www.thailaendisch.de

thailändischer als thai?

Diskutiere thailändischer als thai? im Treffpunkt Forum im Bereich Thailand Forum; wadee tuk khon, in der letzten zeit ist viel die rede von gesicht und gesichtsverlust, von rangordnung,dem ansehen der eigenen person ect. warum...
O

onnut

Gast
wadee tuk khon,
in der letzten zeit ist viel die rede von gesicht und gesichtsverlust,
von rangordnung,dem ansehen der eigenen person ect.
warum wollen viele thailändischer sein als die thai?
die sprache zu erlernen,natürlich.
die kultur lernen und versuchen zu verstehen,natürlich.
sich zu benehmen,eigentlich selbstverständlich.
niemanden zu erschlagen,teilweise schon schwerer.
aber warum vergessen,das man farang ist?
oder wollen wir zu thais mutieren?
wenns mir spass macht,verlege ich kabel,obs der rangordnung entspricht oder nicht.
wenn ich etwas nicht gut finde,werde ich das sagen und nicht auf mein gesicht achten.
ich bin wie ich bin,weswegen soll ich mich in thailand verbiegen?
leute ,thai sind toleranter als ihr denkt,versuchts einfach mal.
weil thai und ihre kultur verstehen,dazu bedarf es mehr als vom hörensagen bekannte regeln einzuhalten!
onnut
 
P

Peter65

Senior Member
Dabei seit
17.02.2002
Beiträge
471
Reaktion erhalten
1
@onut

warum wollen viele thailändischer sein als die thai?
die sprache zu erlernen,natürlich.
die kultur lernen und versuchen zu verstehen,natürlich.
sich zu benehmen,eigentlich selbstverständlich.
niemanden zu erschlagen,teilweise schon schwerer.
aber warum vergessen,das man farang ist?
oder wollen wir zu thais mutieren?
Genau dasselbe frage ich mich auch schon seit geraumer Zeit.
Aber jeder wie er mag.
Ich habe ja schon mal geschrieben, wenn es mir hier so gar nicht mehr gefallen würde, wäre ich trotz aller Schwierigkeiten schon lange ausgewandert. ich will doch mein kurzes Leben nicht an einem ungeliebten Ort verbringen.
(Soll ein guter Rat an einige gewesen sein ;-) - so ganz kostenlos, weils Sonntag ist )

Grüsse,
Peter
 
Mang-gon-Jai

Mang-gon-Jai

Senior Member
Dabei seit
12.02.2002
Beiträge
3.479
Reaktion erhalten
3
Ort
Nähe Hannover
@onut
Ein interessanter Beitrag. Sicher lohnt es sich, darüber nachzudenken und die eigene Meinung einzubringen.
Warum aber schreibst du diesen Beitrag im Stänker-Board?

Gruß

Mang-gon Jai
 
Mang-gon-Jai

Mang-gon-Jai

Senior Member
Dabei seit
12.02.2002
Beiträge
3.479
Reaktion erhalten
3
Ort
Nähe Hannover
Beitrag nach "Treffpunkt" verschoben.

Mang-gon Jai (Moderator)
 
R

Rawaii

Gast
Genau meine meinung onnut....

Ich habe darüber auch schon mal meine meinung gesagt.

Viele vergessen das in einer bikulturellen beziehung das wort bi drinsteckt, das bedeutet zwei kulturen.
Warum versuchen viele die mit einer thai verheiratet sind thai zu werden?
Schämen sich diese leute deren herkunft und kultur?

Ich bin ja sowas gewohnt da ich als ausländer, der in deutschland wohnt, seit meiner kindheit mit 2 kulturen umgehen muss.
Aber ich vergesse nie wo meine wurzeln sind.
Egal in welchem land oder kontinent ich mich gerade aufhalte.

Trotz der versuch meiner anpassung an die deutsche kultur behalte ich meine eigenheiten die von einer ausländischen kultur zeugen, und wurde immer von allen seiten akzeptiert.

Man sollte nicht versuchen 100% sich einer anderen kultur anzupassen, das wäre ein armutszeugnis und eine schande den eltern und familie und deren herkunft gegenüber.

Natürlich sollte man wenn man sich in einem fremden land aufhält die kultur erlernen und versuchen wichige verhaltensmerkmale zu respektieren und einzuhalten, aber wenn es nicht so wichtige sachen sind warum sollte man sich total verbiegen?

