Umfrageergebnis anzeigen: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

Teilnehmer
64. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • 1.Ein Farang lebt besser mit einer Thai in Euroland zusammen.

    13 20,31%
  • 2.Ein Farang lebt besser mit einer Thai in Thailand zusammen.

    13 20,31%
  • 3.Ist egal wo man lebt.

    29 45,31%
  • 4.Zu was braucht man überhaupt eine Dauer-Mia ?

    9 14,06%
Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 88

Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

Erstellt von Otto-Nongkhai, 20.01.2004, 22:47 Uhr · 87 Antworten · 6.310 Aufrufe

  1. #11
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Sollte die Frage: wo und wie lebt die Thai Mia am liebsten und am besten, nicht "auch" erörtert werden?

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Peanut

    Registriert seit
    01.09.2003
    Beiträge
    358

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    @Otto
    ich moechte mich nicht 4 Wochen als Tourist austoben um danach wieder als Single in D. leben.
    Natuerlich koennne solche 4 Wochen ganz toll sein, aber der Mensch wird in der Regel immer nach Zweisamkeit streben, denn das ist seine Natur.
    Natuerlich kann eine solche Beziehung nach einiger Zeit nicht mehr so sein wie in den ersten Wochen. auch klar.
    Bist du ohne Partner bist du einsam- bist du fest mit jemandem ueber lange Zeit zusammen denkst du daran, wie angenehm es sein koennte mal ein paar Stunden alleine zu sein.
    Wir wollen komischerweise immer das, was wir nicht haben.
    Deshalb sind die meisten Situationen so wie sie jetzt sind und ein jeder von uns wird sich darin wieder finden.
    Liebe Gruesse,
    Peanut

  4. #13
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Ich würde sagen das sich die Frage nicht generell beantworten lässt. Ich lebe seit fast 11 Jahren in Thailand und habe einen Umzug in ein anderes Land schon oft erwägt aber nicht durchgeführt. Andererseits gibt es sicherlich viele Deutsche in Deutschland die schon einmal eine Auswanderung nach Thailand angedacht haben. Jeder muss selbst entscheiden wo er leben möchte, aber diese Entscheidung ist schwierig weil so viele Faktoren dabei eine Rolle spielen. Die Abwägung aller Pros und Kontras beschwört eine Komplexität herauf die nicht einfach zu überschauen ist. Die wichtigsten Erwägungen sind wahrscheinlich ökonomischer und soziokultureller Natur. Für die meisten in Deutschland lebenden Menschen wird die ökonomische Basis ein Problem darstellen da nichtselbstständige Arbeit in Thailand schlechter bezahlt wird als in Deutschland. Jobsuche, Firmengründung, und Management (die Schaffung einer ökonomischen Basis) ist in Thailand eine Herausforderung der nicht jeder gewachsen ist. Wenn man nicht gerade auf der Basis eines Expatriate Vertrages oder als Delegierter in Thailand beschäftigt ist, kann man hier mit grösseren behördlichen Schwierigkeiten und mit geringerem ökonomischen Potential rechnen. Selbstständige Arbeit ist vielversprechender als ein Angestelltenverhältnis aber risikoreich und ebenfalls schwieriger zu realisieren als in Deutschland. Darüberhinaus sind Ausländer sozial und rechtlich in Thailand benachteiligt aufgrund der diskriminierenden Gesetzgebung. Ich sehe diese ökonomischen Nachteile als den Preis an den man als Ausländer zahlt um in Thailand zu leben. Die ökonmischen Nachteile werden allerdings durch die Tatsache abgeschwächt das Lebenshaltungskosten und Betriebskosten eines Unternehmens sowie Steuern und Abgaben in Thailand geringer ausfallen als in Deutschland.

    Die soziokulturelle Erwägungen drehen sich hauptsächlich um die Frage der Integration. Das es krasse Unterschiede in den Kulturen beider Länder gibt sind Anpassung und Integration -in beide Richtungen- ein schwieriges Unterfangen. Die grössten Probleme stellen sich durch Sprachbarriere und kulturelle Unterschiede. Diese sind für die meisten integrationswilligen Menschen mittelfristig zu überwinden, aber es funktioniert nie ganz ohne Kompromisse. Davon abgesehen stellen manche Menschen erst nach der Auswanderung fest das sie sich eigentlich gar nicht integrieren möchten. Es macht dabei natürlich einen Unterschied ob man in einer Metropole oder in einem kleinen Ort auf dem Land lebt, da die sozialen Bedingungen (zumindest in Thailand) sehr verschieden ausfallen. Die Migration in eine fremde Umgebung - gleichgültig ob es sich dabei um einen Deutschen in Thailand oder eine Thai in Deutschland handelt- reduziert ausserdem das soziale Umfeld des (der) Auswandernde(n) vorübergehend auf Null, bzw. nur auf den Partner. Das bedeutet das man nicht nur anpassungsfähig und strapazierfähig sein muss, sondern auch mit (zeitweiser) Einsamkeit gut umgehen kann und kontaktfähig sein sollte. Eine ganze Menge Kompetenzen sind also nötig um als Auswanderer erfolgreich zu sein.

    Man mag sich natürlich fragen ob eine Auswanderung, speziell eine Auswanderung nach Thailand überhaupt erstrebenswert ist, wenn sie mit so vielen Herausforderungen verbunden ist. Ich muss allerdings gestehen das ich mir diese Frage erst heute stelle. Zum Zeitpunkt meiner Auswanderung habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht. Für mich war es eigentlich immer schon klar das ich Deutschland einmal verlasse werde um in wärmere Gefilde zu ziehen, da ich seit meinen ersten Reisen von tropischen und subtropischen Ländern fasziniert war. Vielleicht liegt es am Klima, oder an der tropischen Vegatation, oder an der sorgloseren Umgebung, oder einfach nur am Reiz der Exotik. Ich habe zuvor andere Länder besucht die mir besser gefallen haben als Thailand. Allerdings hat sich in Bangkok in den frühen 90er Jahren eine geschäftliche Chance eröffnet, die ich dann prompt wahrgenommen habe. Es war mehr oder weniger Zufall. Ich habe Land und Leute erst richtig zu schätzen gelernt nachdem ich schon eine Weile in Thailand verbracht hatte.

    Das beantwortet die oben gestellte Frage natürlich nicht ganz. Was ist die Belohung für die Mühen die man als Auswanderer auf sich nimmt? Ich vermute das die "Belohnung" immer persönlich ausfällt. Es hängt davon ab was man erwartet und was man in der neuen Umgebung tut. In meinem Fall ist die "Belohnung" eher immateriell. Ich habe keine Zweifel das ich in Deutschland ökonomisch erfolgreicher sein könnte als in Thailand, obwohl ich auch hier nicht am Hungertuch nagen muss. Jedoch habe ich in Thailand ebenso zweifellos mehr lernen können und mehr positive Erfahrungen machen können als es jemals zu Hause möglich gewesen wäre. Dazu zählen Beziehungen, Reisen, Kontakte mit anderen Expats und Geschäftsleuten, und auch meine Erfahrungen mit Kunst, Kultur, und mit dem Buddhismus in Thailand. Ganz zu schweigen von dem Gefühl des Abenteuers während der ersten Jahre. Darüberhinaus bietet das Leben in Thailand viele Dinge die man einfach liebgewinnt. Dazu zählt die Thai Küche, die freundlichen Leute, das Haus mit dem tropischen Garten, das angenehme Klima, die Tatsache das man sich eine Maid und einen Fahrer leisten kann, und viele andere Annehmlichkeiten die die Mitglieder von nittaya.com sicherlich gut nachvollziehen können.

    Da es bei der Frage der Auswanderung nach Thailand meiner Ansicht nach objektive Nachteile und grösstenteils subjektive Vorteile abzuwägen gilt, kann ich auch nach gründlicher Überlegung keine allgemeine Empfehlung aussprechen. Jedoch habe ich festgestellt das Leute die viele Jahre in anderen Ländern gelebt haben -z.B. als Expats oder im diplomatischen Dienst- sich bei Vergleichen mit Thailand oft (obwohl nicht immer) sehr positiv über Thailand äussern. Es muss also etwas dran sein das das Leben in Thailand lebenswert macht. Ich nehme an die meisten hier stimmen dem zu.

    X-pat

  5. #14
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    "LOS ist eh ausgelaugt und nimmer so wie es mal war (wir, die farangs sind nicht mehr erwünscht)"
    Woran das wohl liegt Waldi

    Zur Frage:
    Für mich käme 100 % Thailand derzeit nicht in Frage, dazu ist es im Sommer dort einfach zu heiß.
    50/50 wäre für mich die Ideallösung.
    Nur ist es nicht machbar, schließlich muß ich ja hier in D mein Geld ganzjährig verdienen.
    Ich mache mir da nichts vor, 1 Monat Urlaub in LOS ist nicht das Gleiche, wie ein Daueraufenthalt, da beginnt dann sicher vieles zu nerven.
    So gesehen hat es schon was positives, wenn man sich z.B. ein Jahr auf seinen nächsten Urlaub freuen darf/muß
    und einen dabei keine Existenzsorgen plagen !

  6. #15
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Zitat Zitat von phimax",p="106555

    Warum kommst es mir jetzt vor, als wenn Samstagabend wäre ;-D

    Michael
    Das bist wirklich du? Michael? Deine Schreibe?

    Richtig ,Michael ,kannst du dir nicht votstellen ,dass ich in einer Zeit in Thailand gelandet bin ,wo du noch in die windel gekackt hast !!!!

    Heute wäre ich bestimmt nicht hier hängen geblieben !

    Übrigends ist mein Thread nur eine allgemeine Umfrage ,denn ich halte das Leben ,wenn man schon eine Thailänderin ehelicht ,in Deutschland für angenehmer.

    Ich würde aber heute die Finger vom Heiraten lassen.

    Mich interessieren daher hauptsächlich Leute ,die schon lange in Thailand leben und das noch nicht bereut haben ,siehe Ruffert.

    Vermutlich sind die Bereuer nicht mehr in der Lage sich zu eussern ,
    denn wer gibt schon gern Fehler zu.

    Ich persönlich komme hier gut zurecht ,aber das Gelbe vom Ei ist Thailand wirklich nicht mehr-Deutschland natürlich auch nicht .

    Otto

    PS.Das Posting von X-Pat halte ich hier für sehr gut und informative.
    Auch ich habe mich früher nicht mit dem Auswandern beschäftigt ,sondern bin einfach hier hängengeblieben.
    Auch ist es ein grosser Unterschied ,ob man in Thailand arbeitet oder nur seinen Hobbys nachgeht ,ob man im Isaan lebt oder in Bangkok .
    Ich bin auch gerade in dem Alter wo man denkt ,etwas verpasst zu haben ,wenn man nicht weitersucht.
    Bald ist es zu spät !!!!

  7. #16
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Hallo Otto,

    ich finde als wichtigste Basis in einer Deutsch-Thai Beziehung - die sprachliche Barriere zu überwinden, sodaß man sich verständigen kann.
    Du hast vollkommen recht - wenn man in der Ehe nur mit Händen und Füßen kommunizieren kann - geht das meist schief.

    Ich habe meine Frau vor ca. 18 Jahren in Bangkok kennengelernt, nach Deutschland mitgenommen und dort als erstes ins Goethe-Institut geschickt - sodaß sie die deutsche Sprache gleich richtig erlernt.
    Diesen Entschluß - etwas mehr Geld zu investieren - habe ich bis heute nicht bereut. Meine Frau spricht hervorragend Deutsch und wir konnten uns nach ca. 4-6 Monaten bereits ohne Probleme unterhalten.

    Ich besuchte dagegen auf der Uni Hamburg den Lehrgang für die thailändische Sprache und eignete mir so zumindest Grundkenntnisse an.
    Voriges Jahr beschlossen wir, mal versuchsweise - in Thailand zu leben. Auf einem kleinen Dorf in der Nähe Chiang Mais leben wir seitdem ohne große Probleme. Mein Thai wird Tag für Tag besser - ich kann mich hervorragend mit den Verwandten unterhalten und brauche immer weniger Hilfe von meiner Frau.

    Zu den Besitztümern in Thailand:

    Hier wird alles so aufgeteilt, dass mich niemand davonjagen kann, d.h. ich werde als Pächter ins Chanod eingetragen, Rechnungen für das Haus usw. werden aufbewahrt.

    Weder meine Frau noch ich sind jeweils Herr im Haus. Wir beschliessen alles gemeinsam. Mein Sohn geht hier in eine deutsche Schule und ich war selbst überrascht, wie einfach hier alles zu handhaben ist.

    Das einzige Handicap, dass ich hier habe, ist wohl die Schrift. Ich bin einfach zu faul, diese nun noch zu lernen. Aber dadurch, dass ich Internet habe, kann ich problemlos sämtliche deutsche Zeitungen lesen, ich kann auch den "Der Farang" in deutsch durchstöbern und somit gleicht sich auch dieses Handicap wieder aus.

