutung und allgemeiner Voreingenommenheit
seitens der Thailaender in staendiger Angst.

Naing Ling, 25, war eines abends auf dem Weg von einer Teestube zurueck zu seiner Fabrik, als er von einem Geschoss im Kopf getroffen wurde.
Er war auf der Stelle tot.
Er wurde von einer rassistischen Gruppe Jugendlicher getoetet, wie sie Abend fuer Abend auf Motorraedern durch MAE SOT streifen, um Burmesen zu ueberfallen.
Wieder ein Toter, es wurde keine polizeilische Untersuchung angestellt, niemand wurde festgenommen - aehnlich wie in den zahlreichen anderen Faellen, bei denen Burmesen ermordet wurden.

"Wir leben in absoluter Panik", sagte ein burmesischer Arbeiter, der seinen Namen verschwieg, aus Angst, dass man sich an ihm raechen koennte.
"Die Menschen hier wissen, dass sie mit uns machen koennen, was sie wollen, denn die Polizei kruemmt keinen Finger fuer uns."

Solche Geschichten hoert man immer wieder in der nach aussen so friedlich
erscheinenden kleinen Grenzstadt MAE SOT in der Provinz TAK.
Gegenueber der burmesichen Stadt Myawaddy gelegen, werden in MAE SOT viele billige Arbeitskraefte aus Burma beschaeftigt.
Die Arbeiter kommen illegal ueber die Grenze, und die Angst festgenommen zu werden, zwingt sie, den Mund zu halten, wenn sie misshandelt, ueberfallen oder beraubt werden.
Noch mehr fuerchten sie sich vor Misshandlungen in Gefaengnissen oder Auffanglagern und vor einer Zwangsrueckfuehrung nach Burma, wo sie von den burmesischen Behoerden noch brutaler behandelt werden.

Eine grosse Anzahl von Fremdarbeitern in MAE SOT sind keine Burmesen,
sondern Angehoerige ethnischer Minderheiten, wie der MON oder der KAREN, die nicht nur wegen bitterster Armut, sondern auch vor den vom burmesischen Militaer an ihnen veruebten Greueltaten gefluechtet sind.

...routinemaessige Erpressung durch die Polizei ist wohl die mildeste Form der systematischen Ausbeutung, die diese menschen erdulden muessen.
Von den geschaetzten 100.000 burmesischen Arbeitern in MAE SOT sind etwa nur die Haelfte registriert.

(Gekuerzte Sachdarstellung)
...gewoehnlich ziehen die Arbeitgeber die Ausweise ihrer "Angestellten" ein, was eine grobe Verletzung des Arbeitsrechts ist, denn, die Polizei erkennt nicht an, wenn der Arbeitgeber dem Arbeiter nur eine KOPIE seines Ausweises und eine Kopie der bezahlten Registriergebuehr aushanedigt. Das "Katz u. Mausspiel beginnt...!!
"ZAHLE !! oder Du wirst in Dein Heimatland abgeschoben!
(Anmerkung, hier handelt es sich um ordentlich registrierte Arbeiter, nicht um Illegale!)
...Die meissten Arbeiter haben schon grausige Geschichten von Folterungen und sexuellen Belaestigungen aus Gefaengnissen und Lagern
gehoert.
..."Wenn ich einen polizisten sehe, fange ich an zu zittern und breche in Schweiss aus"...
..."Maener und Frauen mit Kindern koennen einfach deportiert und deren familien auseinandergerissen werden"...

Diejenigen, die besser bezahlte Jobs suchen, muessen illegalen Vermittlern
uebertrieben hohe "Gebuehren" zahlen.

Arbeiter die protestieren werden mit Abschiebung und schlimmerem bedroht...
...schon mehrere burmesische Arbeiter sind einfach von der Bildflaeche verschwunden...
...die einfachste Art, Fremdarbeiter verschwinden zu lassen, ist die Verbrennung ihrer Leichen auf alten Autoreifen...
Wenn sie nach monatelanger Arbeit nach ihren Lohn fragen, weigert sich oftmals der Arbeitgeber zu zahlen, was natuerlich zu Streitigkeiten fuehrt...
Der Arbeitgeber heuert dann ein paar Killer an, die fuer wenig Geld die "Stoerenfriede" beseitigen und die Leichen verschwinden lassen.

Im Januar 2002 wurden 17 burmesische Einwanderer getoetet und ihre Leichen in einen Fluss in MAE SOT geworfen.
Die Behoerden liessen die Leichen im Wasser treiben bis sie burmesisches Gebiet erreicht hatten und ersparten sich auf diese Weise die Muehe,
die Morde zu untersuchen.

"Burmesische Arbeiter werden automatisch in einem schlechten Licht
gesehen:
Sie sind Krimminelle, stehlen Thailaendern ihre Jobs,
schleppen Krankheiten ins Land, sie sind eben Thailands Feinde..."

