Seite 5 von 18 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 174

Was wird aus einer Thai nach längerem Aufenthalt in Deutschland?

Erstellt von Carradine, 07.02.2011, 16:33 Uhr · 173 Antworten · 21.489 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Carradine Beitrag anzeigen
    Was mir aber auch auffällt, ist dass die Gründe für diese Änderungen oftmals beim deutschen Ehemann gesucht werden. Haben die Thai Frauen nicht genug Eigenverantwortlichkeit für sich zu entscheiden ob ein Leben in Deutschland überhaupt glücklich macht und ziehen gegebenenfalls die Konsequenzen?
    Jetzt halt' aber 'mal die Luft an.
    Da geht der teutsche Mann in die Wildnis mit seinen besten Outdoor-Shorts und schüttelt sich ganz selbstbewußt eine thailändische Exotin vom Papayabaum. Soll heißen der Jäger wird von einer Süßen geangelt. Dann geht's mit der Geliebten heim ins Reich, um mit ihr halt länger ..... als vier Wochen am Stück usw. Und dann soll die als Asiatin - also in alten Rollenverständnissen befangene Frau - plötzlich Selbständigkeit und Eigenverantwortung aufbringen? Ganz ohne dafür im geringsten vorbereitet zu sein?

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von noritom

    Registriert seit
    15.02.2010
    Beiträge
    1.705
    Eigenverantwortlichkeit............mmhhh, ich würde eher sagen die Thai-Damen haben einen ausgeprägten Selbsterhaltungstrieb. Eigenverantwortung bedeutet ja auch immer, aus einem - auch wenn beschränkt - Fundus an Alternativen wählen zu können. Aber was bleibt denn einer Thai, wenn sie feststellt, das Deutschland, ihr Göttergatte, das Wetter..........oder was auch immer, nicht passt. O.K., sie kann sich von ihrem Mann trennen und sich auf die Suche nach einem besseren deutschen Partner begeben (vielleicht checken aus diesem Grund viele Thai-Damen den Markt und den eigenen Marktwert ständig ab??). Oder sie geht nach einigen Jahren in Deutschland zurück zur Familie nach Thailand. Wenn ihr Ex-Partner sie weiterhin finanziell unterstützt, o.k. aber wo geschieht das schon. Also kommt Thai-Frau zurück nach Thailand, ohne Geld, hat ihr Gesicht verloren, weil sie am "gelobten Land" gescheitert ist, der ATM für die Familie ist weg, sie ist zu alt um wieder in der Barszene zu arbeiten, hat sich aber dummerweise schon an die Annehmlichkeiten in Deutschland gewöhnt (z.B. Drei-Raum-Wohnung vs. Bretterbude)....................also was tun????? Ich denke, manche Thai-Damen befinden sich in einer ziemlich aussichts- und ausweglosen Situation. Dumm sind die Damen aber nicht!! Also gilt oftmals die Parole: " Augen zu und durch" !!!

  4. #43
    Avatar von Carradine

    Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    596
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Jetzt halt' aber 'mal die Luft an.
    Darf ich wieder Luft holen?

    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    ...- plötzlich Selbständigkeit und Eigenverantwortung aufbringen? Ganz ohne dafür im geringsten vorbereitet zu sein?
    Also neben diesen ganzen Sprachkursen und so weiter brauch es auch noch einen "wie bewege ich mich in einer auf das Individuum zugeschnittenen Gesellschaft" - Kurs?

  5. #44
    Avatar von Freya

    Registriert seit
    29.05.2006
    Beiträge
    190
    Was ich mir gut vorstellen könnte für eine Eingewöhnung in unserer Gesellschaft, wäre sowas wie eine ausgewählte Patin, der man ein vertraut (das könnte eine Freundin, die Schwerster, die Mutter, sonstwer sein) und die die fremde Frau die erste Zeit ein wenig an die Hand nimmt. In großen Firmen ist das Konzept der Patenschaft manchmal Usus.

    Was für mich ehrlich gesagt unverständlich ist, ist das Aufsuchen von Thai-Communities, gerade in der Anfangszeit. Man sollte doch erstmal seine Beziehung untereinander festigen, Vertrauen gewinnen und der hier Fremden die Möglichkeit geben, hier wirklich anzukommen.
    Das Eintauchen in einen Micro-Kosmos ist da eher hinderlich.

  6. #45
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.474
    Zitat Zitat von Freya Beitrag anzeigen
    Was ich mir gut vorstellen könnte für eine Eingewöhnung in unserer Gesellschaft, wäre sowas wie eine ausgewählte Patin, der man ein vertraut (das könnte eine Freundin, die Schwerster, die Mutter, sonstwer sein) und die die fremde Frau die erste Zeit ein wenig an die Hand nimmt. In großen Firmen ist das Konzept der Patenschaft manchmal Usus.

    Ist auch bei nomalen Familien hier bei uns so ,Dass die neue Schwiegertochter,Schwägerin..involiert wird ,zumindest bei den Familien die ich kenne.

