Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

"Wai" und "krap" ???

Erstellt von Nelson, 08.01.2002, 12:32 Uhr · 34 Antworten · 1.794 Aufrufe

  1. #1
    Nelson
    Avatar von Nelson

    "Wai" und "krap" ???

    Hallo Leute,

    2 Fragen, die mich schon lange beschäftigen:

    1. Wie ist das mit dem "Wai" für Farangs? Ich habe schon vieles gelesen über die verschiedene "Höhe" gegenüber verschiedenen Personen. Das soll auch nicht meine Frage sein.

    Meine Frage: Macht sich ein Farang lächerlich, wenn er "wait"? Oder wird das positiv aufgenommen? Wie praktiziert Ihr das?

    Ich war mit dem "Wai" bisher sehr zurückhaltend. Als ich die Familie meiner "Begleiterin" im Isaan besuchte, habe ich ihrer Mutter und ihrem Opa gegenüber "gewait". Die übrigen Personen habe ich mit einem freundlichen Kopfnicken angelächelt.

    2. Die Sache mit dem Höflichkeitspartikel "krap" ist mir auch nicht so ganz klar. Ich verfüge zwar über einen kleinen Thai-Grundwortschatz, weiss aber nicht, wann das "krap" angebracht ist.

    Bei den Standardformeln wie "sawadii" oder "khop khun" ist das Anhängen des "krap" schon klar!

    Aber: Wann hängt man das "krap" sonst noch, bzw. nicht an???

    Freue mich auf Antworten!

    Gruß, Nelson

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von seven

    Registriert seit
    20.08.2001
    Beiträge
    1.676

    Re: "Wai" und "krap" ???

    Wai
    Das würde mich auch mal interessieren. Hier habe ich schon völlig gegensätzliche Dinge gehört. Die einen sagen jeden Wai erwiedern, andere wie z. B. Günther Ruffert meinen, dass man damit sehr sparsam umgehen soll.
    Ich für meinen Teil erwiedere jeden Wai, außer von Kindern, die lächele ich nur an und nicke. Wenn ich bei jemanden zu Besuch bin und auf die Eltern oder Großeltern von Freunden treffe grüße ich normalerweise zuerst mit einem Wai. Alles andere würde ich als respektlos gegenüber den Gastgebern empfinden.

    krab
    Prinzipiell kann man "krab" an das Ende fast jeden Satzes setzen. Hör einfach mal Radio oder schau fern in Thailand. Die Moderatoren nutzen es ununterbrochen. Ich habe damit ehrlich gesagt auch meine Probleme. Bei Freunden benutze ich es fast nicht. Bei Respektpersonen (ältere Leute etc.) versuche ich es bei Fragen und Antworten anzufügen, allerdings konzentriere ich mich meistens so auf das Verstehen meines Gesprächspartners und das Ausformulieren der Sätze, dass ich diese "Schnörkel" oft vergesse.
    Das "krab" ist ja nur die Spitze des Eisberges. Es gibt ja noch einige andere Wörter, die im höflichen Umgang mit Fremden oder Respektpersonen notwendig sind. Wann benutze ich als Anrede "khun", "thö" oder den Namen? In welchen Situationen nutze ich "phom", "chan" oder gar nur meinen Namen um über mich zu reden? Nutzt man als Mann überhaupt "chan", oder sollte man es ganz lassen? :???:

    Fragen über Fragen, die ich mir jedes Mal stelle, wenn ich im Gespräch mit Thais bin. Probleme hatte ich deswegen noch nie, Thais sind ja sehr tolerant, aber wenn man schon Thai spricht, will man es ja auch richtig machen. :-)

  4. #3
    Chainat-Bruno
    Avatar von Chainat-Bruno

    Re: "Wai" und "krap" ???

    bei kindern, die mich mit einem wai grüssen nehme ich deren gefaltete hände in meine hände. habe es so von meine schwiegerpaps gelernt, buddha habe ihn seelig.

    bruno

  5. #4
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: "Wai" und "krap" ???

