Rohingya.

Diskutiere Rohingya. im Politik und Wirtschaft Forum im Bereich Thailand Forum; Zu dem von Dir verlinkten Artikel aus der Bangkok Post moechte ich ergaenzen, dass aufstaendische Mohammedaner in der Region sich als Harakah...
HKGBKK

HKGBKK

Senior Member
Dabei seit
18.06.2019
Beiträge
630
Reaktion erhalten
487
Ort
Hong Kong
Zu dem von Dir verlinkten Artikel aus der Bangkok Post moechte ich ergaenzen,
dass aufstaendische Mohammedaner in der Region sich als Harakah al-Yaqin (Faith Movement, HaY) bezeichnen,
und von einem Kommitee migrierter Bangladeshis in Saudi Arabien unterstuetzt und gefuehrt werden.
Die Kaempfer werden im Ausland ausgebildet (Quelle)

Unterstuetzung durch Propaganda kommt besonders auch aus Pakistan durch verschiedene islamistische Parteien
und gefakter Propaganda mit dem Ziel die Menschen aufzustacheln.
(Quelle:Myanmar at the crossroads by Laura Steckmann, Seite 11)

Es laeuft immer nach dem gleichen Muster ab.
Illegales Eindringen bei gleichzeitigem Verbreiten von Bildmaterial,
dass die Schuld den Menschen gibt, die sich gegen die Eindringlinge wehren.


 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.517
Reaktion erhalten
2.871
Ort
Bangkok / Ban Krut
Wenn ich ein Kleinkind zu versorgen hätte würde ich mich darum kümmern und nicht hier bis in die Puppen dumme Einzeiler von sich geben..
Anscheinend bist du über mein Privatleben ähnlich schlecht informiert wie über die Politik und wenn du früh ins Bett musst kann ich nichts dafür.
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.517
Reaktion erhalten
2.871
Ort
Bangkok / Ban Krut
Es laeuft immer nach dem gleichen Muster ab.
Illegales Eindringen bei gleichzeitigem Verbreiten von Bildmaterial,
dass die Schuld den Menschen gibt, die sich gegen die Eindringlinge wehren.


Stimmt, immer das gleiche Muster.

Für Rechtsextreme sind "die Moslems" immer die Schuldigen, auch wenn sie sich nur dagegen wehren von buddhistischen Fanatikern aus einem Gebiet vertrieben zu werden, in dem sie schon seit ein paar hundert Jahren leben.
 
Helli

Helli

Senior Member
Dabei seit
23.02.2013
Beiträge
11.212
Reaktion erhalten
2.993
Ort
RLP/Isaan
Stimmt, immer das gleiche Muster.

Für Recht5extreme sind "die Moslems" immer die Schuldigen, auch wenn sie sich nur dagegen wehren von buddhistischen Fanatikern aus einem Gebiet vertrieben zu werden, in dem sie schon seit ein paar hundert Jahren leben.
Eine Sache der Interpretation. Deine "paar hundert Jahre" lassen sich locker auf etwa 100 Jahre eingrenzen. Verursacher: wie so häufig, die englische Kolonialpolitik.
Zitat: Die westliche Geschichtsschreibung geht davon aus, dass die muslimische Bevölkerung in Rakhaing ursprünglich auf deportierte und geflohene Bengalis zurückgeht, die von Königen im 16. und 18. Jahrhundert angesiedelt wurden. Der Anteil an Moslems an der Gruppe kann jedoch nicht mit Sicherheit bestimmt werden. Britische Aufzeichnungen aus der Kolonialzeit belegen, dass es Migration der muslimischen Bevölkerung aus Chittagong nach Arakan seit 1891 in verschiedenen Epochen bis 1971 gegeben hat. Der Historiker Leider beobachtete, dass Rohingya-Aktivisten den Einfluss dieser Einwanderung jedoch herunterspielen oder sie teilweise ignorieren, um die heutige Gemeinschaft als alleinige Nachkommen einer alten muslimischen Gemeinschaft von Arakan darstellen zu können.
Empfehlenswert: https://de.wikipedia.org/wiki/Rohingya
 
P

pani

Senior Member
Dabei seit
27.04.2015
Beiträge
1.760
Reaktion erhalten
254
Eine Sache der Interpretation. Deine "paar hundert Jahre" lassen sich locker auf etwa 100 Jahre eingrenzen. Verursacher: wie so häufig, die englische Kolonialpolitik.
Naja, 100 Jahre ist zu kurz gegriffen. Tatsache ist und da hast du nicht Unrecht. Die bengalischen Rohingya wurden von den Briten in Burma angesiedelt. Das war aber im 19en Jahrhundert, also vor fast zweihundert Jahren.

