Fürsorge der Mutter

Diskutiere Fürsorge der Mutter im Ehe & Familie Forum im Bereich Thailand Forum; Ich muß euch jetzt mal was berichten und fragen. Ich bin ja vor kurzem Vater geworden und jetzt höre ich jedes mal wenn ich mit meiner Freundin...
B

brecht

Gast
Ich muß euch jetzt mal was berichten und fragen.
Ich bin ja vor kurzem Vater geworden und jetzt höre ich jedes mal wenn ich mit meiner Freundin spreche das ihre Mutter alles macht.Sie steht nachts auf gibt trinken geht raus mit ihr.Und irgendwie baut sich da eine innere wut in mir auf gegenüber meiner Freundin.Das kotzt mich echt an das sie alles macht.In grenzen hätte ich ja nichts dagegen aber so.Und jedes mal wenn ich sage warum machst du es nicht ist sie stinke beleidigt und sagt ich könne mein baby mitnehmen und mit einer anderen Frau aufziehen weil ich ja sage das sie nicht gut ist.Sie versteht einfach nicht was ich meine.
Da baut sich echt ein inneres Hass Gefühl bei mir weil sie ja die Mutter ist und nicht ihre Mutter.
Jetzt wollte ich mal fragen vielleicht bin auch ich zu blöd und in Thailand ist das normal aber das gibts doch normal nicht.
Habt ihr da Erfahrungen mit sowas?
Und vielleicht gibt es eine andere Beziehung zu den Kindern als bei uns weil es hier ja nun ganz und gar nicht so ist.
Ich weis irgendwie nicht mehr weiter und möchte nicht jedes mal Streiten wenn wir über das Thema sprechen.

Danke für alle Beiträge

Grüße von mir....
 
H

Herbert

Gast
tja man sollte halt doch ein wenig ueber Thais Bescheid wissen. Ich kenne die Vorgeschichte nicht, aber das riecht verdaechtig nach Isaan, und daher voellig normal.......

Herbert und sein einziger Freund

[/img]
 
B

brecht

Gast
Ja sie kommt aus Sakhon Nakkon aus dem Issan.Aber warum soll das denn dort normal sein.
Ich finde das Kind wird gar keine richtige Verbindung zur Mutter aufbauen wenn es so weiter geht.
 
J

Jakraphong

Gast
Herbertel
Man kann deinen einzigen Freund leider nicht sehen.
Irgendwas möchte dir doch gelingen. Wenn du technische Hilfe brauchst, frag einfach die Jungs hier.

Da steckt doch wieder eine kleine Schweinerei dahinter??!

;-D
 
C

CNX

Gast
Hallo brecht,

es ist auch zum Teil bei uns und auch in anderen (ost)europäischen Ländern so üblich/normal.
Dies ist in Thailand, so wie ich es kennengelernt habe, noch viel stärker.

Wenn ich aber lese mit welchen Worten Du Gefühle über Deine Freundin und der Mutter Deines Kindes ausdrückst, wird mir übel.

Gruss
C N X
 
K

Kali

Gast
brecht" schrieb:
Ja sie kommt aus Sakhon Nakkon aus dem Issan.Aber warum soll das denn dort normal sein.
Ich finde das Kind wird gar keine richtige Verbindung zur Mutter aufbauen wenn es so weiter geht.
Hallo Brecht, ich denke mal, für die Thais, die Herbert kennt und die aus dem Issaan kommen, ist das normal.

In Ban Tab Kung ist´s dann normal, wenn die Mutter tagsüber arbeiten geht, dann kümmert sich Omma schon mal drum, oder die Schwester oder die Nachbarin.

Ob´s für alle ca. 20.000.000 Issaan-Bewohner normal ist ?
Ich schätze mal, in 91 Jahren werde ich sie alle befragt haben, wenn ich heute Nacht noch anfange... :cool: dann kann ich´s sagen.

Du hast natürlich Recht: Nach unseren entwicklungspsychologischen Erkenntnissen könnte so kaum etwas wie Mutterbindung zustande kommen, obwohl´s für die Männchen ja mitunter gar nicht so verkehrt wäre.
Und ich denke mal, daß es in Thailand nicht anders ist, auch wenn dort thail. Kinderpsychologen mit Sicherheit zu denselben Erkenntnissen wie ihre Farang-Kollegen gekommen sein dürften...
 
