Don't Chinese us

Diskutiere Don't Chinese us im Politik und Wirtschaft Forum im Bereich Thailand Forum; Wer ist denn Robert? Ich will auch mitmachen bei der Nittaya Schlammschlacht.
alder

alder

Senior Member
Dabei seit
29.12.2010
Beiträge
9.911
Reaktion erhalten
4.566
Habt ihr schon gehört? Rolf ist mit der Ollen mit den Wurstfingern durchgebrannt.

Er wird hier nicht mehr posten.
 
HeinrichSaal

HeinrichSaal

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
23.09.2019
Beiträge
980
Reaktion erhalten
129
Ort
Bangkok
Robert ist Ritschie, Kötersammler mit eingebildeten IQ von 160. :lachen:

Nicht mehr, lieber Juergen.

Der ist zwischenzeitlich deutlich hoeher. Der IQ. Durch die fortschreitende autodidaktische Bildung. Praktisch Oel auf die Flammen. Brandgefahr vom Veinsten. :biggrin:
 
Chumpae

Chumpae

Senior Member
Dabei seit
26.10.2011
Beiträge
11.311
Reaktion erhalten
5.065
Ort
Chumpae
Wer ist denn Robert? Ich will auch mitmachen bei der Nittaya Schlammschlacht.
Wenn Heinrich Saal "Robert"heißen würde- dann hätte er sich sicherlich mit Robert Saal hier angemeldet oder aber als Enrique und oder Julio Iglesias = Heinrich und oder Julius Kirch(en):giggle:

 
HeinrichSaal

HeinrichSaal

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
23.09.2019
Beiträge
980
Reaktion erhalten
129
Ort
Bangkok
"Robert" ist ein Kuenstlename, der vor langer Zeit mal von einem Aesterreicher namens "Ewald" mit den Worten verliehen wurde "Du bist ein Robert".

Aesterreicher koennen sehr resolut sein, wenn sie nicht gerade Weltkriege fuehren, Gemsen jagen oder Ski fahren. :eek2:
 
HeinrichSaal

HeinrichSaal

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
23.09.2019
Beiträge
980
Reaktion erhalten
129
Ort
Bangkok
Eigentlich schade, dass niemand diesen Eindruck mit dir teilt.

Lass das graue Koepfchen nicht haengen, Dieter.

Denn es ist nicht schade, sondern logische Konsequenz. Ergo, alles im gruenen Bereich. :rolleyes:
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.418
Reaktion erhalten
1.726
Ort
Hannover
wenn das Chinesische Reich, durch die Virusexplosion ausser Kontrolle gerät und eingeht,

wird man den USA, als vermeidlichen Viruserfinder,

ein paar Atomraketen rüber schicken,

um mit einem Knall von der Bühne abzutreten ?

[FONT=&quot]The Chinese government is revoking the press credentials of US journalists working for The New York Times, The Wall Street Journal and The Washington Post. It’s the biggest crackdown on American journalists in the past two decades.[/FONT]
[FONT=&quot]The move comes as the two superpowers feud over the narrative on the Covid-19 virus and both try to politicise the issue.[/FONT]
[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]US President Donald Trump has provocatively branded the outbreak as “the Chinese virus”. Meanwhile senior Chinese officials have been posting unsubstantiated conspiracy theories about alleged US involvement in the origins of the virus.[/FONT]
[FONT=&quot]The Chinese government claim the expulsions are a tit-for-tat retaliation for the US’s decision to cut the number of Chinese nationals allowed to work for state-run media in American. Last month the US imposed restrictions after Beijing revoked press credentials for three WSJ reporters in response to an editorial that described China as “the real sick man of Asia,” sparking outrage in China as officials called the piece “racially discriminatory.”[/FONT]
[FONT=&quot]The Chinese government has also ordered Voice of America, The New York Times, The Wall Street Journal, The Washington Post and Time.com to provide details about all staff, local finance sources, daily operations and property ownership in China – a response to similar rules recently imposed on Chinese state media operating in the US.[/FONT]
[FONT=&quot]The Chinese foreign ministry has informed the journalists that they “must notify the Ministry within four days, from today, and hand back their media accreditation cards within 10 days”.[/FONT]
[FONT=&quot]“They will not be allowed to continue working as journalists in the People’s Republic of China, including its Hong Kong and Macao.”[/FONT]
[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]US Secretary of State Mike Pompeo has blasted the Chinese government, saying they were “wrong to equate state-run media, which answer to Beijing, and independent US news outlets that can freely report and ask critical questions.”[/FONT]
[FONT=&quot]“I regret China’s decision today to further foreclose the world’s ability to conduct the free press operations that, frankly, would be really good for the Chinese people in these incredibly challenging global times, where more information, more transparency are what will save lives,” Pompeo is quoted by AFP.[/FONT]
[FONT=&quot]The row is driving another wedge between US and Chinese officials as the ink dries over protracted trade negotiations, following a two year trade war initiated by US President Trump.[/FONT]
[FONT=&quot]US secretary of state Mike Pompeo has been inflaming the situation by referring to the “Chinese virus” and “Wuhan virus”, referring to the suspected origins of the Covid-19 virus.[/FONT]
[FONT=&quot]“It did come from China, so I think it’s very accurate,” said President Trump, defending he terminology.[/FONT]
https://thethaiger.com/news/world/china-expels-american-journalists-in-tit-for-tat-response
 
