Seite 10 von 12 ErsteErste ... 89101112 LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 113

Von wegen, Kinder armer Thailänder könnten nicht studieren

Erstellt von Chak, 06.10.2015, 14:51 Uhr · 112 Antworten · 6.343 Aufrufe

  1. #91
    Avatar von Siamfranky

    Registriert seit
    14.06.2015
    Beiträge
    1.291
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Wer nicht glaubt, dass mit Mühe und Entbehrungen ein Aufstieg zu schaffen sei: Meint ihr denn die chinesischen Einwanderer sind alle mit Taschen voller Geld hier angekommen? Die meisten waren auch arm, aber sie haben eben ihre Prioritäten richtig gesetzt.
    Die meisten Chinesen sind in TH wegen ihres unbändigen Fleisses und viel weniger wegen
    eventueller Hochschulausbildungen reich geworden. Dein Beispiel ist daher interpretierbar.
    Respekt mag uns diese Mentalität abringen, leben möchten weder die Thais, noch wir so.

  2.  
    Anzeige
  3. #92
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.962
    Danke an Dieter für #81,
    Armutsdefinitionen sind relativ, der Privatmensch hat eine uU andere als die UNO.
    diese ist eine der üblichsten, die "Relative Armut“ hingegen setzt die Umstände ins Verhältnis zur Umgebung"
    wer weniger als die hälfte als der Durchschnitt hat, ist Arm, die oberen Reichen und die unteren ärmsten 5-10% werden da vor herausgenommen.
    Nur greift diese Definition meines erachtens zu kurz, da dort das Gesamteinkommen, und nicht das übersteigende Einkommen betrachtet wird. Und dies ist maßgebend für die Möglichkeit einer erweiterten Reproduktion, in dem Fall nicht Kinder in die Welt zu setzen, sondern diesen eine bessere Bildung zu ermöglichen. Das übersteigendeE. ist das, welches nach Abzug aller absolut unabdingbaren Kosten zum Existenzerhalt, übrigbleibt.
    Das fließt bei den einen in Bildung, bei anderen in I-Phones, Laokao, Mopeds etc., je nach geistiger Reife und/oder Verständnis.
    Aber, es muss erstmal vorhanden sein, das +.

    Danke an benni für #65.

    Richtig, wenn Thailand wie Deutschland wäre, wäre es für die meisten von uns zu teuer.

    Sieht man sich D. am Ende des 19Jh. an, sieht man ein ähnliches Bild, das Verhältnis zwischen dem Mengen Anteil der in industrieller Produktion schaffender, zu den in Landwirtschaft schaffenden.

  4. #93
    Avatar von Siamfranky

    Registriert seit
    14.06.2015
    Beiträge
    1.291
    Gut, driften wir halt ein wenig ab, denn es ging eigentlich um die Durchlässigkeit
    für Kinder von "Geringverdienern" zu den Universitäten. Festgestellt haben wir,
    Chinesen sind sehr fleissig, Thais gern auch mal im sabai sabai - Modus unterwegs.
    Das mag sein, erklärt aber nicht allein den beschränkten Bildungsstand. Was hilft es,
    wenn ich nach Uni-Plätzen für Bauernkinder rufe, wenn dort zum grosses Teil Kappes
    gelehrt wird? Was hilft es, wenn das "Kastendenken" so extrem ausgeprägt ist, dass
    Eltern die Lehrer als unantastbare Halbgötter betrachten, die höchstens mit geldlichen
    Spenden milde gestimmt werden dürfen? Was also bringt es wirklich, in diesem Land
    möglichst viele Menschen studieren zu lassen? Das Bildungswesen gehört von Grund
    auf reformiert, damit nach 9 Jahren Pflichtschule nicht Untertanen, sondern selbstständig
    denkende junge Leute in die Arbeitswelt entlassen werden. Das ist das Hauptproblem!