...Da viele Ortsvorsteher(kamnans) und ihre Untergebenen, wie z.B. die Verteidigungsvolontaere der einzelnen Ortschaften, selbst Erpresser und Menschenhaendler sind, ist Machtmissbrauch ein weit verbreitetes Uebel,
undzwar nicht nur in MAE SOT, sondern in allen Teilen des Landes, wo burmesische Arbeiter beschaeftigt werden. berichtet wird noch von vielen anderen Gruppenmorden in Thailand...
...das waren nur Ausschnitte,
besonders zu beachten waere in diesem Artikel der Bericht ueber das Schicksal der 18-jaehrigen MA SUU, die nur gerade ueberlebte um ihre Geschichte zu erzaehlen, dann starb sie an den Folgen ihrer Misshandlungen , die bis heute ungesuehnt blieben.
Ueberschrift:
"Das schreckliche Ende eines unschuldigen Opfers"
-----------------------------------------------------------
Hintergruende/Meinung:

Thailand,
ein von Korruption beherrschtes Staats- und Gesellschaftssystem, eine Gesellschaft gepraegt von rassistischen Einfluessen, gepraegt durch geschichtlich bedingten Hass( z.B. auf Burmesen), ist nicht in der Lage,
sich eine humane Gesellschaft aufzubauen, eine Gesellschaft , die Minderheiten achtet, und eine Gesellschaft, die sich nicht nur Rechtsnormen schafft, sondern von staatswegen durchsetzt, aber genau da fehlt der Wille der Maechtigen dieses Landes, das durchzogen von mafioesen Strukturen
bis ins kleinste Dorf, unfaehig ist und sein wird, entscheidenen Aenderungen in absehbarer Zeit vorzunehmen, trotz scheinheiliger "Kampagnen" die ablenken sollen , besonderes dem Ausland suggerieren sollen, dass Thailand Veraenderung anstrebt im Sinne Internationaler Rechts- und
Voelkerrechtsnormen.
Eine Gesellschaft, wo Menschenleben so gut wie nichts Wert sind, wo das beste Rechtsmittel der Mord ist, was soll aus dieser Gesellschaft hervorgehen?!
Ich denke, jedes Volk hat irgendwie "politisch und/oder krimminell fehlgeleitete Menschen", die sich rassistisch oder anderweitig gesellschaftwidrig Verhalten, das schlimme hier in Thailand ist, hier ist es der Staatsapparat, deren Repraesentanten, Polizei/Justiz/Verwaltung also Strukturen, die Verhindern sollen das Verbrechen und Unrecht geschieht, werden zu Taetern und Mittaetern !

Das andere Thailand ist fuer die, die hinter diese Kulissen sehen koennen, nicht nur ein "Land des Laechelns"...!!
Fuer die Burmesen, fuer die 100.000den Menschen der vielfaeltigen Minderheiten, ist es oft ein "Land des Schreckens"....!! Ich frage mich aber auch, was tut die internationale Oeffentlichkeit, die Politik, sie schauen zu!..
...schweigend..
...und sie machen sich mitschuldig !
----------------------------------------------------------
Gruss
Klaus
PS:
Wenn man mich nun fragt, warum ich das hier reinsetze?
Kann ich nur antworten, ich moechte nicht schweigen
und ich moechte das andere nicht schweigen...!!
---------------------------------------------------
 
alhash

alhash

Senior Member
Dabei seit
17.12.2001
Beiträge
4.922
Reaktion erhalten
84
Ort
Moabit/Chum Phae/Bangkok
Finde ich voll in Ordnung, daß Du das hir mal zur Sprache bringst, Klaus. Das ist aber nicht nur in Thailand ein Problem, erst kürzlich habe ich etwas über Indonesien gelesen, wo auch nicht bessere Zustände herrschen. Die Repression gegen Minderheiten scheint alltäglich zu sein, auch hier in Europa. Ich finde es wichtig, daß solche Berichte immer wieder erscheinen, nur so können sich die Leute ein Bild von der Lage machen (sofern sie es wollen) und werden von ihrer eindimensionalen Betrachtungsweise hervorgerufen durch einseitige Presseberichte usw herunter geholt.

Natürlich stellt sich die Frage für den einzelnen, was kann er dagegen tun. Eigentlich wenig wie ich finde, zu unbedeutend ist man um Einfluss auszuüben. Gestern gelesen, eine Fotografin aus Kanada wurde in iranischer Haft totgeschlagen, weil sie Fotos von den Studentenprotesten gemacht hatte.

Weiter so Klaus!

Gruß
AlHash
 
T

tischtuch

Full Member
Dabei seit
25.06.2003
Beiträge
90
Reaktion erhalten
0
:super: :bravo:

Freue mich auf Dich Klaus.
Gruss
Ruedi
:hilfe:
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.921
Reaktion erhalten
2.092
Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?

Das deutsche Sendungsbewußtsein scheint eine nie ganz ausrottbare Volksseuche zu sein.
Oder denken wir vielleicht es sei normal, sich in anderer Länder Angelegenheiten mischen zu können ?

Auch wenn in Deutschland viele andere das Sagen haben, sollten wir diese Tatsache als Folge der Deutschen Geschichte sehen und nicht daraus das Recht ableiten, ebenfalls andere belehren zu dürfen.
 
alhash

alhash

Senior Member
Dabei seit
17.12.2001
Beiträge
4.922
Reaktion erhalten
84
Ort
Moabit/Chum Phae/Bangkok
@Micha,

findest Du es in Ordnung, wenn Menschen für ein paar Baht umgebracht werden, oder ihre Menschenrechte mit Füßen getreten werden? Gerade unsere Geschichte sollte uns zu denken geben, denn auch damals hatte man den Mund gehalten und die Augen geschlossen. Warum soll niemand seine Stimme erheben, wenn ein Staat die Menschenrechte missbraucht? Geht uns nichts an? Vielleicht kommt der Tag, an dem sie Treibjagd auf Farangs veranstalten.

säuerlicher Gruß
AlHash
 
K

KLAUS

Gast
Hi Micha,
ich kann Deinen Beitrag leider nicht verstehen und nachvollziehen?
Vielleicht ist es hilfreich, statt, dass Du althergebrachte "Floskeln" wie "Deutsches Sendungsbewusstsein" usw. im Zusammenhang dieses Berichtes naeher erklaerst?
Zu Deiner Info, der hier abgedruckte Bericht ist, so ich das weis, NICHT aus "Deutscher Feder"....!!