HeinrichSaal

HeinrichSaal

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
23.09.2019
Beiträge
980
Reaktion erhalten
129
Ort
Bangkok
Des einen Weihnachtsmann ist des anderen Mao. Da jibbet eben(d) nix dran zu ruetteln.

Beton ist Beton und bleibt Beton. Auch wenn er, in welcher Farbe auch immer, angestrichen ist oder wird. :nerd:
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.418
Reaktion erhalten
1.726
Ort
Hannover
China hat die besondere Chance der Situation erkannt,

wer in dieser Zeit unliebsame Demonstranten verhaftet,

und sie in Gemeinschaftszellen mit virusverseuchten Mitgefangenen steckt,

der kann seine Hände in Unschuld waschen,

wenn die Leute dann in einem schlecht ausgestatteten Gefängnishospital eingehen.

Also los,

abräumen ...

...................................................................................................................

Hong Kong police detain veteran democracy activists in raids

HONG KONG (Reuters) - Hong Kong police arrested 15 activists, including veteran politicians, a publishing tycoon and senior barristers, in raids on Saturday in the biggest crackdown on the city’s pro-democracy movement since the outbreak of mass protests last year.
Among those detained on charges of illegal assembly were Democratic Party founder Martin Lee, 81, millionaire publishing tycoon Jimmy Lai, 71, and former lawmaker and barrister Margaret Ng, 72, according to media and political sources.
In all, one serving and nine former legislators were arrested, including veteran activists Lee Cheuk-yan and Yeung Sum.
Democratic legislator Claudia Mo, who was not among those detained, said the city government, led by Chief Executive Carrie Lam, was trying “into introduce a ring of terror in Hong Kong”.
“They are doing whatever they can to try to silence, to take down, the local opposition,” Mo said, pointing to upcoming legislative elections in September in which democrats hope to win back veto power in the city assembly.
Hong Kong police superintendent Lam Wing-ho told reporters that 14 people aged between 24 and 81 were arrested on charges of organising and participating in “unlawful assemblies” on Aug. 18 and Oct. 1 and 20 last year. He did not identify the 14.
Those days saw big and at times violent protests across the city.
Five of the 14 were also arrested for publicising unauthorised public meetings on Sept. 30 and Oct. 19, Lam said.



Police sources later confirmed the arrest of Leung Yin-chung, the only serving legislator to be caught up in the raids so far.
They were all due to appear in court on May 18, but Lam said more arrests were possible. Some of those arrested on Saturday were later released on bail.
The raids mark the biggest crackdown on the pro-democracy movement since the beginning of the anti-government protests across the former British colony in June last year.

NEW PUSH FOR SECURITY LAW

Marchers initially targeted a now-scrapped bill proposing to send suspects to mainland China for trial but protests broadened into demands for full democracy and a public investigation of the use of force by police.
After his release on bail on Saturday afternoon, Martin Lee said he did not regret his actions.
“I’m proud to have the chance to walk our democracy road with Hong Kong’s excellent young people,” he said.



