Kurztrip nach Kanchanaburi

Diskutiere Kurztrip nach Kanchanaburi im Touristik Forum im Bereich Thailand Forum; Es war nun an der Zeit meinen lang gehegten Wunsch zum Besuch des Tiger-Tempels zu realisieren. Zur Zeit war es zum baden zu kühl im Pool und die...
fred2

fred2

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2005
Beiträge
1.277
Reaktion erhalten
36
Ort
Jomtien
Es war nun an der Zeit meinen lang gehegten Wunsch zum Besuch des Tiger-Tempels zu realisieren. Zur Zeit war es zum baden zu kühl im Pool und die vielen Touristen hier machten auch keinen Spaß, deshalb beschloß ich nach Kanchanaburi aufzubrechen und danach Ayutthaya zu besuchen.
Erst fuhr ich von Jomtien mit dem gelben Bus für B 106 zum Flughafen. Dort erkundigte ich mich nach der Weiterfahrt nach Kanchanaburi, dabei erfuhr ich, daß dieser Bus vom Southern Terminal abgeht. Noch nie davon gehört, wäre wohl direkt mit dem Pattaya-BKK Bus dorthin gekommen. Also für B 60 ein Ticket im Minibus gekauft. In diesem mußten wir lange Zeit warten, bis dieser sich mit Fahrgästen gefüllt hatte.
Als wir dann am Suvarnabhumi Airport vorbei fuhren, sah man die Hochtrasse der neuen Skytrain. Die Bahnstationen werden gerade dazu gebaut. Bei einigen Flüssen waren auch die Brücken noch in Arbeit.
Es war sehr interessant durch Bangkok hindurch zu fahren, allerdings war gerade die rushhouer zu mittags. Auf den Hauptstrassen wurden emsig viele Denkmäler für des Königs Geburtstags errichtet.
Als wir im Southern Terminal ankamen, sah das Anfangs sehr migrig aus, aber das war nur der Teil für die Minibusse. Ich folgte den anderen Fahrgästen, die in ein Haupthaus gingen, dort war auch ein Schild mit der Aufschrift Restaurants.
Im 1. Stock gab es an die 50 Ticketschalter und etliche Geschäfte, aber kein Restaurant. Deshalb fragte ich bei der Information. Diese verwies mich in den 2. Stock. Dort waren in einer großen Halle viele kleine Küchen, die fertiges Essen anboten. Man mußte wie üblich erst Bonis kaufen. Die Gerichte sahen lecker aus, aber, wie ich erfuhr sehr scharf. Also blieb mir nur Reis mit Hühnerfleisch zur Auswahl. Als ich am Eßtisch saß, bemerkte ich erst, daß über den Küchen große Bilder mit den Abgebildeten Speisen waren, und auch englisch benannt.
Trotzdem hat man hier für die vielen Ausländer gastronomisch nicht vorgesorgt.

Das Ticket nach Kanchanaburi kostete B 106. Um zu einem der 50 Bus-Plattformen zu gelangen, mußte man das Gepäck die Treppen runter schleppen.
Die Fahrt nach Kanchanaburi dauerte 3 Stunden und es gab viele Hinweisschilder auf Wasserfällen oder diverse Parks. Leider waren die Schilder alle in Thaischrift. So konnte ich nur erkennen, daß es ein Elefanten Camp und einen Wildlife Park gab.
Hier wäre eine Thai-Begleitung hilfreich gewesen.

fred2
 
fred2

fred2

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2005
Beiträge
1.277
Reaktion erhalten
36
Ort
Jomtien
Brücke am Kwai

Ich habe schon einiges gehört, von der Bungalowanlage Blue Star und auch positive Berichte gelesen. Nun hatte ich in einer Webseite gelesen, daß am Fluß 200 Discoboote fahren und lärmten, das konnte ich mir nicht vorstellen.
Als ich am Busbahnhof in Kanchanaburi ankam, rief ich bei Blue Star an, damit ich abgeholt werde. Der Fahrer meinte, daß ich Glück hätte, denn jetzt beginnen die Feierlichkeiten an der River Kwai Brücke. Die Brücke interessierte mich überhaupt nicht, aber ein schönes Feuerwerk wäre nicht schlecht. Als wir von der Hauptstraße abbogen zeigte mir der Fahrer ein Gebäude und meinte, dies wäre das Wasserwerk von dem sie das Wasser kaufen. Im Internet würde behauptet, daß sie das Wasser aus dem Fluß rauspumpen. Das hatte ich tatsächlich auch gelesen.
Ich fragte ihn nach den Discobooten. Er meinte es gebe 2 Flüsse und die Boote würden im 2. Fluß fahren. Das stellte sich als glatte Lüge raus. Es gibt 2 Flüsse, aber die fliesen schon km vorher zusammen.
Eine Lady von der Rezeption wollte mir einen Bungalow mit AC zeigen, das war in der kühle Jahreszeit blanker Hohn. So nahm ich einen ohne für B 200. Die Lady bat mich dann um meinen Paß und füllte ihr Anmeldeformular mit vielen Daten aus. Danach kassierte sie die B 200 für die erste Nacht.
Die Bungalows waren auf betonierten Pfählen in den Fluß hinaus gebaut. Darunter waren Schlingpflanzen oder auch Schilf. Es gab auch ein kleines WC im Bungalow mit Dusche. Der Abfluß des WC mündete in 1m dicke Betonrohre, die senkrecht aufgetürmt waren. Das übrige Abwasser floß in den Fluß. Wenn der Nachbar sich die Hände wusch, hörte es sich an, als ob er in den Fluß pinkle. Tagsüber war das laute brummen von starken Bootsmotoren zu hören.

