Scheidung verrückt

Diskutiere Scheidung verrückt im Ehe & Familie Forum im Bereich Thailand Forum; Hallo, manchmal kommt es anders als man denkt. War über 10 Jahre mit einer Thai verheiratet. Geheiratet hatten wir in Thailand und in Deutschland...
strato

strato

Full Member
Themenstarter
Dabei seit
26.03.2012
Beiträge
88
Reaktion erhalten
0
Ort
Phuket
Hallo, manchmal kommt es anders als man denkt.
War über 10 Jahre mit einer Thai verheiratet. Geheiratet hatten wir in Thailand und in Deutschland gelebt.
Die Ehe wurde beim Standesamt in Berlin eingetragen. Vor ca. 1,5 Jahren der Umzug nach Thailand und
die Probleme begannen. Die Ehe wurde dann in Thailand auf dem Bezirksamt im einvernehmlichen Geschieden.
Da mir nicht ganz klar war was nun zu tun war und ich keine Lust hatte mich damit zu beschäftigen habe ich nichts
weiter unternommen und gehen davon aus das die Behörden in Deutschland keine Informationen haben
und dort die Ehe weiter eingetragen ist.

Nach kurzer Zeit hatte sich der Ärger gelegt und wir beschlossen wieder zusammen zu bleiben und wollen
eigentlich die Ehe fortführen bzw. neu heiraten. Ich weis hört sich bescheuert an sorry. Kann mir jemand Rat geben was am einfachsten ist.
Gruss Strato
 
C

Chak

Senior Member
Dabei seit
02.06.2010
Beiträge
19.135
Reaktion erhalten
1.341
Ort
Hamburg
Wieder beim Bezirksamt heiraten.
 
T

Tramaico

Gast
Koennte aber ohne Konsularbescheinigung auf Probleme stosse. Er ist zwar in Thailand rechtmaessig geschieden, benoetigt aber als deutscher Staatsbuerger im Regelfall bei einer Eheschliessung eine Konsularbescheinigung.

Oder wenn das Bezirksamt darauf verzichtet, zumindest eine deutsche beglaubigte und gegebenenfalls ueberbeglaubigte Familienstandsbescheinigung. Da er ihn Deutschland nicht geschieden ist, kann man ihm weder durch ein Ehefaehigkeitszeugnis noch eine eintsprechende Familienstandsbescheinigung einen Familienstand geschieden bescheinigen. Der Familienstand eines Auslaenders muss ja durch dessen Heimatbehoerde/Botschaft nach thailaendischem Gesetz bescheinigt werden, damit der Auslaender in Thailand eine Ehe schliessen kann.

Was man machen koennte waere, eine neue deutsche Eheurkunde vom Standesamt anfordern, diese in die thailaendische Sprache zu uebersetze, Beglaubigung durch die deutsche Botschaft, Ueberbeglaubigung durch das Aussenministerium und dann diese Ehe erneut eintragen lassen. Das einzige Problem was man dabei haette, waere dann das Datum der Eheschliessung, wenn es zu einem Abgleich mit dem Scheidungsregister kommt. Gegebenenfalls pruefen, ob eine Annulierung einer Bezirksamtscheidung auf Basis einer aktuell beglaubigten auslaendischen Eheurkunde moeglich ist.

Ist in der Tat eine verzwackte Lage, da man sich in einer Grauzone zwischen den beiden Gesetzgebungen befindet. In Thailand geschieden, in D aber ohne Anerkennung der thailaendischen Scheidung durch die deutsche Justizverwaltung nicht.
 
C

Chak

Senior Member
Dabei seit
02.06.2010
Beiträge
19.135
Reaktion erhalten
1.341
Ort
Hamburg
Das wird dann aber ein bürokratischer Horror, erst die Bezirksamts-Scheidung in Deutschland bei OLG oder Justizbehörde anerkannt bekommen, um dann als lediger die gleiche Frau wieder zu heiraten.
 
