www.thailaendisch.de

0 - Prostitution zur Weiterbildung ? -0

Diskutiere 0 - Prostitution zur Weiterbildung ? -0 im Treffpunkt Forum im Bereich Thailand Forum; Nach dem heutigen Artikel in der Zeitung 'The Nation' stellt sich mir die Frage, ob das nicht sehr einfach ist, Prostitution als Chance zur...
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
Nach dem heutigen Artikel in der Zeitung 'The Nation' stellt sich mir die Frage, ob das nicht sehr einfach ist, Prostitution als Chance zur Weiterbildung zu sehen.
Auf der anderen Weise entspricht es dem thailändischem Denken, das Positive in der
Sache zu sehen.
Gerade westliche Frauenorganisationen werden ihr Problem mit dieser Sichtweise haben, doch wollen wir selber nicht in einen 'Kulturfaschismus' verfallen (Verabsolutierung unserer eigenen Problemwahrnehmungsmuster),
so müssen wir diese asiatische Sichtweise auch akzeptieren.

Nationartikel


Research challenges sex workers' 'victim' label
SOPIDA Werakultawan used to wonder why women entered the exploitative world of sex work. She considered turning it into her thesis only to find that it was not the right question to ask.
"Ask anything, but not why," women who work in the bars in Chiang Mai told her. For some of them, Sopida is now a "co-worker" and friend.
"It's not easy," she said. "It took me five months to befriend them and to learn about their lives from the inside."
Indeed, you may have been one of Sopida's "customers" if you have visited Chiang Mai's bars lining Loy Khroh and Tapae roads during the past two years.
Getting involved is her methodology. Now in her final year as a postgraduate sociology student at Chiang Mai University, Sopida has found that this is the best way to understand the context in which these women work. She entered the workplace and gathered information for her studies by talking to customers and the sex workers themselves.
Only then did she change the focus of her study. It was no longer the issue of exploitation that interested her but the way the bar-workers managed their relationships with customers.
"For example, a newly arrived Lisu girl who was very shy and kept to herself would bury herself at the back of the bar, while in another corner, a woman skilfully used her body to entertain a farang customer," Sopida observed.
"Put another way, women become aware of their identity, and it stems from socialisation with their foreign customers," said Sopida, a former journalist.
Awareness begins with an adjustment to the working environment. Then there is an eagerness to learn languages such as English or French - which are a must for those who work in the bars as opposed to brothels and other sex venues, as most of their customers are Westerners.
"They learn more about how to dress, how to deal with their customers, how to choose them, how to use their bodies sexually. The women can learn to identify the customer's origin and his likes and dislikes," Sopida said. "The workers now control their own sexual relationships."
What about the problem of exploitation we often hear about?
"Says who?" Sopida recalled the workers as saying.
"Living with an irresponsible Thai husband can be just as bad, they said."
After years of mingling with the workers, Sopida said she lost interest in the question of exploitation or the perception that women who enter sex work are victims.
"Instead, I became more interested in the way they develop their identities in terms of sexuality," she said.
"In the very beginning, they would be quite anxious about having sex with farang men; they were confused and a bit worried and afraid. Yet they found there was no need to worry," Sopida said.
"Some said that during the sexual intercourse they felt surprised by the way farang customers looked out for their feelings and emotions," she said.
For some women working in the bars, sexual relationships and socialisation with farang mean more opportunities in life, though it may not be true in all cases, said Sopida.
"Through these relationships, they learn that being a woman has a more diverse meaning; [they're] not just wives or passive human beings who cannot control their sex and their lives."
Those who settle down with someone and move abroad are still considered very successful by many women who work in the profession.
But it's not always the case, Sopida said.
"The woman who owns the bar that I was based at had lived in France for five years. Yet she found that was not the life she was looking for; it was quiet and boring. She was not the only one," said Sopida.
"This bar owner came back to Thailand and became very powerful in the way she manages her relationships with customers. She does not want to get married."
Short-term relationships with many partners make women feel that they have some power over sexual relationships, Sopida said. Sex work, for them, is the route they take to find their identity.
"In contrast to what many say or believe, women who work in the bars can think, and they think about planning their lives. They are not passive; they are independent. They are just like other human beings."
However, Sopida said, she does not yet know how to generalise on the complex issue of sexual relationships and is still mulling how to conclude her thesis.
Find out more about Sopida's study at a conference on women's studies tomorrow at Thammasat University's Law Faculty auditorium.
BY MUKDAWAN SAKBOON
The Nation