Ich hatte jetzt richtig Hunger und hatte Lust auf Farangfood, deshalb spazierte ich die Touristenmeile entlang. Am Rande des Ortes gab es 3 neuere große schöne Garten Restaurants oder auch Discos. Da sie noch geschlossen waren und im Dunklen standen war das nicht genau ausnehmbar. Kurz davor befand sich ein Pizzarestaurant, das auch verschiedene Pastagerichte anbot. Das wäre auch nicht schlecht dachte ich und nahm Platz. Nachdem ich ein Spaggetigericht mit Thunfisch und Tomatensoße verspeist hatte, kam ich mit dem Besitzer ins Gespräch. Dabei erklärte er mir, daß er Russe sei. Ja, in TH ist nichts unmöglich, da kocht eben ein Russe italienisch.
Nachdem ich in meine Hütte zurückgekehrt war legte ich mich hin, denn ich war doch 8 Stunden angereist. Trotz der lauten Musik der Discoboote schlief ich ein. Plötzlich wurde ich durch laute Raketen geweckt. Es war erst 20 Uhr, das ging aber früh los.
Die River Kwai Brücke war 2 km entfernt, aber es gab in der Nähe eine Straßenbrücke von dieser konnte man das Feuerwerk beobachten. Anfangs sah es aus wie ein Bombardement auf die Brücke. Danach wurden Lichtergirlanden auf der Brücke eingeschalten. Nun begann ein kleines Feuerwerk. Während dessen gab es unter unserer Brücke einen Höllenlärm. Da kam ein Schlepper hervor, der ein großes Floß zog. Darauf war eine große Hütte und davor tanzten 2-3 Farangpaare. Wie die den Lärm dort aushielten war mir ein Rätsel.
Anschließend ging ich die Touristenmeile in die andere Richtung ab. Dort gab es etliche Bars, Massagesalons, Internetcafes und Touribüros. In 2 Bars mit Fernsehern saßen ein paar Farangs und sahen einem Fußballspiel zu. Das ganze war einfach trostlos.
Da ich sehr müde war legte ich mich schlafen, aber der Lärm war zu stark. Eigentlich müßte er Langsam abnehmen, wenn die Boote vorbei waren, aber nun blieb er konstant. Nun fielen mir die neuen Restaurants bzw. Discos ein, es war jetzt 22 Uhr, da müßte doch was los sein. Also machte ich mich auf den Weg, beim passieren der Rezeption traf ich auf den Fahrer und sprach ihn wegen des frühen Feuerwerks an, aber er grinste nur. Nun wurde mir auch klar, daß die Musik nicht vom Fluß kam, sondern aus diesen neuen Lokalen. In einem Restaurant saßen einige Farangs während die anderen leer waren, aber ihre Musik um so lauter. Dieser Krach wird bestimmt nur die Gäste fernhalten, dachte ich.
Nun hörte ich wieder das Krachen der Raketen also marschierte ich wieder auf die Straßenbrücke. Nach dem Bombardement hörte man jetzt ein Trompetensolo. Dann erzählte ein Sprecher wohl was über die Geschichte der Brücke. Dieses Mal wurde das gesamte mit klassischer Musik untermalt. Als die Lichter der Brücke angingen ertönte eine Orchestermusik. Nach dem anschließendem Feuerwerk wurde der River Kwai Marsch gespielt.
Zurück von der Brücke, standen an der Straßenecke 5 Polizisten, einer mit einer MP. Die durchsuchten jugendliche Mopedfahrer nach irgendwas. Als ich die Polizisten fragte, ob sie Englisch verstehen, wandten sie sich brüskiert ab und das in einem Touristenviertel.
Zurück in meiner Hütte wurde die Musik mit den 3 unterschiedlichen Musikrichtungen zur Qual. Irgendwann gaben 2 auf und nur noch einer dröhnte durch die Nacht. Um 4 Uhr wurde ich wach, warum nur, die Hähne krähten doch nicht so laut, aber es war bitter kalt. Ich mußte mir einen Pulli und eine Hose anziehen. Zum Glück hatte ich wegen der Busfahrt auch Socken mit. Als Zudecke gab es nur ein Badetuch.
Man glaubt es nicht, aber um 5:30 fuhr ein Boot entlang mit lauter Technomusik. Manche Thais scheinen was gegen Touris zu haben. In Jomtien werden nächtlich ganze Müllcontainer von Schiffen ins Meer geschüttet und das Plastik wird massenhaft ans Ufer gespült.
Um 8 Uhr wurde ich dann wach, weil der Nachbar schimpfte und zu irgend jemand rief, daß er ausziehe. Als dieses Paar später an meinem Bungalow vorbeikam, fragte ich ob sie eine gute Nacht gehabt hätten. Zu meinem Erstaunen antwortete die Frau, diese Nacht wäre nicht so schlimm gewesen aber die Nacht vorher furchtbar. Oh je, noch schlimmer, das mußte ich nicht haben und packte meine 7 Sachen. Jetzt war mir klar warum man die erste Nacht im Voraus bezahlen mußte, wahrscheinlich sind schon einige Touris nachts abgehauen.

