kein Treffen zwischen Bush und dem thaiändischen König

Diskutiere kein Treffen zwischen Bush und dem thaiändischen König im Thailand News Forum im Bereich Thailand Forum; aber auch kein Treffen mit Thaksin http://www.atimes.com/atimes/Southeast_Asia/JH08Ae01.html frei nach dem Motto, Thailand war immer eine...
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.278
Reaktion erhalten
1.941
Ort
Hannover
aber auch kein Treffen mit Thaksin

ASIA HAND
US, Thailand: A conflicted alliance
By Shawn W Crispin

BANGKOK - While President George W Bush heaped praise on Thailand, which he recognized as the United States' oldest ally in Asia, a diplomatic debacle played out behind the scenes.

Bush's farewell address to Asia was made symbolically in Thailand to highlight the 175-year anniversary of US-Thai diplomatic ties while also touting his administration's many self-professed diplomatic successes in the region, including the widespread promotion of liberty, law and democracy.

Left unaddressed were tensions in US-Thai bilateral ties, which have risen sharply in the wake of the September 2006 military coup that ousted democratically elected prime minister Thaksin

Shinawatra and sparked accusations among the fallen premier's supporters that Washington has taken sides with the military and its political allies in the country's ongoing political conflict.

On the podium, Bush congratulated Thailand on restoring democracy, but conspicuously refrained from commenting on the country's 16-month period of military rule and the shadow the Thai military still casts over the political scene. Behind the scenes, several key Thaksin allies were not invited to the high-profile event and Thaksin himself was conspicuously absent, traveling outside of the country.

Bush's handlers declined, even after heavy Thai government lobbying, to allow for a question-and-answer session after his address, which inevitably would have led to queries about the US's view of the coup, the military-drafted constitution and the likely US reaction to any future military interventions, which some fear may be in the offing should Thai politics deteriorate into street violence.
Thai government insiders also contended that Bush failed after heavy foreign ministry lobbying to arrange a meeting with King Bhumibol Adulyadej, who was in residence at his seaside palace in Hua Hin, about 200 kilometers south of Bangkok. Government sources say that's because Hua Hin's airport lacks the runway facilities to accommodate Bush's jet. The 80-year-old and highly respected monarch notably did not opt to travel to Bangkok to greet Bush.

The diplomatic snafus come against perceptions among certain Thaksin supporters that Bush's emissaries in Thailand, despite pro forma US public statements condemning the temporary suspension of democracy, too swiftly and too warmly embraced the military coup-makers, many of whom are known to have close ties to top US officials.

While the US suspended a small amount of military aid to Thailand, it followed through on its annual Cobra Gold joint military exercises, the region's largest, while the Thai military was in power. Peeved Thaksin supporters recall comments Bush made at the Asia-Pacific Economic Cooperation meeting in Hanoi soon after the 2006 coup, where in comparison he noted that Singapore wasn't exactly democratic but was nonetheless still a good US friend.

Two-track diplomacy
US diplomacy with Thailand has long run on separate civilian and military tracks and has often prioritized strategic interest over other policy goals. From 1947 to 1958, for instance, the US Central Intelligence Agency (CIA) was intimately involved in Thai political outcomes and America frequently supported suppression of Thai government opponents when it served Washington's interests. [1]

In the 1960s and 1970s, the US provided assistance to repressive military governments and built the road infrastructure that helped Thai troops battle communist insurgents. Now, nowhere are the conflicted US policies of democracy promotion and strategic positioning more glaringly apparent than in Thailand. The Bush administration's global counter-terrorism campaign, which he highlighted heavily in his farewell speech, recast the cause for US military involvement in Southeast Asia, including in Thailand.

Throughout the 1970s, 1980s and into the 1990s, Washington justified, and several regional countries welcomed, the US military role in counterbalancing China's communist and perceived expansionist threat. When China later effectively ditched communism for capitalism and diplomatically and economically engaged the region, the US's past raison d'etre for a strong strategic presence diminished.