LAST MODIFIED: Saturday, 25-Nov-00 11:35:15 EST
 
K

KLAUS

Gast
Hi DisainaM,
was Du da sagst, ist bestimmt richtig, nur sollte man bei diesem Thema bedenken, dass die fehlende Bildungsmoeglichkeit in der Kindheit und Jugend, die ja vom  Staat "verschuldet" ist,
erst diese Menschen in die Prostitution getrieben hat,
neben anderen Faktoren.
Auf der anderen Seite sollte man die
Prostitutionskultur in Thailand/Asien,
die sich mit Sicherheit von der europaeischen unterscheidet,
beruecksichtigen....
Gruss Klaus
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
Hi Klaus,
das Problem ist doch, selbst wenn der Staat überall die Bildungsmöglichkeit schaffen würde,
so ist dies nicht die Weiche, die darüber entscheidet, ob jemand in die Prostitution kommt, oder nicht.
Wenn Du in einer 'kastenähnlichen' Gesellschaftsstruktur in den unteren Schichten lebst, und Deiner Familie durch diese Tätigkeit ein besseres Leben verschaffen kannst (also eine gute Tat tun - tam buhn für die Familie), dann ist
dieser Lebensweg, trotz des eigenen Schicksals, mit der einzige Weg, sich für das nächste Leben ein besseres Karma zu verschaffen (indem man sich für die Familie aufopfert).
Die Lebensentscheidung wird jedoch vom 'Familienrat' getroffen, ob die Verbesserung des Lebensstandarts wichtiger ist, als das alle nun in den bestehenden Lebensverhältnissen weiterleben.
Vergiß dabei nie den gedanklichen Grundansatz,
wer nicht dienen will, hat den 'teuflischen' Egoismus in sich, den man austreiben muß.
(der Nagel, der heraussteht, muß hereingeschlagen werden --- rap -- mai rap)
Weil alles Leben leiden ist, ist es völlig egal, welche Entscheidung die Familie über das eigene Schicksal trifft, da man - bereit ist --
(egal was kommt) das Schicksal zu tragen.

Keine Bildungsoffensive wird jemals die Pyramidenstruktur der Gesellschaft in Frage stellen, und soetwas, wie 'persönliche Entscheidungsfreiheit' jemals in Asien den Kindern vermitteln.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
Um dem Thema auch noch die wissenschaftliche Perspektive, aus einer, für meinen Geschmack noch immer westlich geprägten Auffassungsweise,
zu geben, hier die Arbeit von Erik Cohen.
Sie ist zwar nicht aktuellstem Datum, doch ist das Thema ja zeitlos.

OPEN-ENDED PROSTITUTION AS A SKILLFUL GAME OF LUCK:
OPPORTUNITY, RISK AND SECURITY AMONG TOURIST-ORIENTED
PROSTITUTES IN BANGKOK
Erik Cohen Department of Sociology and Social-Anthropology Hebrew University of Jerusalem

Hier geht es zur wissenschaftlichen Perspektive
Letzte Änderung: Visitor am 26.11.00, 1:29
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
PS Von mir stammen die Smilies nicht, muß wohl vom System gekommen sein (vielleicht wegen der Länge)
 
