Bitcoins

Diskutiere Bitcoins im Computer-Board Forum im Bereich Diverses; wer die magische Botschaft weder erhalten, noch befolgt hat, wird in der Regel, wie bei anderen Dingen auch, vor der Tür gestanden sein. die...
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.098
Reaktion erhalten
1.690
Ort
Hannover
wer die magische Botschaft weder erhalten, noch befolgt hat,
wird in der Regel, wie bei anderen Dingen auch, vor der Tür gestanden sein.

die Botschaft lautete :

kauf am 11.11.2011 um 11.11 Uhr, für 11.000,11 Euros - Bitcoins,
und verkauf sie am
22.2.2022 um 22.22 Uhr für 100 Millionen.

Pro 7 hat neulich ein paar deutsche Bitcoin Millionäre interviewt, die allerdings nicht solange warten wollten und schon vorher verkauft haben,
der jetzige Kurs von 5 Millionen Euro reichte ihnen,
der eine investierte das Geld neben Immobilien und Autos auch wieder in die Bitcoin Industrie,
indem er 100 Mining PC kaufte, Ein Mining PC kostet mittlerweile 10.000 Euro, sein Haus hat er im Keller umgebaut, weil die Abwärme der Mining PC mörderisch sei.
 
ccc

ccc

Senior Member
Dabei seit
09.07.2011
Beiträge
5.245
Reaktion erhalten
1.633
wer die magische Botschaft weder erhalten, noch befolgt hat,
wird in der Regel, wie bei anderen Dingen auch, vor der Tür gestanden sein ...
Da stehen einige derzeit vor der Tür, egal ob sie irgendwelche Botschaften befolgt haben oder nicht:

MtGox ist nicht mehr

In ein paar Monaten werden auch die letzten unverbesserlichen Gläubigen des Bitcoin-Unsinns merken, dass sie gehörig verarscht worden sind. :(
 
khwaam_suk

khwaam_suk

Senior Member
Dabei seit
20.07.2013
Beiträge
3.135
Reaktion erhalten
626
Ort
vorhanden
Bankrott oder in der Karibik?

"Im Internet kursieren dabei wilde Gerüchte. Manche befürchten, dass die Börse bankrott ist. Auf Anfragen per Telefon oder E-Mail reagierten die Verantwortlichen nicht. Sie haben auch auf dem Kurznachrichtenportal Twitter alle Spuren gelöscht. Ein Nutzer stellte resigniert fest: „Die werden sich sicher mit unserem Geld in die Karibik abgesetzt haben“. Andere gehen davon aus, dass sie durch die andauernden, nicht bemerkten Diebstähle bankrott sind.
Ein internes Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, zeigt die dramatische Lage der Börse. Stimmen die Zahlen, steht dem Unternehmen das Wasser bis zum Hals. Vermögenswerten von rund 32 Millionen Dollar stehen Schulden von 55 Millionen Dollar gegenüber, das ist eine fast hoffnungslose Überschuldung."
Internetwährung: Der Lehman-Moment der Bitcoins - Devisen & Rohstoffe - FAZ
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
35.098
Reaktion erhalten
1.690
Ort
Hannover
Andere Bitcoin-Börsen gingen auf Distanz zu Mt. Gox und erklärten, das Problem läge bei dem Unternehmen, nicht bei der Währung selbst. „Dieser tragische Vertrauensbruch bei Kunden von Mt. Gox resultiert aus dem Verhalten des Unternehmens und reflektiert nicht die Seriosität oder den Wert von Bitcoins“, erklärten sechs Branchenvertreter – Coinbase, Kraken, Bitstamp, BTC China, Blockchain and Circle – in einer gemeinsamen Stellungnahme.
irgendwann muss den Machern klar werden, dass man eine Zukunftswährung nicht ohne Risiko-Versicherungen konzipieren kann,
und die dafür entstehenden Kosten halt in die Transaktionskosten mit einkalkulieren muss.