T

Tramaico

Gast
Hatte erst nicht mitbekommen, dass es sich dieselbe Frau handelt und somit dann noch einen weiteren Gedankengang an mein Vorpost angehaengt.
 
strato

strato

Full Member
Themenstarter
Dabei seit
26.03.2012
Beiträge
88
Reaktion erhalten
0
Ort
Phuket
Vielen Dank, ich denke auch die Sache wird schwierig. Werde mal versuchen mit dem Bezirksamt in Thailand zu sprechen, ist
bestimmt der einfachste Weg.
 
michael59

michael59

Senior Member
Dabei seit
15.08.2007
Beiträge
1.960
Reaktion erhalten
107
Bei dem Bezirksamt wieder heiraten- bei dem man geschieden wurde- die haben doch alle Unterlagen noch. Die deutsche Bescheinigung sagt doch nur aus- beide sind noch verheiratet.
 
Chumpae

Chumpae

Senior Member
Dabei seit
26.10.2011
Beiträge
11.395
Reaktion erhalten
5.127
Ort
Chumpae
Ich frag jetzt mal ganz unbeleckt.Wenns mit der Liebe klappt-warum dann noch ein 2.Mal in TH heiraten Rein juristisch(mitHinblickauf Witwenrente, Steuerklasse etc.)ist doch der alte Zustand nie geändert worden.Und für Thailand isses doch letztendlich Wumpe. Wie gesagt, von mir nur so gefühlsmäßig-lasse mich gern eines besseren belehren.
 
tira

tira

Senior Member
Dabei seit
16.08.2002
Beiträge
17.260
Reaktion erhalten
18
Ich frag jetzt mal ganz unbeleckt.Wenns mit der Liebe klappt-warum dann noch ein 2.Mal in TH heiraten.....
moin,

...... ggf. sind für das rentner deposit thb 800.000.- anstelle der thb 400.000,- für mit khon thai verehelichte zu leisten :schwitz:
 
strato

strato

Full Member
Themenstarter
Dabei seit
26.03.2012
Beiträge
88
Reaktion erhalten
0
Ort
Phuket
Nee, habe eh Rentnervisum mit 800.000 deposit.
Wiederheirat ohne Ehefähigkeitsbescheinigung kann das funktionieren oder wie das gemeint...
 
Chumpae

Chumpae

Senior Member
Dabei seit
26.10.2011
Beiträge
11.395
Reaktion erhalten
5.127
Ort
Chumpae
Ich korrigiere mich nach tieferer Recherche dahingehend, daß bei z.B. Antragstellung auf Witwenrente u.a.der Punkt nachgefragt wird,ob die Ehe bis zum Tode bestand. Dies mit ja zu beantworten wäre zumindest fragwürdig.Wäre eine Wiederheirat angestrebt worden hätte sie sicherlich nur Anspruch auf den Ertrag aus der Witwenrente mit Partner II(der aber der Selbe wie Nr.I) wäre. Das müßte dann sicherlich ein Jurist klären.Somit konstatiere ich für mich selbst, daß mindestens der Anspruch auf Witwenrente futsch sein könnte.
 
T

Tramaico

Gast
Ich korrigiere mich nach tieferer Recherche dahingehend, daß bei z.B. Antragstellung auf Witwenrente u.a.der Punkt nachgefragt wird,ob die Ehe bis zum Tode bestand. Dies mit ja zu beantworten wäre zumindest fragwürdig.
Ein interessanter Link zum Thema Anerkennung einer "Privatscheidung" hier:Thailändische Privatscheidung nach deutschem Recht nicht anerkennungsfähig | Urteilsrubrik

Ein wesentlicher Aspekt ist bei der Sache auch, ob der deutsche Beteiligte weiterhin in Deutschland gemeldet ist oder nicht.

Gundsaetzlich bedarf eine thailaendische Privatscheidung der Anerkennung der deutschen Gerichtsbarkeit, wobei sich dann auch die Fragestellung ergibt ob die Privatscheidung in der gegebenen Konstellation ueberhaupt anerkennungsfaehig ist, da unter anderem auch die eheliche Gemeinschaft im Wesentlichen in Deutschland und nicht Thailand bestanden hat. :rolleyes:
 
Knut_0815

Knut_0815

Gesperrt
Dabei seit
07.12.2012
Beiträge
251
Reaktion erhalten
17
Habe doch in einem anderen Thead bereits vom Fall einer Bekannten geschrieben, die vor nunmehr neun Jahren von ihrem liebenswerten deutschen Ehegatten in Thailand "ausgesetzt" wurde, nachdem auf dem Amphoe die Scheidung eingetragen wurde.

