Weniger Touristen, Langzeitresidente und Baht-Verteuerung

Diskutiere Weniger Touristen, Langzeitresidente und Baht-Verteuerung im Treffpunkt Forum im Bereich Thailand Forum; Laut...
berti

berti

Senior Member
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
5.446
Reaktion erhalten
788
Ort
Joho
...sieht es ja derzeit ziemlich düster aus in Thailand
wieso? der ehem. Singapore Premier Lee Kuan Yew hatte schon 1980 (in anderem Zusammenhang) vor "the poor white trash" gewarnt. Thailand zeigt die logische Weiterentwicklung solcher Gesinnung
 
ccc

ccc

Senior Member
Dabei seit
09.07.2011
Beiträge
5.245
Reaktion erhalten
1.633
Der Artikel im Farang bezieht sich vorwiegend auf statistische Zahlen und auf die Situation der Expats im Land. Da kann ich nicht viel dazu sagen, aber gefühlt dürfte die Tendenz stimmen. Man hört auch ähnliche Aussagen immer wieder von Thais die in der Tourismusbranche arbeiten.

Wäre ich nicht mit einer Thai verheiratet und meine regelmäßigen Urlaube im LOS deshalb u.a. auch eine Familienangelegenheit, wäre ich längst auf andere Länder ausgewichen.

Es ist zwar nicht so, dass ich in Thailand alles schlecht finde, aber im Vergleich zu der Situation von vor 33 Jahren hat sich kaum etwas verbessert, aber sehr viel verschlechtert. Urlaube hier sind mittlerweile eher Pflicht als echte Freude.

Wenn dann etwa ein Hotel bei dem ich bisher immer mit Kreditkarte zahlen konnte plötzlich - so wie heuer passiert - plötzlich ohne Vorankündigung beim Zahlen der Rechnung 5% Karten-Aufschlag verlangt (obwohl ohnedies schon eine Preiserhöhung von ca. 15% gegenüber dem Vorjahr stattgefunden hatte), dann kommt nicht unbedingt Freude auf. Es sind diese Art von Erfahrungen die ich in den letzten Jahren mehr und mehr gemacht habe.

Von meinen Plänen, die ich noch vor 20 Jahren hatte, nämlich in meiner Pension 6 Monate im Jahr im DACH und 6 Monate im LOS zu verbringen, ist nicht viel übbriggeblieben. Heuer sind es nur noch 8 Wochen, obwohl ursprünglich 11 geplant waren. Der Reiz von früher ist einfach größtenteils weg.

In den letzten Jahren haben wir vor allen immer wieder Gebiete besucht, die noch nicht so touristisch erschlossen sind oder waren und die wir noch nicht kannten. Da kann man noch die eine oder andere positive Erfahrung mitnehmen, aber man weiß, dass demnächst auch dort ein Betonklotz mit 7/11 und Pizza Hut steht wo dzt noch Bambusbungalows zu finden sind und kleine gemütlich Restaurants.

Für viele mag das "Jammern auf hohem Niveau" sein, aber ich wollte ich könnte auf jenem Niveau jammern, das Thailand hatte, als ich das erste mal dort war. Das war noch wirklich hohes Niveau (für einen Touristen).
 
berti

berti

Senior Member
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
5.446
Reaktion erhalten
788
Ort
Joho
Ueberheblichkeit kommt vor dem Fall.
die Ammenmärchen von "vielen Farang- Rentnern, die die TH- Wirtschaft maßgeblich stützen..." gehen mir wg. der plumpen Unbedarftheit gehörig auf den Keks. Für Ökonomen in diesem Land ist doch völlig uninteressant, wieviele Häuser, wieviele pick-ups, wieviele Hochzeiten, wieviele Reisfelder die Summe aller farang bezahlten: diese Fliegenschiss- Summen gehen fast immer an den großen "Interessenten in Regierung, Handel, Wirtschaft" geräuschlos vorbei.

Spannend werden doch erst Einzel- Projekte (Hotels, Straßen, Eisenbahnen, Brücken, Bürotürme etc.) in Millardenhöhe, weil: erst dann bleibt für alle Akteure genug auf den einzelnen Stufen kleben, daß man es auch zählen kann. Die monatl. Dieselbetankung eines farang pickup hingegen bringt den "Großverdienern in der Schattenwelt" rein garnix. Im Gegenteil, diese farang machen sich auch ständig wg. Nörgelei, Besserwisserei u. ewigen Vergleichen mit "richtigen Demokratien" unbeliebt u. überflüssig. Chinesen, Inder u. Araber jedoch halten sich gerade bei solchen Punkten geschlossen - "angenehme Besucher!"
 
R

roelfle

Senior Member
Dabei seit
03.11.2003
Beiträge
378
Reaktion erhalten
28
Ort
wang samor/isaan
die Ammenmärchen von "vielen Farang- Rentnern, die die TH- Wirtschaft maßgeblich stützen..." gehen mir wg. der plumpen Unbedarftheit gehörig auf den Keks. Für Ökonomen in diesem Land ist doch völlig uninteressant, wieviele Häuser, wieviele pick-ups, wieviele Hochzeiten, wieviele Reisfelder die Summe aller farang bezahlten: diese Fliegenschiss- Summen gehen fast immer an den großen "Interessenten in Regierung, Handel, Wirtschaft" geräuschlos vorbei.