I

Iffi

Gast
Heisses Thema und eine offene Türe für alle möglichen Fallen der westlich männlichen Erwartungshaltung.

Und durchaus berechtigt im Zusammenhang mit mancher Thai-Mutter.

Morgen mehr.
 
B

brecht

Gast
Hey CNX.

Du darfst mich nicht falsch verstehen aber warst du noch nie in der Situation das dich was wirklich ankotzt(sorry wieder so ein schlimmes Wort)und du es nicht ändern kannst weil du es nicht verstehst.
Ich liebe meine Freundin und mein Kind keine Frage.
Also nicht gleich auf den Schlips getreten fühlen.
Wir sind alle nur Menschen.
 
C

CNX

Gast
brecht" schrieb:
Hey CNX.
Du darfst mich nicht falsch verstehen aber warst du noch nie in der Situation das dich was wirklich ankotzt(sorry wieder so ein schlimmes Wort)und du es nicht ändern kannst weil du es nicht verstehst.
Hallo brecht,

Du könntest es ja ändern. Wenn ich mich richtig erinnere, willst Du es z.Zt. nur nicht. Aber dann müsstest Du wahrscheinlich auch mal Nachts aufstehen müssen :lol:

Ich hätte es vielleicht als Wutgefühl auf mich selbst bezogen, bezeichnet. Dies, da man auf Grund der Entfernung zur Handlungsunfähigkeit verurteilt ist.

Also nicht gleich auf den Schlips getreten fühlen.
Warum sollte ich ? Hast doch nicht von mir geschrieben. ;-)

Gruss
C N X
 
C

Chak

Gast
Also brecht, ich sehe auch ein Problem. Wenn du gleich wütend wirst, weil es nicht so läufst wie du dir das vorstellst weil du es vielleicht so kennst haben möchtest sehe ich auch große Probleme auf euch zukommen. Warst du eigentlich derjenige, der die Mutter seines Kindes hierher holen wollte ohne zu heiraten?
Wenn, dann tut mir vor allem das Kind schon jetzt leid.
 
I

Iffi

Gast
@brecht,

lass dich nicht anmachen. Deine Gedanken sind durchaus berechtigt.

Auf der einen Seite haben wir den romantischen Blick für das "Familiengefühl" der Asiaten. Auf der anderen Seite hören wir fast nur Beschwerden von den Töchtern.

Wer kennt es nicht. Die Beschwerde seiner Holden, dass die Mutter, der Vater sie nie verstanden hätte und dass irgend einem Bruder oder Schwester viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt würde. Und dass sie selber eigentlich die einzige wäre, die sich um ihre Familie kümmert, aber nie die entsprechende Gegen-Liebe ihrer Familie dafür erhalten hätte.

ALLE erzählen das und das ist rein statistisch unwahrscheinlich. Irgendwann mal muss einem doch verdammt noch mal die "bevorzugte" Tochter begegnen. Nee, nie! Sie sind alle "Eltern-geschädigt". Und mir geht es langsam auf den Keks, obwohl ich immer den Verständnis-Heimer mieme. Ja, ja, du Arme, du bist die Gute und ich bin dein Ersatzvater, falls du es wünschst. Langweilig und von mir mittlerweile mit Respektlosigkeit quittiert.

Was heisst das jetzt umgekehrt für deine Tochter, lieber brecht?

Das heisst, da wird genau die Person herangezogen, die irgendwann mal die gleiche Story irgendwem erzählen wird. Die Oma war OK, aber...obwohl ich die einzige bin, die meine Familie unterstützt, werde ich als "Aussätzige" behandelt. Ich kann es nicht mehr hören, denn demnach sind alle "Aussätzige". Warum, verdammt noch mal, treffe ich nie die zufriedenere Schwester? Ganz einfach, die jibbet nich.

Aber ich könnte noch mehr dazu sagen. Und zwar ganz durch die Blume.

Hier gab es mal einen thread, da ging es um die Herzlichkeit der Begrüssung bei einem Besuch der Lieben, wo auch immer. Eine Herzlichkeit, die zur Entäuschung so mancher "farangs" nie stattfand.

Zynismus ein:

In diesem Zusammenhang habe ich nur einen Rat. Entweder du findest die Herzlichkeit der Mutter zu eurer Tochter, und dazu gehört 'ne Menge Fantasie und Beobachtungsgabe, oder du findest dich damit ab, dass deine Tochter auch nur eine Banane ist, die sowieso zu jeder Jahreszeit nachwächst. Aber dann haste schlechte Karten.