Weil, unter diesem von Dir benutzten Wort, verstehe ich etwas voellig anderes, was mit diesem Bericht, der aus der Presse ins Deutsche uebersetzt ist und in einer deutschsprachigen Thailand-Wochenzeitung
veroeffentlicht wurde, wie ich ja oben deutlich am Anfang geschrieben habe.
Wenn Du meinst, die Berichterstattung und eine Meinungsbildung dazu, ist eine unzulaessige "Einmischung" in andere Angelegenheiten, die nach Deiner Meinung zu unterbleiben hat, ist das als Deine persoenliche Meinung schon zu akzeptieren, und ich lasse das auch deshalb und nicht nur deshalb, wertfrei hier so stehen ohne mir eine Beurteilung anzumassen...!
Fuer mich (persoenlich) ist es ein Beduerfnis, auch Vorgaenge und gerade Dinge zu berichten, die Menschen betreffen, und Thailaender, Burmesen, Amerikaner, Iraner, Russen,Israelis und Palestinenser und Iren, Schweden und Deutsche.......
sind fuer mich Menschen!!
Ich hoffe, ich werde da verstanden??
Gruss
Klaus
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.921
Reaktion erhalten
2.092
alhash schrieb:
findest Du es in Ordnung, wenn Menschen für ein paar Baht umgebracht werden, oder ihre Menschenrechte mit Füßen getreten werden?
Niemand findet so was in Ordnung.

Nur wenn ich das Bedürfnis habe, Dreck zusammen zu kehren, dann fange ich damit in den eigenen vier Wänden an.
Da kommt mehr als genug zusammen.

Niemals würde ich kehren und Dreck suchen in einem Haus in dem ich zu Gast bin.

Das ist nämlich der nicht ganz unbedeutende Unterschied dabei.

Wie unendlich selbstbewusst und überlegen muss sich jemand vorkommen der so agiert ?

Aber genau das ist die Deutsche Eigenschaft, die uns bei unseren Nachbarn so „beliebt“ sein lässt.
 
K

KLAUS

Gast
Hi Micha,
eine Frage habe ich:
Um was geht es Dir bei Deinen Postings?
Geht es darum uns(mir) und anderen Schreibern zu diesem Thema mitzuteilen, dass wir als Deutsche nicht faehig sind das Weltgeschehen zu erfassen und es uns nicht erlaubt ist, als Deutscher eine Meinung zu einem Thema zu haben und wenn dann doch, dieses oeffentlich zu machen??
Ich meine, wenn ein Schweizer oder Oestereicher oder Daene das geschrieben haette, waere das fuer Dich dann ok und Du haettest nicht so geantwortet, sondern anders, oder garnicht, aber wenn ja, wie haettest Du das Thema behandelt?

Oder geht es Dir dabei um was ganz anderes, was Du noch garnicht an gesprochen hast??
Und , um auf Dein erstes Posting zurueck zukommen, wo entdeckst Du da eine "Belehrung"...
und wer sollte belehrt werden??
Gruss
Klaus
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.921
Reaktion erhalten
2.092
Hallo Klaus,

so weit ich weiß, lebst Du schon eine ganze Weile in Thailand.

Also möchte ich Dir mal unterstellen, dass Du mit der Kultur, Sprache und Denkweise der Menschen in Thailand gut vertraut bist.

So dürfte es für dich nicht allzu schwer sein, herauszufinden was Deine Gastgeber von derlei Veröffentlichungen Ihres Gastes halten.
 
pef

pef

Senior Member
Dabei seit
24.09.2002
Beiträge
3.974
Reaktion erhalten
0
Ort
Bonn/Ban Nong Gok
@ Micha,

auch als "Gast" in einem Land, darf und kann man durchaus objektiv auf Misstände hinweisen. Das zeugt auch davon, dass man sich mit seinem Gastland auseinandersetzt und nicht nur darin lebt, bzw. seinen Lebensabend verbringt. Man kann das auch etwas überspitzt in einem Spruch ausdrücken:

"Widerborstigkeit ist ein Zeichen von Lebendigkeit,
denn nur tote Fische schwimmen ständig mit dem Strom".
 
L

llothar

Gast
@Micha:

[mod:d92ee85a0a="Jinjok"]Beleidigung gelöscht[/mod:d92ee85a0a]Nur mal andersrum. Ich wohne in Thailand, ich bin hier kein Gast sondern lasse mein gutes Geld hier und werde demnächst wohl auch offiziell Menschen beschäftigen können.

Genau wie in der Türkei geborene Menschen in Deutschland keine Gäste sind, sondern Einwohner mit anderem Pass.

Wenn ich irgendwo Steuern zahl will ich auch mitentscheiden. Basta.
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.921
Reaktion erhalten
2.092
Na, mit Deiner vorbildlichen Ausdrucksweise wirst Du das Land sicher bald maßgeblich beeinflussen.[mod:9c86ef4852="Jinjok"]Lothars Beleidigung gelöscht [/mod:9c86ef4852]
 
M

MrLuk

Gast
In Mae Sot werden die Buramesen also kaltblütig auf offener Straße erschoßen? Menschenrechte, Angst, Bedrohung, Minoritätenhass und schlimmste Verfolgung...?

