EU will Kunstrasen auf Sportplätzen verbieten

Diskutiere EU will Kunstrasen auf Sportplätzen verbieten im Sport Forum im Bereich Diverses; https://www.welt.de/politik/article197156495/Breitensport-Geplantes-Kunstrasenverbot-der-EU-bedroht-Amateur-Fussball.html In Berlin wurde gerade...
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.384
Reaktion erhalten
1.724
Ort
Hannover
Ab 2022 sollen Kunstrasenplätze verboten werden, weil sie die Umwelt mit Mikroplastik verschmutzen. Bundesinnenminister Seehofer fordert eine Übergangsfrist.
die Microplastikmafia will solange weiter machen,
bis es Flipper nur noch als Archiv-Aufnahmen gibt,

aber die Bürokraten wollen die Umwelt schützen,
obwohl sie doch wissen, dass sie die wahren Umweltschädlinge sind.

Ihre Digitalisierung, Deutschland 4.0 wird soviel Umweltschäden verursachen,
wie die gesamte Individual-Lebens-Kultur nicht mal ansatzweise der Umwelt schadet.

ein Buch in der Bibliothek im Vatikan, das 1.000 Jahre alt ist,
ist der schonenste Datenträger für Langzeitarchivierung,

aber der Digitalisierungs-wahn der 4.0 Bewegung,
würde dieses Buch im Vatikan zunächst Digitalisieren,
und dann in diversen Backups, auf diversen Festplatten in Rechenzentren speichern.
Rechnet man nun die echten Energiekosten zusammen, die eine 1.000 jährige Archivierung in digitaler Form ... KOSTET,

dann ist die Buchform weiterhin der recourcen schonenste Favorit.

Das eigentliche Problem der Bürokratie ist jedoch nicht die Archivierung von einem Buch,
sondern die Archivierung von völlig unnötigen Akten, sodass man einen Falschpark-Akt in der Innenstadt,
noch in 800 Jahren in digitaler Form finden kann.
Durch die gigantische Vielzahl von unnötig archivierten Daten, die in diversen Backups in diversen Rechenzentren,
Kosten verursachen, die von der Allgemeinheit aufgebracht werden sollen,
bis man in 10 Jahren zur ersten Abschaltungskonferenz kommt,
und man mit der Löschung von Daten aus Kostengründen beginnt,

so kostet diese unnötige Speicherung für diese 10 Jahre soviel Geld,
das man es gleich anders verteilen könnte,
wenn diese Bürokratie sich nicht so wichtig nehmen würde,

und aus der Deutschland 4.0 Wandlung, ... in Form der Digitalisierung und Archivierung von unnötigen Daten,
den Untergang der klimafreundlichen Archivierung in Papierform einleiten würde.

Später hat man diesen Wahnsinn in Form der Digitalisierung von unnötigen Behördenakten, als Digitale Pest in den Köpfen der Bürokraten bezeichnet,

aber in der Zeit von 2019 mussten die Bürger halt den ganzen Schwachsinn mitmachen.
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.371
Reaktion erhalten
1.819
@Disi, der Inhalt Deines Textes ist absolut nachvollziehbar. Habe auch mit Digitalisierung diverser Daten zu tun.

Wichtiges und Unwichtigem zu unterscheiden, ist imho eine Kernkompetenz auf die es in Anbetracht der Computer-technischen Möglichkeiten mehr denn je ankommt.

Frage, wo findet man solche Texte? In den Mainstream-Medien vermutlich nicht.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.384
Reaktion erhalten
1.724
Ort
Hannover
das Problem,

wird eine Verwaltung erst einmal angefüttert,
dass sie Mittel für Datenverwaltung bekommt,
so wird sie jedes Jahr höhere Mittel beantragen,
was nur funktioniert, je mehr Daten gespeichert werden und je grösser der Verantwortungsbereich wird.
Dieses setzt aber dann auch eine völlig falsche Bewertung der Wichtigkeit der Daten voraus,
was die Spirale der unnötigen Datensammlungen weiter entfacht.

Man wird es nicht erleben, das eine Datenverwaltung sich selber abschafft,
und den verbleibenden, speicherungswürdigen Kerndaten-Anteil einem neuen "Kompetenz-Datenspeicher-Zentrum" überträgt,
weil die Menschen in der regionalen Datenträgerverwaltung sich an ihren Arbeitsplatz gewöhnt haben,
und jeder Mitarbeiter sich wünscht,
Chef einer Abteilung mit Angestellten zu werden,
was aber nur funktioniert,
wenn man seinen Speicherverwaltungsanteil drastisch erhöht, anstatt sich selber abzuschaffen.
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
20.371
Reaktion erhalten
1.819
Ein interessantes Thema und brisantes Thema. Eigentlich sollte es dafür einen eigenen Thread geben. Unter "Kunstrasen" wird es bald keiner mehr vermuten und finden (na ja, der Ferdi könnte es noch finden).
 
strike

strike

Moderator
Dabei seit
08.12.2007
Beiträge
31.108
Reaktion erhalten
4.994
Ort
Superior
... aber in der Zeit von 2019 mussten die Bürger halt den ganzen Schwachsinn mitmachen.
Niemand __musste__.
Die meisten woll(t)en.

Mit der Masse schwimmen.
Am Ende nie von etwas geahnt bzw. gar gewusst zu haben.