Spannend werden doch erst Einzel- Projekte (Hotels, Straßen, Eisenbahnen, Brücken, Bürotürme etc.) in Millardenhöhe, weil: erst dann bleibt für alle Akteure genug auf den einzelnen Stufen kleben, daß man es auch zählen kann. Die monatl. Dieselbetankung eines farang pickup hingegen bringt den "Großverdienern in der Schattenwelt" rein garnix. Im Gegenteil, diese farang machen sich auch ständig wg. Nörgelei, Besserwisserei u. ewigen Vergleichen mit "richtigen Demokratien" unbeliebt u. überflüssig. Chinesen, Inder u. Araber jedoch halten sich gerade bei solchen Punkten geschlossen - "angenehme Besucher!"
Was sollten Chinesen,Inder u. Araber auch beisteuern zum Thema "richtige Demokratien" ?
 
F

Franky53

Senior Member
Dabei seit
07.11.2010
Beiträge
16.849
Reaktion erhalten
1.815
Ort
nicht mehr hier
Was sollten Chinesen,Inder u. Araber auch beisteuern zum Thema "richtige Demokratien" ?
und was der deitsche "ich weiss alles besser" Qualitätstourist?
Finde dich ab, die Dachler sind unter ferner liefen,und wenn die nicht mehr kommen,fällt dass nicht mal auf..ok ein paar Steintische haben dann wieder freie Kapazitäten..
 
ccc

ccc

Senior Member
Dabei seit
09.07.2011
Beiträge
5.245
Reaktion erhalten
1.633
Was sollten Chinesen,Inder u. Araber auch beisteuern zum Thema "richtige Demokratien" ?
Thailand war ja nie eine "richtige" Demokratie, nicht einmal eine "falsche", sondern abwechselnd Militärdiktatur und Oligarchie. Das ist natürlich mit verantwortlich für die Situation. Das Hauptproblem sehe ich in der Kurzsichtigkeit der Thais, angefangen bei den Politikern (die um des ganz persönlichen Profits wegen Monsterprojekte starten, die das Land in finanzielle Desaster stürzen) bis hin zum kleinen Bauern der seine Ernteerträge mit Unmengen Chemie zu steigern versucht und nicht wahrhaben will, was er damit anrichtet. Diese Kurzsichtigkeit ist mE die Folge des völlig unzulänglichen Bildungssystems (das natürlich erst recht wieder von den Politikern nicht angetastet wird, denn dass die Bevölkerung anfängt selbstständig zu denken wäre das Ende des Systems).
 
Amsel

Amsel

Senior Member
Dabei seit
07.11.2014
Beiträge
6.143
Reaktion erhalten
871
Ort
Bangkok
...diese Fliegenschiss- Summen gehen fast immer an den großen "Interessenten in Regierung, Handel, Wirtschaft" geräuschlos vorbei.
Daher schrieb ich: "Ueberheblichkeit kommt vor dem Fall"
 
Buddy

Buddy

Senior Member
Dabei seit
24.08.2010
Beiträge
1.439
Reaktion erhalten
284
Ort
Pattaya
Beitrag Nr.11 ...........

Ich dachte erst er schreibt über Deutschland...... ;-)

"Das Hauptproblem sehe ich in der Kurzsichtigkeit der *****, angefangen bei den Politikern (die um des ganz persönlichen Profits wegen Monsterprojekte starten, die das Land in finanzielle Desaster stürzen)

Diese Kurzsichtigkeit ist mE die Folge des völlig unzulänglichen Bildungssystems (das natürlich erst recht wieder von den Politikern nicht angetastet wird, denn dass die Bevölkerung anfängt selbstständig zu denken wäre das Ende des Systems)."
 
LosFan

LosFan

Senior Member
Dabei seit
09.10.2005
Beiträge
2.141
Reaktion erhalten
774
Ort
Ruhrgebiet / Isaan
vielleicht dürfen keine Destruktiven Medien-Artikel mehr publiziert werden ?

die TAT redet ja dauernd nur von steigenden Touristen-Zahlen.

======

ähnlich wird ja in Deutschland auch agiert, die LügenMedien schreiben "Konsumenten im Kaufrausch"

die realen Wirtschaftszahlen sehen dagegen schon seit Jahren eher Rezession !
 
ccc

ccc

Senior Member
Dabei seit
09.07.2011
Beiträge
5.245
Reaktion erhalten
1.633
... die TAT redet ja dauernd nur von steigenden Touristen-Zahlen. ...
Diese Zahlen mögen ja durchaus stimmen, sie sind aber nur einer von mehreren Faktoren in der Formel die das Gesamtergebnis der Tourismusbranche ergibt. Wichtig(er) sind die Verbleibedauer im LOS und die Geldmenge die Touristen ausgeben.