Nicht die fehlenden Sicherheitsstrukturen, sondern die Ignoranz vor der Problematik im Vorfeld,
sorgen dafür, das Bitcoins bis auf weiteres, immer durch massive Einbrüche und massive Spekulationen in den Medien präsent bleiben werden.

Nach einem Bericht der „Financial Times“ kursierte nach der Einstellung der Plattform ein Dokument im Internet, in dem von einem ungeheuerlichen „Diebstahl“ durch Hacker die Rede war: Mt. Gox habe 744 000 Bitcoins verloren, hieß es da. Das wären fast sechs Prozent der Gesamtmenge, die derzeit auf dem Markt ist (insgesamt 12,44 Millionen Bitcoins). Bitcoin notierte am Dienstag noch 521 Dollar (379 Euro). Insgesamt könnten also Bitcoins im Gegenwert von fast 400 Millionen Dollar (291 Mio. Euro) verschwunden sein.
Es gibt einfach keine Alternative zu Bitcoins, wenn Diktatoren, wie der jetzt abgesetzte ukrainische Staatschef, auf die Schnelle Milliarden Euro von Konten räumen müssen, die auf keiner anderen Bank beschlagnahmt werden sollen.

Bitcoin-Plattform im Internet verschwunden
 
chonburi

chonburi

Senior Member
Dabei seit
26.02.2014
Beiträge
3.558
Reaktion erhalten
2.005
Ort
Chonburi-Stadt
Jetzt aber mal flott verdoppeln! :D
bleibt zu hoffen dass Du rechtzeitig den SELL-Trigger gedrueckt hast , bei all der Euphorie in den vergangenen Monaten......damit auch noch was fuer den neuen Laptop uebrig war unterm Strich......
 
MadMac

MadMac

Moderator
Themenstarter
Dabei seit
06.02.2002
Beiträge
26.618
Reaktion erhalten
2.164
Ort
Singapore
Hab ich doch glaube ich schonmal geschrieben. Ich laufe hier kostenneutral und im 5 stelligen Bereich im Plus. Und der Gox zappelt ja weiter. Eine Boerse, die sich vielleicht vertan hat, oder auch nicht. Sind aktuell Kaufpreise :super:
 
sanukk

sanukk

Senior Member
Dabei seit
08.10.2011
Beiträge
12.789
Reaktion erhalten
697
Ort
Suite, Superior oder Deluxe
Hab ich doch glaube ich schonmal geschrieben. Ich laufe hier kostenneutral und im 5 stelligen Bereich im Plus. Und der Gox zappelt ja weiter. Eine Boerse, die sich vielleicht vertan hat, oder auch nicht. Sind aktuell Kaufpreise :super:
Keinerlei Sicherheit. In vielen Staaten schon verboten.
Ich sage nur AAA: Anbaggern, Anfüttern, Abzocken.

Wie sagte Kostolany: "Ich zahle Ihnen jeden Zinssatz, vorausgesetzt, Sie wollen Ihr Geld nicht zurück haben.....!"
Wie Recht er doch hatte.
 
MadMac

MadMac

Moderator
Themenstarter
Dabei seit
06.02.2002
Beiträge
26.618
Reaktion erhalten
2.164
Ort
Singapore
Da es nichts zu verlieren gibt, warum sollte man jetzt aussteigen? Ganz im Gegenteil zu den ganzen Horrormeldungen, in Singapore wurde der erste Bitcoin-ATM aufgestellt und die Regierung hat klar gemacht, das Bitcoins nicht unter deren finanzielle Regulatorien fallen. Mal wieder ein Wegweiser. Wie auch bei der Biotechnologie und anderen zweifelhaften, doch sehr erfolgreichen Initiativen :D

Bitcoin ATMs Open In Singapore, Hong Kong - Digits - WSJ
 
chonburi

chonburi

Senior Member
Dabei seit
26.02.2014
Beiträge
3.558
Reaktion erhalten
2.005
Ort
Chonburi-Stadt
Keinerlei Sicherheit. In vielen Staaten schon verboten.
Ich sage nur AAA: Anbaggern, Anfüttern, Abzocken.

