3. Juni Queen Suthida's Birthday - neuer Feiertag- Behörden Montag geschlossen

Diskutiere 3. Juni Queen Suthida's Birthday - neuer Feiertag- Behörden Montag geschlossen im Behörden & Papiere Forum im Bereich Thailand Forum; Falls jemand nächsten Montag einen Behördentermin vorhat, sollte er diesen verlegen. Der recht kurzfristig eingeführte nationale Feiertag 3. Juni...
M

mwcnx

Junior Member
Themenstarter
Dabei seit
12.03.2017
Beiträge
5
Reaktion erhalten
1
Falls jemand nächsten Montag einen Behördentermin vorhat, sollte er diesen verlegen.
Der recht kurzfristig eingeführte nationale Feiertag 3. Juni zu Ehrung der neuen Königin, ist bereits dieses Jahr wirksam.

Vor einigen Wochen hatte meine Frau beim Münchner Generalkonsulat ausgerechnet für diesen Tag einen Termin zur Passerneuerung ausgemacht und hst nun vor ein paar Tagen nun einen Anruf des Konsulats erhalten, dass der Termin verlegt werden muss, da das Generalkonsulat wegen des neuen Feiertags geschlossen ist.

Wir halten uns hier in D nicht so sehr auf dem Laufenden daher traf es uns doch überraschend, aber immerhin wir wurden informiert.

Dachte ich post es, falls es dein ein anderen auch betrifft.
 
xxeo

xxeo

Senior Member
Dabei seit
17.01.2013
Beiträge
9.742
Reaktion erhalten
2.558
Ort
Kurgast zu Pattaya
Dieser neue Feiertag. Die Staatstrauer für Prem Tinsulanonda ist am 3. Juni ausgesetzt.

Auch der 5. Mai, der Krönungstag von Rama X., ist jetzt gesetzlicher Feiertag.
 
xxeo

xxeo

Senior Member
Dabei seit
17.01.2013
Beiträge
9.742
Reaktion erhalten
2.558
Ort
Kurgast zu Pattaya
S.M. erhöht auf diese Weise geschmeidig sein Ansehen im Volk.
 
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
Thais schaetzen ihren grossen Urlaub wie jeder, die Feiertage kommen halt noch obendrauf.
Was ist denn ein großer eigenständiger Urlaub für dich? Ich rede jetzt von der Masse und nicht von in Großunternehmen arbeiteten Personen. Oder vom gemeinsamen Firmenurlaub, den kleinere Unternehmen ihren Leuten gönnen.

Wenn ich allerdings die Beamten in einigen Behörden sehe, dann werden alle blass. Meine Frau hatte jedes Jahr locker 2,5 Wochen Projektseminare, die alle am ersten Tag mit einem Arbeitsfoto begannen und danach in 100% bezahlter Freizeit mit Programm mündeten. Und die Staatsdiener steigen nicht in irgendeiner Bruchbude ab und essen günstig. Ich habe das damals selbst gesehen. Da würden selbst wir gerne Urlaub machen.

Ihr eigener Urlaub war lächerlich (1-2 Wochen), da sie den Beamtenstatus nicht hatte. Sie konnte zwar länger Urlaub nehmen aber bekam keine Entgeltfortzahlung. Sie hat bis heute nur die erfolgreiche Absolvierung des "Beamtentest" und kann sich unbefristet auf offene Stellen bewerben. Das wollen sie aber bald auf 2 Jahre abändern.
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.460
Reaktion erhalten
2.849
Ort
Bangkok / Ban Krut
Was ist denn ein großer eigenständiger Urlaub für dich? Ich rede jetzt von der Masse und nicht von in Großunternehmen arbeiteten Personen.
Ein grosser Urlaub ist alles ueber 14 Tage zusammenhaengend.