fred2
 
zero

zero

Senior Member
Dabei seit
28.12.2004
Beiträge
629
Reaktion erhalten
0
lieber Fred,

da hast Du ein wirklich "gutes Händchen" bewiesen, indem Du so ziemlich alles falsch gemacht hast, was man in K´buri falsch machen kann.

Das fängt damit an, dass Du ausgerechnet zur "River Kwai Bridge Week" (vulgo "River Kwai Festival") dort aufkreuzt. Das ist so, als ob man in Rio zum Karneval hinkommt und sich wundert, dass überall Lärm ist.

Dann hast Du Dich ausgerechnet in den Blue Star Bungalows einquartiert, die durch die vorgelagerte kleine Insel im Fluss ein teilweise stehendes Wasser haben und dadurch besonders viele Moskitos. Ein paar Meter weiter im Jolly Frog oder im Ploy wäre die Situation eine ganz andere gewesen (das Ploy ist allerdings wegen seiner "Freiluftbadezimmer" nicht jedermanns Sache).

Die Discoboote in größerer Anzahl bis in die frühen Morgenstunden gibt es nur während dieses Festivals, sonst ist da viel weniger los, unter der Woche meist gar nichts, am Wochenende gelegentlich bis 1 Uhr das eine oder andere Floß.

Wie mir außerdem scheint, hast Du Dich vorab nur sehr wenig über den Ort informiert, sonst würdest Du nicht schreiben, dass "die 2 Flüsse" schon "km vor" dem Bungalow ineinander fließen, in Wahrheit fließen sie knapp einen km hinter den Blue Star Bungalows zusammen (jemals auf die Flußrichtung geschaut??).

Wenn der Taxifahrer wirklich behauptet hat, die Floße würden nur in dem 2. Fluss fahren (was immer er mit "2. Fluss" meint), ist das in der Tat ein Nonsens, sie fahren nämlich sowohl auf dem Kwae Noi als auch auf dem Mae Klong (der im Bereich von K´buri seit 1960 amtlicherseits als "Kwai Yai" bezeichnet wird, damit man den Touristen weismachen kann, die Brücke sei die aus dem Film).

Zugegebenermaßen, ich habe leicht reden, denn ich kenne die Gegend seit 20 Jahren (die beste aller Ehefrauen ist in der Nähe geboren), und ich habe noch die Zeit erlebt, als es keine Discofloße gab. Generell ist Kanchanaburi und die Provinz eines der erholsamsten und preiswertesten Urlaubsgebiete in Thailand, man darf nur nicht zur falschen Zeit im falschen Hotel absteigen. Das einzige was mir dort nicht gefällt ist das teilweise penetrant scheinheilige Getue rund um den Tigertemnpel, aber den kann man ja aussparen, und wem das River Kwai Festival im November zu anstrengend ist, der kommt halt zu einer anderern Zeit.
 
H

hello_farang

Gast
Hallo Fred2,
ich kenne Kanchanaburi und die Umgebung recht gut. Nicht zuletzt, weil sich dort ´mein´ Wat befindet.

Bin wie immer fasziniert und verwundert, was Dir nun schon wieder passiert ist. Wie Zero schreibt, K* ist normalerweise eine sehr ruhige kleine Stadt, den Brueckenrummel mal ausgenommen, und das alljaehrliche Feuerwerk natuerlich. Wenn es nicht die Gegend um Loei wird, dann werde ich mich mal bei K* niederlassen.

Und das Ding mit den Polizisten und den Jugendlichen:
Sag mal, wie lange lebst Du jetzt schon in Siam? :nixweiss: Jeder mit einem halbwegs funktionierenden Selbsterhaltungstrieb sollte sich in Thailand aus einer Waffen- und JaaBaa-Kontrolle raushalten, ausser man kennt den befehlshabenden Offizier persoenlich. Das sich die Polizisten wortlos umgedreht haben ist doch voellig normal, oder haetten sie Dich wegscheuchen sollen?!