Wie schon gesagt wurde sind die thais auch nur menschen, die eigentlich sehr verständnisvoll anderen kulturen gegenüber sind. Sie erwarten nicht das man 100% thai wird sondern das man sich bemüht dazuzulernen und das wichtige verhalten erlernt.

Ansonsten sollte es in einer multikulti ehe auch so sein das sich beide partner aufeinender einstellen und nicht (in den meisten fällen der mann) einer von beiden seine herkunft vergisst oder aufgibt...






Gruss Rawaii der sich niemals verbiegen lassen würde......
 
K

Kali

Gast
Hallo Onnut, klasse, ich habe bei mir auch festgestellt, daß es einfacher ist, die Schuhe vor der Tür aus zu ziehen als in manchen Momenten auf den Einsatz des Filetmessers zu verzichten.
Doch trotz aller Unkenrufe und Verbiegungsprognosen sehe ich es so: natürlich mag manchmal der Eindruck entstehen, dass da wer thailändischer als die Thais sein will oder möchte- Wir sollten allerdings nicht vergessen, dass das Spektrum der Erfahrungen der Forum-member sehr vielschichtig ist. Da sind welche, die sind bereits alte Hasen – thailändische sozusagen -, da sind welche, die haben zwar mit Frauen was am Hut, allerdings keine Ambitionen eine ebensolche zu ehelichen, da sind welche, die fahren halt gerne durchs Land, da sind welche, die halten sich lieber in Pattaya oder im Issaan auf, da sind welche und und und.

Um es auf mich zu reduzieren: natürlich interessiere ich mich für das meiste, was die Heimat meiner Frau betrifft, die Mentalität, die Sprache, die Kultur, der Buddhismus – und gerade dieses Interesse schlägt sich geballt in diesem Forum nieder. So, dass mitunter der Eindruck entstehen mag: Ja, hat der denn gar nichts anderes mehr im Kopp oder sonst wo ?

Weit gefehlt, wie jedermann weiß, bin ich beruflich in einer Einrichtung ‚besonderer Art’ tätig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemanden hier interessiert, was ich unternehme, wenn ein abgelehnter afrikanischer Asylbewerber mich um Rat fragt, oder wie ich mich verhalten könnte, wenn mich ein libanesischer Drogendealer anbettelt, ich solle doch alles tun, um seine Abschiebung zu verhindern. Ich habe bereits oft zum Ausdruck gebracht, dass ich (wir) keine Ambitionen haben, nach meiner Pensionierung ständig in Thailand leben zu wollen, wir werden’s uns hier in diesem – in mancher Beziehung – immer noch gelobten Land gemütlich machen. Dann ist da noch die wieder auftauchende Segelleidenschaft, die durch die Möglichkeiten in Thailand natürlich wieder ganz neue Perspektiven aufzeigt. Und da werde ich Euch auch nicht damit behelligen, ob der Mondstand im Dezember Auswirkungen auf die Kompassmissweisung auf dem Weg durch den Suez-Kanal in Richtung Indischer Ozean hat. Dann sind da noch meine Bekannten, die deutschen, die heute noch nicht daran denken, dass man gefälligst die Schuhe vor der Tür auszieht, und die einen leichten Schauer auf dem Rücken bekommen, wenn ich ihnen von den Duschmöglichkeiten im Hause von Schwiegermutter erzähle. Da ist Suays Bestreben, sich mit den farang-typischen Lebensweisen vertraut zu machen, wobei sie stolz ist, dass sie mittlerweile sehr exakt die Preise in den Supermärkten vergleichen kann. Da ist ihre entwickelte Bereitschaft, die Dinge anzusprechen, die sie belasten, wenn’s auch noch mit einem verlegenen Lächeln passiert.
Da ist mein Nachbar, mit dem ich mich über computertechnische Dinge austausche, und in der Reparatur von Fahrrädern habe ich mich langsam zu einem Spezialisten entwickelt.
Nicht zu vergessen der Bereich der Photografie, in dem ich auch nicht so ganz unbedarft bin, bin mit den Vorbereitungen mit einer Photoserie meiner Heimatstadt beschäftigt.

Also, Thailand und seine Besonderheiten sind nicht mein Leben, allerdings ein fester, und ich gebe zu, ein sehr interessanter Bestandteil davon. Und dieser Bestandteil, dieser Ausschnitt meines Lebens, schlägt sich hier im Forum nieder, nicht mehr und nicht weniger.