K

KLAUS

Gast
Hi DisainaM,
so in etwa meinte ich es ja in Bezug auf meine Aussage und andere Faktoren, wie ich  schrieb.
Nur bin ich der Meinung, dass mit hoeherer Bildungschance auch diese zum Teil  mittelalterlichen Denkansaetze, die nicht mehr in ein System moderner Industrienationen verwiirklicht werden kann, beseitigt werden, zumindest in ihren Aususwirkungen.
Das die Religion dabei immer eine gewisse Rolle spielen wird, ist  nicht zu vermeiden,
kann aber wie gesagt durch Bildung weitgehenst kompensiert werden, denke ich.
Da dies so ist und vermehrt so sein wird, sieht man in den Grossstaedten, wo ein grosserTteil, dieser Ansaetze der" neuen Zeit" deutlich erkennbar sind, was nun geleistet werden muss , ist,
dass der Staat sich auf diese Entwicklung einstellen muss,
was ich aber bezweiffeln moechte, das er das tun will und kann, also bleiben letztendlich wieder die
Unbemittelten auf der Strecke.
Was Dein Einwand  betreffs der westlichen Sicht betrifft, so wird sich das auch nicht vermeiden lassen, wie auch,
Du bist westlich(Kultur) erzogen und audgewachsen, ich bin es auch  genau wie alle anderen  aus Europa, und ich  denke,
die westl. Sichtweite ist auch garnicht so verkehrt, wenn man bedenkt, dass  "Spitzenpolitiker,Militaer und Polizei, sowie viele hochrangige Beamte, sich zunehmend in Europa bilden und somit die westlichen "Werte" automatisch mitnehmen,
was zur Folge haben wird, dass all das was nach deren Auffasung fuer Thailand gut ist, uebernommen wird,
ohne jedoch die dazu noetigen Gesamtreformen einzuleiten und als Gesamtheit , der gesellschaftlichen Veraenderung  zu sehen.
Ein schwieriges Thema, weil sehr viele Teilbereiche der thailaendischen Gesellschaft zu beruecksichtigen sind.
Gruss Klaus
 
C

Chainat-Bruno

Gast
abend zusammen,
ich habe da einen kleinen einwand bei der discussion über die bildung und eventueller minderung der prostitution.
durch höhere bildung der bevölkerung werden einzig die einkommen dieser personen höher, was zur folge haben wird, dass das verhalten dieser in bezug puff-besuch sich einzig ändert, dass nicht mehr die billigpuffs besucht werden sondern eher die teureren lokalitäten.
ein thaimann der unteren schicht geht halt schnell ins kleine billige puff, wo er eventuell warten muss, bis die pritsche frei ist aber dafür nur 150.- bis 200.- baht hinblättern muss.
einer der mittleren klasse geht ins puff mit mehreren mädchen, wo jedes sein eigenes zimmer hat, wo er aber dafür bis 400.- baht zahlen muss.
die besserverdienenden gehen halt ins singasong-pub, nimmt eine sängerin von dort, zahlt etwa 800.- baht für sie und eventuell noch 250.- baht dazu für das stundenhotel.    auch eine oft vergessene variante der prostitution sind die hotels mit all den angestellten (zimmermädchen, serviertochter, rezeptionistin), am abend schnell einen kaffee aufs zimmer bestellt und das girl verdient sich noch schnell 300.- baht für ein kleines nümmerchen.

all diese arten der prostitution werden auch mit einer höheren bildung der bevölkerung nicht abgeschaft, sondern nur verlagert.
chainat-bruno
 
K

KLAUS

Gast
Hi, Bruno, Du magst ja moeglicherweise recht haben....
Nur habe ich eher von der besseren Bildung fuer die potenziellen  Prostituierten gesprochen, nicht  von der Verbesserung der Bildung fuer die poienzielle
Kundschaft,
ich sehe da einen kleine nUnterschied, Du etwa nicht??
Gruss Klaus
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
Die Weiterbildung war ja mehr so verstanden, daß die Frauen in der Prostitution, sich eben durch die Prostitution weiterbilden.

Die Autorin des Artikels, Sopida Werakultawan, die ihre Studien heute im Auditorium in der Rechtsfakultät der Thammasat Universität vorstellte, stellte folgende Punkte fest :

1. Die Frauen sind gezwungen, Fremdsprachen wie Englisch, Französisch usw zu lernen.
2. Die Frauen müssen lernen, sich entsprechend anzuziehen, sie müssen lernen, mit den Kunden zu verhandeln, und sie müssen lernen, diese Kunden richtig auszusuchen.
3. So können die Frauen lernen, ihre Sexualität ihres Körpers entsprechend einzusetzen, um damit die Neigungen des Kunden entsprechend zu steuern.
4. Weiter lernen die Frauen, mit den kulturellen Verhaltensmustern ihrer Kunden den Kontakt zu kontrollieren.