Wie sagte Kostolany: "Ich zahle Ihnen jeden Zinssatz, vorausgesetzt, Sie wollen Ihr Geld nicht zurück haben.....!"
Wie Recht er doch hatte.
Yep.....oder auch lieber nach Warren Buffett : "Ich kaufe nur das , was ich auch wirklich verstehe..."
 
MadMac

MadMac

Moderator
Themenstarter
Dabei seit
06.02.2002
Beiträge
26.618
Reaktion erhalten
2.164
Ort
Singapore
Mt.Gox ist eine einzelne Boerse. Ist die Welt etwa mit Lehman Brothers untergegangen? Ganz im Gegenteil. Und das waren ganz andere Dimensionen. Hier handelt es sich um eine einzelne Handelsplattform unter Hunderten. Aber solche Schwarzmalerei finde ich in Ordnung. Kaufkurse wie gesagt, obwohl so billig ist es auch noch nicht. BTC-E aktuell 560$, Bitcoin.de 415 Euro.
 
sanukk

sanukk

Senior Member
Dabei seit
08.10.2011
Beiträge
12.789
Reaktion erhalten
697
Ort
Suite, Superior oder Deluxe
MtGox stürzt Bitcoin in die Krise: Bundesbank sieht sich bestätigt

Der Insolvenzantrag bei MtGox wirft schwerwiegende Fragen zur Zukunft des Bitcoin auf. In der Krise der jungen Währungen treten gleich mehrere Schwachstellen offen zutage. Die Bundesbank erinnert an grundsätzliche Bedenken.
Video 29.11.13 – 01:53 min Mediathek Verhinderter Millionär Brite wirft Festplatte mit 7500 Bitcoins in den Müll

Nach dem Insolvenzantrag der Bitcoin-Handelsplattform MtGox sieht sich die Bundesbank in ihren Warnungen vor den Risiken der Digital-Währung bestätigt. "Die aktuellen Ereignisse im Zusammenhang mit MtGox haben das Vertrauen in Bitcoin geschwächt", erklärte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele der "Neuen Osnabrücker Zeitung".
Die Schwierigkeiten der bis vor kurzem noch wichtigsten Bitcoin-Börse fügen dem Ruf der Alternativ-Währung als Dollar- oder Euro-Ersatz tatsächlich schweren Schaden zu - auch wenn andere Bitcoin-Handelsplätze nach wie vor funktionieren.
Vertrauen, Stabilität, Sicherheit

Bundesbank-Vorstand Thiele sieht allerdings grundsätzliche Probleme im Umgang mit der umstrittenen Krypto-Währung. "Vertrauen ist (...), neben den rechtlichen Rahmenbedingungen, zusammen mit Stabilität und Sicherheit einer der wichtigsten Bausteine einer Währung", betonte er. Deutsche und europäische Aufsichtsbehörden hatten den Bitcoin zuvor wiederholt als extrem volatil und "hochspekulativ" bezeichnet. Für die virtuelle Währung gebe es keine staatliche Garantie, und es könne grundsätzlich zu einem Totalverlust für den Anleger kommen, lautete die ausdrückliche Warnung der Bundesbank.
Man habe immer wieder betont, dass mit der Internetwährung extreme Anlegerrisiken verbunden seien, erinnerte Thiele. "Dass Bitcoins ein hochspekulatives Finanzinstrument sind, wird durch die Insolvenz von Mt.Gox leider eindrücklich unter Beweis gestellt.". Er schloss nicht aus, dass es für viele Anleger, die Bitcoins beim Mt.Gox eingelagert hätten, zum Totalverlust kommen könnte.
Die Probleme bei MtGox berühren offenbar tatsächlich zentrale Schwachpunkte des jungen Währungsexperiments. Die virtuelle Währung Bitcoin war im Jahr 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden und ist ausdrücklich als staatsferne Alternative konzipiert.
Bitcoin mit .............?