Chock dii, hello_farang
 
sunnyboy

sunnyboy

Senior Member
Dabei seit
10.09.2001
Beiträge
6.008
Reaktion erhalten
154
Wie Zero schreibt, K* ist normalerweise eine sehr ruhige kleine Stadt,
und abseits der Touriviertel :super: .
@Fred, lege dir dringend eine thailändische Beziehung zu, damit das Land mal richtig bzw. anders kennenlernst :super:


Gruß Sunnyboy
(der in Kanchanaburi die Touriviertel nur von weitem gesehen hat)
 
fred2

fred2

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2005
Beiträge
1.277
Reaktion erhalten
36
Ort
Jomtien
Ich hatte am Vorabend schon ein Gästehaus ausgespäht das sich auf der anderen Straßenseite befand. Dieses wollte ich mir nun ansehen. Als ich an unserer Rezeption vorbeiging, fragte ich den Fahrer, warum es 2 Feuerwerks gab. Ja, am Wochenende gibt es Samstags und Sonntags je 2 Feuerwerks. Ok da könnte ich ja heute am Sonntag um 22 Uhr hingehen, meinte ich.
Im neuen Gästehaus führte mich der Mann von der Rezeption durch eine Gartenanlage, vorbei an netten Bungalows zu einem Reihenbungalow, die gemauert war. Das Zimmer war sehr sauber und der Boden gefliest, kostete B 250, damit war ich hundertmal besser dran.
Nachdem ich mein Gepäck geholt hatte und eingecheckt war, hatte ich das Bedürfnis etwas Schlaf nachzuholen. Nach dem Ausruhen sah ich mir die Bungalowanlage an. Sie war eingebettet in einen tropischen Garten, der von 2 Gärtnern gepflegt wurde. Es fanden sich sehr viele Pflanzen in Blumentöpfen. Anscheinend wurden hier, wie in einer Gärtnerei, die Pflanzen selbst hoch gezogen. Von dieser schönen Umgebung machte ich natürlich Fotos.
Hier gab es keine Backpacker, die suchen wohl am Fluß unten ihre abenteuerlichen Behausungen auf. Sogar junge Thais nächtigten hier, sowie Farangfamilien.
Mittags schaute ich mir die Menuekarte an und wußte gleich, ich brauchte nirgends anderswo zum Essen gehen. Ich bestellte ein Currygericht mit Huhn und Ananas in Cocosmilch. Die Köchin, wohl die Chefin selbst, erkundigte sich, wie scharf ich es haben wollte. Schon der erste Löffel ließ Freude aufkommen. Das Bier schmeckte mir aber nicht mehr, denn ich in letzter Zeit hatte ich keines mehr getrunken, ok darauf kann ich ja verzichten.
In einem Touristenbüro sah ich ein Angebot für einen Ausflug zum Tiger Wat für B 120. Es war zwar Sonntag, aber die Einheimischen reisen sicher nachmittags schon ab, deshalb buchte ich den Ausflug.

Auf zu den Tigern

Freds2 vielleicht letzter Bericht
 
S

Shuai_ran

Senior Member
Dabei seit
02.10.2003
Beiträge
238
Reaktion erhalten
0
fred2" schrieb:
Auf zu den Tigern

Freds2 vielleicht letzter Bericht
Nicht vergessen: Keine roten Kleider anziehen:-) (ist kein Witz, ich war auch mal Tiger füttern)
Wenn du in Kanchanaburi bist, musst du unbedingt auch den Erawan-Wasserfall besuchen, der Dschungel und die natürlichen "Pools" im Wasserfall sind der Hammer (am besten gehst du den Wasserfall ein paar Stufen rauf, viele Touris bleiben bei der untersten Stufe)
 
zero

zero

Senior Member
Dabei seit
28.12.2004
Beiträge
629
Reaktion erhalten
0
fred2" schrieb:
Auf zu den Tigern

Freds2 vielleicht letzter Bericht
ach Fred, Du machst wirklich immer alles falsch. Die Tiger sind das letzte, daher sollte man sie sich gar nicht, oder als letztes ansehen, und nicht gleich den ersten Ausflug in K´buri in diese Touristenabzocke machen.

Aber wie ich Dich bisher aus Deinen Berichten kenne, wirst Du Dir dort entweder einen Prankenhieb einfangen, oder aber, viel wahrscheinlicher, Du wirst ganz begeistert sein, weil Du nicht merkst, dass den Tigern genau das eingeflöst wird, wonach die beiden Polizisten in Deinem Startbericht gesucht haben.

Weiter so, ich lese Deine Erlebnisse immer recht gerne, sie helfen mir, meine selbst alle schon gemachten Fehler etwas relativ zu sehen. :super:
 
sunnyboy

sunnyboy

Senior Member
Dabei seit
10.09.2001
Beiträge
6.008
Reaktion erhalten
154
Weiter so, ich lese Deine Erlebnisse immer recht gerne, sie helfen mir, meine selbst alle schon gemachten Fehler etwas relativ zu sehen.
ob wir den Tigerfehler schon alle gemacht haben :gruebel: :lol: . Selbst Madame die normal von Zoos und Tierparks aller Art begeistert ist, war dort bitter enttäuscht :hilfe:

Gruß Sunnyboy
 
fred2

fred2

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2005
Beiträge
1.277
Reaktion erhalten
36
Ort
Jomtien
Member-Kollegen meinten, ich solle mir dir Tiger sparen, es wäre eine Enttäuschung.
Da ich Berichte schreibe, muß ich mir persönliche Erfahrungen einholen, sammeln und realistisch wiedergeben. Oft sind die Fakten hart und passen nicht jedem in sein TH-Klischee.