Mae Sot ist ja auch ein heißes Pflaster, ein Schmugglerparadies und ebenfalls ein Paradies für Zöllner, die eine Menge Steuern auf Teakholzartikel, Antiquitäten aus Burma, China, etc, unter dem Tisch taxieren und kassieren, die tagtäglich illegal über die Grenze kommen und dann wieder "offiziell" verkauft werden. Dann darf die Polizei, (die auf dem Straße von- und nach Mae Sot) gleich multiple Straßensperren errichtet hat, auch nochmal ihre Sahne vom Kuchen ablecken. Es wird in Insiderkreisen auch das "hölzerne Dreieck" genannt. Eine zimlich rustikale Ecke in Thailand, der Wilde Osten sozusagen. Ich glaube da werden mehr Leute erschossen und beiseitegeschafft als dieser (möglicherweise) unschuldige 25 jährige, ohne daß man je etwas darüber erfährt oder daß es publik wird.
Naja, er war ja von der Teestube aus zu seiner Fabrik zurückgekehrt, und nicht etwa aus der KNEIPE, wo er vielleicht ärger gesucht haben könnte....also eindeutig ein Unschuldiger!!!

Was mir an solchen Berichten (obschon sie ja an sich durchaus ihre Berechtigung haben) mißfällt, ist daß die Ereignisse wie üblich aus dem Zusammenhang herausgerissen werden. Daß ein Einzelfall representativ für Thailand, den Staatsaparat, die Ausländer- und Minoritätenpolitik, die Korruption, etc ausgekratzt wird.
Dann sollte man das auch in einen kompletten Bericht und im Zusammenhang mit lokalen Verhältnissen, das Verhalten der Thailänder in ganz Thailand diesen Leuten gegenüber, Meinungsumfragen, etc tun.

Aber nein, man hat ja was man braucht, einen hinterhältigen Mord
und eine verfolgte Minorität, ein unschuldiges Opfer inclusive einem Orginalschauplatz den viele nicht kennen. Und obendrauf noch ein paar andere Aussagen. Das reicht vollkommen aus um eine schöne grausame, ansprechende Sensationsgeschichte zu schreiben, die dazu verfaßt wurde auf bestimmte Nerven zu drücken, der Spekulation des Einzelnen aber freien Lauf läßt.
Da kann man ja nicht anders als denken: das sind ja Zustände wie im Wilden Westen, die Thailänder sind Revolverhelden!!!
Es sind auch Zustände, und es ist ganz sicher nicht mein Job das Ganze zu verharmlosen!!!Aber wieso, weshalb und wie groß die Gefahr ist daß sowas übergreift und Schule macht, ob das tatsächlich repräsentativ ist für alle Provinzen, das ist scheinbar unwichtig. Naja, Individualität und kreativ sein sind zur Zeit ja Inn!

Da täuscht man sich übrigens gehörig in Chiang Mai. Die Stadt ist ja so schön und so friedlich, daß man ganz vergißt daß man in der Drogenmetropole Südostasiens ist :-) Auch wenn man nichts sieht, nichts hört und nichts riecht, die lokalen Nachrichten rufen es einem immer wieder in Erinnerung!

@Klaus,
Wie isses denn in Chiang Mai und Provinz mit den Buramesen? Gibt´s sowas nur in Mae Sot? Weißt du über die Verhältnisse in deiner Stadt bescheid oder kennst du das nur aus der Presse? Ich frage ja nur...
Was ist mit den tausenden in "deiner" Provinz, die als billige Arbeitskräfte so stark ausgenütz werden und so unterbezahlt werden, daß sie nie auf einen grünen Zweig kommen? Ist das nicht auch langsamer Mord?! Es sind überdies sehr oft die Armen (viele Buramesen und Hilltribes) die keinen anderen Ausweg sehen als für mehr Geld Drogenkurier für "yaba" zu spielen. Und von denen wurden die letzten Monate HUNDERTE in Thailand erschoßen (wieviele waren es noch gleich?)!!!!!!!

Ich kann mich erinnern als ich vor etwa 3-4 Jahren auf Tha Pae in den hiesigen Kneipen herumsaß. Damals kam die Immigration Police fast täglich am hellichten Tag um die illegalen Buramesen, die oft als Küchenhilfe oder auch als Bedienung arbeiteten, einzufangen. Die Geschäftsführer konnten sie für 3000 Baht wieder aus dem Gefängnis holen und bekamen zugesichert daß sie 3 Monate lang nicht abgeholt würden :-) Das war immer noch rentabel, (wenn auch hart kalkuliert von der Immigration) da sie teilweise für 50 Baht am Tag gearbeitet haben. Mich würde es nicht wundern wenn auch mal gelegentlich ein paar Buramesen im Fundament eines Neubaus in Chiang Mai verschwunden wären.Solche die unrentabel geworden sind weil sie sich zu oft erwischt wurden.

Ich habe übrigens mal einem illegalen Buramesen, sein Name war Saw Ram, einen Verband angelegt, er hatte einen Motaradunfall und konnte nicht ins Krankenhaus. Er hatte keine Papiere und wenig Lust ins Gefängnis zu gehen, in dem Zustand in dem er war. Er war mir dafür so dankbar daß er danach (als er wieder genesen war) mehrere Male versucht hat mich finanziell und geschäftlich zu bescheißen :-)
Nichts gegen Buramesen, und das was ich hier schreibe ist ganz aus dem Zusammenhang mit dem vorigen Bericht zu sehen, aber was soll ich sagen: Leute in Not, sollte man manchmal besser in Not laßen, oder aber ihnen helfen und gleich wieder verschwinden...

Klaus, wie sind die Zustände zur Zeit in Chiang Mai? Ich habe wenig Zeit mich noch in der Stadt aufzuhalten und mich in Insiderkreisen zu informieren....Wieviele von den erschoßenen Yabahändler sind Burmesen oder Hilltribes, hast du da Statistiken?