Warum schreibt der Kali nun selbstdarstellerisch nur von sich ? Gibt’s denn keine anderen hier im Forum ? Natürlich, Euch nämlich, und ich bin sicher, dass es Euch allen – aber auch allen – im Grunde genau so geht.

So, und nun gehe ich in meine deutsche Küche und geniesse eine thailändische Speise auf holländischem Geschirr serviert, dazu ein belgisches Selter in einem griechischen Weinglas, den Schottenrock gefaltet, derweil im Hintergrund ein französischer Barde eine schwedische Weise von sich lässt...

Apropos, thailändischer als die Thais ? Ich könnte auf Anhieb noch nicht einmal sagen, was thailändisch eigentlich ist. Natürlich gibt’s ein Einstellungs- und Verhaltensweisen, die thailändisch erscheinen mögen, obwohl, für die Thais ist’s ja nichts Besonderes – sie unterscheiden sich halt von unseren.
Ausserdem, ist jemand, der zwei Eisbeine ißt, deutscher als die Deutschen ?
 
x-pat

x-pat

Senior Member
Dabei seit
06.11.2003
Beiträge
7.879
Reaktion erhalten
3.975
Ort
Chiang Mai
Gutes Thema. Viele Langzeit Expats durchlaufen mehrere Phasen in Thailand. Die erste Phase "Alice in Wonderland" ist oft geprägt durch ungebrochenen Enthusiasmus (rosarote Brille) und weitreichende Ignoranz. Die zweite Phase "Wonderland no more" die mit dem Erlernen von Sprache und Kultur eingeleitet wird, ist bestimmt durch einsetzende Ernüchterung und beginnendes tieferes Verstehen der Realität des Lebens in Thailand. Im Extremfall können die Emotionen während dieser Phase in die entgegensetzte Reaktion umschlagen und viele Expats verlassen das Land nach frustrierenden Erlebnissen mit landestypischen Problemen. Die dritte Phase ("You are standing in my Thailand!") beginnt wenn man diese Probleme erfolgreich bewältigt hat. Man hat nun Methoden und persönliche Fähikeiten entwickelt, die Land und der Kultur angepasst sind und die in Thailand funktionieren. In dieser Phase verhält sich der angehende "Experte in thailändischer Lebensweise" oft thailändischer als die Thais (wie anfangs erwähnt) und belehrt eifrig die frisch Eingereisten über die Eigenarten des Landes - natürlich oft zu deren Unwillen. In dieser Phase vervollständigt der Einwanderer sein Wissen und vergleicht sein Können nun nicht mehr mit anderen Ausländern sondern mit den Einheimischen. Aber auch diese Phase ist temporär. Schliesslich erreicht der Expat - wenn er/sie lange genug im Land verweilt hat - eine Balance zwischen beiden Kulturen. Das Umschalten der Gedanken und Sprache funktioniert nun mühelos, man fühlt sich in beiden Kulturen komfortabel und ist im Westen wie im Osten zu Hause. Aber bis dahin fliesst oft viel Wasser den Rhein herunter.

X-Pat
 
D

darkrider

Gast
@Kali:
Gut geschrieben, Du sprichst mir aus der Seele, auch wenn ich wahrscheinlich viel jünger bin als Du (36)
@x-Pat:
Genau diese "Belehrungen" der "alten Hasen" habe ich in Thailand -als
3-Wochen-Tourist auch schon durchlitten. War sicher gutgemeint von denen, aber wenn ich mich an jeden von deren Ratschlägen gehalten hätte- oh je...
Etwas gesunder Menschenverstand hat immer noch am besten geholfen.
Kommt das "Belehren" eigentlich zustande, weil die Leute soviel negatives in Thailand selbst erlebt haben ?
So long
darkrider
 
R

rasthomas

Gast
Da ich mich hier noch nie vorgestellt habe, nutze ich mal diesen Thread dazu:

Ich bin Deutscher, 37 Jahre alt. Mein eingeheirateter Großvater war Pole, deshalb war ich als Jugendlicher oft in Polen. Ich war lange Zeit in Afrika, habe gute Freunde aus Nigeria. Am Liebsten mag ich Musik aus Jamaica - Reggae. Beruflich war ich bisher überwiegend für taiwanesische und für ein amerikanisches Unternehmen tätig. Dadurch habe ich mich auch einige Zeit in Kalifornien aufgehalten.