Sie hat im vergangenen Jahr einen Anwalt eingeschaltet (haben wir ihr empfohlen) der jetzt die Scheidung, Getrenntlebenunterhalt und alles was noch so anfällt für sie in DE macht - und zwar auf Prozeßkostenhilfe.

Die Scheidung beim Ampoe ist nicht das Papier wert, auf dem sie steht. Jedenfalls in DE.
 
D

Doby

Senior Member
Dabei seit
22.12.2011
Beiträge
531
Reaktion erhalten
7
Bei dem Bezirksamt wieder heiraten- bei dem man geschieden wurde- die haben doch alle Unterlagen noch. Die deutsche Bescheinigung sagt doch nur aus- beide sind noch verheiratet.

Ist es in Thailand nicht auch so, dass die Papiere nicht älter wie 6 Monate sein dürfen?
 
M

maeeutik

Senior Member
Dabei seit
11.02.2014
Beiträge
196
Reaktion erhalten
55
Ort
10120 Bangkok
...die vor nunmehr neun Jahren von ihrem liebenswerten deutschen Ehegatten in Thailand "ausgesetzt" wurde, nachdem auf dem Amphoe die Scheidung eingetragen wurde...
...Die Scheidung beim Ampoe ist nicht das Papier wert, auf dem sie steht. Jedenfalls in DE.
Eine solche Aussage ist schon im Grundsatz falsch!

Die deutsche Gerichtsbarkeit handelt immer nach dem Prinzip, wonach die Beteiligung einer
auslaendischen Behoerde bei Entscheidungen in Familienstandsangelegenheiten immer zuerst
mal auch die Anerkennungsfaehigkeit unterstellt wird.

Und im Falle einer "thailaendschen Privatscheidung" (wobei diese Bezeichnung irrig ist) sind sowohl
bei der Beurkundung der Trennungsauseinandersetzung wie auch im Nachgang bei der Registrierung
dieser Scheidung, thailaendische Behoerden "rechtsgueltig" involviert.

D.h., das sogenannte thailaendische Privatscheidungen sehr wohl in Deutschland anerkannt werden.
Die Verweigerung der Legalitaet einer solchen Scheidung durch eine deutsche Behoerde ist also nicht
zwangslaeufig. Um eine Nichtanerkennung zu erreichen bedarf es trifftige Gruende, die sich u.a. an
der Dauer einer Ehe, der Regelung einer nachehelichen Vorsorge, etc., etc. orientiert.
Insbesondere wenn gemeinsame Kinder von einer solchen Scheidung betroffen sind, gibt es seitens
der deutschen Gerichtsbarkeit ggf. Fragen und Klaerungsbedarf fuer eine Zustimmung.

Damit zum obigen Beitrag:
Vorweg - ich gehe davon aus, dass die thailaendische Frau nach der Scheidung auch in
Thailand und nicht in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt begruendet.

Ob eine vor 9 Jahren, auf einem thailaendischen Amphoer, vollzogene Scheidung heute noch
grosse Erfolgsaussichten in Bezug auf Unterhalt, Rentenansprueche usw. verspricht wage ich
zu bezweifeln.

Dass ein deutscher Rechtsanwalt sich ueber eine Prozesskostenhilfe bedient ist nichts neues.
Nur muss die Dame wissen, dass die Prozesskostenhilfe fuer sie selbst nicht umsonst ist. Man
wird auf Kostenerstattung pochen wenn sich die persoenlichen Lebensumstaende des
Hilfesuchenden verbessern.

Neun Jahr nach einer Scheidung haben beide Parteien sich soweit von einander weg entwickelt,
dass da m.E. keine Basis fuer einen neu aufzulebenden Unterhaltsanspruch besteht.
Ob Rentenansprueche gegen den geschiedenen Ehemann geltend gemacht werden koennen
haengt insbesondere davon ab wie lange man verheiratet war, wo die Ehe ihren "Lebensmittelpunkt"
hatte und welche Regelungen lt. Scheidungsprotokoll getroffen wurden.