Die Autorin stellte überrascht fest, daß die westlichen Kunden überhaupt nicht darauf bedacht sind, ihre persönlichen Gefühle bei diesen Kontakten abzuschirmen, sondern sie zeigen diese offen, und gehen sogar auf die Frauen ein.
Obwohl die Frauen oft den Männern etwas vorspielen, erfahren sie dabei die Macht, die sie durch ihre kontrolliert eingesetzte Sexualität über diese Männer haben.
Infolge dieser Übungen, ist es für die Frauen nicht schwer, mehrere Beziehungen parallel zu unterhalten.

Während die Autorin ihre Untersuchung begann, um die Frage zu beantworten, inwieweit die Frauen in ihrer Arbeit ausgebeutet werden, mußte sie während ihrer Untersuchung feststellen, daß die Frage irrelevant ist, und es vielmehr um die Frage geht, wie die Frauen es schaffen, ihre Beziehungen zu managen.
Weiter stellte sie fest, daß eben durch ihren Job, es den Frauen ermöglicht wird, ihre Lebenssituation in einer Art zu verändern,
(wie es in einer rein asiatischen Gesellschaft nicht möglich gewesen wäre).

Weiter stellte die Autorin fest, daß viele der Frauen, die durch Heirat in ein gesichertes Leben ins Ausland gegangen waren, nach Jahren zurückkehrten, und selber als Betreiber, eine Bar eröffneten, und an einer echten Beziehung kein Interesse mehr hatten.
Für viele Frauen ist dabei der sexuelle Kontakt mit den Kunden wichtig, um ihre eigene Identität zu finden.(Dies hat mit der Kontrolle zutun, die die Frauen mit ihrer Sexualität auf die Männer ausüben, und ihnen dabei das Gefühl von Macht vermitteln)
 
C

Chainat-Bruno

Gast
hallöchen klaus,
verstehe, also die nutten müssen besser ausgebildet werden, damit sie den besserverdienenden kunden eine bessere gespielin sein können.

nein, verstehe schon was gemeint ist, doch wird die bessere schulung an der ganzen thematik prostitution nichts ändern. ich glaube auch nicht, dass sich genug politiker finden würden, um das ganze einzudämmen. denn erstens mal sind diese herren ja selbst erpicht vom schnellen seitensprung (hotelbedienung) und zweitens haben einige ja auch ihre hände im spiel, wenn es in bestimmten lokalitäten darum geht, beim abzukassieren mitzuhelfen.
Also hat das ganze keinen sinn und es wird sich bestimmt keine geldquelle dazu finden. geldquellen sprudeln in thailand genau wie hier in europa nur dort, wo der weiss nicht wievielte gewinn herausschaut.
so, gute nacht und allen eine schöne woche bei der arbeit!!
chainat-bruno
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
Wer sich über eine Organisation informieren will,
die in Thailand bei Aufklärungsarbeit tätig sind, der schaue sich die folgende Site an

Empower
 
K

KhonTalüng

Gast
Eine wissenschaftliche Perspektive ist dabei nicht nötig. Als Touristin reisen ausreichend viele Mädels ein, die dann in eindeutigen Geschäftszweigen Geld verdienen, Besucherinnen von Sprachkursen inklusive, Au-Pair ist auch eine willkommenene Einreise-Möglichkeit.
Eine Weiterbildung, nebst Gelderwerb ist garantiert. :denk:
 
Maenamstefan

Maenamstefan

Senior Member
Dabei seit
20.06.2005
Beiträge
5.480
Reaktion erhalten
2.840
Ort
Berlin-Schöneberg
Hier in D gehen ausser den osteuropaeischen oder drogensuechtigen Maedels auch eine ganze Menge normaler dt. Frauen diesem Nebenerwerb nach - weil er im Verhaeltnis zu ihrem richtigem (ehemaligen) Job einen Haufen Kohle mehr einbringt. Und sie sind nicht auf Heirat aus...

:wink:
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
um den historischen Bogen zu schlagen,

in der Vor-Thaksin-Zeit war man gewillt, auch andere Sichtweisen zu diesem Thema über die Medien zu propagieren,

vor 6 Jahren, als dieser Thread startete,

war das Thema - nationales Image -- Aussenwirkung --
noch nicht so dominierend,
man traute sich auch gegen den Druck der USA und einiger NGO Organisationen, sich in den landesweiten Medien für die Prostitution einzusetzen.