Meine Verlobte ist Thailänderin, obwohl ich Thailand noch nie besucht habe. Aber das werde ich bald nachholen. Mit meinen afrikanischen Bekannten kommt sie gut klar - sie möchte auch mal nach Afrika mit mir ;-)

Egal was ich so im Leben gemacht habe, man hat immer mit Menschen zu tun. Anpassen oder verstellen musste ich mich bisher nirgendwo. Das Zauberwort war immer "Respekt".
 
M

MrLuk

Gast
Ein ähnliches Thema gab es bereits als ich mich hier erstmals angemeldet habe, wenn ich mich recht erinnnere. Damals hieß es: Thailändischer als der König. Das Thema stellt sich für mich erst einmal folgendermaßen dar:

Habe ich keinerlei Probleme (bei einem Kurzaufenthalt) in Thailand und mit dessen Kultur, dann sehe ich nicht direkt ein, weshalb ich mich intensiv mit den Details dieser Kultur, den Umgangsformen und allen möglichen Dingen auseinandersetzen sollte. Eine gewisse Höfflichkeit, Respekt, Kultiviertheit in allen Formen, ein gewisser Charme und manch andere annerkannte Tugenden, sprechen "fast" immer eine internationale Sprache. Im Fall wo ich mich über längere Zeit in diversen Situationen problemlos durch die Landschaft bewege, brauche ich mirt erst mal keine Gedanken zu machen. Dann kann ich immer noch bei Bedarf auf die Details zurückkommen und mich informieren.

Ecke ich aber überall und an allen Enden an, muß ich mich den ganzen lieben Tag über alles aufregen was ich so beobachte, verstehe ich überhaupt nicht was rings um mich her gespielt wird, - dann sollte ich mich wohl eher etwas mehr über die Gepflogenheiten informieren.

Es gibt natürlich auch Personen, und das hängt zuweilen mit dem Alter zusammen, (aber nicht unbedingt) die sich absolut und gar nicht an ihr "Gastland" anpassen wollen, seien daß nun Kurzurlauber oder Expats. Sie ziehen einfach stur ihre Nummer durch, und nehmen ihre (fremde) Umwelt nur so weit wahr wie sie ihnen angenehm, bzw. verständlich ist. Alles andere drängen sie in die komische, seltsame, verrückte und sensationelle Ecke, dort stört es sie weiter nicht. Ein solche Verhalten können manche Ausnahmefälle durchaus über mehrere Jahre oder gar jahrzehnte durchziehen ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

Dann gibt es noch die folgenden zwei "Seiten der Medailie", erstens wie man die andere Welt wahrnimmt - und wie die andere Welt einen selbst wahrnimmt. Beides sind breits in den heimischen Gefielden zwei Paar Schuhe, - um so verschieder werden wohl beide Posten in der Fremde sein. Und wiederum gibt es Leute die sich daran stören, bzw. sich dafür interessieren wie sie auf die Thailändische Bevölkerung wirken, andere wiederum sind meist zu sehr mit sich selbst beschäftigt, was ja zum Teil eine ganz legetime Beschäftigung ist...wenn man seine Umwelt dabei nicht ganz aus den Augen verliert.

Dann gibt es diejenigen, die von Berufswegen, und/oder aus reinem Interesse und vielleicht auch aus Leidenschaft sich für alles mögliche was die angesprochene Kultur so zu bieten hat, tiefer beschäftigen wollen, bzw. müßen. In diese Kategorie ordne ich mich z.B. freiwillig ein.

Es gibt auch Leute die in diesem Sinne heiliger als der Pabst sein wollen, wobei wir in etwa bei der Überschrift des Threads wären, und die Thaikultur und alles was damit zusammenhängt sozusagen bis zum Abwinken studieren wollen aber nicht etwa weil sie Ethnologen oder Soziologen von Beruf wären, sondern um sich in diesem Sinne irgendwann Heiligsprechen zu lassen, - von wem fragt sich boß! Aber von denen gibt es wohl eher wenige.

Eine Kategorie habe ich allerdings noch vergessen: Es sind die, die irgendwie Angst davor haben sich tiefer mit dem Thema auseinanderzusetzen, (bzw. versuchen es zu verteufeln), weil dadurch ihre eigene Moral, Position in der Gesellschaft, ihre Freiheitsliebe und zuweilen ihre eigene Unsicherheit und Kulturlosigkeit in etwaige Bedrängnis geraten könnte.

