Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 55

Wo ist die Exotik hin?

Erstellt von Antares, 24.01.2013, 18:41 Uhr · 54 Antworten · 4.113 Aufrufe

  1. #31
    Antares
    Avatar von Antares
    Es war schon eine andere art des Reisens. Das Mandi Badezimmer habe ich in Indonesien auch noch kennengelernt. Aber es gab natürlich kein Internet und allenfalls australisches Sat TV. Handys ebenso fast unbekannt. Ich hatte einen Sony Weltempfänger mit einer 3/8 Lamda SW Antenne. Damit habe ich abends die DW Nachrichten und Bundesligaergebnisse gehört. 1989 ging über die Kiste die Maueröffnung....ich war mit einer Freundin auf Lombok zu der Zeit und wenn abends das Tropenband aufging sammelten sich die deutschen Backpacker um unseren Beach Bungalow. Es war eine ganz andere Zeit und ein ganz anderes Lebensgefühl.....

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Otto-Nongkhai Beitrag anzeigen
    Gegenden aber in Suedostasien die kaum vom Tourismus frequentiert werden sind teils noch wie frueher,aber solche Orte halte ich lieber fuer mich.
    Solche Orte sind allerdings im raschen Aussterben begriffen. Zu fast jedem Dorf führt heutzutage eine geteerte Straße, jeder Bauer hat ein TV, jedes Nest hat einen klimatisierten Convenience Store. Selbst die Individualisten unter den Touristen sind heute mit GPS und Geländewagen ausgerüstet und kommen überall hin. Ich finde das Reisen in Asien hat schon einiges an Faszination eingebüßt in den letzten 20-30 Jahren. Auch das Leben in Thailand und der einstige Lebensstil der Expats ist bald ein Ding der Vergangenheit. Wie Heraklit von Ephesus schon sagte (und Buddha stimmte zu): Nichts ist so beständig wie der Wandel.

    Cheers, X-pat

  4. #33
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Ja für uns ist exotik schön.
    Aber die Bedürfnisse der Einheimischen gehen natürlich vor. Die wollen nicht in exotischer Rückständigkeit verharren.
    Paradiese sind für ihre ständigen Bewohner sehr beschwerlich.
    Auch ich habe Erfahrungen in unberührten Gegenden gemacht, siehe auch meinen letzten Beitrag.

    Dort reicht bereits die einheimische Stadtkultur, um exotik allmählich zu verdrängen.

  5. #34
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.837
    klar, welchen Anspruch haben wir,

    dass SOA ein Menschenzoo bleibt,

    wo alles beim Alten bleibt, und ein paar Farang Touristen, mit ihren paar Kröten wie Pascha behandelt werden ?

    Natürlich hätte ich mich auch über einen bedächtigeren Umgang mit der Natur gefreut,

    dass die einstigen Paradies-Inseln, ähnlich wie Sylt, mit einem strengen Naturschutz und Baustopps kontrolliert werden,

    doch eine halbwegs korruptionsfreie, weil streng kontrollierte Bauverwaltung, ist in dem dezentral gesteuerten Thailand, (was die Bauaufsicht angeht),
    kaum zu verwirklichen, und so ist der Gang der Dinge halt so, wie anderswo, wo Verwaltung exsistieren kann, ohne die permanente Bedrohung,
    bei einem entsprechenden Fehler zu eigenen Gunsten, in die U-Haft zu wandern.

    So entwickeln sich die Küstenstädte zu Benidorms, die Natur wird an unbrauchbaren Immobilienlagen zu Müllplätzen, oder Erdaushubgelände,
    wenn andere ihre Grundstücke aufschütten lassen wollen.

  6. #35
    Avatar von Panda

    Registriert seit
    23.02.2010
    Beiträge
    811
    Die Exotik ist weltweit am Ende, frueher gab es in der Schweiz noch Almhuetten mit urchigen Schweizern drin die Ihr Pfeiffe pafften und sich auf den Almauftrieb vorbereitet haben, heute steht dort ein Nichtraucher Mc Donalds und die Kuehe werden in einem Massentierhaltungs Stall belasen.

    Auch hier in Thailand gibt es auf jeder Exotischen Insel einen 7 eleven und die Exotik besteht darin einem Elefanten vor dem Reggae Pub zu fuettern.