Zu bemerken wäre noch daß wir es in Thailand (bekanntlicherweise) mit einer Klassen- man könnte auch sagen Kastengesellschaft zu tun haben.
Die Oberen und die Reichen sorgen stets dafür daß sie oben und reich bleiben, in dem sie den Armen nicht einmal den Schimmer einer Chance geben, nach oben zu kommen. Ein Teil dieser Politik (und gleichzeitig Strategie) ist übrigens das äußerst schlechte Schulsystem. Schlechte statliche (gebührenfreie) Schulen und teure Universitäten sorgen dafür daß die Armen nicht einmal den Deut einer Chance haben. Wieso wundert man sich also darüber daß Ausländer wie Buramesen, die arm wie Kirchenmäuse-, und dazu noch illegal im Lande sind, wie Leibeigene behandelt werden? Abgesehen von den Hilltribes, die ja auch nicht gerade bevorteilt werden. Hätten die nicht ihre Kultur und wären nicht von großem "Wert" für den Tourismus, ich weiß nicht ob man sie nicht längst vertrieben hätte. Aber da sie eingebürgerte Ausländer sind haben sie gewisse Vorteile den Buramesen gegebnüber. Sie haben noch die Möglichkeit (manchmal seltenes nur in den Bergen wachsendes) Obst und Gemüse anzubauen und runter in die Stadt auf den Markt zu fahren, können den Farangs ein paar Baht für Souvenirs abluxen und das alles ohne Pass, aber in relativ sicherer legalität.
Bekanntlicherweise sind sie handwerklich sehr begabt. Viele arbeiten (für gutes Geld, denn ich hatte selbst einige von ihnen eingestellt) in der Rattanmöbelindustrie. Mein Schwager hat einen Meo Jungen (er heißt Shad) von etwa 17 als Mechaniker eingestellt. Sehr geschickt und klever der Junge, besonders für sein Alter und er besucht die Abendschule um sich weiterzubilden. Er wird mit größter selbstverständlichkeit von uns allen wie ein Mitglied der Familie betrachtet. Buramesische Flüchtlinge können von sowas nur träumen...

Nein, die Buramesen in Thailand haben wirklich nicht gut Lachen! Zu hoffen ist eigentlich nur daß es (zumindestens) nach und nach Reformen in Myanmar gibt. Den hier liegt das Beil nämlich in der Hecke, denn man muß nicht glauben die Buramesen wären alle Masochisten, daß sie nach Thailand kämen. Die einzige Lösung für dieses Problem ist daß die Zustände in Myanmar sich bessern, dann werden die Leute (besonders die, die in Thailand so viele Probleme haben) freiwillig und ganz schnell wieder nach Hause zurückkehren.
Denn es gibt auch eine Menge Buramesen die zwar nicht bevorteiligt, aber dennoch in der Thailändischen Gesellschaft integriert sind, da sie schon viele Jahre in Thailand leben. Ich kenne sogar mehrere Buramesische Edelsteinhändler, die Benz fahren.

Alle Ereignisse, Probleme und Zustände haben ausnahmslos immer eine
komplizierte Vorgeschichte und stehen auch in direktem Zusammenhang mit anderen Problemen und Zuständen. Es wird nie irgendwann ein Unschuldiger auf offener Straße erschossen, nur weil er Buramesischer Flüchtling in Thailand ist (oder vielleicht einer anderen Minorität angehört).

Ohne damit andeuten zu wollen daß dieser Mann den es erwischt hat (eventuell) doch nicht so ganz unschulddig war - aber wer weiß das schon ohne dabeigewesen zu sein und die Leute in diesem Umfeld, den Täter gekannt zu haben!!! Also was sollen solche Artikel, die in solcher Form aufgebaut sind und bei denen anschließend versäumt wird die komplette Problematik zu erläutern. Wobei ich hier nur den Anspruch erhebe lediglich weitere Informationen und Ansichten zu liefern....
 
K

KLAUS

Gast
Hi Micha,
Du schreibst:
"so weit ich weiß, lebst Du schon eine ganze Weile in Thailand.

Also möchte ich Dir mal unterstellen, dass Du mit der Kultur, Sprache und Denkweise der Menschen in Thailand gut vertraut bist.
So dürfte es für dich nicht allzu schwer sein, herauszufinden was Deine Gastgeber von derlei Veröffentlichungen Ihres Gastes halten."
-----------------------------
Darf ich Dich darauf (nochmals) hinweisen, dass ich lediglich eine bereits mehrfach in Thailand veroeffentlichte Berichterstattung (die nicht in Deutsch entstanden, sondern mindestens auch in englisch vorhandem ist, hier ausschnittsweise(da der gesamte Beitrag ueber 5 Seiten(mit Bildern) geht,eingestellt habe!