Wieviel und wie sehr Jeder sich mit der thailändischen Kultur und deren Gepflogenheiten auseinandersetzen will, sollte man jedem selbst überlassen, denke ich mal. Es richtet sich eh erst eimal nach dem Bedarf. Mir läge mehr daran wenn manche Beiträge gerade zu diesen Themen hier im Forum etwas recherchierter, oder zumindest etwas fundierter wären, denn wenn diese Dinge (meist unbewußt) verfälscht und extrem persönlich verfärbt wiedergegeben werden, dann nützt das niemandem was, im Gegenteil es stifftet nur Verwirrung.

PS: Deshalb reagiere ich auch manchmal etwas alergisch auf eindeutig unwahrheitsgemäß wiedergegebene Details.
 
M

mecki

Gast
@x-pat,

dann kommen wir zur vierten phase: lohnt sich das alles, ist es wirklich DAS traumland, oder ist es schon abgeblaettert, teils durch negative oder unbefriedigende erfahrungen. dann fragt man sich, vielleicht ist es besser sich ein anderes ziel (in diesem falle land) zu stecken??
in dieser phase befinde ich (und viele andere auch) mich gerade. wohl dem, fuer den es immer noch DAS traumland ist! so hat man noch zeit sich den traemen oder illusionen oder vielleicht sogar den realen beduerfnissen zu widmen? denn schlecht ist es auf KEINEN FALL hier!

norn lab fan dee!

mecki, geht jetzt auch schlafen und traemt von ....verate ich naechstes mal!
 
A

Armin

verstorben - Ruhe in Frieden
Dabei seit
13.10.2001
Beiträge
1.415
Reaktion erhalten
0
Irgenwie schon lustig.
Ausgerechnet bei diesem Thema bricht fast ein Streit über den Gebrauch von Stäbchen aus und ob es thailändisch ist.
Ich habe noch lange nicht alle Beiträge bei nittaya gelesen, doch wenn ich mal so überschlage, finde ich diese heilige Haltung (thailändischer als thai) eher bei in D. lebenden Forenschreibern.
X-pat, deine kategorisierung scheint logisch, ist sie aber nicht. Dafür gibt es zu große Unterschiede zwischen farangs die hier arbeiten und denen die nur leben.

@onnut

leute ,thai sind toleranter als ihr denkt,versuchts einfach mal.
weil thai und ihre kultur verstehen,dazu bedarf es mehr als vom hörensagen bekannte regeln einzuhalten!
Ja! - mit Sicherheit.
Und wann die Toleranz ein Ende hat mus jeder letztendlich selbst erfahren.

So, und nun kann der Streit über die Stäbchen weiter gehen.
Bei M&K im Lotus (Samui oder Surat), wenn ich gebackene Ente und Reis bestelle, muß ich jedesmal Löffel und Gabel extra anfordern. (Die verkaufen hauptsächlich Suki Yaki und Geschirr und Stäbchen liegen schon auf dem Tisch.)
 
O

onnut

Gast
wadee tuk khon,
jetzt ist der tread wo ich ihm eigentlich nicht haben wollte.
sei`s drum.
es ist mir halt nur aufgefallen das die messlatte für farang in thailand hier immer höher gelegt wird,teilweise zu hoch.
was dabei herauskommt ist ein verlust an lebensqualität!
ich kann auch etwas verstehen ohne es selbst zu praktizieren.
ständig mein gesicht zu waren,das ist mir einfach zu mühselig.
wenn ich bock auf etwas habe,das keinem schadet und/oder probleme bereitet,mach ich das.gesicht hin gesicht her!
lernen und verstehen,sich seinem gastland anpassen,alles wunderbar.
soll auch so sein,ist aber ein balanceakt.
leute die nur auf ihr gesicht bedacht sind,machen sich auch sehr schnell lächerlich,weil etwas eben zu radikal umgesetzt wurde bzw falsch verstanden wurde.
dabei tut sich jetzt die frage auf,was macht der thail. partner.
meine frau würde nie ihre thail. identität aufgeben,nur weil sie in deutschland ihr gesicht verlieren könnte.
also weswegen versuchen wir das denn?
onnut
 
O

onnut

Gast
wadee armin,
jo,exakt die meine ich.
der expat hat andere probleme
onnut
 
dawarwas

dawarwas

Senior Member
Dabei seit
30.10.2002
Beiträge
3.385
Reaktion erhalten
0
Ort
Kölle am Ring
Das man sich anpassen muss ist klar. Nur wie weit muss jeder fuer sich selber endscheiden.
Jeder soll aber nur so weit gehen wie er sich wohl fuehlt. Manchx muss man aber auch weiter gehen als man selber will, weil sonst kann man sich auch wieder nicht wohl fuehlen.
Als Beispiel, etwas salopp gesagt, das mir keiner auf der Nase rum tanzt, ist es schon wichtig.
Auf jeden Fall finde ich diesen Traed auch x wieder sehr erwaehnenswert, wie auch die anderen, die helfen Verhaltensregeln aufzustellen. Ob ich sie Anwenden werde oder auch nicht.
Egal ob man dann ein wenig Thai oder zu sehr Thai wird.
 