Die Masse der staedtischen Mittelschicht kommt mehrheitlich sicher in den Genuss eines bezahlten Urlaubs, die Masse der Unterschicht nicht mal in den Genuss eines arbeitsfreien Feiertages. Die arbeiten entweder eh nichts oder eben auch am Feiertag.
 
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
Ich kenne viele, die davon berichten:

Urlaub

Einen Anspruch auf bezahlten Urlaub erwirkt der Arbeitnehmer ab einem Jahr Betriebszugehörigkeit. Ab diesem Zeitpunkt muss der Arbeitnehmer mindestens 6 bezahlte Urlaubstage gewähren. Die maximale Gesamtarbeitszeit beträgt theoretisch 294 Tage im Jahr. 365 Arbeitstage, abzüglich des wöchentlich freien Tages (52), abzüglich der 13 Feiertage sowie 6 Urlaubstagen.

Arbeitsrecht In Thailand | Deutsche Rechtsanwaltskanzlei In Thailand

Häufig gibt es auch ein paar Tage mehr.

Großstädte sind wieder speziell. Aber auch hier gibt es, wie du sagst, große Teile der ärmeren Bevölkerung, die alles akzeptieren müssen. Hauptsache man hat überhaupt Arbeit. In der Provinz werden die meisten unqualifizierten Mitarbeiter zu Sklaven.
 
Chumpae

Chumpae

Senior Member
Dabei seit
26.10.2011
Beiträge
11.279
Reaktion erhalten
5.051
Ort
Chumpae
.....In der Provinz werden die meisten unqualifizierten Mitarbeiter zu Sklaven.
...sehe ich nicht ganz so-auch was die Charkteristik der"Unqualifizierten" betrifft. Es wird halt gearbeitet(und "verdient") wenn Arbeit da ist.
Ich kenne da 2 Frauen, welche meistens die Verhandlungen führen über Umfang der Arbeiten und daraus resultierend die entsprechend "qualifizierten"Arbeitskräfte. Die bringen dann die Leute zur Baustelle, arbeiten z.T. selbst mit , kümmern sich um die Konversation mit dem "Bauherrn"und verteilen auch das Geld. Letzteres hat u.U. auch eine soziale Funktion- denn manchmal schaffen die Arbeiter ihre ganze Kohle in die nächste Laokhaow-Pinte, obwohl die Familie zu Hause darauf wartet.
Und da gibbet keine Gewerkschaft oder so, die Dir das dann verbietet. Dafür machen sie eben über den Tag verteilt aus klimatischen Gründen öfters mal Siesta. Also meine Schwager haben ganzjährig ausreichend zu tun. Der eine baut Häuser etc. und der andere ist mit Landwirtschaft beschäftigt- was leider schon problematischer ist, da die Jugend heutzutage kaum noch bereit ist dort tätig zu sein.
 
Powermaxe

Powermaxe

Senior Member
Dabei seit
29.03.2004
Beiträge
436
Reaktion erhalten
86
und verteilen auch das Geld. Letzteres hat u.U. auch eine soziale Funktion- denn manchmal schaffen die Arbeiter ihre ganze Kohle in die nächste Laokhaow-Pinte, obwohl die Familie zu Hause darauf wartet.

War doch in den 60er Jahren, in Deutschland, nicht anders. Freitags war Lohntütenball. Ich kann mich erinnern das meine Mutter Freitag Mittag zum Werkstor ging und die Lohntüte in Empfang nahm. Einmal kam sie zu spät, da wurde ihr nur gesagt, ihr Mann ist schon weg.
 