Zynismus aus.

P.S.aber hader nicht zu viel mit anderen Antworten in diesem thread. Die Jungs gehen alle von einer Thai-Mutter - Tochter Beziehung hier in Europa aus. Hier würde sie sich solche Schnitzer nicht leisten.
 
M

MrLuk

Gast
@brecht,

jetzt höre ich jedes mal wenn ich mit meiner Freundin spreche das ihre Mutter alles macht
Also ich glaube das Problem liegt nicht nur an der "schlechten Mutter" und nicht an thailändischer Kinderpsychologie oder an seltsamen Methoden Kinder zu versorgen oder großzuziehen, wie sie meinetwegen in Thailand durchaus üblich sind.

1. Problem Missverständnisse: du weißt ja nicht genau wieviel die Großmutter tatsächlich macht, wieviel davon Großmuttergefühle sind und wieviel es Versäumnisse oder Desinteresse der Mutter ist. Du stellst dir das alles bildlich vor, ohne eigentlich dabeizusein (wenn ich es richtig verstehe).

2. Du reagierst extrem und unangemessen, in Bezug auf die tatsächliche Situation die du ja nur erahnen kannst. Und dabei ziehst du nicht nur arg am Gesicht deiner Freundin als Mutter, sondern kommst zusätzlich auch noch ziemlich derb rüber. Das ist aus ihrer Sicht auch nicht gerade das, was sich deine Freundin unter einem Vater und Freund vorstellt, und ich verstehe ihre Reaktion auf dein Theater ganz gut.

3. Hass(gefühl) ist ein ziemlich krasses und hässliches Wort, um in solch einer Situation gebraucht zu werden. Wühl mal ein bischen in deinem Inneren, wa dieser Hass herrührt und wieso diese Situation "ihn" aufkommen hat lassen. Wurdest du eventuell von deiner Großmutter oder einer Drittperson großgezogen? Oder hattest du keine gute Beziehung zu deiner Mutter? Oder was sonst könnte dich so aufwühlen, und solch extreme Gefühle hochkommen lassen (die durchaus alles verderben könnten), nur wegen eines "Verdachts" oder einer etwas unüblichen Art und Weise Kinder großzuziehen?
 
H

Herbert

Gast
Nochmal ganz einfach (wo der Iffi und der Kali die Energie hernehmen Litaneien zu schreiben, was in einem Satz zusammenzufassen ist)ok in einem gew. Alter schlaeft es sich nimmer so gut, und der Drang zum Philosophieren bekommt jeder der etwas mehr in der Birne hat. :wink:

und @Kali, Du wirst nie alle Isaner befragen koennen, denn aus dem Kuhdorf lassens Dich eh nie raus :lol: :lol:

-es ist gar nix Ungewoehnliches, manchmal ists sogar die Schwiegermuttter (die auch sonst ihre Erfahrungen weitergeben -manchmal kann einem Westler dabei uebel werden).
Es liegt aber antuerlich an der Mutter des Kindes das abzustellen, wir schreiben das Jahr 2004.

@chak, was sagte ich - ab ca. Bj. 73 sind die Jungen zu vergessen und der Bub ist, glaube ich a bissi ueber 20 was erwartetst Du denn da??

Ist nicht boese gemeint, meine Kinder sind leider auch nimmer so wie ich es gerne haette. Da hilft die beste Erziehung nix, wenn sie in ner Klasse mit 25 Halbaffenen sind. ;-D ;-D

Herbert
 
M

Marco

Gast
Vielleicht will die Mutter des Kindes, dass die Oma sich um das Kind kümmert. Meine Frau kennt eine Thai aus dem Isaan (Zufall???). Sie hat zwei Kinder. Die Kinder sind auch ständig bei der Oma. Sogar am Sonntag! Ich bin noch nicht dahintergekommen, wieso sie sich nicht selbst um ihre Kinder kümmert.
Dafür raucht sie wie ein Schlot, trinkt Alkohol wie eine Kuh Wasser und schaut den ganzen Tag fern. Ihr Mann hat die Sat-Schüssel schon deinstalliert. Jetzt mietet sie halt Videos um den Tag über die Runden zu bringen.

Ihr könnt Euch denken, wie viele Stunden ich mit meiner Frau gesprochen habe, damit sie nicht in das selbe Fahrwasser gerät (Alkohol und Fernsehen).