Keen to counterbalance China's rising regional influence, which many analysts view as coming at the expense of the US, the Bush administration highlighted the risk of global terrorism to Southeast Asia - even in backwater countries like Cambodia, where security analysts say the terror threat is virtually nonexistent - as new justification for building strategic ties.

Thailand has been crucial in that campaign and the US in 2003 upgraded Bangkok to a major non-North Atlantic Treaty Organization (NATO) ally, a status that confers special military and financial advantages upon the country. US intelligence agents already positioned in the Thai Supreme Command's so-called JSEC units, according to one government source, were able to refocus their clandestine collaborations.

Thailand also agreed in 2001 to establish a more specific joint Counter-terrorism Intelligence Center (CTIC) in Bangkok, where CIA agents and their Thai spy counterparts continue to gather and share information about regional terror groups. That unit was reportedly responsible for the 2003 sting operation that netted terror suspect Riduan Isamuddin, or Hambali, an alleged high-level al-Qaeda operative who was on the run in central Thailand.

Security over liberty
That arrest, which Bush praised in a 2003 visit to Thailand, was also highly controversial and critics contend represented a violation of Thai sovereignty because the suspect was whisked by the Americans to an undisclosed third country before standing trial in Thailand. The CIA also controversially tapped Thailand to host one of its notorious secret prison sites, to where at least two Pakistani terror suspects were transported and apparently tortured as part of Bush's controversial rendition program.

Thailand has never publicly acknowledged the existence of the secret prison, but US officials did after the Washington Post broke the story. Rights groups have maintained that the US tapped Thailand for the site exactly because Bangkok has not ratified the United Nations Convention Against Torture. Thailand has also passed US-influenced anti-terrorism legislation in 2003, which allows for detention without trial of terror suspects.

These strategic assets have arguably compromised the US's ability and willingness to speak out against the 2006 coup and the military's continued influence over Thai politics. The US's heavy in-country intelligence presence has also bred still-unfounded suspicions among Thaksin supporters that Washington had foreknowledge of the coup, which was orchestrated by several Thai security and military officials with close and long-time ties to Washington.

They include CIA-trained Squadron Leader Prasong Soonsiri and the US-trained General Winai Phattiyakul, former director of the Directorate of Joint Intelligence at the Supreme Command's headquarters where US intelligence officials are allegedly in residence. US security officials and former US ambassador to Thailand Ralph "Skip" Boyce are also known to have generational ties to Privy Council president Prem Tinsulanonda, who Thaksin's supporters have accused of masterminding the 2006 putsch - charges the elder statesman has consistently denied.

Thaksin has never spoken publicly about the role of the US, but his close associates say he was miffed by Washington's response to the coup. It was no coincidence, they note, that he chose to air from China his critical messages about the military government, while his high-priced lobbying efforts in Washington failed to generate much official sympathy as a deposed democratic leader at the White House or Capitol Hill.

While Thaksin fully cooperated with Bush's terror fight, he simultaneously moved to put Thailand's relations with the US and China on a more equal footing. That included new strategic overtures towards Beijing that allowed each side to observe the other's military exercises and the staging of their first joint naval exercises in 2005, which produced an opening to undermine the US's near monopoly on military-to-military training in Thailand. Thaksin also increased Thailand's arms purchases from China during his tenure.

Bush said in his speech that US diplomacy in Asia had transcended its previous "zero sum" calculations and that a prosperous and secure region required both countries' participation. Whether Thaksin's moves to embrace China influenced the tepid response of the US to the 2006 coup is still a matter of conjecture. But the fact that many in Thaksin's camp believe Bush's government put strategic interests before its commitment to uphold democracy means the US could lose out should Thaksin ever return to power.
http://www.atimes.com/atimes/Southeast_Asia/JH08Ae01.html


frei nach dem Motto,
Thailand war immer eine Spielwiese des CIA,
und wird es auch immer sein
1. See Daniel Fineman's A Special Relationship: The United States and Military Government in Thailand, 1947-58, University of Hawaii Press, 1997.
 