Tschaang-Frank

Tschaang-Frank

Senior Member
Dabei seit
26.05.2004
Beiträge
4.229
Reaktion erhalten
22
Ort
Braunschweig
100% Thai werden geht gar nicht - das ist wohl klar.

Ich entdecke im laufe der Jahre in der thailaendischen Kultur und Lebensweise ( im Buddhismus laut Siddarta! ) - eine menge Punkte, die mich veranlassen meine eigene Kultur und Lebensweise in Frage zu stellen.

Kali
Da ist ihre entwickelte Bereitschaft, die Dinge anzusprechen, die sie belasten, wenn’s auch noch mit einem verlegenen Lächeln passiert.
Das ist son Punkt!
Ich habe gelernt nicht alle Probleme (Probleme? Was sind echte Probleme?) anzuprechen - nicht jeden Missstand auszudiskuttieren.
Das ist mir am Anfang sehr schwer gefallen - ich war es gewohnt das man hier in D so ziemlich jede Nichtigkeit, die einem auf den "Sack" geht auszudiskuttieren oder sich zumindest darueber auszulassen.

Ich muss sagen - ich komme besser durchs leben.
Vor einigen Jahren - da war ich kurz vorm Platzen - wenn es Probleme gab hat meine kleine einfach die Schotten dichtgemacht , es gab keine Diskussion. Bin ich damals nicht mit klargekommen - Heute hab ich es begriffen.

Will es nochmal anders erklaeren:
In meinen deutschen Beziehungen, wurden die Probleme ( meine Vergehen :rolleyes: ) diskuttiert - man hat alles bequatscht und am ende wars gut!
Denkste - nichts war gut - im Laufe der Jahre hab ich bei jeder gelegenheit die "alte Geschichten" immerwieder zu hoeren bekommen.

Das ist mir mit meine kleinen Thai im laufe der letzen 7 Jahre noch nicht passiert - ich habe den Eindruck ( ich kann nicht in ihren Kopf schauen -OK ) das sie fuer sich die Dinger abarbeitet und ich glaube auch zu spueren ( zu verstehen?) wie sie das macht - wenn ich Scheisse baue, dann stellt sie sich in Frage - sie fragt sich " Was habe ich Falsch gemacht, das er dieses und jenes tut"
Ich bekomme Tagelang keine Chance von ihr das "Problem " auszudiskuttieren - merke aber das sie sich damit beschaeftigt - ich fang dann an mich auch selber in Frage zu stellen und ( das kannte ich vorher nicht! ) finde die passenden Antworten auch alleine - ohne viel mit Ihr rumzuschwaffeln.

Hier ist der grosse Unterschied!!
In der deutschen Beziehung ging die Diskussion immer :
Sie sagt: "DU hast das und das falsch gemacht..."
Er sagt : " Ja - ABER nur weil DU so und so gehandelt hast...."

Wen ich heute in der Eckkneipe stehe - und mitbekomme wie meine Thekennachbarn ( wie immer ) ueber die Politik - den Fussball - die "alte Zuhause" - die scheiss Arbeit ( den Vorgesetzen..) usw. usw. ablaestern und rumnoergeln - NEEE is nicht mehr mein Ding - an den "Gespraechen" habe ich mich fueher auch intensiv beteiligt!
Muss ich heute nicht mehr - bringt nichts - da hat mir die "Thaiart"
andere Wege gezeigt.
Ob diese Art nun die bessere ist?? Muss jeder fuer sich entscheiden - die meisten deutschen haben damit ein Problem - sicher!
Ich halte mich da an Siddartats Erkentnissen - alles ist vergaenglich! - in der beziehung bin ich schon sehr Thai geworden.

Sich aufgeben - mit gewalt anpassen... - NEIN!
Sich selber in Frage stellen - seine Erziehung , sein Sozialverhalten, seine Kulturellen Einfluesse.... - Bin ich gern bereit zu und auch in der Lage - die fuer MICH erkannten - anderen Verhaltensweisen anzunehmen!