    Wenn Du schon viel gelesen hast, dann weißt Du ja auch schon, daß es unter den Farrangs dazu sehr kontroversielle Meinungen zum Wai gibt. Zu meiner Praxis kann ich Dir sagen:

    Wenn mir ein Thai die Hand zum Gruß demonstrativ entgegenstreckt, dann ergreife ich sie.
    Wer mich in der Familie (SchwägerInnen, Neffen/Nichten) mit einem Wai grüßt, bekommt einen zurück.
    Eltern und Senior Relatives bekommen immer zuerst einen von mir.
    Verneigung (mehr oder weniger angedeutet - nie tief) gibts nur bei besonderem Anlaß (tiefer Dank) zusätzlich zum Wai.
    In Geschäften oder Restaurants erwiedere ich den Wai der Angestellten mit einem freundichen Nicken.
    [hr:161fa1b7bd]
    Wenn Du bereits Thai-Phasen verwendest, klingt es äußerst unhöflich in den Ohren der Thai, wenn du den Satz nicht mit khrap beendest. Einen Wegelagerer, der Dir sein Taxi oder andere Dienstleistungen anbieten will, mit einem einfachen "Mai au" abzuspeisen könnte dieser neben der Enttäuschung über das nicht zustandegekommene Geschäft auch als Beleidigung auffassen. Ein Kao tot ohne khrap klingt schon wie ein Befehl und macht das passierte Mißgeschick eventuell noch schlimmer.
    mfg jinjok

  6. #5
    Avatar von seven

    Registriert seit
    20.08.2001
    Beiträge
    1.676

    Re: "Wai" und "krap" ???

    @Jinjok
    Die Erläuterungen zum Wai kann ich nachvollziehen und beutze sie weitestgehend auch so.
    Allerdings setze ich das "krab" sparsamer ein, als Du. Die sogenannten Wegelagerer bekommen wirklich keins von mir. Ganz im Gegenteil, wenn sich in der Sukhumvit mir jemand in den Weg stellt, um damit auf seine Waren aufmerksam zu machen (was er sich bei einem Thai nie trauen würde) sage ich gar nichts, sondern bedeute ihm mit der Hand, dass ich nichts brauch.
    Wer mich freundlich anpricht, bekommt schon eher eins. Allerdings vergesse ich es Fremde oft mit einem "Du" anrede, wenn sie nicht bedeutend älter als ich sind. Naja, mit der Zeit lerne ich auch das noch.

  7. #6
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: "Wai" und "krap" ???

    @Seven
    Ich setzte das Khrab auch nur sehr sparsam ein, da ich nur wenige Phrase beherrsche, an die ich es anhängen könnte. Aber ich habe mich von meiner Frau belehren lassen. Mein Verhalten solchen in den Wegstellern war aus den selben Gründen genau wie bei Dir. Wenn ich mit 2 Koffern im Schlepptau am Mo Chit Bus Terminal II zum Taxisstand ächzte und alle 2 Meter ein Freak sich in den Weg stellt um mir sein meterloses Taxi aufzuschwatzen kommt das khrap dann schon so heraus, daß es ohne höflicher geklungen hätte.

    mfg jinjok

  8. #7
    mecki
    Avatar von mecki

    Re: "Wai" und "krap" ???

    schoenes thema. jinjok hat schon alles gesagt, ich wuerde nur hinzufuegen das man ein wai von einem kind(wenn es aus familien- oder bekanntenkreis kommt) auf jeden fall erwidern sollte. nicht so hoch, aber erwidern. habe ich so hier gelernt.
    brunos weg auch nicht schlecht, koennte aber im extremfall zu unstimmigkeiten fuehren.

    mecki, war wieder an der kueste

  9. #8
    Chainat-Bruno
    Avatar von Chainat-Bruno

    Re: "Wai" und "krap" ???

    mecki

    was soll der sch.....----war wieder an der küste-----

    konntest du nicht warten, bis ich auch dort bin????. lol

    c-b

  10. #9
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: "Wai" und "krap" ???

    Die Antwort zum Thema Wai richtet sich danach, wer die Frage stellt;

    ein gelegentlicher Thailandtourist,

    ein mit einer Thai verheirateter Farang,

    ein Expat, der in Thailand arbeitet usw.

    Unter Bezug auf mein damaliges Posting zum Thema,
    stellt sich oft nämlich die Frage,

    will der Farang nur den Bewegungsablauf perfektionieren (wenn dies für einen klassenlosen Farang möglich ist, es sei denn, er adaptiert den sozialen Status seiner Thaiehefrau)
    oder will er auch die Bedeutung eines Wais erfassen.