KKC

KKC

Senior Member
Dabei seit
11.12.2006
Beiträge
13.506
Reaktion erhalten
2.530
Ort
Fürstenfeldbruck/Khon Kaen
Na ja,
sich heute noch mit Bush zu zeigen bedeutet ja auch, sich mit seiner Politik einverstanden zu erklären. Nachdem die Lame Duck aber keine Power mehr hat, wer schert sich noch um den.
Hart aber so ist die Welt.
Gruß
 
flox

flox

Senior Member
Dabei seit
04.06.2006
Beiträge
118
Reaktion erhalten
15
Ort
Khon Kaen
Ha ja,

Busch ist sicher nicht ein Genie, aber immerhin ist er demokratisch gewählt. Der andere ..............
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.278
Reaktion erhalten
1.941
Ort
Hannover
Bush hat nie eine bestimmte Politik gemacht,
sondern der dahinter stehende think tank (Denkfabrik) der Republikaner.

Mag ja sein, das viele an Obama als Nachfolger glauben,
doch man sollte die Republikaner nicht unterschätzen,
Georgien ist hochgerüstet worden,
und der Stellvertreterkrieg wird den US Wahlkampf bestimmen,
weil es immer so geklappt hat.
 
T

Thaimax

Senior Member
Dabei seit
20.07.2007
Beiträge
4.071
Reaktion erhalten
15
Ort
Las Palmas/Gran Cana
DisainaM" schrieb:
Government sources say that's because Hua Hin's airport lacks the runway facilities to accommodate Bush's jet. The 80-year-old and highly respected monarch notably did not opt to travel to Bangkok to greet Bush.
:lachen: sorry, aber ich finde das einfach total stark, in der thailändischen Bevölkerung kann Bush nach diesem Schmach ja nichtmal mehr den Ansatz eines Gesichtes haben :lol:
 
tira

tira

Senior Member
Dabei seit
16.08.2002
Beiträge
17.257
Reaktion erhalten
18
DisainaM" schrieb:
Government sources say that´s because Hua Hin´s airport lacks the runway facilities to accommodate Bush´s jet...
moin,

auf gut d, die kiste iss einfach zu gross für hua hin ;-)



:wai:
 
T

Thaimax

Senior Member
Dabei seit
20.07.2007
Beiträge
4.071
Reaktion erhalten
15
Ort
Las Palmas/Gran Cana
Ja, @tira, das könnte zumindestens ansatzweise wieder Gesichtszüge auf Bush´s Gesicht zurückbringen, aber dass der König nichtmal ansatzweise in Erwägung zog in´s 200km entfernte Bangkok zu kommen um Bush zu begrüssen find ich einfach stark :lachen:
 
tira

tira

Senior Member
Dabei seit
16.08.2002
Beiträge
17.257
Reaktion erhalten
18
Thaimax" schrieb:
...der König nichtmal ansatzweise in Erwägung zog in´s 200km entfernte Bangkok zu kommen um Bush zu begrüssen find ich einfach stark ....
moin,

warum sollte er :rolleyes:

just aktuell, amerikanische präsidenten kommen und gehen, der könig bleibt!

[scroll=left:6303509f40]long live the king![/scroll:6303509f40]

:wai:
 
H

hello_farang

Gast
Thaimax" schrieb:
(...) aber dass der König nichtmal ansatzweise in Erwägung zog in´s 200km entfernte Bangkok zu kommen um Bush zu begrüssen find ich einfach stark
Es macht mir Seine Majestaet nur noch ein gutes Stueck symphatischer! :super:

Chock dii, hello_farang
 
T

Thaimax

Senior Member
Dabei seit
20.07.2007
Beiträge
4.071
Reaktion erhalten
15
Ort
Las Palmas/Gran Cana
hello_farang" schrieb:
Es macht mir Seine Majestaet nur noch ein gutes Stueck symphatischer! :super:

Chock dii, hello_farang
Absolut, hello_farang, absolut :-)

Diese Amerikahörigkeit ist ja sonst nicht mehr auszuhalten, regt mich echt nur mehr auf :lol:
 
KKC

KKC

Senior Member
Dabei seit
11.12.2006
Beiträge
13.506
Reaktion erhalten
2.530
Ort
Fürstenfeldbruck/Khon Kaen
Auch in D hat der Bush Besuch ja fast nicht stattgefunden, und das ist bei der unkritischen Haltung unserer Regierung schon bemerkenswert.
Dafür beim Obama umso heftiger :fertig:
gruß
 
Andichan

Andichan

Senior Member
Dabei seit
19.11.2007
Beiträge
908
Reaktion erhalten
103
Ort
Borkwalde/Chiang Saen
....und das ist auch gut so. Der thailändische König hat sich richtig entschieden, diesen Besuch eine Abfuhr zu erteilen.

Mehr kann ich hier nicht schreiben, sonst ...... :fertig:



Gruß

:wink: Andichan :wink:
 
Grüner

Grüner

Senior Member
Dabei seit
31.01.2008
Beiträge
377
Reaktion erhalten
83
Ort
Bangkok und Hessen
Thaimax" schrieb:
dass der König nichtmal ansatzweise in Erwägung zog in´s 200km entfernte Bangkok zu kommen um Bush zu begrüssen find ich einfach stark.
Warum sollte er? Er hat doch seit über 50 Jahren übergenug von dieser undemokratischen Sorte als Entourage in seinem engsten Umfeld: Sarit, Thanom, Praphat, Tanin, Suchinda ... ausnahmslos knallharte ultrarechte "Königstreue", korrupt bis auf die Knochen - und persönliche, zum Teil sehr enge Freunde von Phumiphon und Sirikit sowie ihrer Familien.

Fast sämtliche Militärdiktatoren seit Sarit waren eng mit Phumiphon und Sirikit befreundet, wurden entweder vom König eingesetzt, zum Teil sogar verfassungswidrig, wie z. B. Suchinda, oder ihr Putsch zumindest ausdrücklich gebilligt, wie zuletzt 2006 der durch Sonthi.

Einer der schlimmsten Diktatoren, Thanom, wurde vom heutigen Ministerpräsidenten Samak 1976 auf ausdrücklichen Wunsch von Sirikit und Phumiphon aus dem Exil in Singapur mit dem Flugzeug abgeholt, und sofort im Mönchsrobe in den Königlichen Tempel Bowon Nivet des Thammayut-Ordens gebracht, dem Phumiphon vorsteht. Dort wurde er mit ausdrücklicher Unterstützung des Königs entgegen den Sangha-Regeln zum Mönch geweiht. Die Roten Gaur bewachten den Tempel.

(Rote Gaur - Krathing Daeng, ein flüssiges Aufputschgebräu - "Red Bull", wurde nach diesen ultrarechten königstreuen Schlägern benannt.)

Als die Demonstrationen gegen die Rückkehr dieser Tyrannen im Blutbad von 1976 geendet hatten, kam dennoch in Thailand bald die einfältige Propaganda-Mär auf, daß der gute König seinen Palast für die Demonstranten geöffnet hätte. Dabei hat man bis heute nie von einem harten Beweis für diese Darstellung gehört.

Mir ist angesichts der doch allgemein bekannten historischen Tatsachen unverständlich, wie sich Deutsche, die sich, anders als Thais, frei informieren könnten, sich über den "Mut" eines buddhagleichen "allerhöchsten Vaters" so kindlich freuen können. Sie haben doch ihr Wissen nicht in einer thailändischen Dorfschule auswendig gelernt, wie man vermuten darf.

P.S.: Der einzige Diktator, der seit 1962 jemals ohne die Zustimmung von Phumiphon putschte, war Kriengsak, der gemäßigte Vorgänger von Prem, der mit dem paramilitärischen monarchistischen Mob auf der Straße aufräumte.