Jahre später, als die Thaksin Ära die Nationalisierung soweit voran gebracht hatte, das alles, was dem Image Thailands im Ausland schaden könnte, in den Landesmedien nicht mehr gefördert werden sollte,
war es für solche Schlagzeilen vorbei.

Auch andere Schlagzeilen, wie der Kollateralschaden beim Yabbaa Krieg, wurden immer kleiner,
aber so ist die Wechselwirkung nunmal,
nationales Bewußtsein, - keine unschönen Seiten der Familie nach aussen zeigen, bz. das, was das Aussen für unschön hält,
schön abdecken.
 
Samuianer

Samuianer

Senior Member
Dabei seit
04.09.2003
Beiträge
17.281
Reaktion erhalten
3
Ort
Chaweng - Ko Samui
DisainaM" schrieb:
...in der Vor-Thaksin-Zeit war man gewillt, auch andere Sichtweisen zu diesem Thema über die Medien zu propagieren,
Hoechstinteressnte Bemerkung!

Trotzdem halte ich den Titel dieser Forumsleiche fuer ueberzogen und die Angelegenheit verniedlichend.

Die Gruende werden mit einiger Sicherheit fuer die meisten (in der Tourie Szene) in erster Linie das schnelle Geld sein und das relativ lockere Leben, der Sanuk sein und halt die Moeglichkeit mal von einem Farang 'aufgefangen' zu werden - das ist ja wie ein Hauptgewinn im Lotto zu werten - Geschichten gibt es genug!

Und nicht zu vergessen das es Chiang Mai eine grosse Universitaet gibt und die Verfasserin des Eingangsartikels diese Untersuchung fuer die Uni macht!
 
Ferdinand

Ferdinand

Senior Member
Dabei seit
06.04.2016
Beiträge
7.183
Reaktion erhalten
1.027
Ort
Hausen
Prostitution als Chance zur Weiterbildung

Nach dem heutigen Artikel in der Zeitung 'The Nation' stellt sich mir die Frage, ob das nicht sehr einfach ist, Prostitution als Chance zur Weiterbildung zu sehen.

Die Autorin des Artikels, Sopida Werakultawan, die ihre Studien heute im Auditorium in der Rechtsfakultät der Thammasat Universität vorstellte, stellte folgende Punkte fest :

1. Die Frauen sind gezwungen, Fremdsprachen wie Englisch, Französisch usw zu lernen.
2. Die Frauen müssen lernen, sich entsprechend anzuziehen, sie müssen lernen, mit den Kunden zu verhandeln, und sie müssen lernen, diese Kunden richtig auszusuchen.
Ganz sicher ist das Englisch und Französich weit über dem thailändischem Durchschnitt.
Allerdings wäre es angebrachter die Kenntnisse in der Schule beigebracht zu bekommen.
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
Ganz sicher ist das Englisch und Französich weit über dem thailändischem Durchschnitt.
Allerdings wäre es angebrachter die Kenntnisse in der Schule beigebracht zu bekommen.
hier haben wir gleich mehrere Systemfehler,

- Schulen haben kein Geld, ausländische, kompetente Lehrer zum gesetztlichen Tarif für ausländische Angestellte anzustellen,

- th. Lehrer verbieten sich eine Verflichtung zur Weiterbildung

- das th. Schulsystem ist gezwungen, niemanden durchfallen zu lassen, Lehrer dürfen keine schlechte Noten geben,
die Lehrer ihrerseits spuhlen ein Frontalprogramm, wie von einer Videokassette herunter, Fragen nicht erlaubt.

Als Ausländer steht es uns nicht zu,
vom th Schulsystem effizienz zu erwarten.

Wir haben in zunehmenden Alter höchstens mit dem Problem zu tun,
dass alte Ärzte im th. Gesundheitssystem ebenfalls nicht zu weiterbildungen bereits sind,
und in der Regel nach dem Kenntnisstand praktizieren,
wie sie ihn einmal früher gelernt haben.

Kein Meister will sich noch auf das Ranking eines Stiftes begeben,
und eine Behandlung nach heutigem Kenntnisstand, mit heutigen Untersuchungsmethoden,
mit heutigen Maschinen, neu zu erlernen.
 