Ein Touri-Büro bot einen Ausflug für B 120, der Eintritt von B 300 war extra zu entrichten. Es waren 42 km bis zum War, die Fahrt ging recht flott. Je näher wir dem Wat kamen um so mehr Plastikabfälle sammelte sich neben der Straße, wo anscheinend die Ausflügler Rast gemacht hatten, nach dem Motto, hinter mir die Sinnflut.
Es waren etliche Minibusse vor dem War. Alle Leute strömten in den Canyon, wo die Tiger angekettet faul rum lagen. Mindestens 70 Leute standen in einer Schlange, sollte fürs fotografiert werden noch etwas Bath bezahlen und eine Erklärung unterschreiben. Die Leute wurden dann einzeln von einem ausländischen Volontair zum Tiger geführt und mit ihm fotografiert. Das war mir einfach zu blöd und ging zurück in die „Wildnis“. Dort sah ich einen prachtvollen Hirschen sitzen der stolz auf den Canyon runter blickte. Doch zwischen ihn und mir stand eine Wildsau, die mich beäugte, mit der wollte ich mich nicht anlegen. Die Sau bewegte sich nicht von der Stelle, so daß ich weiter ging und später das Fotoschoß.
Nun stieß ich auf eine Gruppe von Touris die fleißig fotografierte und filmte, nämliche kleinere Tiger, hier war ich richtig. 3 der Jungtiere waren angeleint. Der 4 Monate alte hatte einen schlechten Job erwischt. Er sollte auf einem Podium am Rücken liegen und sich von den Touris abwechselnd betatschen und fotografieren lassen. Zum Knappern hatte er nur eine leere Plastikflasche. Das behagte ihn nach einiger Zeit nicht, er versuchte sich zu verdrücken, doch der Mönch legte ihn wieder aufs Kreutz, da jammerte er sehr.
Ein anderer der von einem Farang geführt wurde, hatte einen besseren Job, er konnte machen was er wollte.
Der 3. lag erst faul rum, seine Faranglady fragte mich, ob sie mich mit ihm fotografieren sollte. Ich lehnte ab, wen interessiert das schon. Später sah ich den kleinen Tiger rum galoppieren und die Lady hatte Mühe ihn an der Leine zu halten.
Der 4. erst 3 Monate alt, hatte Freigang. Nur manchmal zog ihn sein Mönch beim Schwanz in die gewünschte Richtung. Einmal erspähte der Kleine einen Hahn und schlich sich an, traute sich aber doch nicht näher ran.
Ich habe mir die 4 Tigerlein einer nach dem anderen vorgenommen und ihnen eine Kopf- und Nackenmassage verpaßt. Schien ihnen zu gefallen, keine Reklamationen, habe noch alle 10 Finger.

fred2



Bilderserie :www.senior-paradise.eu/Touren/Thailand/West/west.html
 
Schwarzwasser

Schwarzwasser

Gesperrt
Dabei seit
13.12.2005
Beiträge
1.835
Reaktion erhalten
151
Ort
Karlsruhe
Hallo Fred,

ich war letzten Mai auch an der River Kwai und im Tiger-Tempel. Die Anreise habe ich von BKK aus mit dem Taxi gemacht - das waren etwa 25 Euro plus Essen und Getränke für den Fahrer.

Nun ja, River Kwai mag ja noch einen sehr interessanten geschichtlichen Hintergrund haben, aber ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dort zu übernachten.

Über den Tempel habe ich mich hier im Nitty sehr ausführlich ausgelassen. Was dort im Namen des Tierschutzes resp. Schutz der Tiger gemacht wird, ist mehr als widersprüchlich. Im Prospekt steht gedruckt, daß es Ziel sei, die Tiere wieder auszuwildern - die Frage ist nur, wohin denn mit Tieren, die alleine lebensunfähig sind ? Sedierte Tiere, die die ganze Zeit ihres Daseins im Tempel unter Beruhigungsmitteln stehen und deren Lebenszweck nur darin besteht, sich von Myriaden von Touris anfassen zu lassen - das kann mir gestohlen bleiben.

Es soll frei nach dem Alten Fritz natürlich jeder nach seiner eigenen Fasson glücklich werden, aber jedes halbwegs kritisch denkende Nittaya-Mitglied sollte diese "Attraktion" nach Möglichkeit meiden.

Wenn Du Ayutthaya erwähnst da rennst Du speziell bei mir offenen Türen ein. Ich bin von BKK - Hua Lamphong - Hauptbahnhof morgens um 07.00 Uhr mit dem Zug für 20 Baht dorthin gefahren und alleine die Fahrt durch BKK war schon spektakulär. Entlang der Armenviertel nördlich des Bahnhofes zu fahren und die dort lebenden Menschen aus wenigen Metern Entfernung zu sehen, die (völlig unsediert übrigens) ihrem Lebensunterhalt nachgehen, das bedeutet für mich unterwegs zu sein..

Ayutthaya selbst empfand ich als irrsinnig interessant. Ich war schon sehr früh morgens dort und habe mir dann am Bahnhof einen Taxifahrer gebucht, der mich zu meinen Zielen brachte. Von 10.00 Uhr bis nachmittags 17.00 Uhr war ich in der sengenden Maisonne unterwegs, um insgesamt sieben der über 20 Anlagen anzusehen. Dorthin fahre ich auch gerne wieder im Gegensatz zu diesem Pseudo-Tiger-Refugium in Kanchanaburi..