Quellen u. a.:

1. Direkte:

Verena Stern: Regieren als Generals-Geschäft im konstitutionellen Königreich. Süddeutsche Zeitung 8. September 1984.

Walter Schäfer:
Demokratie und Menschenrechte stehen auf dem Spiel. Thailands schwerer Weg zur Demokratie. Siam Journal 1/1992

Verena Stern: Halbgott mit Schwäche für die starke Hand. Der unantastbare Monarch, der die Demokratie beinahe so sehr schützt wie er sie behindert. Süddeutsche Zeitung, 8. Juni 1996, Seite 3.

Paul M. Handley: The King Never Smiles. Yale University Press 2006 (siehe Register unter den oben aufgeführten Namen)

2. Allgemeine:

Sulak Srivaraksa: Pridi Phanomyong. Aufstieg und Untergang der Demokratie in Siam. (ISBN 974-93403-4-5)sowie die Veröffentlichungen von Thongchai Winichakul (ein Überlebender des 1976er Massakers), Pavin Chachavalpongpun, die neueren "Geschichten Thailands" von B. J. Terwiel und von Chris Baker und Phasuk Phongpaichit.

Ferner über die Selbstbereicherung gewisser, dem Königshaus nahestehenden Militärs: James David Fahn: A Land of Fire.
 
T

Tramaico

Gast
Was wuerde Thailand (die Welt) bloss ohne diese westlichen Wachruetteler und Aufklaerer tun?

Wir sind gesegnet. Es gruent in Bangkok; mehr denn je. Muss die frohe Botschaft mal gleich in unserer Soi ans schwarze Brett haengen. :super:
 
funfun

funfun

Senior Member
Dabei seit
28.12.2004
Beiträge
139
Reaktion erhalten
0
Tramaico" schrieb:
Was wuerde Thailand (die Welt) bloss ohne diese westlichen Wachruetteler und Aufklaerer tun?

:super:
Ich muss dir recht geben Tramaico, aber nicht in deinem Sinne.

Hast du dir schon mal überlegt wie die Welt heute aussehen würde wenn es diese Wachrüttler und Aufklärer in der Vergangenheit nicht gegeben hätte?

Ich finde es gut dass es Menschen gibt die nicht einfach alles schlucken, sondern die Missstände auf dieser Welt anprangern.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.278
Reaktion erhalten
1.941
Ort
Hannover
mir fällt spontan die jüngste Zeit ein, wo die westlichen Thaksingegner auf die PPP einschlugen,
und plötzlich unangenehm von der vermeidlich liberalen Gegenpartei überrascht wurden,
die sich in Fragen des kambodschanischen Tempelstreites als nocht ultrakonservativer zeigten, als die PPP überhaupt ist.
 
Grüner

Grüner

Senior Member
Dabei seit
31.01.2008
Beiträge
377
Reaktion erhalten
83
Ort
Bangkok und Hessen
Ich bedanke mich bei dem Leser, der mich auf einen Fehler bei den Quellenangaben aufmerksam machte. Die "Seite 3" der Süddeutschen von wurde 1996 NICHT nicht von Verena Stern geschrieben, sondern vom Korrespondenten Stefan Klein.

Die VOLLSTÄNDIGE Quellenangabe mit allen Über- und Unterzeilen lautet:

STEFAN KLEIN:
Thailand 50 Jahre unter der subtilen Herrschaft des Königs Bhumibol. Halbgott mit Schwäche für die starke Hand. Niemand darf in seinem Reich den Kopf höher halten als der Der unantastbare Monarch, der die Demokratie beinahe ebenso sehr schützt wie er sie behindert.
Süddeutsche Zeitung, 8. Juni 1996, Seite 3.