Sicher gibt es noch einiges Weiteres zu bedenken, nur - wie geschrieben, ich glaube nicht, dass
dem Begehren der Frau nach Unterhalt vor einem deutschen Gericht stattgegeben werden wird.

maeeutik
 
M

maeeutik

Senior Member
Dabei seit
11.02.2014
Beiträge
196
Reaktion erhalten
55
Ort
10120 Bangkok
Also "strato", Deine Geschichte...
Hallo, manchmal kommt es anders als man denkt.
War über 10 Jahre mit einer Thai verheiratet. Geheiratet hatten wir in Thailand und in Deutschland gelebt.
Die Ehe wurde beim Standesamt in Berlin eingetragen. Vor ca. 1,5 Jahren der Umzug nach Thailand und
die Probleme begannen. Die Ehe wurde dann in Thailand auf dem Bezirksamt im einvernehmlichen Geschieden.
Da mir nicht ganz klar war was nun zu tun war und ich keine Lust hatte mich damit zu beschäftigen habe ich nichts
weiter unternommen und gehen davon aus das die Behörden in Deutschland keine Informationen haben
und dort die Ehe weiter eingetragen ist.

Nach kurzer Zeit hatte sich der Ärger gelegt und wir beschlossen wieder zusammen zu bleiben und wollen
eigentlich die Ehe fortführen bzw. neu heiraten. Ich weis hört sich bescheuert an sorry. Kann mir jemand Rat geben was am einfachsten ist. Gruss Strato
...ist schon etwas kurios.
Doch es gibt nichts das es nicht gibt - auf jeden Fall freue ich mich fuer Dich und Deine
alte-neue-Liebe, dass Ihr es noch einmal "angehen" wollt.

Nun zu Deinem Dilemma:
Es ist ganz sicher so, dass man in Deutschland nichts ueber Deine Scheidung hier in Thailand weiss.
Grundsaetzlich koennte Dir dieser Umstand auch egal sein - denn ob Deine Geschiedene nach Deinem
Ableben aus dem Unwissen der deutschen Behoerden einen Vorteil zieht oder nicht mag Dich dann
nicht weiter stoeren. Ist es Dir/Euch aber ernst mit einer neuerlichen Heirat, dann empfehle ich Dir
Dich mit dem fuer Dich in Deutschland massgeblichen Standesamt in Verbindung zu setzen.

Neben den aus der Vergangenheit schon bekannten Unterlagen - uebersetz und beglaubigt (eventuell
sogar ueberbeglaubigt) - sind auch die Scheidungsunterlagen (Scheidungsprotokoll und Urkunde) in
gleicher Weise beizubringen. Da Du nun beim deutschen Standesamt um ein Ehefaehigkeitszeugnis
bittest (und nur mit einem solchen gibt es die von thailaendischen Behoerden geforderte
Konsularbescheinigung, ausgestellt durch die deutsche Botschaft in BKK) wird man Dich dort natuerlich
wegen dem Familienstandseintrag "verheiratet" befragen.

Damit hast Du die Moeglichkeit dem Standesbeamten die Situation dazulegen der dann sehr wahrscheinlich
verlangen wird (obwohl die neue Ehe mit der gleichen Frau geschlossen werden soll), dass Du die
thailaendische Scheidung durch ein deutsches Oberlandesgericht als rechtmaessig absegnen laesst.
Was der Standesbeamte aber auch entscheiden kann - dafuer traegt er die Verantwortung - das ist,
dass er die thailaendische Scheidung zur Kenntnis nimmt, diese aber nicht ueber den deutschen
Gerichtsweg gegenbestaetigt haben moechte und er erteilt das Ehefaehigkeitszeugnis.

"strato", ein Problem koennte der Weg ueber ein Oberlandesgericht (um fuer die Scheidung auch
durch die deutsche Gerichtsbarkeit eine Anerkennung zu bekommen) schon noch ergeben.