Ihre Herkunft ist das heutige Bangladesh.

Ich habe in Thailand in meiner Umgebung, einige von denen kennengelernt. Die meisten verdingen sich als Roti-Verkäufer und sind sehr ignorant und arrogant. Okay, damit unterscheiden sie sich dann nicht von dem Rest der Bewohner des ind. Subkontinets, die in Thailand ihre Dienste jedem, ob er es will oder nicht aufdringen wollen.
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.517
Reaktion erhalten
2.871
Ort
Bangkok / Ban Krut
Eine Sache der Interpretation. Deine "paar hundert Jahre" lassen sich locker auf etwa 100 Jahre eingrenzen. Verursacher: wie so häufig, die englische Kolonialpolitik.
Zitat: Die westliche Geschichtsschreibung geht davon aus, dass die muslimische Bevölkerung in Rakhaing ursprünglich auf deportierte und geflohene Bengalis zurückgeht, die von Königen im 16. und 18. Jahrhundert angesiedelt wurden.
Da wären wir dann bei 500 bzw. 300 Jahren.
 
Charin

Charin

Senior Member
Dabei seit
29.04.2011
Beiträge
6.827
Reaktion erhalten
553
Ort
nähe Uttaradit
Ich glaube, euer Auslaenderhass resultiert aus der Partnerschaft mit einer Auslaenderin 8-) .
Zitat Dieter......hehehe.."Ich fliege möglichst nie mit Thai. Waerend eines Fluges habe ich anstatt Thais lieber normale Leute als Kabinencrew."....8-)
#1072 Thai airways...5555
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KKC
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.449
Reaktion erhalten
1.728
Ort
Hannover
nun macht auch Malaysia zu, und braucht keine Flüchtlinge mehr


KUALA LUMPUR: Malaysia can no longer take in Rohingya Muslim refugees from Myanmar, Prime Minister Muhyiddin Yassin said on Friday, citing a struggling economy and dwindling resources as a result of the coronavirus pandemic.

Muslim-majority Malaysia has long been a favoured destination for Rohingya seeking a better life after fleeing a 2017 military-led crackdown in Myanmar and refugee camps in Bangladesh.

But Malaysia, which does not recognise refugee status, has recently turned away boats and detained hundreds of Rohingya, amid rising anger toward foreigners who have been accused of spreading the virus and taking up scarce state funds.

“We can no longer take more as our resources and capacity are already stretched, compounded by the Covid-19 pandemic,” Muhyiddin said in teleconference with other leaders of Asean.

“Yet, Malaysia is unfairly expected to do more to accommodate incoming refugees.”

The treatment of Rohingya has been divisive for Asean, with its two Muslim-majority members — Malaysia and Indonesia — criticising Buddhist-majority Myanmar and expressing growing frustration with Rohingya arriving on boats operated by people smugglers.

Myanmar denies abuses against members of the minority in Rakhine State, in western Myanmar, but says the Rohingya are not citizens but illegal immigrants from South Asia.

Rohingya have for years boarded boats between November and April, when the seas are calm, to get to Southeast Asian countries including Malaysia, Thailand and Indonesia.

Prime Minister Muhyiddin urged the UN refugee agency to speed up the resettlement of Rohingya in Malaysia to third countries. The agency says there are more than 100,000 Rohingya in Malaysia, though rights groups say the number is higher.

He also called for more efforts to combat the trafficking of Rohingya, who he said were increasingly at risk for exploitation, slavery and recruitment by militants.

“Asean must do more to help Myanmar, and Myanmar must also do more to help itself for this crisis to be put behind us,” he said.

Dozens of Rohingya died and their bodies were thrown overboard from a boat that later landed on a Malaysian island this month with 269 people on board, authorities said.

On Thursday, nearly 100 Rohingya were rescued by fishermen from a boat adrift off Indonesia.

Malaysian PM: No more Rohingya refugees
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.449
Reaktion erhalten
1.728
Ort
Hannover
wie geht es mit den ethnischen Säuberungen in Burma voran,

die Armee sollte endlich in die Gänge kommen, damit der Vorgang geschlossen werden kann,

aber es scheint sich zu ziehen,

sodass nun schon Presseerklärungen von Aktivisten die Weltpresse erreichen.