Zitiert wird unter anderem der damals gerade wegen von reaktionären Militärs der Majestätsbeleidigung angeklagtenSozialkritier Sulak Sivaraksa, obwohl der nur versucht,
dessen Unnahbakreit zu durchbrechen, indem er hin und wieder ein paar Wahrheiten ausspricht. Diese zum Beispiel: Die Mitglieder des Königshauses seien nur normale Menschen und müßten nicht immer als angebliche bedeutende Wissenschaftler oder Schriftsteller umschmeichelt werden. Dies sei eine schändliche Form der Speichelleckerei.
Einen thailändischen Kollegen zitierte Klein 1996 mit diesen Worten:
Wir können nichts tun, außer den König zu preisen - und selbst da müssen wir noch sehr aufpassen, daß nicht etwa eine Formulierung mißverstanden wird.
Aber das seit Jahrhunderten aus Überlebensgründen vorauseilend unterwürfige thailändische Volk, unter das sich auch der ausländische Geschäftemacher Tramaico geschmuggelt hat,
verharrt stumm in Demutshaltung - der Hirte hat die Herde in Ehrerbietung erstarren lassen.
Quelle aller Zitate: SZ-Korrespondent Stefan Klein.

P.S.: Ich fahr jetzt 10 Tage nach Estland, Lettland und Litauen, wo man mit einer auf dem Knien rutschenden vorauseilenden Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit sicher heute immer noch nicht frei wäre.
 
T

Tramaico

Gast
funfun" schrieb:
Hast du dir schon mal überlegt wie die Welt heute aussehen würde wenn es diese Wachrüttler und Aufklärer in der Vergangenheit nicht gegeben hätte?
Nein. Wie wuerde Sie denn aussehen ohne diese Verbalhelden? Ohne bellende Kritiker und Aufzeiger von Problemen?

Probleme definieren koennen alle. Nur zu gut. Aber Loesungen?

So, Thailand ist ein Rechtsstaat, hat keine Demokratie, ist korrupt. Eine Schande.

Doch naechste Woche fliege ich wieder hin und rege mich dann so richtig schoen ueber die Zustaende auf. Die Naivitaet der Bevoelkerung, die katastrophalen Strassenzustaende, die Sicherheitsmaengel, die Uebervorteilungen etc.

Waere es nicht effektiver Thailand mit Abwesenheit zu bestrafen oder ist es nur ein selbstloses Projekt zum Wohle der Gebeutelten, wie ein Rohrspatz vom versteckten oder heimischen Dach zu schimpfen. :gruebel:

Ein Herr Albrecht bezeichnet dies in einem meiner Meinung nach interessanten Denkansatz als Plappergesellschaft. Link ist hier:

http://www.storyal.de/story2006/demokratie.htm

Hm, es hat sich in der Moderne zumindest einiges getan. Die Deppen outen sich lauthalser, ohne jegliche Scheu. :wink:
 
wingman

wingman

Senior Member
Dabei seit
30.11.2004
Beiträge
14.087
Reaktion erhalten
261
Ort
Natakwan
...der König nichtmal ansatzweise in Erwägung zog in´s 200km entfernte Bangkok zu kommen um Bush zu begrüssen find ich einfach stark ....

Wer ist schon ein Mr. Bush?

US Präsis sind austauschbar, seine Majestät kann hoffentlich noch lange sein Amt ausüben. Was nach ihm kommen wird ist ungewiss.
Trotz aller Probleme in Thailand hat der König bislang einen gangbaren Mittelweg gefunden.
 
T

Tramaico

Gast
Grüner" schrieb:
P.S.: Ich fahr jetzt 10 Tage nach Estland, Lettland und Litauen, wo man mit einer auf dem Knien rutschenden vorauseilenden Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit sicher heute immer noch nicht frei wäre.
Ah, die ehemaligen revolutionaeren Spontis sind ins Rentenalter gekommen. Manche haben sich zum eingenordeten Aussenminister entwickelt, andere kaempfen immer noch fuer die gute Sache und nicht nur auf heimatlicher Scholle, sondern sogar in weitester Ferne.

Herr Busch tritt ja letztendlich auch nur fuer die gute Sache ein, wobei er natuerlich wie die Alt-Spontis selbst definiert, was gut ist.