Durch die 10 Jahre andauernde Ehe hat Deine Frau nach deutschem Recht natuerlich Anspruch
auf einen Versorgungsausgleich. Und in diesem Punkt muss ich - was meine Kenntnisse und
Erfahrungen angehen - leider passen, ich denke aber, dass am Ende dieses doch recht komplexen
Themas (wo lebte das Ehepaar bis zur Scheidung, wie verteilte sich das Haushaltseinkommen,
gibt es ehevertragliche Regelungen, etc. etc. und im Weiteren so vieles mehr) dann vielleicht
ein "realer" Versorgungsausgleich stehen koennte.

Was koennte dies nun heissen?
Nun solange Ihr zusammen lebt habt ihr Beide die Rente - Du die gekuerzte ab Rentenantritt
und Deine alte-neue-Frau den ihr uebertragenen Anteil (landesspezifisch gemindert) ab deren
Rentenantritt.

So weit so gut - oder aber auch nicht - nur, wenn Ihr Euch noch einmal scheiden lassen solltet,
dann musst Du mit der geminderten Rente leben. Im Falle, dass Du in der Ehe verstirbst,
wuerde dies Deiner Frau, zusaetzlich zu dem bereits uebertragegenen (aber geminderten) Anteil,
eine Witwenrente bescheren.

Alles wirklich etwas verwirrend denke ich mal aber sowohl ueber das Standesamt (was das
Ehefaehigkeitszeugn anbelangt) wie ueber die BfA (wegen der Rente) zu recherchieren.

maeeutik
 
strato

strato

Full Member
Themenstarter
Dabei seit
26.03.2012
Beiträge
88
Reaktion erhalten
0
Ort
Phuket
Hallo maeeutik,
hast Recht ist schon kurios. Letztendlich werden ich die Scheidung in Deutschland anerkennen lassen. Die Botschaft beglaubigt die
Unterlagen und nach Aussage der Mitarbeiter ist es kein Problem. Gemeinsame Kinder haben wir nicht und Rentenansprüche sind zu gering um sich darüber Gedanken zu machen. Nach dem hin und her bringt eine Wiederheirat auch nicht soviel Vorteile.
Gruss
 
M

maeeutik

Senior Member
Dabei seit
11.02.2014
Beiträge
196
Reaktion erhalten
55
Ort
10120 Bangkok
...Letztendlich werden ich die Scheidung in Deutschland anerkennen lassen. Die Botschaft beglaubigt die
Unterlagen und nach Aussage der Mitarbeiter ist es kein Problem...
Nein, mit Problemen seitens der Botschaft rechne ich auch nicht. Dort bestaetigt man einzig was auf den
thailaendischen Dokumenten ausgewiesen wird - ohne irgend welche Bewertung dessen.
...Gemeinsame Kinder haben wir nicht und Rentenansprüche sind zu gering um sich darüber Gedanken zu machen. Nach dem hin und her bringt eine Wiederheirat auch nicht soviel Vorteile. Gruss
Hmmmm...warum also dann ueberhaupt agieren?
Dein Vorhaben kostet Dich Geld und einen persoenlichen Vorteil erkenne ich darin nicht.

Ob ein Versorgungsausgleich wirklich wegen "Geringfuegigkeit der Ansprueche" at acta fallen kann,
kann ich beim besten Willen nicht bestaetigen. Sollte es durch das "Scheidungsprozedere" vor deutschen
Behoerden aber dennoch dazu kommen (und ich muss Dir aus Erfahrung sagen, dass als Ausgleichsbetrag
auch schon 25 Euro genuegen ueber den ein Gericht entscheidet), dann habt ihr Beide keine Vorteile
daraus - was die Rentenhoehe in Summe angeht.

Allerdings - geschieden hat Deine neue/alte Lebensgefaehrtin ueberhaupt keine Ansprueche auf (Witwen-)
Rente, solltest Du Dich irgend wann mal auf den letzten Weg machen.

Was ich aus meiner Sicht empfehlen koennte, das waere das Gespraech mit dem Standesamt zu suchen,
das das Ehefaehigkeitszeugnis ausstellt um feststellen zu koennen, dass man dort eine aussergerichtliche
Ehescheidung vor thailaendischen Behoerden (ohne oberlandesgerichtliche Anerkennung) als legitimen
Nachweis der Scheidung akzeptiert. Ist dem dann so (weil die Braut die ehemalige Ehefrau ist), dann
wuerde ich auf jeden Fall den Weg der Neuverheiratung gehen.