F

Franky53

Senior Member
Dabei seit
07.11.2010
Beiträge
17.604
Reaktion erhalten
2.149
Ort
nicht mehr hier
Nach dem heutigen Artikel in der Zeitung 'The Nation' stellt sich mir die Frage, ob das nicht sehr einfach ist, Prostitution als Chance zur Weiterbildung zu sehen.
wenn man sich an den Dummbeutel orientiert die durch die Foren und durch Thailand laufen,sehe ich schwarz für die armen
Mädels.
Ferdinand schöner Thread,danke fürs ausgraben..:rolleyes2:
 
DisainaM

DisainaM

Senior Member
Themenstarter
Dabei seit
15.11.2000
Beiträge
37.270
Reaktion erhalten
1.937
Ort
Hannover
dank illegalen und staatenlosen Shaan Staat, und Hilltribe Abkömmlingen ist auf alle Fälle dafür gesorgt,
dass auch zukünftig genügend Frauen. Mädchen und Kinder der Verwertung in der Prostitution zugeführt werden.
 
Micha

Micha

Senior Member
Dabei seit
28.01.2003
Beiträge
22.153
Reaktion erhalten
2.934
wenn man sich an den Dummbeutel orientiert die durch die Foren und durch Thailand laufen,sehe ich schwarz für die armen
Mädels.
Schlimmer dran ist eine, die mit so einem Dummbeutel verheiratet ist und nicht mehr ohne weiteres weg kommt.
 
Thema:

0 - Prostitution zur Weiterbildung ? -0

0 - Prostitution zur Weiterbildung ? -0 - Ähnliche Themen

  • Statistik Prostitution

    Statistik Prostitution: Dass du ein Fan dieses Zynismus bist enttäuscht mich aber überrascht mich nicht.
  • Statistik Prostitution

    Statistik Prostitution: Lieber Strike, Auf was ich gar nicht stehe ist Zynismus der darauf ausgerichtet ist das Opfer als selbst Schuld darzustellen und sich noch...
  • Statistik Prostitution

    Statistik Prostitution: Überbringe doch mal deinen Zynismus direkt einem dieser Geschädigten persönlich. Kann mir gut vorstellen, dass dir der eine oder andere locker für...
  • Pabst Alexander der VI. - wie der Vatikan die Prostitution f

    Pabst Alexander der VI. - wie der Vatikan die Prostitution f: Dieser Tage lief auf arte eine sehr gute Dokumentation über Pabst Alexander den 6, der in seiner Amtszeit eine Liebesbeziehung zu einer 14...
  • Keine Prostitution mehr in Pattaya

    Keine Prostitution mehr in Pattaya: Gott sei dank, hab gerade gelesen, das Pattaya jetzt sauber ist, dann werd ich da auch mal hinfahren :bravo: Zitat" Touristenzentrum no.1 in...
  • Keine Prostitution mehr in Pattaya - Ähnliche Themen

  • Statistik Prostitution

    Statistik Prostitution: Dass du ein Fan dieses Zynismus bist enttäuscht mich aber überrascht mich nicht.
  • Statistik Prostitution

    Statistik Prostitution: Lieber Strike, Auf was ich gar nicht stehe ist Zynismus der darauf ausgerichtet ist das Opfer als selbst Schuld darzustellen und sich noch...
  • Statistik Prostitution

    Statistik Prostitution: Überbringe doch mal deinen Zynismus direkt einem dieser Geschädigten persönlich. Kann mir gut vorstellen, dass dir der eine oder andere locker für...
  • Pabst Alexander der VI. - wie der Vatikan die Prostitution f

    Pabst Alexander der VI. - wie der Vatikan die Prostitution f: Dieser Tage lief auf arte eine sehr gute Dokumentation über Pabst Alexander den 6, der in seiner Amtszeit eine Liebesbeziehung zu einer 14...
  • Keine Prostitution mehr in Pattaya

    Keine Prostitution mehr in Pattaya: Gott sei dank, hab gerade gelesen, das Pattaya jetzt sauber ist, dann werd ich da auch mal hinfahren :bravo: Zitat" Touristenzentrum no.1 in...
  • Oben