Wie gehabt. Hat zweimal prima funktioniert, warum also kein drittes Mal?

Bildschirmfoto 2019-07-07 um 18.05.10.png
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.491
Reaktion erhalten
2.858
Ort
Bangkok / Ban Krut
Ferdinand

Ferdinand

Senior Member
Dabei seit
06.04.2016
Beiträge
5.003
Reaktion erhalten
674
Ort
Hausen
Seit dem eine Deutsche das Sagen hat werden vernünftige Entscheidungen getroffen - Plastik statt Naturrasen, so ein Unfug.
 
Ban Bagau

Ban Bagau

Moderator
Dabei seit
24.11.2005
Beiträge
9.509
Reaktion erhalten
1.691
Die Pflege und Bewirtschaftung eines bespielbaren Naturrasens ist auch nicht ganz ohne. Deshalb war der Hinweis im dem Artikel auf den Rückschritt auf Ascheplätze.
 
F

ffm

Senior Member
Dabei seit
06.08.2005
Beiträge
4.844
Reaktion erhalten
1.110
Ort
Bangkok
Seit dem eine Deutsche das Sagen hat werden vernünftige Entscheidungen getroffen - Plastik statt Naturrasen, so ein Unfug.
Die Kunstrasenplätze haben in der Regel keine Naturrasenplätze ersetzt, sondern Ascheplätze alten Stils: Im Sommer hart wie Beton und staubig, im Winter matschig oder vereist.

Naturrasenplätze sind in der Pflege sehr teuer, und nicht für den permanenten Spiel- und Trainingsbetrieb geeignet, der auf den Sportanlagen stattfindet, wo sich oft mehrere Vereine einen Platz teilen. Wenn der Platz täglich mehrere Stunden genutzt wird, müsste ein Naturrasen alle paar Wochen neu verlegt werden.
 
Ferdinand

Ferdinand

Senior Member
Dabei seit
06.04.2016
Beiträge
5.003
Reaktion erhalten
674
Ort
Hausen
Naturrasenplätze sind in der Pflege sehr teuer, und nicht für den permanenten Spiel- und Trainingsbetrieb geeignet, der auf den Sportanlagen stattfindet, wo sich oft mehrere Vereine einen Platz teilen. Wenn der Platz täglich mehrere Stunden genutzt wird, müsste ein Naturrasen alle paar Wochen neu verlegt werden.
Es geht ja nicht um den Kunstrasen an sich sondern um das Granulat, und dass kann man schon seit Jahren durch Korkgranulat ersetzen, ist ca. 5% teurer. Der Füllstoff muss ja häufig nachgeschüttet werden, da fragt man sich wo der ganze Plastik hingeht? Genau das ist der Stein des Anstoßes und Kork ist eine gute Alternative. Man sollte der EU also eher dankbar sein statt zu schimpfen, dass es nicht mehr erlaubt ist tonnenweise Plastikgranulat in die Umwelt zu schütten.

www.nordbayern.de/region/hoechstadt/auf-den-kunstrasen-kommt-nun-kork
 
KKC

KKC

Senior Member
Dabei seit
11.12.2006
Beiträge
12.723
Reaktion erhalten
2.095
Ort
Fürstenfeldbruck/Khon Kaen
Und warum wird dauernd vom Verbot des Kunstrasens geschrieben/gesprochen wenn es nur um das 5% teurere Korkgranulat geht, welches sinnvollerweise das Plastikgranulat ersetzen sollte??

Versteht die Journaille mal wieder nicht um was es geht oder ist die knackige Schlagzeile wichtig??

:mad:
 
Ferdinand

Ferdinand

Senior Member
Dabei seit
06.04.2016
Beiträge
5.003
Reaktion erhalten
674
Ort
Hausen
ich denke
Die EU mit 30.000 hoch vergüteten Beamten treibt jede Woche eine neue Sau durchs Dorf.
klingt besser als EU unterstützt portugiesischen Korkanbau und entlastet signifikant die Speisekarte der Meeresbewohner vom Plastik.

Fairerweise muss man sagen, stand schon im ersten Beitrag verlinkt folgendes:
Ab 2022 soll das Gummi-Granulat verboten sein, das auf Kunstrasenplätzen verwendet wird. Die Mitgliedstaaten würden verpflichtet, entsprechende Gesetze zu erlassen. Das Granulat ist einer der größten Verursacher für Umweltbelastungen durch Mikroplastik.
 
Helli

Helli

Senior Member
Dabei seit
23.02.2013
Beiträge
11.176
Reaktion erhalten
2.977
Ort
RLP/Isaan
Eine richtige Entscheidung, (....)
..., die noch gar keine Entscheidung war! Es war das Gedankenspiel eines EU-Sesselpupsers, der sich in den Medien präsentieren wollte. Er wurde am gleichen Tag noch zurück gepfiffen (die Nachricht war auch wenige Stunden nach der Veröffentlichung wieder aus den MSN verschwunden).
 
Ferdinand

Ferdinand

Senior Member
Dabei seit
06.04.2016
Beiträge
5.003
Reaktion erhalten
674
Ort
Hausen
..., die noch gar keine Entscheidung war! Es war das Gedankenspiel
ich denke nicht, dass man das jetzt noch rückgängig machen kann, nachdem sich so viele Menschen für die Idee erwärmt haben. Die armen Delphine.
 
Thema:

EU will Kunstrasen auf Sportplätzen verbieten

Oben