Besteht man aber auf einem oberlandesgerichtlichen Entscheid, dann ist es alle mal sinnvoll sich auch
mal den eventuellen Versorgungsausgleich vorrechnen zu lassen.

maeeutik
 
strato

strato

Full Member
Themenstarter
Dabei seit
26.03.2012
Beiträge
88
Reaktion erhalten
0
Ort
Phuket
Versorgungsausgleich besteht nicht, wir hatte zur damaligen Heirat in Deutschland einen notariellen Ehevertrag der das ausschliesst.
Zur Beurkundung war extra ein anerkannter Dolmetscher dabei. Das war insgesamt richtig teuer und ist ein Grund sich die Wiederheirat genau zu überlegen.

Gruss strato
 
tira

tira

Senior Member
Dabei seit
16.08.2002
Beiträge
17.260
Reaktion erhalten
18
Versorgungsausgleich besteht nicht, wir hatte zur damaligen Heirat in Deutschland einen notariellen Ehevertrag der das ausschliesst.
Zur Beurkundung war extra ein anerkannter Dolmetscher dabei........
moin,

...... hatteste keinen notar bei, gelle. der hätte dir gesacht, der versorgungsausgleich kann vertaglich net ausgeschlossen werden.
leider iss es fact, dass viele dolmetscher in d bezüglich der d gesetze wenig bewandert sind :schwitz:

doch wie :computer: macht es wenig sinn, in der sache erneut aktiv zu werden.

:wai:
 
Thema:

Scheidung verrückt

Scheidung verrückt - Ähnliche Themen

  • Privat Scheidung

    Privat Scheidung: Hat jemand Erfahrung mit der Privat Scheidung in Thailand und deren anerkennung in Deutschland?
  • Heiraten nach Scheidung

    Heiraten nach Scheidung: Hallo, meine Freundin ist derzeit noch verheiratet. Sie möchte sich nun von ihrem noch Ehemann scheiden lassen. Dieses war bisher noch nicht...
  • Scheidung Ausländerbehörde

    Scheidung Ausländerbehörde: Ich fass mich kurz meine Frau ist vor einem Jahr mit Heiratsvisum nach Deutschland gekommen. Sie hat Visum für 3 Jahre im Pass. (Sie aus Vietnam...
  • Scheidung nach 10 Monaten... Was tun?

    Scheidung nach 10 Monaten... Was tun?: Aufgrund schlecht gelaufener Umstände hat sich leider seit der Eheschließung im Januar noch kein ehegattennachzug ergeben. Während der letzten 10...
  • Scheidung Amphoe Nachtrag

    Scheidung Amphoe Nachtrag: Mal kurz ein Update zu dem bereits geschlossen Fred: Was braucht man bei einer Zivilscheidung in Thailand: Reisepass Heiratseintrag...
  • Scheidung Amphoe Nachtrag - Ähnliche Themen

  • Privat Scheidung

    Privat Scheidung: Hat jemand Erfahrung mit der Privat Scheidung in Thailand und deren anerkennung in Deutschland?
  • Heiraten nach Scheidung

    Heiraten nach Scheidung: Hallo, meine Freundin ist derzeit noch verheiratet. Sie möchte sich nun von ihrem noch Ehemann scheiden lassen. Dieses war bisher noch nicht...
  • Scheidung Ausländerbehörde

    Scheidung Ausländerbehörde: Ich fass mich kurz meine Frau ist vor einem Jahr mit Heiratsvisum nach Deutschland gekommen. Sie hat Visum für 3 Jahre im Pass. (Sie aus Vietnam...
  • Scheidung nach 10 Monaten... Was tun?

    Scheidung nach 10 Monaten... Was tun?: Aufgrund schlecht gelaufener Umstände hat sich leider seit der Eheschließung im Januar noch kein ehegattennachzug ergeben. Während der letzten 10...
  • Scheidung Amphoe Nachtrag

    Scheidung Amphoe Nachtrag: Mal kurz ein Update zu dem bereits geschlossen Fred: Was braucht man bei einer Zivilscheidung in Thailand: Reisepass Heiratseintrag...
  • Oben