Ohje - ueber da Thema kann Stunden/Tage persoenlich an einem Tisch sitzen und reden - letztendlich muss jeder selber da seinen eigenen Weg finden! :cool:

Nach dem Motto:
เข้าเมืองตาหลิ่ว ตองหลิ่วตาตาน
 
I

Iffi

Gast
Deutsche wollen halt geliebt werden. Das liegt ihnen im Blut...

Hat mal jemand gesagt.

Scheint eine kollektive Krankheit zu sein, die beständig zur Erklärungssucht führt.

So nach dem Motto:

ich habe das nur getan, oder gesagt weil du....lieb mich doch bitte wieder! Sonst gibts was auf die Fresse.

Aber diese Sucht lässt sich ohne Krankenschein ablegen, und es lässt sich danach viiiieeel besser leben. Glaubt mir's. :-) :lol: :rofl: :undweg:

Übrigens, ohne jemand anderem weh zu tun. :cool:

P.S.liebt ihr mich?
 
R

Rawaii

Gast
Tschaang-F" schrieb:
wenn ich oops baue, dann stellt sie sich in Frage - sie fragt sich " Was habe ich Falsch gemacht, das er dieses und jenes tut"
Ich bekomme Tagelang keine Chance von ihr das "Problem " auszudiskuttieren - merke aber das sie sich damit beschaeftigt - ich fang dann an mich auch selber in Frage zu stellen und ( das kannte ich vorher nicht! ) finde die passenden Antworten auch alleine - ohne viel mit Ihr rumzuschwaffeln.
:bravo: 100% zustimmung
Trotzdem sollte man nachdem sie ihre erkenntnis hat, und du deine selbst gefunden hast, ein Kurzes abschlußgespräch darüber führen. Und sei es nur um sich zu entschuldigen oder sowas... Sonst lernt man nix daraus.

Tschaang-F" schrieb:
Wenn ich heute in der Eckkneipe stehe - und mitbekomme wie meine Thekennachbarn ( wie immer ) ueber die Politik - den Fussball - die "alte Zuhause" - die oops Arbeit ( den Vorgesetzen..) usw. usw. ablaestern und rumnoergeln - NEEE is nicht mehr mein Ding - an den "Gespraechen" habe ich mich fueher auch intensiv beteiligt!
Muss ich heute nicht mehr - bringt nichts - da hat mir die "Thaiart"
andere Wege gezeigt.
Das ist das größte problem der deutschen, aber das gelassen sein ist kein thaiding, das ist in südeuropa/amerika genauso...

Tschaang-F" schrieb:
in der beziehung bin ich schon sehr Thai geworden.
Sehr lobenswert, vergiß trotzdem nie deine herkunft und auch die guten dinge die deine kultur zu bieten hat...

Tschaang-F" schrieb:
Sich aufgeben - mit gewalt anpassen... - NEIN!
Sich selber in Frage stellen - seine Erziehung , sein Sozialverhalten, seine Kulturellen Einfluesse.... - Bin ich gern bereit zu und auch in der Lage - die fuer MICH erkannten - anderen Verhaltensweisen anzunehmen!
Find ich super, bleib auf deinem kurs... Wenns dich zufriedener macht und ausgeglichener/glücklicher, bist du auf deinem richtigen weg...
 
Tschaang-Frank

Tschaang-Frank

Senior Member
Dabei seit
26.05.2004
Beiträge
4.229
Reaktion erhalten
22
Ort
Braunschweig
ich habe das nur getan, oder gesagt weil du....lieb mich doch bitte wieder!
:bravo: :bravo:

Sollten einige mal drueber nachdenken : " Wie bin ich gestrickt? - Was will ICH? - wieviel eigenes Ego habe ich und wieviel Applaus brauch ich von dritten?"
 