Wenn 10 Besucher jeweils 60 Tage bleiben, so bringt das mehr, als wenn 100 Besucher jeweils 5 Tage bleiben. Die Touristenzahl hat sind im 2. Fall verzehnfacht, die Wertschöpfung ist aber zurückgegangen (von 600 Tagen auf 500 Tage Tourismuseinnahmen).

Wenn also mehr Besucher kommen, diese aber im Schnitt kürzer bleiben und womöglich im Schnitt weniger Geld dalassen, dann ist das keineswegs ein Gewinn für die Staatseinnahmen. Die ständige Herausstreichen der TAT, dass die Zahl der Touristen steigt, ohne dass etwas über die durchschnittliche Verbleibedauer gegenüber früher oder über die Spendierfreudigkeit gegenüber früher verlautet wird, lässt mich schon vermuten, dass man da die echten Zahlen mit den letztlich eher unwichtigen, aber steigenden Touristenzahlen verschleiern will.

Abgesehen davon, der Hauptfaktor der steigenden Tourismuszahlen sind ja die Reisegruppen aus China. Die bleiben aber erfahrungsgemäß nicht lange, alles ist pauschal mengenrabattmäßig abgerechnet und das wenigste Geld aus dieser Quelle kommt den kleinen Tourismusbetrieben zugute. Die kleinen Hotels und Restaurants, die ja das Rückgrat der Tourismusbranche sind, sehen davon keinen Satang, auch nicht die Taxifahrer, oder die kleinen Tourunternehmer. Vom Trinkgeld, einem weiteren wichtigen Faktor der Tourismusbranche wollen wir erst gar nicht reden.

Das alles hatten wir aber schon mal im Forum.
 
DieterK

DieterK

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
11.01.2019
Beiträge
2.557
Reaktion erhalten
262
Wer seine Informationen aus dem Farang bezieht bzw glaubt, was das Käseblatt so schreibt, hat selbst Schuld.
PS: Der Link funktioniert nicht
Ok. Welche Quellen sind besser, seriöser?
 
Thema:

Weniger Touristen, Langzeitresidente und Baht-Verteuerung

Weniger Touristen, Langzeitresidente und Baht-Verteuerung - Ähnliche Themen

  • 30 Tage, 180 Tage, mehr oder weniger .....

    30 Tage, 180 Tage, mehr oder weniger .....: 2sc5200 mach dir nichts draus. So ist cg44 eben. Jeden!! dem seine Einstellug nicht gefällt und andere Infos hat geht er an. Bei entlichen anderen...
  • Mehr oder weniger lustige Pilotendurchsagen

    Mehr oder weniger lustige Pilotendurchsagen: Anflug auf Mumbai in Indien vor ein paar Jahren. Nach kurzem Sinkflug machte der Pilot eine scharfe Rechtskurve und wir stiegen wieder auf. Dann...
  • Renovierung, ein wenig neue Schränke... meine Frau findet es unnötig!

    Renovierung, ein wenig neue Schränke... meine Frau findet es unnötig!: Hallo, zuerst, in Sachen "schöne Wohnung" war ich nur mit meiner ersten dt. Frau einig! Mit meiner 2. vn Frau, da war es für sie egal, da hätten...
  • So wenig Touristen?

    So wenig Touristen?: Was denkt ihr warum sind zur Zeit so wenig Touristen in Thailand?
  • Sathorn Unique Tower - ein wenig Verrückt muss man sein

    Sathorn Unique Tower - ein wenig Verrückt muss man sein:
  • Sathorn Unique Tower - ein wenig Verrückt muss man sein - Ähnliche Themen

  • 30 Tage, 180 Tage, mehr oder weniger .....

    30 Tage, 180 Tage, mehr oder weniger .....: 2sc5200 mach dir nichts draus. So ist cg44 eben. Jeden!! dem seine Einstellug nicht gefällt und andere Infos hat geht er an. Bei entlichen anderen...
  • Mehr oder weniger lustige Pilotendurchsagen

    Mehr oder weniger lustige Pilotendurchsagen: Anflug auf Mumbai in Indien vor ein paar Jahren. Nach kurzem Sinkflug machte der Pilot eine scharfe Rechtskurve und wir stiegen wieder auf. Dann...
  • Renovierung, ein wenig neue Schränke... meine Frau findet es unnötig!

    Renovierung, ein wenig neue Schränke... meine Frau findet es unnötig!: Hallo, zuerst, in Sachen "schöne Wohnung" war ich nur mit meiner ersten dt. Frau einig! Mit meiner 2. vn Frau, da war es für sie egal, da hätten...
  • So wenig Touristen?

    So wenig Touristen?: Was denkt ihr warum sind zur Zeit so wenig Touristen in Thailand?
  • Sathorn Unique Tower - ein wenig Verrückt muss man sein

    Sathorn Unique Tower - ein wenig Verrückt muss man sein:
  • Oben