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
...sehe ich nicht ganz so-auch was die Charkteristik der"Unqualifizierten" betrifft. Es wird halt gearbeitet(und "verdient") wenn Arbeit da ist.
Ich kenne da 2 Frauen, welche meistens die Verhandlungen führen über Umfang der Arbeiten und daraus resultierend die entsprechend "qualifizierten"Arbeitskräfte. Die bringen dann die Leute zur Baustelle, arbeiten z.T. selbst mit , kümmern sich um die Konversation mit dem "Bauherrn"und verteilen auch das Geld. Letzteres hat u.U. auch eine soziale Funktion- denn manchmal schaffen die Arbeiter ihre ganze Kohle in die nächste Laokhaow-Pinte, obwohl die Familie zu Hause darauf wartet.
Und da gibbet keine Gewerkschaft oder so, die Dir das dann verbietet. Dafür machen sie eben über den Tag verteilt aus klimatischen Gründen öfters mal Siesta. Also meine Schwager haben ganzjährig ausreichend zu tun. Der eine baut Häuser etc. und der andere ist mit Landwirtschaft beschäftigt- was leider schon problematischer ist, da die Jugend heutzutage kaum noch bereit ist dort tätig zu sein.
Also ich kenne nicht so viele "Bauherren" in der Provinz. Ich konnte nur beobachten, dass Arbeit kaum vorhanden ist und die meisten jungen und einfachen Menschen in die Stadt abwandern. In der Landwirtschaft wollen die wenigsten zudem für einen Hungerlohn extrem harte Arbeit leisten. Das hat m.M.n. nach auch nichts mit fehlender Motivation zu tun. Es machen nur die, die absolut keine andere Wahl haben oder sich nicht räumlich verändern können/wollen.

Es wird monatlich ein Vermögen in Provinzen transferiert um die Armut von Familien mit Kindern zu lindern. Gibt genug, die haben nicht mal Geld für das Schulgeld und 40 Baht zum Essen. Ich weiß nicht, wo überall dieser vermeintliche Wohlstand beobachtet wird? Ebenso der Umstand, dass die meisten Thailander europäische Urlaubsansprüche haben.
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.460
Reaktion erhalten
2.849
Ort
Bangkok / Ban Krut
Ich weiß nicht, wo überall dieser vermeintliche Wohlstand beobachtet wird?
Welcher Wohlstand?

Ansonsten solltest du einfach akzeptieren, dass es hier nicht wenige gibt, die Thailand wesentlich besser kennen als du mit deinen fluechtigen Eindruecken von Kurzbesuchen.
 
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
Ansonsten solltest du einfach akzeptieren, dass es hier nicht wenige gibt, die Thailand wesentlich besser kennen als du mit deinen fluechtigen Eindruecken von Kurzbesuchen.
Das habe ich nie bestritten. Nur gehörst du eher nicht dazu. Gibt ja überall Blinde, die sich selbst zum Experten erklären.
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.460
Reaktion erhalten
2.849
Ort
Bangkok / Ban Krut
Ach @koelner, wie sollte ich das Land besser als du kennen?

Ich lebe hier erst seit 13 Jahren und du warst schon im Isaan und in Pattaya.
 
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
Ach @koelner, wie sollte ich das Land besser als du kennen?

Ich lebe hier erst seit 13 Jahren und du warst schon im Isaan und in Pattaya.
Respekt vor deiner Leistung.

Leider war ich noch nicht in den genannten Ecken. Da zieht mich auch nichts hin und ein Dieter im Forum reicht mir ehrlich gesagt aus. Den muss ich nicht auch noch zu Tausenden an genannten Ecken treffen.

Und zu deinen stolzen 13-Jahren: Es gibt genug Stammtischbrüder da unten, die sind doppelt solange wie du vor Ort und haben noch weniger Ahnung. Interessieren sich nur für sich und ihr Leben. Sehen Thailand nur als Mittel zum Zweck um aus ihrem Elend zu fliehen. Dabei bleibt es ein Leben lang, nur auf andere Weise. Sprechen kein Thai, saufen ständig und sind über alles und jeden am meckern.