Tschaang-Frank

Tschaang-Frank

Senior Member
Dabei seit
26.05.2004
Beiträge
4.229
Reaktion erhalten
22
Ort
Braunschweig
@Rawaii

vergiß trotzdem nie deine herkunft und auch die guten dinge die deine kultur zu bieten hat...
Wie kann ich das vergessen? Will ich gar nicht - habe sehr viel gute "Erziehung" erfahren in dieser Gesellschaft - es kribbelt mich aber auch -ab und an- meine "Farang" Erfahrungen und Verhaltensweisen - den Thais beizubiegen - ich lasse es aber!
Sind unsere Werte so viel besser? Nee! Klar wissen wir wie man mit der Umwelt umzugehen hat ( wissen wir es??) - wir sind fuehrend in Technologie..... - is das alles so superwichtig??
Ich finde es richtig Schei... , wenn ich bei uns im Dorf in den Kramerladen schaue - und sehe - wie da Tonnenweise Insektenmittel, Duengemittel... verscherbelt werden, die in Deutschland laengst verboten sind.
Ich werde meine "Wurzeln" nie vergessen koennen - ich hoffe nur das die Thais ihre nicht vergessen ( sie sind auf dem besten Wege ) - S c h e i s s "Globalisierung" - wir "Farang" schaffen es noch - alle "alten Kulturen" - die auch noch in 500 Jahren ohne CNC-Maschinen, Haarshampoo, Videorecorder.. auskommen wuerden - kaputt zu machen :-(
 
Thema:

thailändischer als thai?

thailändischer als thai? - Ähnliche Themen

  • Thai will zurück nach Thailand

    Thai will zurück nach Thailand: eine Thaifrau, gute Bekannte, hat mich gestern gebeten, ihr beim Rückflug / Rücksiedlung nach Thailand zu helfen.. Was von ihr kam.. Freundin hat...
  • Wie viele Rückkehrerfälle - Thai Frau zurück nach Thailand ?

    Wie viele Rückkehrerfälle - Thai Frau zurück nach Thailand ?: Leider habe ich im Bekanntenkreis die letzten 10 Jahre die Erfahrung machen müssen, das nach wenigen Jahren die Thai Ehefrau / Freundin entweder...
  • Thailändische Armee Tauglichkeitsüberprüfung

    Thailändische Armee Tauglichkeitsüberprüfung: Moin , wollte einmal nachfragen ob hier vielleicht jemand etwas über die Fachärztliche Untersuchung , der Thailändischen Armee weiß . Im...
  • Thai/Deutsches Baby 1. Ausreise aus Thailand

    Thai/Deutsches Baby 1. Ausreise aus Thailand: Hallo, Meine Ehefrau ist Schwanger und wird das Kind in Thailand zur Welt bringen und nach ein paar Monaten dann zu mir nach Deutschland kommen...
  • Macht eure Thai Stress wenn Geld zu spät nach Thailand ? 10.000 THB Schulgeld ???

    Macht eure Thai Stress wenn Geld zu spät nach Thailand ? 10.000 THB Schulgeld ???: Wie ist es oder war es bei euch, - wenn mal nicht jeden Monat 10.000 THB geschckt werden können. oder - oder 2 x im Monat und zwar in der 1...
  • Macht eure Thai Stress wenn Geld zu spät nach Thailand ? 10.000 THB Schulgeld ??? - Ähnliche Themen

  • Thai will zurück nach Thailand

    Thai will zurück nach Thailand: eine Thaifrau, gute Bekannte, hat mich gestern gebeten, ihr beim Rückflug / Rücksiedlung nach Thailand zu helfen.. Was von ihr kam.. Freundin hat...
  • Wie viele Rückkehrerfälle - Thai Frau zurück nach Thailand ?

    Wie viele Rückkehrerfälle - Thai Frau zurück nach Thailand ?: Leider habe ich im Bekanntenkreis die letzten 10 Jahre die Erfahrung machen müssen, das nach wenigen Jahren die Thai Ehefrau / Freundin entweder...
  • Thailändische Armee Tauglichkeitsüberprüfung

    Thailändische Armee Tauglichkeitsüberprüfung: Moin , wollte einmal nachfragen ob hier vielleicht jemand etwas über die Fachärztliche Untersuchung , der Thailändischen Armee weiß . Im...
  • Thai/Deutsches Baby 1. Ausreise aus Thailand

    Thai/Deutsches Baby 1. Ausreise aus Thailand: Hallo, Meine Ehefrau ist Schwanger und wird das Kind in Thailand zur Welt bringen und nach ein paar Monaten dann zu mir nach Deutschland kommen...
  • Macht eure Thai Stress wenn Geld zu spät nach Thailand ? 10.000 THB Schulgeld ???

    Macht eure Thai Stress wenn Geld zu spät nach Thailand ? 10.000 THB Schulgeld ???: Wie ist es oder war es bei euch, - wenn mal nicht jeden Monat 10.000 THB geschckt werden können. oder - oder 2 x im Monat und zwar in der 1...
  • Oben