    Im krassen Gegensatz zu der eigentlichen Bedeutung muß man das Lanahan Khrap sehen, wo bei einer Verabschiedung der Wai als ein Wadee in die Runde geschwenkt wird.

    Der Unterschied zwischen dem Lanahan Khrap, der von Thais praktiziert wird, und dem sogenannten Khao San Wai, dem völlig falsch verstandenen praktizierten Wai, der von Farangs gemacht wird, liegt darin, das der Lanahan Krap eher dem Buschom Wai entspricht, weil er bewußt gemacht wird, wogegen der Khao San Wai unbewußt, eben mangels besseren Wissen in der Form so gemacht wird.


  11. #10
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: "Wai" und "krap" ???

    Nachtrag :

    ein englische Beschreibung von dem dänischen Thailandkenner Torben Larsen


    Gesture of greeting

    Many Asian cultures share the same gesture of greeting - the putting
    together of hands at chest level. Thai people use several modes of
    this gesture in salutation, each mode suiting a particular purpose.
    Each person learns to use the proper gesture for the purpose it is
    intended for from early childhood. He is trained to do so until the
    knowledge becomes a second nature. The variety is such that a
    foreigner who attempts to conform, with all good intentions, may seem
    awkward to the native Thai.
    Putting the palms of one´s hands together at chest level is not
    actually a greeting, but is a gesture of veneration known as panom mue
    . It is used to pay respects to venerated objects and people such as
    Buddha images, Buddhist monks, the royalty, etc.

    The panom mue becomes a wai salutation only when the hands are brought
    up from chest level to face level. The higher they are placed in front
    of the face, accompanied by increasingly deep bending of the head
    forward, indicates the degree of respect. Basically, the degree or
    gradation depends on social standing or seniority. For example, a
    younger person will initiate a wai to be responded by a similar
    gesture from the older person. By etiquette, the younger person bows
    his head a little more than does the older person, and a layman will
    wai a Buddhist monk without consideration of age.

    The solicited response is of interest. Sometimes etiquette demands
    that the older person responds by neither raising his hands nor bowing
    his head and remains in the attitude of panom mue only. Generally, it
    is rude not to respond to a greeting with the exception that Buddhist
    monks never physically respond to salutations by the layman.

    As the wai becomes more respectful and the head bends further forward,
    the whole body may also be lowered until the person who is making the
    gesture of salutation actually sits on the floor and places his hands,
    still with palms together, on the floor. This posture is known as the
    krab .

    There are two different styles of sitting in salutation : the formal
    benchangapradit style and the pubpiab ( half prostration ) style. The
    benchangapradit style is used to venerate the triple gems of Buddhism
    i.e. the Lord Buddha, his Dharma teachings, and the Sangkha order of
    monks. The name derives from the fact that five (bencha) bodily
    extremities : the forehead, both hands and knees, are profferred on
    the ground to the worship of Buddhism. In action, the person sits
    upright on his haunches. He performs the panom mue , brings the hands
    up to his face to wai while bending the whole body forward to krab on
    the floor. The palms are actually placed flat on the floor and the
    forehead touches the floor between them. The process is always
    repeated three times. To krab highly respected people such as members
    of the royalty, the other seated attitude pubpiab is used. Here the
    person sits on the floor with both legs folded to one side of the
    body. He bends the torso forward and places both hands on the floor.
    In this case, however, the hands maintain the panom mue attitude on
    the floor.

    The final salutation is the one which displays the deepest respect of
    all. It is known in Thai as tawai bangkhom and is reserved for the
    King. The person who performs this traditional salutation sits on his
    heels, knees on the floor. He puts his hands together in the basic
    panom mue attitude, sways the torso to the front while bringing the
    hands up in a sweeping gesture to a position high on the forehead. At
    the pinnacle of the hand sweep, the neck is bent backward to its
    furthest extent. After that, the hands are lowered to chest level and
    the process repeated twice more. This extreme salutation may be
    witnessed at the public display of veneration of King Rama V on the
    anniversary of his death on 23 October at the memorial statue in
    Bangkok.

    Torben Larsen (saeoya@image.dk)

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. sawasdee krap und ne frage
    Von hamburg im Forum Thaiboard
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.02, 18:35