    Was für mich ehrlich gesagt unverständlich ist, ist das Aufsuchen von Thai-Communities,* gerade in der Anfangszeit. Man sollte doch erstmal seine Beziehung untereinander festigen, Vertrauen gewinnen und der hier Fremden die Möglichkeit geben, hier wirklich anzukommen.
    Das Eintauchen in einen Micro-Kosmos ist da eher hinderlich.
    * Für mich eigendlich nicht ,denn es soll Männer geben , die kommen von der Arbeit (oder auch von der Afterwörk-Kneippe) nach Hause ,wollen Essen , Fussball gucken und manchmal bum bum...

    Und erfüllen genau das Klischee ,mit dem "normale"Thai-Farang -Beziehungen oft zu kämpfen haben ,und darum tun mir diese Männer ,die glauben sich eine billige und willige Gespielin holen zu können, nicht leid wenn sie auf die Schnauze fallen....

    Und dann sind halt die "guten" Freundinen ,die einzige Stütze ,die auch noch Tips geben ,wie man das Beste dabei rausholt....

    Also mir tun diese Frauen aufrichtig leid...

  7. #46
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172
    Wenn die Frau ihren mann liebet und der mann seine Frau auch sollte es keine grossen Probleme geben,

    klasr wenn es nicht passt - und viele gestehen sich es vielleicht nicht ein,

    sollte Mann die Dame in Thailand lassen.

    Hängt die Frau aber einfach zu doll an der thaifamillie - dann wird sie sich hier
    auch wohl nicht so gut einleben.

  8. #47
    Avatar von Freya

    Registriert seit
    29.05.2006
    Beiträge
    190
    Gut, man muss wohl differenzieren zwischen

    -Männern, die sich eine thailändische Frau nach Hause holen, damit diese sich um seine Bedürfnisse kümmert;

    und

    -Männer, die sich eine thailändische Frau holen, damit diese seine Partnerin wird.

    Erstere kümmert oder wundert es wahrscheinlich wenig, wenn ihre Frau irgendwann nicht (mehr) glücklich an seiner Seite ist und sie die Verwantwortung für ihr persönliches Glück selbst in die Hand nimmt.

    Letztere kümmert es sehr wohl, wenn ihre Frau sich von ihm distanziert und von diesen Männern reden wir hier.
    Bei ersteren ist wahrscheinlich eh Hopfen&Malz verloren.

  9. #48
    Avatar von Freya

    Registriert seit
    29.05.2006
    Beiträge
    190
    Meiner Meinung nach hat jede Frau eine gewisse Bereitschaft, sich auf romantische Art&Weise auf den Partner einzulassen und ihre Familie dafür in den Hintergrund zu stellen.
    Dafür muss die Beziehung zu dem Mann allerdings vielsprechend in Punkto emotionaler Nähe sein, klar.

  10. #49
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Freya Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach hat jede Frau eine gewisse Bereitschaft, sich auf romantische Art&Weise auf den Partner einzulassen und ihre Familie dafür in den Hintergrund zu stellen. Dafür muss die Beziehung zu dem Mann allerdings vielsprechend in Punkto emotionaler Nähe sein, klar.
    Sehe ich auch so. Aber nicht nur dort. Auch in der Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau - sagen wir vielleicht besser: Kompetenzgebieten.

    Die thailändischen Frauen wissen sehr wohl, was sie für viele Farangs begehrenswert macht: Klar Aussehen, ihre Petitness, ihr Normalgewicht, aber auch: das Rollenverständnis einer asiatischen Frau. Grob verkürzt: keine Emanzipation nach westlichem Schnittmuster, sondern der Mann ist dazu da, sie und Familie zu versorgen und für alles Papierkrams. Sie: für Haus, Kind und Kegel. Wenn dieses althergebrachte Rollenverständnis nicht erfüllt wird - und meist kommt es eben zu einer Aufkündigung von Seiten des Mannes, ohne dass der gleichzeitig auch Aufgaben aus ihrem traditionellen Kompetenzgebiet zu übernehmen gedenkt - gibt es wahrlich Stress bei der asiatischen Frau.

  11. #50
    Avatar von eyeQ

    Registriert seit
    31.12.2010
    Beiträge
    705
    Zitat Zitat von noritom Beitrag anzeigen
    Sorry, war im übertragenden Sinne gemeint. Wollte damit sagen, dass halt viele Farangs in Thailand einen auf "dicke Hose" machen, in Deutschland kommt dann aber für die Perle das bittere Erwachen. Drei-Raum-Wohnung, der alte steht 40 Stunden/Woche an der Stanze, der nächste Thailandbesuch muss sich vom Munde abgespart werden. Das sich dann viele Thai-Ladys "Frust-Pfunde" anfuttern und aufgehen wie ein Hefeteig ist nachvollziehbar.