Bitte nehme doch freundlich zur Kenntnis, dass ich weder Autor noch sonst Initiator dieses sehr umfangreichen Berichtes bin!
Bevor Du mir also Vorschriften machst, was Du meinst, was die Thailaender moegen oder nicht moegen, an der Einstellung hier ins NITTAYA-Forum, und bevor Du mir erklaerst, welchen Status ich Deiner Meinung nach in Thailand habe oder nicht,
solltest Du Dich der Muehe unterziehen und meine Fragen beantworten, die waren , so hoffe ich jedenfalls, deutlich und klar verstaendlich formuliert.
Vielleicht sollten wir uns darueber unterhalten, was Inhalt dieses Gesamtberichtes ist und darueber reden,
welche Erfahrungen oder persoenliche Sichten der eine oder andere hat.
(Es sollte Dir helfen, wenn Du den gesamten Bericht gelesen hast)
Ich nehme zur Kenntnis, dass Du die Veroeffentlichung solcher Berichte fuer nicht richtig und unterstuetzenswert haelst.
das bleibt Dir unbenommen, jedoch, solltest Du vermeiden, solcherart "deutschtuemlichen" Formulierungen als "Begruendung" Deiner Ansicht und als gewissen Angriff auf Personen, die anderer Meinung sind, wie Du, zu benutzen, eigentlich so sehe ich das,
hast Du damit ein Bild Deinerselbst gezeichnet und Du wirst mir sicher nicht veruebeln, dass ich mich nicht in die Ecke ziehen lassen werde, in der Du bereits stehst und mich gerne sehen wuerdest!
das nur nebenbei, wir sollten also das Thema auf einer sachlich/informativen Schiene behandeln, wie es bereits von z.B. Mr. Luk begonnen wurde.
Wenn Du das nicht kannst, ist es , so denke ich, nicht zuletzt auch fuer Dich besser, zu schweigen....
Ich habe diesen Beitrag im Auszug hier eingestellt um allgemein aufmerksam zu machen auf dieses Thema und Lesern hier Gelegenheit zu geben, wenn sie es moechten, sich den gesamten Bericht anzusehen und sich umfassender zu informieren, es war mir aber auch ein Anliegen, deutlich zu machen, dass es Menschenrechtsverletzungen und menschunwuerdige Zustaende, wie Ausbeutung, Arbeitssklaverei und Schlimmeres auch hier in Thailand gibt.
Ich halte das Thema fuer zu ernst um mich so, wie Du es moechtest, mich mit Dir auseinander zu setzen, ich halte nichts davon, aus dem Thema eine persoenliche sache zu machen, denn, es geht uns alle an und jedem bleibt ueberlassen, was er aus den Informationen fuer sich gewinnt und wie er damit umgehen will...
Ich kann nur wiederholen, so, wie Du Dich hier(oben) geaeussert hast, kann ich Dich leider nicht verstehen!
Gruss
Klaus
 
K

KLAUS

Gast
Hi Mr. Luk,
hi all,
danke fuer Deinen ausfuehrlichen Beitrag, den ich mit grossem Interesse gelesen habe.
Einiges Deiner Aussagen, z.B. ueber die Zustaende (mafioesen) in Mae Sot sind durchaus eine wertvolle Ergaenzung zum Bericht.
Einiges Deiner Aussagen kann ich nicht ganz fuer mich nachvollziehen, aber das liegt sicher daran, dass wir halt verschiedene Auffassungen von "Schuld" und Schuldzuweisung" haben oder anders ausgedrueckt, fuer mich ist es um bei dem einen erwaehnten Beispiel des jungen Mannes zu bleiben, unerheblich ob er "schuldig" wofuer auch immer, ist, oder eben nicht, er wurde , wie inzwischen Dutzende andere auf offener Strasse ermordet und Billigung der Staatsmacht und darauf moechte ich nochmals verweisen, es geht hier nicht darum, dass mafioese Strukturen am "Werke" sind, nein es kommt in dem Bericht immer wieder zum Ausdruck, dass die Polizei und andere staatliche Verwaltungseinrichtungen, vielfaeltig aktiv und passiv an diesen Vorgaengen beteiligt sind.
Und ich moechte Dir empfehlen, lies den gesamten Bericht, ich denke, dann wirst Du einige Passagen Deines obigen Postings neu schreiben wollen.
(Wenn Du da derzeit nicht rankommen kannst, koennte ich das ganze scannen und per attach an Dich versuchen zu senden, das muesste eigentlich gehen?)
Ich bin nicht sicher, ob der Text in der Online-Version vorhanden ist, werde das pruefen und sehen, ob ich das reinstellen kann, vielleicht kann mir jemand helfen?
In dem Bericht werden ueber einen Zeitraum von fast 2 Jahren Ereignisse wiedergegeben, die sich nicht nur in Mae Sot ereigneten, also sollten wir auch die Aussage, die ich oben bewusst eingestellt habe, dass es sich um Ereignisse handelt die in GANZ Thailand vorkommen, also nicht NUR Mae Sot, das hast Du vielleicht ueberlesen, sonst haettest Du das sicher entsprechend beruecksichtigt, vermute ich mal?
Was meine Informationen betrifft, ueber die "Szene", darf ich Dir mitteilen, dass ich in diesen "Kreisen" nicht verkehre und somit auch nicht ueber konkretes "Insiderwissen" hier vor Ort vefuege, ich denke, das ist nachvollziehbar?
Ich bin wie die meissten hier Lebenden darauf angewiesen, was die Thailandpresse und die oertlichen veroeffentlichungen hergeben.
Das schliesst nicht aus, dass ich, nicht zuletzt durch meine Arbeit hier, besonders im Bereich der "hilltribes" ueber deren lebensumstaende und Widrigkeiten informiert bin.
ich halte es nicht fuer geeignet, solcherart Informationen aus
meinem persoenlichen Bereich zu veroeffentlichen, dazu kenne ich die moegliche Gegnerschaft hier vor Ort ausreichend, wie ich meine.
Meiner Arbeit waere das sicher auch nicht foerderlich...