  7. #36
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.837
    Zitat Zitat von Panda Beitrag anzeigen
    Die Exotik ist weltweit am Ende, frueher gab es in der Schweiz noch Almhuetten mit urchigen Schweizern drin die Ihr Pfeiffe pafften und sich auf den Almauftrieb vorbereitet haben, heute steht dort ein Nichtraucher Mc Donalds und die Kuehe werden in einem Massentierhaltungs Stall belasen.
    selbiges in Austria,
    doch was ich besonders schmmerzlich empfand,
    auf jedem Dorfplatz befand sich vor dem grössten Gasthaus eine riesige Kuhtränke,
    damit die Bauern bei ihrem Auftrieb nochmal schnell einkehren konnten.
    Jedes Dorf hatte durch ihren Dorfschmied eine kunstvolle Verziehrung von Wasserhahn und Gestänge erstellt,
    was damit jeder Tr#nke in jedem Dorf seinen eigenen Charme verlieh.

    Heute sind fast alle Tränken abgerissen, weil das Gasthaus Parkplatzbedarf hat,
    und sowieso keine Kühe mehr kommen.

  8. #37
    Avatar von pegasus

    Registriert seit
    27.02.2009
    Beiträge
    2.010
    Tja, die Karawane zieht weiter....

    Wem Asien nicht mehr exotisch genug ist, dem kann ich Afrika empfehlen. Da ticken die Uhren noch anders. Wenn man glaubt, man hat in Asien schon alles gesehen, wird man da eines besseren belehrt.

  9. #38
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.885
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Das ist dann aber doch nicht die Schuld Thailands und seiner Buerger sondern die der besagten Farangs.
    hmm, diese "Schuld" wird der einzelne Tourist sicher nicht auf sich nehmen; der Grund für die Zerstörung von Infrastrukturen, Ethik, Denkweisen, Freundlichkeit der jeweiligen Landesbewohner in der gesamten Region ist in der grenzenlosen Raffgier internat. Konzerne zu suchen (Hilton, TUI, Ramada, Avis, Hertz, DER, Berge & Meer, Montien, HebelBau, Strabag u. all die japan., korean., chines., indischen, arabischen Unternehmen u. immer wieder natürlich die lokalen Chinesen in den jeweiligen SOA- Ländern)

    Ürigens @otto-n. gibt es nur ganz wenige Thai- Chinesen die wirklich integriert sind (aus welchen Gründen auch immer waren das über die Jahrzehnte arme Socken geblieben, die haben auch schon mal eine Frau aus dem Isaan). Das Gros der hier lebenden Chinesen setzt sich unverändert gerne u. deutlich vom "Rest der Mischpoke" ab, es fängt an mit mit deren gekünstelter Aussprache des Thai, dem sie gewollt den touch eines Ausländers geben. Leider regieren u. kontrollieren sie dieses Land, daran wird sich auch nichts ändern ... und cross marriages sind hier immer noch sehr selten! (fast) jeder Thai- Chinese sieht z.B. bei einer cross marriage - auch bei Farang/Thai - eine einseitige Aufgabe u. Nichtweiterführung aller jahrhundertalten Werte ihres Volkes, ihrer Ahnen, Eltern, Gönner, Mäzene - also geh' mir fott mit Integration

  10. #39
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Ja für uns ist exotik schön. Aber die Bedürfnisse der Einheimischen gehen natürlich vor. Die wollen nicht in exotischer Rückständigkeit verharren.
    Exotik muss nicht mit Rückständigkeit verbunden sein. Falbeispiel: Penang in Malaysien - exotisch, aber nicht rückständig. Trotz rapide wachsender Bevölkerung und gelegentlichen ethnischen Reibereien hat die Insel den Umwelt- bzw. Sozialkollaps vermieden und sich zum Tourismus- und Industriestandort entwickelt. Ich bin mir nicht sicher, wie Phuket aussehen würde, wenn dort 1.5 Millionen Menschen lebten wie auf Penang...

    Cheers, X-pat

  11. #40
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Stimmt. Das muß nicht sein - ist aber meist so.
    Mit Modernisierung und Tourismus geht Exotik im Sinne von Ursprünglichkeit verloren. Touristenfolklore ist auch exotisch. Aber die meinst Du sicherlich nicht.

    Im Eingangsposting ging es aber eher darum, daß Exotik Besuchern zur Gewohnheit wird. Da ist was dran.
    Bei mir war das so. Als ich aller 2 Jahre dort war, erschien mir der Zauber bald geringer. Nach 3 Jahren Pause war er wieder da.

Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte