Seite 8 von 11 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 107

Wurmkur

Erstellt von MadMac, 05.08.2016, 08:22 Uhr · 106 Antworten · 4.346 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.675
    Zitat Zitat von didi Beitrag anzeigen
    Funktioniert mit LEO auch!
    Ahh, ein Bierkenner. So eine innerliche Anwendung einer Flasche Leo ist der Gesundheit durchaus zutraeglich. Aber Vorsicht bei Ueberdosierung. Die Bevorratung einer Kiste (Pappkarton) Leo zieht die Schmarotzer geradezu an.
    Ich empfehle daher die Leo Flaschen in eine Kiste Stauder umzupacken.

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    05.02.2002
    Beiträge
    20.965
    Ich sag einfach mal dem Wurm ist das Leo egal

  4. #73
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    11.195
    Zitat Zitat von wasa Beitrag anzeigen
    Ich kure jeden Tag mit SangSom und bin resistent gegen Wuermer und Bakterien.
    ich befürchte nicht nur dagegen.

  5. #74
    Avatar von Frank und Supaporn

    Registriert seit
    12.03.2005
    Beiträge
    337
    Wie sich Hund und Katze infizieren
    Die Infektion kann grundsätzlich auf drei Wegen erfolgen, nämlich oral und perkutan oder vom Muttertier auf die Nachkommen.
    Infektiöse Eier von Spul- und Peitschenwürmern oder Larven vom Hakenwurm können beim Schnüffeln auf kontaminierten Böden und/oder an Pflanzen aufgenommen werden. Ebenso erfolgt eine orale Übertragung durch die Aufnahme infizierter Zwischenwirte. Hunde und Katzen verschlucken vielfach Flöhe, wenn sie versuchen, diese Peiniger mit den Zähnen zu fassen. Werden infizierte Mäuse und/oder Vögel gefressen, bleiben auch Katzen nicht verschont. Bei Jagdhunden wird eine Infektion geradezu provoziert, wenn der Hund die frischen Eingeweide des erlegten Wildtieres zur Belohnung bekommt.
    Perkutan infizieren Hakenwürmer ihre Wirte, indem die Larven aktiv durch die gesunde Haut eindringen.
    Aufgrund der Hypobiose werden gerade Rundwürmer sehr häufig von Mutter- auf Jungtier übertragen. Die ruhenden Larven wandern aus der Muskulatur des Muttertieres über die Plazenta in die Feten oder über die Milchdrüsen in die Milch.
    Die Schäden durch Wurminfektion sind vielfältig, wobei Gesundheitszustand und Widerstandskraft des Vierbeiners und Ausmaß des Befalls eine bedeutende Rolle spielen. Die Symptome reichen von einer veränderten Fellstruktur über Gewichtsverlust, Wurmbauch, verminderte Fruchtbarkeit und Leistungsfähigkeit bis hin zu Dermatitis und Anämie. Während erwachsene Tiere eine Wurminfektion in der Regel gut überstehen, werden Jungtiere mitunter stark geschädigt. So kann ein einziges Hakenwurmweibchen pro Tag bis zu 0,5 ml Blut entziehen. Ist ein Welpe oder eine junge Katze von mehr als fünfzig adulten Hakenwürmern befallen, ist dies in der Regel tödlich.
    Vorsicht bei engem Kontakt mit Haustieren (und das in Deutschland bzw Europa !!)
    Auch Menschen können sich generell oral und perkutan infizieren, wobei die orale Aufnahme von Wurmeiern klar überwiegt. Betroffen sind in erster Linie Personen, die ein sehr inniges Verhältnis zum Vierbeiner pflegen. Besonders gefährdet sind Kinder, die sich von Hund und Katze Hände und Gesicht abschlecken lassen, Speisen und Bett mit ihnen teilen oder im Sandkasten spielen, der mit Hunde- oder Katzenkot verunreinigt ist.
    Nach jüngsten Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) mehren sich in Deutschland die Fälle von Trichinose beim Menschen. In Nordrhein-Westfalen wurden von November 1998 bis März 1999 mehr als fünfzig Fälle gemeldet. Die Infektion erfolgt durch den Verzehr von Trichinen-behaftetem Fleisch. Nach Angaben des BgVV handelt es sich bei der Infektionsquelle um rohes Schweinefleisch, das entweder nicht oder nicht richtig untersucht oder nicht richtig gegen Trichinen behandelt wurde (Kältebehandlungsmethode).
    Im Extremfall können auch Fliegen Wurmeier auf Lebensmittel übertragen, oder diese gelangen über ........gedüngten Salat, rohes Wurzelgemüse oder verschmutztes Trinkwasser in den Körper. Ungewaschene Waldfrüchte bergen die Gefahr einer Fuchsbandwurminfektion.
    Eine perkutane Infektion ist eher die Ausnahme. Bei direktem Hautkontakt mit kontaminierter Sandkastenerde, feuchtwarmem Sand (Badestrand) oder Erde und auf Liegewiesen können gerade Hakenwürmer aktiv in die menschliche Haut eindringen.

  6. #75
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    24.368
    das soll wohl heissen,

    Auch Menschen können sich generell oral und perkutan infizieren, wobei die orale Aufnahme von Wurmeiern klar überwiegt. Betroffen sind in erster Linie Personen, die ein sehr inniges Verhältnis zum Vierbeiner pflegen.
    solange MadMac keine Zungenküsse mit seinen Kläffern ausgetauscht hat,
    kann ihm nix passiert sein.

  7. #76
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    19.06.2010
    Beiträge
    5.971
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    das soll wohl heissen,



    solange MadMac keine Zungenküsse mit seinen Kläffern ausgetauscht hat,
    kann ihm nix passiert sein.
    Das müssen wir aber wirklich zeitnah klären. Dann bekommt das Thema nochmal einen neuen Schub.

  8. #77
    Avatar von indy1

    Registriert seit
    26.03.2013
    Beiträge
    3.318
    Zitat Zitat von Frank und Supa.... Beitrag anzeigen
    Vorsicht bei engem Kontakt mit Haustieren (und das in Deutschland bzw Europa !!)
    Betroffen sind in erster Linie Personen, die ein sehr inniges Verhältnis zum Vierbeiner pflegen.
    .
    Fuchs-, Schwein-, Rinder,- Fischbandwürmer gibts auch und von denen werden in Europa ja weit mehr Menschen befallen

    Hmm, apropos "sehr inniges Verhältnis", weißt Du auch was über Ziegenbandwürmer ?
    Nicht das uns unser allseits beliebter Erdolf noch flöten geht

  9. #78
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    05.02.2002
    Beiträge
    20.965
    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    Das müssen wir aber wirklich zeitnah klären. Dann bekommt das Thema nochmal einen neuen Schub.
    Natuerlich schlabbern die einen ab, jeden Tag. Ansonsten kriegt man Wuermer wie schon geschrieben durch Kontakt. Manche auch in Foren

  10. #79
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.583
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    Fermentiert bitteschoen
    Feigling - warum nicht das Kind (den Fisch, der immer vom Kopf stinkt...) beim Namen nennen?

  11. #80
    Avatar von Ironman

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    3.035
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Natuerlich schlabbern die einen ab, jeden Tag. Ansonsten kriegt man Wuermer wie schon geschrieben durch Kontakt. Manche auch in Foren
    Man müsste mal Max und Paul untersuchen Wobei in Thailand manche Hunde schon als Zeckenzuchtstationen durchgehen könnten.

Seite 8 von 11 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.06.13, 23:04