Ich denke, Du wirst , und ander auch, verstehen, dass man persoenliche Erlebnisse oder Berichte schlecht beweisen kann, ich muss mich da leider auf die offizielen Presseberichte beschraenken, der Vorteil fuer mich ist, dass bei der Bewertung dieser Dinge, meine persoenlichen Erfahrungen einfliesssen koenne, gleichwohl gestehe ich zu, dass dies immer ein Stueck subjektiv sein muss.
Und genau deshalb ist es hilfreich, aus anderen Sichten, wie der Deinen z.B. zu lernen und sich neu zu positionieren, wo es angebracht ist...
Wenn ich hier Ausschnitte aus dem Gesamtbericht reingestellt habe, so bitte ich zu beruecksichtigen, dass ich ueber keinerlei "journalistische" Erfahrung verfuege
und lediglich versucht habe Interesse zu wecken fuer das Thema...!
Man moege mir also journalistische Unzulaenglichkeiten nicht "ankreiden" und sie subjektiv nicht "ausschlachten"...:-)
Der Gesamtbericht ist sicherlich auch kritikwuerdig, aber ich habe mich darauf beschraenkt, bekannte tatsachen einzustellen und diese fuer mich als einen Teil einer Gesellschaft versuchen zu sehen, in der ich nunmal lebe...
Ich bin auch der Auffassung, dass wir Auslaender das Recht haben auf aktive gesellschaftliche Beteiligung,das schliesst unser Engagement insichtlich bestimmter Hilfen nicht aus!
Nichts sehen wollen ist genauso verkehrt , wie alles sehen wollen...
Gruss
Klaus
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.921
Reaktion erhalten
2.092
Hallo Klaus,

was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Erstellen eines Textes und eben „nur“ den Fokus darauf richten ?

Identifizierst Du Dich nicht mit dem Inhalt ? Hab ich Dich da so falsch verstanden ?

Sei es drum. Dieses Thema scheint Dir ein wichtiges Anliegen zu sein. Niemand kann Dir das verbieten.

Du hast wohl recht, wenn Du zum Ausdruck bringst, dass ich da vom sachlichen Hintergrund her nicht mithalten kann.

Denn ich für meinen Teil bin mit dem Begreifen der Thailändischen Kultur und Denkweise und dem Erlernen der Thailändischen Sprache (gehört für mich untrennbar zusammen) voll ausgelastet. Möglicher Weise bist Du auch da schon sehr viel weiter als ich.

Mein Anliegen ist allgemeiner Art.

So frage ich mich schon seit einer Weile was die Deutschen im Ausland trotz redlicher Bemühungen und guten Leistungen so unbeliebt macht.

Es ist meiner Meinung nach die typisch deutsche Unart andere Menschen, belehren, zurechtweisen und erziehen zu wollen. Man denke da auch an die Unzahl der selbst ernannten Fahrlehrer und Erzieher im deutschen Straßenverkehr. Auch das hinweisen auf Fehler anderer Leute und Länder gehört für mich dazu.

Ich hab hier bewußt nicht einen „bösen Klaus“ oder sonst wen persönlich angegriffen, sondern dieses Phänomen als deutsche Volksseuche bezeichnet. Der deutsche Oberlehrer steckt in jedem drin, im einen mehr, im anderen weniger Ich kann mich da leider auch nicht ausnehmen.

Aber wie Du diese Art Deines Engagements auch immer sehen magst, ich halte es für ungehörige Einmischung, für Dich mag es eine „sachliche und objektive Veröffentlichung“ eines Berichts sein.

Finde mal heraus was die Thailänder davon halten.
 
Jinjok

Jinjok

Senior Member
Dabei seit
05.07.2001
Beiträge
5.556
Reaktion erhalten
0
Ort
Dortmund
@ Micha
Micha, Du setzt Dein Engagement an der falschen Stelle ein. Völlig klar, daß solche tendeziellen und verallgemeinernden Berichte hier Empörung ob ihrer Indifferenz und Einseitigkeit auslösen. Es gibt unterschiedliche Intentionen, mit denen die User hier Berichte aus den Medien hereinstellen. Der eine will etwas interessantes aus TH bekannter machen, ein anderer will seine Reiseerlebnisse mit uns teilen, wieder andere wollen die Politik hier beleuchten und wie Du so schön geschrieben hast, gibt es dann noch die, die den Bodensatz und Dreck zusammentragen um hier im Forum ein bestimmtes Thailandbild zu verbreiten. Auch wenn Du Dich emotional dagegen engagierst, die wirst die Intention bei keinem ändern, weil es Absicht ist.
Viele Grüße
Jinjok
 
A

Azrael

Senior Member
Dabei seit
13.07.2001
Beiträge
1.304
Reaktion erhalten
0
Ort
somewhere far beyond
"gibt es dann noch die, die den Bodensatz und Dreck zusammentragen um hier im Forum ein bestimmtes Thailandbild zu verbreiten."

Ob das wirklich die Intention von Klaus ist? Wage ich zu bezweifeln.

Wobei "Land des Schreckens" meiner Meinung nach auch Blödsinn ist, Sensationsjournalismus a la Bild.

Man könnte z.B. ziemlich easy mal ein paar Opfer von Brandanschlägen auf Asylheime interviewen, dann ein paar Ausländer die von Skins verprügelt wurden, garniere dies mit einem Bericht "die Polizei der Dienststelle XY stand daneben und schaute nur zu", vielleicht noch der Schwarzafrikaner der von einem Polizisten misshandelt wurde - und fertig ist der Bericht "Willkommen im Land der Nazis".
 
Jinjok

Jinjok

Senior Member
Dabei seit
05.07.2001
Beiträge
5.556
Reaktion erhalten
0
Ort
Dortmund
Azrael schrieb:
"gibt es dann noch die, die den Bodensatz und Dreck zusammentragen um hier im Forum ein bestimmtes Thailandbild zu verbreiten."