    Zur medizinischen Versorgung:

    Wo siehst du hier ein Problem?
    Wenn man bei uns hier in CM in ein besseres Krankenhaus geht, so wirst du von der Freundlichkeit der Ärzte und des Pflegepersonals überrascht sein. Bei uns wird man von den "Göttern in Weiß" um einiges mehr von oben herunter behandelt, als es hier der Fall ist.
    Möchte ich einen deutschsprechenden Arzt, so ist dies auch hier kein Problem, da in beiden guten Krankenhäusern vor Ort auch deutsche Ärzte praktizieren.
    Die medizinische Versorgung ist mitunter besser, als in einem Provinz-Krankenhaus zuhause.

    Also auch diesbezüglich keinerlei Probleme.

    Probleme treten m.E. vor allem dann auf, wenn man ein Barmädchen geheiratet hat und man die Bar nicht aus dem Mädchen heraus bekommt

  8. #17
    Chak
    Avatar von Chak

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Otto, wie lange bist du denn jetzt in Thailand?

    Ich selber könnte mir schon vorstellen in Thailand zu leben, aber nur mit einem Job mit entsprechend hoher Bezahlung, somit bleibt die Angelegenheit utopisch.

  9. #18
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Hallo Bukeo !

    Ich spreche Thai ,meine Frau wollte kein Deutsch lernen.

    Trotzdem über Themen ,die mich interessieren ,da findest du kein Thai der sich mit dir unterhalten will.

    Bin abgesichert mit Pachtverträgen die nächsten 30 Jahre ,aber was nützt das ,wenn man dich rausekeln will.
    Wegen den Ärzten und den Krankenhäusern musst du dich selbst mal im Isaan umschauen ,aber ich bin nicht zufrieden mit Leistung und Sauberkeit ,fahre lieber nach Bangkok.

    Habe mich die letzten Wochen in ärztliche Behandlung begeben und bin kränker als vorher.
    Tabletten habe ich eine Lasterlieferung hier liegen ,aber für was die gut sind

    Ich habe hier auch nicht speziell meine Situation beschrieben ,sondern nur allgemein die Probleme aufgeführt ,
    mit denen ein hier lebender Farang zu rechnen hat.



    Gruss

    Otto

  10. #19
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Hallo Otto,

    ich versteh das schon...
    Auch ich möchte nicht im Provinzkrankenhaus hier liegen, aber CM ist 12km entfernt und hat hervorragende Krankenhäuser.
    Außerdem hab ich das Glück, dass ich in Österreich arbeiten kann, aber hier leben :-) - somit hab ich diesen Streß schon mal nicht.

    Unterhalten kann ich mich mit meiner Frau eigentlich über alles, soweit es nicht in den tief technischen Bereich geht. Aber sogar da möchte meine Frau ein wenig mitreden können und besucht nun eine Computerschule in CM. Ansonsten diskutieren wir hier über alles mögliche, sei es thail. oder deutsche Politik usw.

    Mir ist aber auch bewußt, dass dies nur dann möglich ist, wenn die Frau auch lange in Deutschland gelebt hat, ansonsten verliert sie vermutlich schnell das Interesse an solchen Diskussionen, weil sie absolut darüber keine Ahnung hat.

  11. #20
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Wo lebt man am Besten mit seiner Thai-Mia ?

    Zitat Zitat von Jakraphong",p="106551
    Lass es wie es ist, die Entscheidung ist gefallen. :P
    liebe Grüße Jakraphong
    Bei mir auch

    Ich weiss nicht wie es waere wenn ich mit meiner Frau in Oesterreich leben wuerde

    Ist auch gar nicht wichtig es zu wissen

Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie lebt es sich in Dtl. mit einer Thai-Frau?
    Von ling im Forum Treffpunkt
    Antworten: 239
    Letzter Beitrag: 11.11.13, 19:11
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.01.12, 14:37
  3. Antworten: 350
    Letzter Beitrag: 24.10.11, 20:24
  4. Wie am besten Thai lernen?
    Von DevilZKiss im Forum Treffpunkt
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 16.02.06, 19:35
  5. Thai lernen wie und wo am besten
    Von Tastenhacker im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 05.10.04, 00:12