    Und nun lese ich hier schon leise Bedenken, wozu das alles wohl führen könnte. Eine
    gebildete, starke Gesellschaft, die in der Folge produktiv bzw. leistungsstark wird. Die
    Löhne, die Preise, beides würde sich schnell in Richtung unvorteilhaft entwickeln - für
    den Opa Farang, der sich eingerichtet hat. Worüber reden wir? Über einen Schlüssel
    zu mehr Wohlstand, oder über die finanzierbare Anwesenheit in einem Schwellenland?
    Ich kann jeden trösten - die Gesellschaft ist so verkrustet, jeglicher Prozess zu einer
    leistungsorientierten Bildung wird sich wohl noch ein grösseres Weilchen hinziehen.
    Im Moment ist die Situation eher rückwärtsgewandt, man redet den "alten Werten"
    das Wort. Die neuen (alten) Gebote predigen noch mehr Disziplin und Untertänigkeit.

    Noch ein Wort zum Thema Armut: In der Tat, es lohnt sich kaum, sich darüber zu
    streiten. Zu subjektiv sieht die verschiedenen Ansätze dafür. Fakt ist, wer hier den
    ganzen Tag in der Sonne liegt, dem schenken die Tropen trotzdem ein paar süsse
    Früchte und das Huhn am Haus pickt auch völlig selbstständig am Grashalm. Ich
    meine, eigentlich hat es Khun Thai relativ leicht, nicht zu hungern. Sind wir ehrlich,
    diesen Thai haben wir doch immer geliebt, weil er Ruhe und Zufriedenheit ausstrahlt.
    Nur eben, lebt man etwas länger hier, wäre es schon schön, wenn mancher "Elektriker"
    nicht eher ein Himmelfahrtbeauftragter wäre. Alles ist relativ und nie ist es uns wirklich
    recht, keine Aufregung - wir Menschen sind so.

    Zurück zur Ausgangsfrage. Ich halte es für eine leichte Verhöhnung der "armen" Schicht
    in Thailand zu behaupten, quasi jedem Kind stünde der Weg an eine Universität offen.
    Aber vielleicht habe ich das nur falsch verstanden und es war gar nicht genau so gemeint.

    Vor allem möchte ich den "kleinen" Thai ein wenig in Schutz nehmen, es war nie geplant,
    dass der einfache Thai weit über den Tellerrand schauen kann - zu viel Bildung kann auch
    eine Gefahr sein. Dem war man sich in weiten Teilen der Elite offenbar schon lange bewusst.
    Doch inzwischen spielt auch der wachsende Weitblick im Internet eine grössere Rolle. Neben
    allen bedenklichen Begleiterscheinungen, wird es die Gesellschaft zu neuen Ufern treiben.

    In diesem Sinne, es dreht sich fast ein wenig im Kreis und ich respektiere jede andere Meinung.

  5. #94
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.510
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Jeder kanns schaffen.... wirklich jeder? oder gibts eventuell individuelle Hemmnisse.

    Sprechen wir mal über Deutschland mit ähnlicher Problematik, Kind aus Arbeiterfamilie will studieren, ok zunächst mal welche Uni ? welche Stadt ?

    wie wohnt es da, wie teuer sind die Mieten, muss dieser Student nebenbei arbeiten oder kauft Papa ihm ne Eigentumswohnung. Kriegt der relativ arme Student überhaupt eine Wohnung ?

    das alles hat Einfluss auf die Möglichkeiten der Universitätswahl. Reicher Papa hat Söhnchen im Internat, dort lernt Söhnchen andere Kinder einflussreicher Leute kennen, diese wiederum halten Kontakt in der Zukunft und bleiben vernetzt, aus diesen Kreisen werden später die Entscheidungsträger in den Vorstandsetagen gebildet.

    Das kannst Du doch nicht alles einfach so ausblenden.
    Du willst mich wohl bewusst falsch verstehen.

    Erstmal habe ich ausdrücklich betont, dass es eben nicht jeder schaffen kann. Manch einem fehlt es einfach an den geistigen Möglichkeiten.

    Was die Unterbringung und andere Kosten anbelangt, wenn der Arbeitersohn nicht ohnehin in einer Stadt mit Universität lebt, so soll es durchaus jobbende Studenten geben. Aber das kostet natürlich auch wieder Mühen.

    Klar hat es der, wie wir früher sagten, der Sohn von Beruf ist, einfacher. Aber darum ging es hier gar nicht, sondern darum, dass es einfach nicht stimmt, dass es ärmeren Schichten in Thailand überhaupt nicht möglich ist den Grundstein für ein besseres Leben für ihre Kinder zu legen.

  6. #95
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.510
    Zitat Zitat von Siamfranky Beitrag anzeigen
    Die meisten Chinesen sind in TH wegen ihres unbändigen Fleisses und viel weniger wegen
    eventueller Hochschulausbildungen reich geworden. Dein Beispiel ist daher interpretierbar.
    Respekt mag uns diese Mentalität abringen, leben möchten weder die Thais, noch wir so.
    Das muss ja nicht jeder wollen, aber dann kann man sich auch nicht beschweren, dass man weniger erreicht.

  7. #96
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.510
    Zitat Zitat von Siamfranky Beitrag anzeigen
    Vor allem möchte ich den "kleinen" Thai ein wenig in Schutz nehmen
    Das kommt mir bei vielen so vor, nur warum?

    Das mag jetzt manch einer wieder als Verhöhnung sehen, aber ich kann dazu nur sagen "Som nam na".

  8. #97
    Avatar von Siamfranky

    Registriert seit
    14.06.2015
    Beiträge
    1.291
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Das kommt mir bei vielen so vor, nur warum?
    Och, ich kann dem Affen schon richtig Zucker geben, keine Sorge.
    Ich meine nur, viele Thais sind aufgewachsen in einer gesellschaftlichen
    Grundhaltung, welche sie weder gefordert, noch gefördert hat. Ich mag
    dann nicht so scharf richten, als wenn die Voraussetzungen annähernd
    perfekt gewesen wären. Vielleicht bin ich da zu milde, doch ich ertappe
    mich gelegentlich dabei, wie mir die "Thai-Leichtigkeit des Seins" auch
    wieder imponiert. Dann kämpft das Farang-Herz mit seinem Verstand.

  9. #98
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.510
    Zitat Zitat von Siamfranky Beitrag anzeigen
    Vielleicht bin ich da zu milde, doch ich ertappe
    mich gelegentlich dabei, wie mir die "Thai-Leichtigkeit des Seins" auch
    wieder imponiert. Dann kämpft das Farang-Herz mit seinem Verstand.
    Was genau imponiert dir an dieser Leichtigkeit? Müßiggang sehe ich nicht wirklich als Kunst an, eher als Schwäche.

    Und dann beschwert man sich hinterher womöglich noch über die fiesen Chinesen, die es wagen mit Fleiß und Geschäftssinn zu Wohlstand zu kommen.

  10. #99
    Avatar von Siamfranky

    Registriert seit
    14.06.2015
    Beiträge
    1.291
    Nun, ich finde eine gewisse Unverkrampftheit hat seinen Charm. Die Mischung
    wäre wohl ideal, aber -----> der Faktor Mensch ist auf Erden keine feste Grösse.
    Glaub mir, die Thais haben mich schon oft zum Kopfschütteln gebracht, aber in
    ruhigen Minuten denke ich dann wieder - vielleicht spinnen "wir" ja und nehmen
    uns in unserer Ernsthaftigkeit viel zu wichtig.(?) Ich denke, wir sind weniger weit
    auseinander, als es dir eventuell scheint. Ich kann deine Meinung nachvollziehen.

    Allerdings (schon wieder muss ich Khun Thai in Schutz nehmen) habe ich noch
    keinen Thai getroffen, der über den Reichtum von "fiesen Chinesen" geschimpft hat.
    Eher scheint mein Thai-Umfeld den Leistungswillen der Chinesen zu respektieren.
    "Scheint", weil ich mir darüber im Klaren bin - Khun Farang soll nicht alles hören.

  11. #100
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.510
    Zitat Zitat von Siamfranky Beitrag anzeigen
    Allerdings (schon wieder muss ich Khun Thai in Schutz nehmen) habe ich noch
    keinen Thai getroffen, der über den Reichtum von "fiesen Chinesen" geschimpft hat.
    Das passiert ja auch eher hier, deswegen habe ich das hier eingestellt.

Seite 10 von 12 ErsteErste ... 89101112 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deutsche Sprache - jaak maak. Von wegen!
    Von Clemens im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.02.11, 17:44
  2. Von wegen Thais seien geizig
    Von tomtom24 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.01.10, 17:54
  3. Von wegen Takki sei gierig gewesen
    Von petpet im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.12.08, 15:45
  4. Eintrag ins Tabien Ban, von wegen so einfach
    Von alhash im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.11.04, 19:20
  5. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 24.11.03, 05:01