Ob das wirklich die Intention von Klaus ist? Wage ich zu bezweifeln.
Dann geb ich Deinen Zweifeln noch mal ein paar Fakten dazu:

Thailand:Drogen an Fremdarbeiter

Medaillengewinner erhalten 71 Millionen Baht

Rassendiskrimminierung- Minderheiten...

"Atmophaere der Angst"

Fussball-WM - MORD

"Selbstmord im Interesse Gottes"

TAKSIN fordert MOENCHE auf, ......

TAKSINs "SCHULREFORM"

Das ist ein Querschnitt durch KLAUS' im Forum gestarteten Themen. Da habe keine Themen gefunden, die irgendein positives Licht auf Thailand fallen lassen würden. Aber vielleicht habe ich nur nicht richtig gesucht.
Jinjok
 
S

seven

Senior Member
Dabei seit
20.08.2001
Beiträge
1.676
Reaktion erhalten
2
Ort
Franken
Was mich ein wenig an der Diskussion stört ist, dass es hier nur - zugespitzt dargestellt - darum geht, ob ein Deutscher, der in Thailand lebt, so harsche Kritik an Thailand üben darf.

Wenn ich davon ausgehe, dass diese Vorfälle tatsächlich so passiert sind und noch immer passieren, begrüße ich es sogar, wenn solche Berichte an die Öffentlichkeit gelangen. Dabei ist es mir fast egal, wer diese Berichte veröffentlicht.
Genauso begrüße ich es, wenn ausländische Medien Themen in Deuschland anpacken, an die sich deutsche Medien nicht herantrauen.

Das es Thailand nicht immer besonders gut um die Menschenrechte steht ist nichts neues. Ein Blick auf die Seiten von Amnesty International genügt: Amnesty-Page
Bei aller Liebe zu dem Land und ihren Menschen muss man dies feststellen und kritisieren können und dürfen.

Wenn die Thais gerne darüber schweigen oder es missbilligen, dass darüber geredet wird, dann muss und will ich mich nicht daran halten. Schließlich dürfte ich dann nirgendwo in der Welt Kritik an Menschenrechtsverletzungen üben. Diese Eigenart würde ich auch nicht als thailändische Kultur oder Mentalität verstehen wollen.

Übrigens erlaube ich mir dies auch bei meinem eigenen Land, was ja auch ausreichend bei amnesty erwähnt wird.

@Klaus
Manchmal kann man aber schon den Eindruck gewinnen, das Du das negative in Thailand zuerst wahrnimmst. Ein paar positive Berichte zusätzlich zu Deinen wichtigen Infos würden vielleicht das eventuell bei manchen aufkommende Bild des "Nörglers" etwas abschwächen, auch wenn es "nur" ein eingestellter Bericht der SOAZ ist. :-)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

"Willkommen im Land des Schreckens" - ein Bericht

"Willkommen im Land des Schreckens" - ein Bericht - Ähnliche Themen

  • Willkommen in Thailand

    Willkommen in Thailand: Heute in Thai Rat: Der thail. Gesundheitsminister gibt bekannt: Thailand's Minister of Public Health and Deputy Prime Minister has taken to...
  • Willkommen in der Kontrollgesellschaft

    Willkommen in der Kontrollgesellschaft: Ist es euch auch aufgefallen, dass es immer leichter wird Menschen zu verleiten, Dinge von sich preiszugeben, die nicht jeden zu interessieren...
  • 12.10.2015 - Willkommen im Team!

    12.10.2015 - Willkommen im Team!: Hallo @Ironman, hallo @changnoi17, willkommen im Moderationsteam! Falls ihr Fragen habt: stellt sie hier ;-) Wir freuen uns auf euch und hoffen...
  • Willkommen in der EU

    Willkommen in der EU: So beschlossen,,, Kroatien zum 1 Juli.... Ach früher gab ich den Bettlern auf der Strasse ab und zu mal eine Mark... Seit es immer mehr...
  • Willkommen im MOD-Team, @Dune

    Willkommen im MOD-Team, @Dune: Nachdem das noch keiner gemacht hat: Herzlich willkommen im Team! Solltest Du Fragen zu den ganzen neuen Knöpfen haben, stell sie einfach...
  • Willkommen im MOD-Team, @Dune - Ähnliche Themen

  • Willkommen in Thailand

    Willkommen in Thailand: Heute in Thai Rat: Der thail. Gesundheitsminister gibt bekannt: Thailand's Minister of Public Health and Deputy Prime Minister has taken to...
  • Willkommen in der Kontrollgesellschaft

    Willkommen in der Kontrollgesellschaft: Ist es euch auch aufgefallen, dass es immer leichter wird Menschen zu verleiten, Dinge von sich preiszugeben, die nicht jeden zu interessieren...
  • 12.10.2015 - Willkommen im Team!

    12.10.2015 - Willkommen im Team!: Hallo @Ironman, hallo @changnoi17, willkommen im Moderationsteam! Falls ihr Fragen habt: stellt sie hier ;-) Wir freuen uns auf euch und hoffen...
  • Willkommen in der EU

    Willkommen in der EU: So beschlossen,,, Kroatien zum 1 Juli.... Ach früher gab ich den Bettlern auf der Strasse ab und zu mal eine Mark... Seit es immer mehr...
  • Willkommen im MOD-Team, @Dune

    Willkommen im MOD-Team, @Dune: Nachdem das noch keiner gemacht hat: Herzlich willkommen im Team! Solltest Du Fragen zu den ganzen neuen Knöpfen haben, stell sie einfach...
  • Oben