Erfunden hat sie ein einzelner Programmierer, der eine von Regierungen, Zentralbanken und privaten Finanzinstituten unabhängige Währung erschaffen wollte. Der Bitcoin ist daher auch keinerlei Aufsichts- oder Regulierungsinstanzen unterworfen. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet. Die Gesamtmenge bleibt dadurch streng limitiert. In der Praxis hat sich der Wechselkurs in seinem Verhältnis zu regulierten Währungen allerdings als sehr viel anfälliger für Schwankungen erwiesen als etwa Gold, Yen oder Euro.
Charts

Neben der Bundesbank hatten weitere Aufsichtsbehörden in aller Welt in den vergangenen Monaten verstärkt vor den Risiken gewarnt. Sie sehen die Einführung einer "Hacker-Währung", wie der Bitcoin zuweilen auch bezeichnet wird, aus verschiedenen Gründen grundsätzlich sehr skeptisch. Die Bedenken reichen dabei von Fragen der Geldwäsche über die Angst vor Steuerhinterziehung bis hin zu theoretischen geldpolitischen Erwägungen.
Ein Teil der Warnungen bezog sich allerdings ganz konkret auf die mangelnde Rechtssicherheit. Ohne eine funktionierende Aufsichtsinstanz bleibt der Bitcoin-Markt notgedrungen dem freien Spiel der Kräfte überlassen.
Millionen-Lücke im System?

Die Bitcoin-Börse MtGox hatte in den vergangenen Wochen zunächst den Betrieb eingestellt und von einem Softwarefehler gesprochen. Anleger kommen seitdem nicht mehr an ihre dort gespeicherten Einlagen. Seit vergangenem Dienstag war auch die Internetseite des Portals zeitweise offline. Ende der Woche musste der MtGox-Betreiber schließlich die Hände heben: Mit dem Insolvenzantrag erreichte die Vertrauenskrise der Digital-Währung eine neue Stufe. MtGox habe Schulden von rund 6,5 Milliarden Yen (46,6 Millionen Euro), teilte der Betreiber auf einer Pressekonferenz am Firmensitz in Tokio mit.
"Da es zur Zeit viele Spekulationen um MtGox und seine Zukunft gibt, möchte ich allen versichern, dass ich immer noch in Japan bin und mit vielfacher Unterstützung hart daran arbeite, unsere Probleme zu lösen", erklärte der Gründer der Bitcoin-Börse Mark Karpelès.
Der Franzose Karpelès war zuvor tagelang abgetaucht und hatte die junge Währung damit in die tiefste Vertrauenskrise seit ihrem Bestehen gestürzt. Nutzer fürchten, dass ihre Bitcoins an der MtGox-Börse gestohlen wurden.
Fed: Keine Kontrolle

Nach Aussage von Karpeles haben Hackerangriffe dazu geführt, dass Bitcoins im beträchtlichem Umfang aus dem MtGox-System verschwunden sind. Berichten zufolge könnten 740.000 Bitcoins zum aktuellen Wert von bis zu 400 Millionen Dollar betroffen sein. Die Zahl der Kunden wird auf eine Million geschätzt, nur relativ wenige davon sollen Japaner sein. Inzwischen haben japanische und US-Behörden Ermittlungen aufgenommen - allerdings fällt die Währung eigentlich überhaupt nicht in ihren Zuständigkeitsbereich.
Mehr zum Thema