    Na auf dicke Hose... werden wir FARANGS auch oft gegen unseren Willen gemacht!
    Mir wäre lieber die Thai´s würde WISSEN, das wir ein jahr hart sparen, bevor wir in Thailand Thai Monatsgehälter an einem tag rausschmeissen.

    In Thailand werden die Frauen und auch die Männer ... meistens aber die Junge generation auch fetter!!!!!!!!!!
    Das liegt an dem westlichen Dreck Würger King MAc Donald... Pizza Hut und all dem Kram.
    UNS macht der Mumpitz ja auch FETT.

    Ich war im November geschockt.... nie habe ich soviele Fette kinder gesehen..
    In jedem Wat oder wo sonst Shculklassen zu sehen sind.... also über die hälfte der Gören, waren FETTBACKEN!!!!!!!!1

    Vor 4 jahren... da sind mir nicht so viele Moppelchen aufgefallen.

    Wenn eine Thaiflower in Deutschland aus dem leim geht, liegt es am essen.
    meine Holde... ist schlank wie eh und jeh....sie liebt aber ihr THAIFOOD und ist kein FAn von Burgern....

    Ich denke auch nicht das Deutschland oder Europa nicht gut ist für Thaifrauen....
    Vieleicht ist die meine auch eine Ausnahme.... aber sie liebt Deutschland.... mehr als ich.
    Ich habe keine Chance Sie nach thailand zu bewegen, ich würde gerne im winter dort leben... aber keine Chance...meine Frau liebt deutschland.

    und europa....

    Verändert hat sie sich aber auch
    Haarausfall am Anfang, Haut schlecht.... aber das wird mit der Zeit besser...
    Frigide wie ne Deutsche ist sie auch....
    Arbeiten arbeiten arbeiten.... ist alles für sie :-(

    Das sich eine Frau in einer anderen umgebung verändert..ist normal.
    Ich bin ja kein Auswanderer....aber die farangs die in thailand leben.... haben sich seicherlich auch verändert....
    das bringt anpassung mit sich.

    wenn man einen Lotos Pflückt und nach GErmany verschleppt...muss man sich auch um sein Pflänzchen kümmern.
    Das habe ich alles unterschätzt, gebe ich zu.

    Aber wenn man sich einmal in sein Frauchen versetzt hat, realisiert hat...das sie ihre Familie, Ihr geliebtes Thailand aufgegeben hat ( das ist sowieso das größte, Thailand Thailand Thailand the King .... ) und jetzt als ALIEN im kalten grauen Deutschland lebt, kein Wort versteht...alleine ist und überhaupt
    ... wenn man das mal verstanden hat, ... kümmert der liebende Gatte sich gerne und intensiver um sein Exotisches frauchen.

    Ich hatte Glück, die meine hat sich sehr einfach zurecht gefunden.
    In Rostock ist das schwer, erstens hats hier viele ......... dann kaum Thailänderinnen als Freundin...auch ansonsten kaum etwas, das an die heimat erinnert.
    In Berlin Hamburg Stuttgart... da gibt es wenigstens Thaicultur in form von restaurant´s die auch von THAI´s geführt werden, nicht von Vietnamesen wie hier :-)
    Dann gibt es da Kulturvereine, Mönche....etc.etc....also ein bischen heimat.
    Aber die meine...HUT AB... null problemo.
    NAch 2 jahren hat sie dann auch die mikro gruppe Rostocker Thailänderinnen gefunden, leider MASSAGE Girls...

    Ich hätte es glaube ich schwerer mich in thailand zu integrieren, allerdings hat man als Farang auch nicht immer das gefühl willkommen zu sein.
    Meine Frau hatte nie das Gefühl ein mensch 2ter klasse zu sein, im gegenteil...sie spürt das wir Deutschen ( Ausnahme Bomberjackengermanen )
    uns bemühen.
    Na ja Asiaten haben auch eine Sonderstellung bei uns.
    selbst die braunen... fixieren ihren fremdenhass auf Moslems und Russen....
    Asiaten gelten als Freundlich und Fleissig.
    Na ja...hier hats eben sehr viele Vietnamesen, die Ossis sagen Fidschis zu denen :-))
    Die sind schon seid jahrzehnten hier, und haben einen erstklassigen Ruf, als bescheiden fleissig etc.

    Ich glaube jeder denkt, sie sei eine Vietnamesin...wundert sich nur, das sie so verdammt schlecht deuscth spricht.
    Die Vietnamesen sprechen perfect.... klar sind ja auch hier geboren ( wie viele andere Ausländer auch, die brontal un konkrät krass alder sagen )

Seite 5 von 18 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was wird aus einem Deutschen nach längerem Aufenthalt in Thailand?
    Von Heinrich Friedrich im Forum Treffpunkt
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 27.03.11, 03:34
  2. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.03.11, 01:31
  3. Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 13.03.11, 16:06
  4. Wiederheirat einer Thai in Deutschland
    Von zaparot im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 09.12.05, 07:01
  5. Brauche ein paar Tips zu längerem Aufenthalt...
    Von Rossi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 12.09.03, 22:40