Viva Kleinstaaterin. Am besten sollte jeder Kleingaertner seinen eigenen Staat haben, damit er in grenzenloser Freiheit seine Kartoffeln anbauen kann, die natuerlich von einem reichen Staat subventioniert werden muessen. Freiheit ja, das heisst aber nicht das Entwicklungshilfe nicht willkommen ist.

Papa, ich bin schon gross und kann selbst entscheiden. Natuerlich kann ich diesen Graben ueberspringen. Bautz. Papa, Du MUSST mich jetzt verarzten, im Namen der Blutslinie, der Menchlichkeit, weil der Himmel so blau ist oder besser noch weil ich das so will. :wink:
 
Thema:

kein Treffen zwischen Bush und dem thaiändischen König

kein Treffen zwischen Bush und dem thaiändischen König - Ähnliche Themen

  • Wo kann sich ein deutscher Mann derzeit am Besten mit seiner in Thailand lebenden Freundin treffen?

    Wo kann sich ein deutscher Mann derzeit am Besten mit seiner in Thailand lebenden Freundin treffen?: Wegen der ausufernden Covid 19 - Schutzmaßnahmen der thailändischen Regierung werden hier im Forum schon Überlegungen angestellt, die gemeinsamen...
  • Nittaya Treffen am 11.01.2020 in Bangkok

    Nittaya Treffen am 11.01.2020 in Bangkok: Anlässlich meines 60. Geburtstages steht wieder einmal eine Party auf der Dachterrasse des Hotel’s Hi Residence an. Fotos gibt es mittlerweile...
  • Junge, internat. Professionals - wo in BKK ungezwungen treffen?

    Junge, internat. Professionals - wo in BKK ungezwungen treffen?: gibt es in BKK einen oder mehrere Treffpunkte von jungen, internationalen Fachleuten aller Richtungen (IT, Wirtschaft, Handel, Forschung usw.), wo...
  • Treffen mit kürzlich nach TH Ausgewanderten (gern Ü50)?

    Treffen mit kürzlich nach TH Ausgewanderten (gern Ü50)?: Hallo nach Thailand, wir, das sind Silke (53) und ich, Karsten (57) aus D, Hannover. Wir wollen im Frühjahr 2020 von D nach TH auswandern...
  • Treffen

    Treffen: Hab den Karl heute erwischt, oder er mich. Netter Kerl. Gern wieder.
  • Treffen - Ähnliche Themen

  • Wo kann sich ein deutscher Mann derzeit am Besten mit seiner in Thailand lebenden Freundin treffen?

    Wo kann sich ein deutscher Mann derzeit am Besten mit seiner in Thailand lebenden Freundin treffen?: Wegen der ausufernden Covid 19 - Schutzmaßnahmen der thailändischen Regierung werden hier im Forum schon Überlegungen angestellt, die gemeinsamen...
  • Nittaya Treffen am 11.01.2020 in Bangkok

    Nittaya Treffen am 11.01.2020 in Bangkok: Anlässlich meines 60. Geburtstages steht wieder einmal eine Party auf der Dachterrasse des Hotel’s Hi Residence an. Fotos gibt es mittlerweile...
  • Junge, internat. Professionals - wo in BKK ungezwungen treffen?

    Junge, internat. Professionals - wo in BKK ungezwungen treffen?: gibt es in BKK einen oder mehrere Treffpunkte von jungen, internationalen Fachleuten aller Richtungen (IT, Wirtschaft, Handel, Forschung usw.), wo...
  • Treffen mit kürzlich nach TH Ausgewanderten (gern Ü50)?

    Treffen mit kürzlich nach TH Ausgewanderten (gern Ü50)?: Hallo nach Thailand, wir, das sind Silke (53) und ich, Karsten (57) aus D, Hannover. Wir wollen im Frühjahr 2020 von D nach TH auswandern...
  • Treffen

    Treffen: Hab den Karl heute erwischt, oder er mich. Netter Kerl. Gern wieder.
  • Oben