Grüße

Rainer
 
sunnyboy

sunnyboy

Senior Member
Dabei seit
10.09.2001
Beiträge
6.008
Reaktion erhalten
154
Nun ja, River Kwai mag ja noch einen sehr interessanten geschichtlichen Hintergrund haben, aber ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dort zu übernachten
Warum nicht :nixweiss: :gruebel: ? Die Gegend bietet Unterhaltung für einige Tage :super:

Gruß Sunnyboy
 
S

Sioux

Gast
Kanchanaburi hat fuer mich die interessanteste Umgebung abseits von Straenden in Thailand ueberhaupt.

Ich waer nie auf die Idee gekommen dort nicht fuer ein paar Naechte (immer wieder) zu uebernachten. ;-D

Die Discoboote mit ihrem Laerm nerven mich aber auch ausserhalb der Saison, auch wenns nur wenige sind.

Sioux
der so Zeugs echt net braucht
 
Otto-Nongkhai

Otto-Nongkhai

Senior Member
Dabei seit
05.11.2002
Beiträge
12.674
Reaktion erhalten
501
Fred,nach Kanchanaburi gehen Zuege,erst ab Pattaya-Bkk 31 Bath und dann ca 20 Bath zu deinem Ziel.
Etwas mehr im Forenkeller lesen. :aetsch:
Trotzdem sind deine Geschichten ganz toll :super: ,weiss man wenigsten was man nicht tun sollte in Thailand.
 
resci

resci

Senior Member
Dabei seit
20.01.2004
Beiträge
6.968
Reaktion erhalten
416
Ort
Malhier-Maldort
hab noch ein paar Bildchen zu den schlafend gemachten Tigern im Tigertempel












resci
 
fred2

fred2

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2005
Beiträge
1.277
Reaktion erhalten
36
Ort
Jomtien
ERAWAN