Zu unseren Kindern ist meine Mia sehr führsorglich. Als ich das erste Mal ohne Kinder in die Ferien wollte, hat sie mich als schlechten Vater tituliert. Dabei wollte ich doch nur 5 Tage mit ihr nach Paris in die Stadt der Verliebten.

khontingtong
 
pef

pef

Senior Member
Dabei seit
24.09.2002
Beiträge
3.974
Reaktion erhalten
0
Ort
Bonn/Ban Nong Gok
@all,

die Mutter-Tochter Beziehung zu Kindern ist - zumindest im Isaan - nicht mit der europäischen vergleichbar. Wie Kali schon richtig sagte, viele Müteer aus dem Isaan wollen arbeiten, ob auf dem Feld oder in einer Bar in den einschlägigen Städten. Warum weil, der Thai-Mann von dem sie das Kind haben, wie so oft abgehauen ist.
Dann kümmert sich die nähere Verwandschaft um das Kind und die Mutter schickt Geld und kommt ab und zu auf Besuch.
Das ist eine Seite.
Eine andere Seite ist die, dass z.B. meine Frau von Ihrer Mutter nie einen Kuss bekam, nie geherzt wurde wie wir das in Europa kennen. In frühester Jugend musste sie nicht nur zur Schule gehen, sondern war im Arbeits- und Beschaffungsprozess für die Grundnahrungsmittel voll eingebunden. Das gilt auch für ihre Geschwister. Liebe zu den Kindern erfolgt auf einer für uns nicht vorstell- und nachvollziebarenbaren Ebene. Manchmal kommt dann noch ein unbewusst psychologischer Effekt hinzu. Die Frau hat das Kind, der Mann ist verschwunden und somit ist das Kind nur noch ein "Klotz" am Bein. Aber - auch wenn sie 1000ende von Kilometern von ihrem Kind entfernt wohnt - wird sie immer für ihr Kind kämpfen.
Meine Frau kann ihre Tochter noch immer nicht so herzen, wie ich es tue, der sie voll als eigene Tochter angenommen hat. Darüber haben wir viel geredet, aber meine mia kann auch heute nicht über ihren eigenen "Erziehungsschatten" springen.
Also Jungs, ihr müsst, wenn ihr mit einer Thai vor allem aus dem Isaan verheiratet seid, euer europäisches Denken manchmal ausknipsen und versuchen euch in die Isaan Mentalität und Gebräuche versetzen. Wer das nicht tut, wird es ungemein schwer haben.
 
H

Herbert

Gast
@pef, naja auch zu lange gebrabbelt, aber ganz gut erkannt.

Warum das so ist interessiert mich eigentlich weniger, man kan zwar versuchen es zu verstehen - Du hast eine Eerklaerung, ob die aber stimmt ist ne andere Sache - daher es nehmen wie es ist - namlich als Fakt !

Herbert
 
pef

pef

Senior Member
Dabei seit
24.09.2002
Beiträge
3.974
Reaktion erhalten
0
Ort
Bonn/Ban Nong Gok
@Herbie,

bei manchen Themen muss man halt etwas ausholen, man kann es nicht in zwei Sätzen auf den Punkt bringen. :-)
 
C

Chak

Gast
Herbert" schrieb:
was sagte ich - ab ca. Bj. 73 sind die Jungen zu vergessen
Na da habe ich ja gerade noch Glück gehabt, sozusagen die Gnade der frühen Geburt, wenn auch nur um ein knappes Jahr. :lol:
 
K

Kali

Gast
pef" schrieb:
...wenn ihr mit einer Thai vor allem aus dem Isaan verheiratet seid, euer europäisches Denken manchmal ausknipsen und versuchen euch in die Isaan Mentalität und Gebräuche versetzen. Wer das nicht tut, wird es ungemein schwer haben.
:super: Das war´s.

Ich habe genau dieselben Beobachtungen gemacht, auch hier in meinem Dunstkreis. Die Beziehung der Mütter zu den Kindern scheint äußerlich sehr distanziert, gleichwohl setzen sie alles in Bewegung, um ihre Kinder nach hier zu holen, soweit möglich. (auch, wenn böse Zungen behaupten, sie würden es nur wegen des Kindergeldes und (oder) des Unterhaltsvorschusses machen, wenn die Kinder noch keine 12 Jahre alt sind)

Für uns, die wir ja selbst als Männer mitunter mit etwas zuviel kinderpsychologischem Ballast versehen sind, manchmal unvorstellbar.
In meinem thai-deutschen Dunstkreis beobachte ich jedenfalls, daß die Väter ihren Kindern wesentlich mehr emotionale Zuwendung -...tolles Wort, gelle, bin ich richtig stolz drauf- zukommen lassen als die thail. Mütter.