A spokesman for the government’s Security Bureau said that regardless of background or status, “in Hong Kong, everyone is equal before the law”.
Authorities in Hong Kong have arrested more than 7,800 people over their involvement in the protests, including many on rioting charges that can carry jail terms of up to 10 years.
It is not clear how many of them are in custody.
The spike in arrests comes amid deepening fears over Beijing pressure on Hong Kong’s independent judiciary.
In a special report published on Tuesday, three of Hong Kong’s top judges told Reuters that the independence of the city’s judicial system is under assault from the Communist Party leadership in Beijing. The judiciary, they said, is in a fight for its survival.
Saturday’s arrests come after several months of relative calm amid a partial coronavirus lockdown but as Chinese and city government officials launch a new push for tougher national security laws for the city.
Hong Kong returned to Beijing in 1997 under a “one country, two systems” formula that guarantees it broad freedoms not seen in mainland China, and a high degree of autonomy.
A previous attempt to draft a national security law for Hong Kong, known as Article 23, was met with mass protests in 2003 and abandoned.



Hong Kong government and security officials have recently described some of the democracy movement’s actions as being close to terrorism.
Authorities are increasingly using the threat of terrorism to justify the need for new national security laws, a requirement under the Basic Law - the mini-constitution that guarantees Hong Kong’s broad freedoms and outlines its relationship with Beijing.


https://www.reuters.com/article/us-...an-democracy-activists-in-raids-idUSKBN2200AI




 
KKC

KKC

Senior Member
Dabei seit
11.12.2006
Beiträge
12.729
Reaktion erhalten
2.100
Ort
Fürstenfeldbruck/Khon Kaen
Du solltest Artikel, die Du verlinkst auch gelesen haben.

Von Chinesen, die Beilagen ergattern ist da keine Rede.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.418
Reaktion erhalten
1.726
Ort
Hannover
das Bild wurde in einem taiwanesischen Restaurant in Bkk aufgenommen, wo Chinesen gerne essen gehen.

Da mich das Bild sogleich an eine selbst erlebte Szene am Frühstücksbuffet in einem Hotel erinnerte,
passte es ganz gut. 8-)
 
Spencer

Spencer

Senior Member
Dabei seit
09.03.2015
Beiträge
12.005
Reaktion erhalten
4.612
Ort
Nähe Marburg / Lahn
das Bild wurde in einem taiwanesischen Restaurant in Bkk aufgenommen, wo Chinesen gerne essen gehen.

Da mich das Bild sogleich an eine selbst erlebte Szene am Frühstücksbuffet in einem Hotel erinnerte,
passte es ganz gut. 8-)
Das war ja nun wirklich keine so prickelnde Anekdote !

Nichts "Reißerischeres" à la @Daisy erlebt ?


z.B.:
Schusswechsel am Buffet - oder nach Genuss von vergiftetem Müsli. krampfend, sterbender 4-Sterne-General ?
 
niemand

niemand

Senior Member
Dabei seit
16.08.2019
Beiträge
532
Reaktion erhalten
126
Eine interessante Abhandlung, nach deren Lesen man sich unweigerlich fragt, ob Thailand wirklich nie Kolonialisiert wurde?

Link: https://www.thaienquirer.com/12869/the-capitalists-the-crown-and-the-coronavirus/

Übersetzung:
Die Kapitalisten, die Krone und das Coronavirus

Premierminister Prayut Chan-ocha machte kürzlich Schlagzeilen, als er die 20 reichsten thailändischen Familien um ihre Hilfe bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie bat. Prayut sagte, dass ihr Fachwissen in einer Zeit gebraucht werde, in der das Land eine schwere Krise durchmache.
Die Idee wurde sowohl online als auch offline ins Lächerliche gezogen, nachdem der Hashtag #BeggarGovernment unmittelbar in den Schlagzeilen auftauchte, als Prayut seine Pläne enthüllte.
Die Thailänder verstehen zwar, dass die großen Unternehmen hier zu Hause eine symbiotische Beziehung zur herrschenden Regierung haben, aber die Vorstellung, dass eine solche Beziehung so offen gezeigt würde, scheint doch sehr befremdlich und unvorstellbar.
Doch vor noch nicht allzu langer Zeit wurde diese Symbiose zwischen der Regierung und den Unternehmern (insbesondere den chinesisch-thailändischen Familien) vom Staat bereitwillig genutzt, um ihnen in anstehenden Regierungsfragen zu helfen.

Eine kurze Geschichte über die sozialen Bedingungen

In ihrem jüngsten Buch "Die Krone und die Kapitalisten" untersuchte Dr. Wasana Wongsurawat, Assistenzprofessorin für Geschichte an der Chulalongkorn-Universität, den Aufstieg der chinesisch-thailändischen Kapitalistenklasse und ihre Beziehungen zur thailändischen herrschenden Klasse.
"Die Corvee-Arbeit war das Rückgrat des thailändisch-siamesischen Feudalsystems, das die männlichen Bürgerlichen an das Land fesselte. Dies verlangte von ihnen, bis zu sechs Monate im Jahr in wechselnden Monaten verschiedene Formen der öffentlichen Arbeit für den Staat zu verrichten, vom Aufbau der Infrastruktur bis hin zum Kampf in Kriegen", sagte sie.
Die Chinesen, die in ganz Südostasien lebten und durch ganz Südostasien reisten, waren aufgrund dieser sozialen Situation imstande, die Rolle der Kaufmannsklasse einzunehmen. "Wenn Sie Handel treiben wollen, können Sie nicht wie siamesische Leibeigene an das Land gebunden sein. Die Chinesen hatten einen Zwischenstatus, in dem sie nicht wie andere Ausländer auf die Hauptstadt und die Hafenstädte beschränkt waren und auch nicht zur Fronarbeit verpflichtet wurden, was ihnen dadurch erlaubte, ins Landesinnere und somit durch das gesamte Königreich zu reisen", erklärt Wasana.

Agenten für die Krone

Einer der Hauptgründe dafür, dass die chinesischen Unternehmer in Siam schon früh den kommerziellen Sektor dominieren konnten, lag dabei auch in ihrer besonderen Bindung an die herrschende Klasse.
"Einer der lukrativsten Handelszweige war ab dem achtzehnten Jahrhundert der Handel mit China. Die herrschende Klasse in Siam beschäftigte die ethnischen Chinesen als Handelsvertreter, weil sie die Sprache sprachen sowie über Netzwerke in China verfügten und damit ein Monopol auf den internationalen Handel im Königreich hatten", erklärte Wasana.
Obwohl China und Siam aufgrund des westlichen Imperialismus viele Veränderungen durchmachten, vor allem durch Siams Bowring-Vertrag mit den Briten im Jahr 1855 und die Opiumkriege in China, spielten chinesische Untertanen an den siamesischen Gerichten immer wieder eine wichtige Rolle.
Sie dienten der herrschenden Klasse Siams weithin als Berater und Handelsagenten, auch wenn sie nicht die volle Staatsbürgerschaft erhielten.
Die Aufrechterhaltung dieser Beziehungen zu den chinesischen Unternehmern war eine Möglichkeit, die Kontrolle über die Wirtschaft auszuüben, da sie bereits in verschiedenen lokalen Industrien wie Reismühlen und dem Reis-Export nach China einflussreich waren.
"Zu Beginn der gegenwärtigen [Chakri-]Dynastie hatten die Chinesen eine feste Kontrolle über die lokale Wirtschaft. Um die Kontrolle über die Wirtschaft auszuüben, stellte die herrschende Klasse eine Verbindung zu den chinesischen Unternehmern her. Dies war für beide Seiten von Vorteil, da die herrschende Elite nicht über das nötige Fachwissen im Geschäftsleben verfügte und die ethnischen Chinesen Kontakte zur Regierung hatten oder einen Adelstitel erlangten; sie wurden somit Teil der aristokratischen Oberschicht, was es ihnen erleichterte, Aufträge zu erhalten und bestimmte Wirtschaftszweige zu monopolisieren. Es ist eine symbiotische Beziehung", erklärt Wasana.

Eine unglückliche Union

Die Überreste dieses Regierungssystems sind auch in der Neuzeit noch sichtbar. Heutige Regierungen bevorzugen nach wie vor bestimmte Familien und deren Unternehmen gegenüber anderen, entweder für politische oder monetäre Belohnungen.
Wie sonst kann man erklären, dass dieselben Konzessionen immer wieder an dieselben Unternehmen vergeben werden, z.B. die zollfreien Konzessionen, EGAT-Deals usw.
"Diese Gruppe der großen Unternehmen, die die Partei Palang Pracharat und die gegenwärtige Regierung unterstützen, hat vor [der Corona-Abriegelung] schon viele Gefälligkeiten erhalten", sagte Wasana.
"Der Gedanke hinter den Bittbriefen ist, dass, nachdem wir Ihnen bisher so viel geholfen haben, Sie uns jetzt helfen müssen, weil wir gerade in Schwierigkeiten stecken."
Aber was Männer wie Prayut dabei nicht verstehen, ist, dass sich diese Symbiose geändert hat. Chinesisch-thailändische Unternehmen haben sich über ihre Beziehung zur Regierung hinaus bereits zu multinationalen Konglomeraten entwickelt.
Eine Regierung ist für die meisten dieser Unternehmen, insbesondere für diejenigen, die den Schritt ins Ausland schon gewagt haben, nicht mehr erforderlich, um ihre alltäglichen Geschäfte abzuwickeln. Wenn überhaupt, dann ist die Regierung bereits mehr zu einem Hindernis geworden, mit einem unnötigen und oft illegalen "Zoll", der gezahlt werden muss.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.418
Reaktion erhalten
1.726
Ort
Hannover
naja,

es gibt in TH eben auch Personen, die denken so :

wer nicht arbeitet, braucht auch nicht zu essen

Gemeint ist damit,
solange Thais bei den Essensverteilstellen offene Jobs nicht annehmen,
sei auch keine wirkliche Not da,

so jedenfalls wird es in den sozialen Netzwerken verbreitet,
was zu erheblicher Spannung führt.

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2888706624531011&id=1695699727165046

wie auch immer,

man muss nun gerade als Ausländer bedachtsam sein, wie sich das Land weiter entwickelt.
 
P

pani

Senior Member
Dabei seit
27.04.2015
Beiträge
1.759
Reaktion erhalten
254
naja,

es gibt in TH eben auch Personen, die denken so :

wer nicht arbeitet, braucht auch nicht zu essen
Diese Meinungen gibt es. Aber das ändert nichts daran, dass von der Adminstrative Lebensmittel im grossen Umfang verteilt wird. So ist es in jedenfalls in Rayong.
Und an den Ausgabestellen wird nicht auf die Bedürtigkeit geprüft. 15 kg Reis , 30 Eier etc bekommt jeder der sich an den Ausgabestellen einfindet.
 
Thema:

Don't Chinese us

Don't Chinese us - Ähnliche Themen

  • Don't Naz.i us

    Don't Naz.i us: Aus gegebenem Anlass mache ich hier mal einen Thread auf gegen Naz.is, fuer Naz.is, Naz.is, Naz.is, die keine sind, die, die Naz.is werden wollen...
  • Chinesen in Thailand

    Chinesen in Thailand: Video über einen Sicherheitsmann der am Flughafen einen ausländischen Touristen angreift - ThailandTIP Naja..der Security hat vielleicht etwas...
  • Chinesisches Wat in Chum Phae

    Chinesisches Wat in Chum Phae: Hab ein neues Video fertig. Drehort war ein chinesischer Wat in Chum Phae. Viel Spaß beim Anschauen. Wem es nicht gefällt weiterklicken...
  • Thai beschwert sich ueber chinesische Touristen

    Thai beschwert sich ueber chinesische Touristen: eine thai beschwert sich ueber youtube ueber unzivilisierte chinesische touristen, die sich nicht anstellen wollen, sie anstatt dessen am haar...
  • Don't eat too much

    Don't eat too much:
  • Don't eat too much - Ähnliche Themen

  • Don't Naz.i us

    Don't Naz.i us: Aus gegebenem Anlass mache ich hier mal einen Thread auf gegen Naz.is, fuer Naz.is, Naz.is, Naz.is, die keine sind, die, die Naz.is werden wollen...
  • Chinesen in Thailand

    Chinesen in Thailand: Video über einen Sicherheitsmann der am Flughafen einen ausländischen Touristen angreift - ThailandTIP Naja..der Security hat vielleicht etwas...
  • Chinesisches Wat in Chum Phae

    Chinesisches Wat in Chum Phae: Hab ein neues Video fertig. Drehort war ein chinesischer Wat in Chum Phae. Viel Spaß beim Anschauen. Wem es nicht gefällt weiterklicken...
  • Thai beschwert sich ueber chinesische Touristen

    Thai beschwert sich ueber chinesische Touristen: eine thai beschwert sich ueber youtube ueber unzivilisierte chinesische touristen, die sich nicht anstellen wollen, sie anstatt dessen am haar...
  • Don't eat too much

    Don't eat too much:
  • Oben