Und selbst wenn Ali 20 Jahre in Deutschland lebt, heißt das noch lange nicht, dass er alles weiß, versteht und kennt. 8-)
 
Helli

Helli

Senior Member
Dabei seit
23.02.2013
Beiträge
11.151
Reaktion erhalten
2.971
Ort
RLP/Isaan
Also ich kenne nicht so viele "Bauherren" in der Provinz. Ich konnte nur beobachten, dass Arbeit kaum vorhanden ist und die meisten jungen und einfachen Menschen in die Stadt abwandern. In der Landwirtschaft wollen die wenigsten zudem für einen Hungerlohn extrem harte Arbeit leisten. Das hat m.M.n. nach auch nichts mit fehlender Motivation zu tun. Es machen nur die, die absolut keine andere Wahl haben oder sich nicht räumlich verändern können/wollen.

Es wird monatlich ein Vermögen in Provinzen transferiert um die Armut von Familien mit Kindern zu lindern. Gibt genug, die haben nicht mal Geld für das Schulgeld und 40 Baht zum Essen. Ich weiß nicht, wo überall dieser vermeintliche Wohlstand beobachtet wird? Ebenso der Umstand, dass die meisten Thailander europäische Urlaubsansprüche haben.
Ich bin da mit gleichen Erfahrungen mehr bei @chumpae (wir wohnen nicht weit von einander und kennen uns seit Jahren). Ich war vom Seebad aus das erste Mal im Isaan (angebliches Armenhaus Thailands) auf einer Erkundungstour 1995 (mit Leihwagen) mit einem einheimischen Ehepaar, deren Eltern wir besucht haben. Damals war der "Urlaubsanspruch" (Hotellerie) genau 7 Tage im Jahr! Das ist mit heute gar nicht mehr zu vergleichen.

Seit Jahren wird in unserem Provinz-Umfeld überall gebaut und wir haben vor 10 Jahren schon ein Problem damit gehabt, einen zuverlässigen Bauunternehmer für unsere kleine Hütte zu finden. Es hat ja auch einen Grund, dass seit Jahren ein Baumarkt nach dem anderen eröffnet wird! Für kleinere Erweiterungen, Veränderungen und/oder Ergänzungen am Haus konnten wir seitdem nur auf Leute in der Verwandtschaft zurück greifen (nicht immer mit dem gleichen Erfolg).

Da Angebot und Nachfrage auch hier das Maß aller Dinge sind, ist am Rande zu erwähnen, dass meine Gattin letztes Jahr in unserer Dorfstraße für ein gleichgroßes Baugrundstück das Zweieinhalbfache bezahlt hat, als ich vor 11 Jahren!

Die Knochen-Arbeit in der Landwirtschaft ist (zumindest bei uns) auf dem Rückmarsch. Im Zuckerrohr wird seit Jahren immer mehr mit Maschinen gemacht. Was vorher von einem Dutzend Leuten in 4 Wochen geschnitten wurde, macht heute eine einzige Maschine in wenigen Tagen. Reisfeld haben wir in der Familie nur eines für den Eigenbedarf und da "helfen" alle mit. Die Entwicklung ist also die Gleiche wie in Europa, nur eben Jahrzehnte später.
Es wird eben auf dem Acker nicht mehr soviel Personal gebraucht und die jungen Leute müssen sich neu orientieren. Wer aber nicht nach BKK (etc.) gehen will, findet auch in der Provinz viele neue Möglichkeiten. Nur als Beispiel, werden am HW 12 kurz vor Khon Kaen seit ein paar Jahren neben vielen neuen Gewerbebetrieben auch Honda-Mopeds zusammen geschraubt. Was meinst Du, warum die Isaanies immer noch "Rot" wählen? Mit dem hat der "Aufschwung" in der Pampa so richtig Fahrt aufgenommen und das wird nicht vergessen!
 
Dieter1

Dieter1

Senior Member
Dabei seit
10.08.2004
Beiträge
37.460
Reaktion erhalten
2.849
Ort
Bangkok / Ban Krut
@Koelner, wie schon gesagt, um mit dir zu diskutieren muesste ich dich ernstnehmen koennen.