Halt, meine (versoffene) Schwägerin scheint sich auf dem großen Durchbruch zu befinden, sie meinte, als ihre Tochter 14 wurde, mal zu mir:

Zum Heiraten is´ se noch zu jung, nich ??!! ;-D
 
pef

pef

Senior Member
Dabei seit
24.09.2002
Beiträge
3.974
Reaktion erhalten
0
Ort
Bonn/Ban Nong Gok
@Kali,

danke für das Wort "emotionale Zuwendung; das isses. :bravo:
 
Thema:

Fürsorge der Mutter

Fürsorge der Mutter - Ähnliche Themen

  • Nicht Mutter der Nation, sondern Mutter der Probleme

    Nicht Mutter der Nation, sondern Mutter der Probleme: Angeregt vom Member Amsel, habe ich mir mal so meine Gedanken gemacht. Was offenbar voellig in Vergessenheit geraten ist, hier die Wurzel der...
  • Thailand: Mutter gestorben, Tochter (unbek. Aufenthalt in D) bitte zuhause melden

    Thailand: Mutter gestorben, Tochter (unbek. Aufenthalt in D) bitte zuhause melden: Die Tochter heißt Witralai Mühleisen, geb. 23.07.1958
  • Zahlung von Sinsod an die in Deutschland lebende Mutter?

    Zahlung von Sinsod an die in Deutschland lebende Mutter?: Meine Frau und ich leben mit ihren zwei Kindern (14 und 9 Jahre) seit mittlerweile etlichen Jahren glücklich in Deutschland. Ihre 26jährige...
  • Schengenvisaantrag Mutter und Kind

    Schengenvisaantrag Mutter und Kind: Ich soll morgen beim ausfüllen des Antrag behilflich sein. Früher beim Papierantrag war ein Antrag für Mutter und das mitreisende Kind nötig. Beim...
  • Finanzielle Unterstützung in ThaiLand lebender Mutter .Anerkennung Finanzamt D

    Finanzielle Unterstützung in ThaiLand lebender Mutter .Anerkennung Finanzamt D: Kennt sich jemand aus wo man einen, für das deutsche Finanzamt, gültigen Bescheid für Geldzuwendungen an Angehörige (Mutter) in ThaiLand erhält...
  • Finanzielle Unterstützung in ThaiLand lebender Mutter .Anerkennung Finanzamt D - Ähnliche Themen

  • Nicht Mutter der Nation, sondern Mutter der Probleme

    Nicht Mutter der Nation, sondern Mutter der Probleme: Angeregt vom Member Amsel, habe ich mir mal so meine Gedanken gemacht. Was offenbar voellig in Vergessenheit geraten ist, hier die Wurzel der...
  • Thailand: Mutter gestorben, Tochter (unbek. Aufenthalt in D) bitte zuhause melden

    Thailand: Mutter gestorben, Tochter (unbek. Aufenthalt in D) bitte zuhause melden: Die Tochter heißt Witralai Mühleisen, geb. 23.07.1958
  • Zahlung von Sinsod an die in Deutschland lebende Mutter?

    Zahlung von Sinsod an die in Deutschland lebende Mutter?: Meine Frau und ich leben mit ihren zwei Kindern (14 und 9 Jahre) seit mittlerweile etlichen Jahren glücklich in Deutschland. Ihre 26jährige...
  • Schengenvisaantrag Mutter und Kind

    Schengenvisaantrag Mutter und Kind: Ich soll morgen beim ausfüllen des Antrag behilflich sein. Früher beim Papierantrag war ein Antrag für Mutter und das mitreisende Kind nötig. Beim...
  • Finanzielle Unterstützung in ThaiLand lebender Mutter .Anerkennung Finanzamt D

    Finanzielle Unterstützung in ThaiLand lebender Mutter .Anerkennung Finanzamt D: Kennt sich jemand aus wo man einen, für das deutsche Finanzamt, gültigen Bescheid für Geldzuwendungen an Angehörige (Mutter) in ThaiLand erhält...
  • Oben