Abends sitze ich im Gästehaus beim Essen, wegen den vielen Pflanzen ist eine Mückensalbe ratsam, auch habe ich Socken angelegt. Nach 20 Uhr höre ich das Feuerwerk in der Ferne. Um 21:30 begebe ich mich zu den Motorradtaxen um zur River Kwai Brücke hoch zufahren. Zum Glück frage ich noch nach dem Feuerwerk um 22 Uhr. Aber mir wurde entgegnet, das 22 Uhr Feuerwerk findet nur freitags und samstags statt. Da hat mir der Kerl heute Morgen wieder einen Blödsinn erzählt, keine Ahnung aber es nicht zugeben.
Ich war nun echt sauer, diese Touristenmeile mit den Massagesalons, Bars und Touribüros interessiert mich sowie so nicht. In der Stadt, die sich endlos kilometerweit an der Hauptstraße hinzieht ist auch nichts los, was will ich hier eigentlich noch.
Bei Google Earth sah ich, daß es um Erawan einige Wasserfälle gab und dort ein großer See war. Das lag aber etliche Kilometer entfernt. Die Fahrt dorthin dauert 2 Stunden und kostet B 45. Ich erkundigte mich, ob es dort Gästehäuser gab, ja gab es. Also ab, raus in die Natur.
Eigentlich hätte ich diese Nacht gut schlafen müssen, aber die Nacht war kalt und eine Erkältung nagte an mir. Morgens hatte ich hals- und Kopfschmerzen. Beim Auschecken kam die Chefin auf mich zu und fragte, warum ich schon gehe. Ich teilte ihr mit, daß ich krank bin, versprach ihr die Fotos von ihrer schönen Anlage in meine Homepage zu stellen.
Der Bus nach Erawan war ne echte Klapperkiste.
Links und rechts der Straße befanden sich etliche Steinmetze bzw. Steinlager.
Die gelagerten Felsstück sahen aus wie die Millionyear stones, verwaschen durchlöchert, bizarr. Wahrscheinlich von den Wasserfällen so zubereitet. Manche waren bis 3m hoch. Einige Steine waren zu Tischen und Hockern geschliffen.
Es gab viele Schilder mit Hinweisen zu Wasserfällen und sonstigen Sehenswürdigkeiten, leider in Thaischrift. Ich konnte Elephantencamp und Wildlifepark lesen. Also hier gab es allerhand zu besuchen. Ich hielt Ausschau nach einem Gästehaus. Wir kamen an Ressort vorbei die sehr kostspielig wirkten. Da tauchte das Erawan-Ressort auf mit mehreren Gästehäusern und Restaurants, ich überlegte ob ich aussteigen sollte, ach was, jetzt fahr ich bis ans Ende, damit ich alles gesehen habe.
Bevor wir zum Nationalpark kamen fuhren wir an einer größeren Markthalle vorbei. Danach mußten wir B 200 für den Erawan Nationalpark abdrücken. Zuvor fragte ich aber o b dort Bungalows waren, ja die gab’s. Also suchte ich das Headquarter auf, dort wurde mir ein Katalog mit Bungalows gezeigt. Wie ich befürchtet hatte waren die für 4-6 Personen gedacht. Als ich sagte ich wäre alleine, zeigte mir eine junge Dame das Foto von einem Zweimannzelt, die spinnt doch. Nach der Frage ob es was Preiswertes gibt zeigte man mir die Bilder von einer Bambushütte. Dazu war es hier oben zu kalt. So fragte ich den Busfahrer wenn er wieder runter fährt, in einer Stunde, war die Antwort. Nun hatte ich Zeit etwas zu Essen, natürlich gab es hier nur Thaifood, das von großen Fleischfliegen umschwärmt wurde. Es war jetzt 14 Uhr und bei der Fahrt retour stellte ich fest, daß der Schalter wo das Eintrittsgeld kassiert wurde schon geschlossen war. Ebenso wurden die Marktstände abgebaut. Hier oben würde es wohl ab 17 Uhr traurig aussehen.
Beim Erawan-Ressort stieg ich aus und ließ mir einen Bungalow zeigen. Beim Weg dorthin fielen mir mehrere große Käfige auf, darin saßen schwarze Vögel, jetzt hätte ich umkehren sollen. Denn die Vögel pfiffen ganz schrill durch die Gegend, das muß man nicht haben.
Der einfache Bungalow kostete B 500, jetzt ruhte ich mich erstmal aus. Gegen 18 Uhr machte ich eine Runde bzw. ging die Straße entlang. Alles Zapfenduster, wo war ich denn da gelandet. Irgendwann kam eine Dicke Frau, die in einem Badehandtuch gewickelt war zum Vorschein, kurz danach ein Mädchen mit einem Handy am Ohr. Die beiden verstanden natürlich kein Englisch. Ich setzte mich an einen Tisch um verständlich zu machen, daß ich was Essen wollte. Aber man kümmerte sich nicht darum. Nach etlichem Warten fragte ich ob man was zu Essen bekommt. Das Mädchen brachte eine Speisekarte, darauf waren nur einfache Gerichte. So fragte ich ob ich Reis mit Huhn und Ei bekommen kann. Nein, nur was auf der Karte steht.
Das war wohl zuviel verlangt, ein Spiegelei auf den Reis zu kippen. Nachdem ich das karge Mahl verdrückt hatte machte ich mich auf den Weg zu meinem Ressort. Dort brannte zum Glück eine Straßenlaterne und beim Näherkommen sah ich, daß man das Außenlicht an meinem Bungalow eingeschalten hatte. Das fand ich fürsorglich.
Um 19 Uhr schlafen legen, war der absolute Rekord. Die Nacht war noch kälter und nun meldete sich ein Durchfall, war wohl zu wenig abgehärtet fürs echte Thaiessen.
Wie die Nacht verlief brauch ich wohl nicht erklären, doch, denn jetzt kam Erbrechen hinzu, der Fraß mußte raus. Während ich in den Plastikpapierkorb kotzte wurde mir klar, Erawan wurde gestrichen. Die Zeit ging nur schleppend vorbei. Was nun, eigentlich müßte ich einen Tag ruhen, aber noch eine Nacht hier und ich hol mir ne Lungenentzündung. Nach Ayutthaya brauchte ich auch nicht mehr fahren. Aber wie konnte ich mit der Scheiße überhaupt noch Busfahren. Bananen müssen her und ne Cola soll ja bei Magenverstimmung auch gut sein. Hätte gleich zum Thaiessen ne Cola trinkensollen, die vernichtet die Bakterien. Ich hoffte bloß, daß die Stände hier ab 9 Uhr aufmachten. An der Straße war ein Häuschen in der ein Polizist Dienst tat. Als ich ihn fragte „Bus, Kanchanaburi“ deutete er mit dem Finger auf 6 an der Uhr. Also 9:30, das konnte ich schaffen. Bananen und Cola waren schnell beschafft.
Wie ich zu dem Häuschen, das zugleich die Bushaltestelle war, hinkam, fuhr gerade der Bus zu Erawan ab. Also in 30 Minuten würde der wohl zurück kommen. Aber nach fast einer Stunde warten fuhr der nächste Bus hoch. Aber es dauerte nicht mehr lange und ein Bus kam runter. Er fuhr natürlich mit offenen Türen, könnte man locker rauskotzen, aber bei dem Geruckel von dem Bus machte ich mir Sorgen, daß die Sache nicht in die Hosen ging.
In Kanchanaburi angekommen schaffte ich es in letzter Minute auf das Klo. 3n Stunden durchgehalten. Da die nächste Fahrt nach BKK etwa 3 Stunden dauern würde, haute ich noch ne Schokolade rein. Der Bus kostete zu meinem Erstaunen nur B 65, es war die 2. Klasse. Erst später bemerkte ich, daß er kein Klo hatte.
Aber just in time habe ich den Southern Terminal erreicht. Der nächste Bus nach Patty hatte ein Klo, das war mein Glück, die Fahrgäste hätten mich wohl sonst auf die Strasse gefeuert.
Endlich in meiner Bude, da konnte ich nach Herzenslust schlafen und gacken.