Thousands in western Myanmar flee as army plans operations: monitors

Thousands in western Myanmar flee as army plans operations: monitors
 
clavigo

clavigo

Senior Member
Dabei seit
09.01.2011
Beiträge
6.952
Reaktion erhalten
985
Ort
NRW/BKK
Disi, so sehr ich Deinen Sympathie für die Rohingya schätze, jetzt wird's aber ziemlich Kraut und Rüben!. Die derzeitigen Kämpfe haben nichts mit den Rohingya zu tun (obwohl die natürlich ins Kreuzfeuer kommen). Die Arakan Army ist eine neue Unabhängigkeitsbewegung buddhistischer Arakanese die gegen die Zentralregierung und durch die Behandlung durch die Tatmadaw opponieren. Es scheint sich um jüngere Ex-Mitglieder der alten Arakanese Liberation Army zu handeln die mit dem Waffenstillstand mit der Regierung nicht einverstanden waren.

Also geht es im Prinzip weiter wie seit 60 Jahren: Es gibtt jede Menge aktiver und inaktiver ethnischer "Befreiungsbewegingen) und die Tatmadaw geht wie üblich mit Mord, Brand und Vergewaltigung vor - so eben wie auch gegen die Rohingya.
 
HKGBKK

HKGBKK

Senior Member
Dabei seit
18.06.2019
Beiträge
630
Reaktion erhalten
487
Ort
Hong Kong
Das Wohnhaus im Hintergrung halblinks scheint nicht zu brennen.
Das Feuer am zuletzt angezuendete Schuppen vorne rechts, brennt noch nicht lange.
will heissen, dass wer auch immer den Brand gelegt hat, sich noch in der Naehe befindet.
Der Mann im Vordergrund ist vielleicht der Brandstifter und nicht das Opfer
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.449
Reaktion erhalten
1.728
Ort
Hannover
Das Wohnhaus im Hintergrung halblinks scheint nicht zu brennen.
Das Feuer am zuletzt angezuendete Schuppen vorne rechts, brennt noch nicht lange.
will heissen, dass wer auch immer den Brand gelegt hat, sich noch in der Naehe befindet.
Der Mann im Vordergrund ist vielleicht der Brandstifter und nicht das Opfer
das Feuer ist nicht nur als ein Akt der Verwüstung und der Tatortbeseitigung zu sehen,

sondern auch als ein Akt der Hygiene.

Überall, wo Leichen liegen, ist eine Feuerbestattung der sauberste Weg, (Seuchenvermeidung)
vorallem weil man davon ausgehen muss, das in diese entlegende Gegend soschnell niemand hin kommt.
 
HKGBKK

HKGBKK

Senior Member
Dabei seit
18.06.2019
Beiträge
630
Reaktion erhalten
487
Ort
Hong Kong
Überall, wo Leichen liegen, ist eine Feuerbestattung der sauberste Weg, (Seuchenvermeidung)
vorallem weil man davon ausgehen muss, das in diese entlegende Gegend soschnell niemand hin kommt.
Leichen verbrennen laengst nicht vollstaendig in so einem Feuer.
Da holen sich die Ratten und Maden den Schmorbraten wenn er kalt ist.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.449
Reaktion erhalten
1.728
Ort
Hannover
aber es ist schon umsichtig von dem Mann, der die Leichen fand,
überall das Feuer anzuzünden.
Mag sein, das viele Täter denselben Weg gehen, um ihre Tatorte zu vernichten,
aber so ist das nunmal in abgelegenen gebieten,
darum lebt man in den Tropen lieber in der Nähe einer sicheren Infrastruktur,
wo ein Menschenleben noch einen relativen Wert hat.
 
HKGBKK

HKGBKK

Senior Member
Dabei seit
18.06.2019
Beiträge
630
Reaktion erhalten
487
Ort
Hong Kong
darum lebt man in den Tropen lieber in der Nähe einer sicheren Infrastruktur,
wo ein Menschenleben noch einen relativen Wert hat.
Das ist laengst keine Garantie mehr.
Wenn du etwas hast oder bist, dass dein Nachbar dir neidet,
bist du nirgends sicher und in Laendern mit schludriger Polizeiarbeit
umso weniger.
 
clavigo

clavigo

Senior Member
Dabei seit
09.01.2011
Beiträge
6.952
Reaktion erhalten
985
Ort
NRW/BKK
Disi, beruhige Dich! Kenntnisse aus Myanmar sind in diesem Forum sehr rudimentär. Und was da abgeht ist im Prinzip seit Ne Win an die Macht kam nichts Neues. Also weltpolitisch reine Gewöhnungssache. Die Rohingyas fallen/fielen nur auf weil sie die flucht übers Meer wagten und so die Weltöffentlichkeit davon erfuhr..

Das war "landlocked" Kachin, Shan oder Karen verwehrt. Du erinnerst Dich doch noch an die Flüchtlingskrise '88/89 als wohl weit über 100.000 Karen nach Thailand flüchteten.
 
Thema:

Rohingya.

Oben