Da muesste allerdings von dir mal etwas mehr kommen, als das ahnungslose Steintischgelaber eines Kleinsteinspeisers aus Koeln Porz mit frisch importierter Thaigattin.
 
Koelner

Koelner

Senior Member
Dabei seit
26.01.2018
Beiträge
2.533
Reaktion erhalten
317
@Helli:

Danke für den interessanten Beitrag!

Es wird auch sicher große Unterschiede zu einzelnen Provinzen geben. Auch in der Landwirtschaft, wo z.B. Reis mehr dominiert oder garnicht angebaut wird. Ebenso arbeiten nicht alle im Baugewerbe oder auf dem Feld, sondern auch vielfach in Fabriken.

Alles ändert sich. Da hast du auch Recht.
 
Thema:

3. Juni Queen Suthida's Birthday - neuer Feiertag- Behörden Montag geschlossen

3. Juni Queen Suthida's Birthday - neuer Feiertag- Behörden Montag geschlossen - Ähnliche Themen

  • Bratislava Juni 2019

    Bratislava Juni 2019: Abstecher von Wien nach Bratislava der Hauptstadt Slowakei ...
  • Der 27.Juni 1989 ein Wendepunkt für das freie Europa oder der beginnende Untergang ?

    Der 27.Juni 1989 ein Wendepunkt für das freie Europa oder der beginnende Untergang ?: Heute, genau vor 30 Jahren von der internat.Weltpresse unbemerkt, geschah unglaubliches in Klingenbach an der Österr/Ungarischen Grenze, der...
  • 17.Juni 1953

    17.Juni 1953: 17. Juni 1953 Aufstand der Arbeiter und Bauern gegen das sozialistische Regime in der DDR. Als "Tag der deutschen Einheit" lange abgeschafft...
  • Der 21.Juni ist "D"-Day für das Thai-Umweltministerium geworden!

    Der 21.Juni ist "D"-Day für das Thai-Umweltministerium geworden!: Die Parole des thailändischen Umweltministers General Surasak soll ab 21.Juli lauten : MAI TONG SAI THUNG ......was soviel bedeutet wie : "nicht...
  • Brexit-Referendum in Großbritannien, 23. Juni 2016

    Brexit-Referendum in Großbritannien, 23. Juni 2016: Ich erstelle mal einen Thread zu diesem Thema, der zu einer weiteren lebhaften Diskussion unter den Herrschaften führen sollte und dürfte. Boris...
  • Brexit-Referendum in Großbritannien, 23. Juni 2016 - Ähnliche Themen

  • Bratislava Juni 2019

    Bratislava Juni 2019: Abstecher von Wien nach Bratislava der Hauptstadt Slowakei ...
  • Der 27.Juni 1989 ein Wendepunkt für das freie Europa oder der beginnende Untergang ?

    Der 27.Juni 1989 ein Wendepunkt für das freie Europa oder der beginnende Untergang ?: Heute, genau vor 30 Jahren von der internat.Weltpresse unbemerkt, geschah unglaubliches in Klingenbach an der Österr/Ungarischen Grenze, der...
  • 17.Juni 1953

    17.Juni 1953: 17. Juni 1953 Aufstand der Arbeiter und Bauern gegen das sozialistische Regime in der DDR. Als "Tag der deutschen Einheit" lange abgeschafft...
  • Der 21.Juni ist "D"-Day für das Thai-Umweltministerium geworden!

    Der 21.Juni ist "D"-Day für das Thai-Umweltministerium geworden!: Die Parole des thailändischen Umweltministers General Surasak soll ab 21.Juli lauten : MAI TONG SAI THUNG ......was soviel bedeutet wie : "nicht...
  • Brexit-Referendum in Großbritannien, 23. Juni 2016

    Brexit-Referendum in Großbritannien, 23. Juni 2016: Ich erstelle mal einen Thread zu diesem Thema, der zu einer weiteren lebhaften Diskussion unter den Herrschaften führen sollte und dürfte. Boris...
  • Oben