Fred2
 
franki

franki

Senior Member
Dabei seit
18.01.2004
Beiträge
3.715
Reaktion erhalten
451
Ort
Dresden
Oh je Fred, der Ausflug zum Erawan ist bei Dir ja leider auch schon wieder schief gegangen. Irgendwie erwartet man das ja schon fast.

Mir hat's damals 1998 gut gefallen. Da bin ich bis zur höchsten Stufe hoch geklettert und habe eine erfrischende Naturdusche genommen:



Den Tigertempel gab's damals glaub ich noch gar nicht.

Gruß von Franki.
 
sunnyboy

sunnyboy

Senior Member
Dabei seit
10.09.2001
Beiträge
6.008
Reaktion erhalten
154
Man Fred, in der Gegend gibt es soviel zu sehen :super: nicht nur den Erawan der in Thailand zu meinen Top 10 gehört. Die ganzen Touren macht man am besten als Tagestouren von Kanchanaburi :super: .

An der Sengchutoroad (Hauptstr.) gibt es paar witzige Pubs und gegenüber dem River Kwai Hotel gibt es eine gute Futterhalle, dort kannst du wahlweise der Band lauschen oder dich vor dem Großbildmonitor amüsieren, während du gemütlich leckeres Essen in dich hineinschaufelst und irgendwen kennenlernst.

Die Tiger hast du gesehen, aber das sehenswerte im Raum Kanchanaburi hast du ausgelassen.

Gruß Sunnyboy
 
Otto-Nongkhai

Otto-Nongkhai

Senior Member
Dabei seit
05.11.2002
Beiträge
12.674
Reaktion erhalten
501
Wer motorisiert ist kommt voll auf seine Kosten.
Wartet mal ich suchen meinen Link!
Mit oeffentlichen Verkehrsmitteln ist im Osten nicht gut reisen.
Tiger kennen ich auch nicht,ausser Bier Leo und meine eigene Wildkatze und das reicht.

Und hier ist der Link
http://www.nittaya.de/viewtopic.php?t=4851&highlight=pagoden+pass
und

http://www.nittaya.de/viewtopic.php?t=4850&highlight=kanchanaburi

Manchmal frage ich mich warum man etwas schreibt,nach 3 Tagen ist alles vergessen und muehsam rechaschierte Beitraege landen im Abguss,im Forenkeller!
 
Thema:

Kurztrip nach Kanchanaburi

Kurztrip nach Kanchanaburi - Ähnliche Themen

  • Kurztrip nach Krakau

    Kurztrip nach Krakau: Es ist zwar ein gutes Jahr her, aber macht nix. Wollte es schon letztes Jahr posten, hatte es aber irgenwie vergessen ... Los ging es vom...
  • Kurztrip nach Riga

    Kurztrip nach Riga: Nach Breslau und Krakau in den beiden letzten Jahren ging es diesmal für einen Städte-Kurztrip nach Riga, der Hauptstadt Lettlands. Geflogen...
  • Kurztrip Phnom Penh

    Kurztrip Phnom Penh: Mitte Februar dieses Jahr unternahmen wir einen Kurztrip (2 Tage ohne An-/Abreise) nach Phnom Penh; nachfolgend dazu ein kleiner Bericht. Nach...
  • Mein Kurztrip von Huahin nach Kualalumpur

    Mein Kurztrip von Huahin nach Kualalumpur: Diesmal eine andere Variante der 90 Tage Gesichtskontrolle, mit Airasia von Huahin nach Kualalumpur ! Die Tickets sind 6 Wochen vorher gekauft...
  • Kurztrip nach Nakhon Phanom

    Kurztrip nach Nakhon Phanom: .....zum Hochzeiten (Nein, nein....keine Angst, nicht wir schon wieder - wir waren diesmal nur zu Gast).... .....und zum Erkunden einer für uns...
  • Kurztrip nach Nakhon Phanom - Ähnliche Themen

  • Kurztrip nach Krakau

    Kurztrip nach Krakau: Es ist zwar ein gutes Jahr her, aber macht nix. Wollte es schon letztes Jahr posten, hatte es aber irgenwie vergessen ... Los ging es vom...
  • Kurztrip nach Riga

    Kurztrip nach Riga: Nach Breslau und Krakau in den beiden letzten Jahren ging es diesmal für einen Städte-Kurztrip nach Riga, der Hauptstadt Lettlands. Geflogen...
  • Kurztrip Phnom Penh

    Kurztrip Phnom Penh: Mitte Februar dieses Jahr unternahmen wir einen Kurztrip (2 Tage ohne An-/Abreise) nach Phnom Penh; nachfolgend dazu ein kleiner Bericht. Nach...
  • Mein Kurztrip von Huahin nach Kualalumpur

    Mein Kurztrip von Huahin nach Kualalumpur: Diesmal eine andere Variante der 90 Tage Gesichtskontrolle, mit Airasia von Huahin nach Kualalumpur ! Die Tickets sind 6 Wochen vorher gekauft...
  • Kurztrip nach Nakhon Phanom

    Kurztrip nach Nakhon Phanom: .....zum Hochzeiten (Nein, nein....keine Angst, nicht wir schon wieder - wir waren diesmal nur zu Gast).... .....und zum Erkunden einer für uns...
  • Oben