Während Karpeles versuchte, den Schaden für die Währung zu begrenzen und die Bitcoin-Branche als "gesund" bezeichnete, betonte Bundesbanker Thiele, Bitcoins seien noch immer nicht viel mehr als ein "Nischenphänomen" und hätten sich lediglich als "Recheneinheit" qualifiziert.
Die Federal Reserve (Fed) zum Beispiel hat nach Angaben der neuen US-Notenbankchefin Janet Yellen keine Kontrolle über die kriselnde Digitalwährung. Die Fed habe keinerlei Befugnis zur Regulierung, betonte Yellen vor dem Bankenausschuss des US-Senats. Die oberste Hüterin des Dollar sprach damit den zentralen Wesenszug des Bitcoin offen an.
Sie bezeichnete den Bitcoin wörtlich als "Innovation", die sich außerhalb des Bankensektors abspiele. Es sei aber angebracht, dass sich der US-Kongress mit rechtlichen Fragen zu digitalen Währungen befasse. Der Bitcoin sei schwer zu regulieren, da es keine zentrale Kontrollinstanz gebe, betonte Yellen.

Quelle:

MtGox stürzt Bitcoin in die Krise: Bundesbank sieht sich bestätigt - teleboerse.de
 
MadMac

MadMac

Moderator
Themenstarter
Dabei seit
06.02.2002
Beiträge
26.618
Reaktion erhalten
2.164
Ort
Singapore
Ja, der eine Satz fasst es eigentlich zusammen :D
Die Bedenken reichen dabei von Fragen der Geldwäsche über die Angst vor Steuerhinterziehung bis hin zu theoretischen geldpolitischen Erwägungen.
 
MadMac

MadMac

Moderator
Themenstarter
Dabei seit
06.02.2002
Beiträge
26.618
Reaktion erhalten
2.164
Ort
Singapore
Und heute schon wieder auf 670$ bei BTC-E. 20% seit gestern.
 
wasa

wasa

Gesperrt
Dabei seit
13.07.2002
Beiträge
7.876
Reaktion erhalten
433
Ort
Bangkok
Ja Markus,

wenn wir dich als Durchblicker hier nicht haetten,mein lieber Scholi.
Einige waeren "arm" dran.
 
MadMac

MadMac

Moderator
Themenstarter
Dabei seit
06.02.2002
Beiträge
26.618
Reaktion erhalten
2.164
Ort
Singapore
Lieber Klaus, Du magst mir an der Stelle verzeihen. Ich muss ja noch ein bisschen schaffen, ehe ich in der verdienten Ruhestand wie Du gehen kann. Drum bin ich da auch ein bisschen weltoffen. Und die Bitcoins sind doch cool, andere Leute sammeln Briefmarken.

Das sagt Dir ein Armer, der irgendwann mal 140 Euro Rente bekommt. Haben sie mir vor 10 Jahren so ausgerechnet... :lachen:
 
F

ffm

Senior Member
Dabei seit
06.08.2005
Beiträge
4.844
Reaktion erhalten
1.110
Ort
Bangkok
Das sagt Dir ein Armer, der irgendwann mal 140 Euro Rente bekommt. Haben sie mir vor 10 Jahren so ausgerechnet...
Dann hoffe ich mal für dich dass du dich von deiner Sammelleidenschaft nicht hinreißen lässt, den Einsatz in Grenzen hältst, und vor allem den richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg findest. Ich für meinen Teil lasse jedenfalls die Finger von Investments, die weder einen inneren Wert haben, noch von einer staatlichen Instanz gestützt werden.
 
C

Chak

Senior Member
Dabei seit
02.06.2010
Beiträge
19.051
Reaktion erhalten
1.319
Ort
Hamburg
Da es nichts zu verlieren gibt, warum sollte man jetzt aussteigen? Ganz im Gegenteil zu den ganzen Horrormeldungen, in Singapore wurde der erste Bitcoin-ATM aufgestellt und die Regierung hat klar gemacht, das Bitcoins nicht unter deren finanzielle Regulatorien fallen. Mal wieder ein Wegweiser. Wie auch bei der Biotechnologie und anderen zweifelhaften, doch sehr erfolgreichen Initiativen :D

Bitcoin ATMs Open In Singapore, Hong Kong - Digits - WSJ
Wow, in Singapur ist der Bitcoin ja schon richtig weit verbreitet:
as many as 40 establishments in Singapore now accept the currency.
 
Thema:

Bitcoins

Oben