Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

Erstellt von tomtom24, 14.07.2009, 20:16 Uhr · 10 Antworten · 2.591 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Es gibt Tage oder Wochen, da sollte man, glaube ich gar nicht erst aus dem Haus gehen, oder geschweige aus dem Bett ;-D

    Wir haben doch jetzt eine ChowChow Huendin, noch Welpe, jetzt vielleicht um die 4, 5 Monate alt (muesste ich nachschauen. Und die hat ein Problem, das mir fast das herz zerreist. Ich weiss ich nicht was ich machen soll. Und ich koennt glatt heulen, wenn ich den Hund sehe. Puk meint, Jessie - das ist ihr Name - wird keinesfalls getoetet, falls sich ihr Zustand nicht noch weiter verschlechtert. Mit dem jetzigen Zustand moechte sie sie auf jeden Fall weiterpflegenm was sie ja jetzt schon tut.

    Der Tierarzt hat gemeint, dass das ne Seuche oder sowas ist. Ich habe es nicht wirklich verstanden. das - oder so was hatte schon mal einer unserer Hunde - angeblich. Denn die Symptome sind anders. Ich fang jetzt erst mal mit dem an, was unser anderer Hund, den wir aus Kambodscha mitgebracht hatten, hatte:

    Erst dachten wir an eine Erkaeltung und haben uns weiter nicht darum gekuemmert (Tierarzt). Wir sind gerade aus kambodscha angekommen eine Woche, wo es verhaeltnismaessig schwuel war und in Nakhon Sawan war grade kalte Jahreszeit. Jedenfalls hat er so zum "ticken" angefangen. D.h. mit dem Kopf so leicht nach einer Seite gezuckt immer Und das ganze mit zusammen mit Erkaeltungssymptomen. Zum Schluss - wir waren zwischenzeitlich beim Tierarzt, aber die wollten ihn nach den Erklaerungen noch nicht mal sehen (wir haben alle abgeklappert) waren seine Augen total gelb, d.h. ihm ist der Eiter nur so rausgelaufen. Und diese Ticks haben sich auf einen Vorderlauf uebertragen. Und zwar so stark, dass er irgendwann gar nicht mehr aufstehen konnte oder fressen. Angeblich soll das ne Seuche gewesen sein.

    Und jetzt bei unserer Jessie (zwischen den beiden liegen Monate, sie sind also mit nichts zusammen in Kontakt gekommen) war bis Freitag noch alles in Ordnung. Wir abends weggewesen und dann halt wieder ne Megabegruessung durch den Hund. Stunden spaeter, nach dem Aufstehen, ist uns sofort aufgefallen, dass mit Hund was nicht stimmt. Erst, als ob er irgendwie Schmerzen in einem Hinterlauf haette, was zu einem Mix zwischen Humpeln und ein klein wenig torkeln gefuehrt hat. Wir sind aber trotzdem gleich zum Tierarzt, denn den selben Fehler wollten wir nicht noch mal machen. Geimpft ist sie auch noch nicht, das wollten wir eigentlich diese Woche nach Ruecksprache mit dem Tierarzt machen (ist schon seit Wochen so abgesprochen), denn vorher ging nicht. erst war sie zu jung und klein, dann bekam sie irgendwelche Milben, die dafuer sorgten, dass die Haare ausfielen und sie musste erst mal dagegen behandelt und geimpft werden und alles zusammen waere zuviel geworden.

    Jedenfalls sind wir dann zum Tierarzt am Samstag mit ihr und der meinte, alles sei in Ordnung (Fieber messen etc. alles ok, Schnauze feucht). Als ich dann aber sagte, dass da was nicht stimmen wuerde (mein erster verdacht war, dass sie vielleicht ueber die Treppenstufe runtergefallen ist und sich die Wirbelsaeule verknackst oder nen Nerv eingeklemmt hat), nahm er denn Hund und ueberdehnte ihre Hinterlaeufe zum "Testen so weit, dass sie heftig jaulte. Meinte aber immer noch, dass sei wohl wie ich sagte, ein Sturz oder aehnliches. Danach ging erst mal gar nichts mehr. Sie konnte kaum noch laufen. Das fuehrte ich dann auf das Reissen des Arztes zurueck. Gestern wurde es dann auch sichtbar besser.

    Nur dann heute....
    Jetzt ist es wieder schlimmer. Mittlerweile torkelt sie, jedoch nur mit den Hinterlaeufen, auf denen sie sich kaum noch halten hann. So, als ob das ganze Hinterteil nicht mehr machen wuerde, was Hundehirn will. Sie faengt dann an, im Kreis zu trotten, versucht sich nach Moeglichkeit an alles moegliche anzulehnen. Wenn sie versucht stehen zu bleiben, kann sie das Hinterteil so wenig kontrollieren, dass sie frueher oder spaeter regelrecht umfaellt. Es ist wirklich schlimm, das mit anzuschauen. Als ob sie besoffen waere, auf Tablette oder als ob das Hinterteil irgendwie gar nicht zum Hund gehoeren wuerde.

    Sie ist aber geistig voll da. Schnappt nachwievor mit herzenslust nach Fliegen, hat Hunger (zwar nicht so viel) und versucht zu ihren Toilettenplaetzchen zu kommen, was aber auchnicht wirklich klappt. Es scheint also rein was koerpeliches zu sein. jetzt haben wir heute den Tierarzt gewechselt, der meinte, dass das das selbe sei, was unser Kambodscha Hund hatte. Ich weiss aber, dass Puk ihn erst auf die Idee gebracht hatte. Ausserdem ist sie beim Tierarzt nur auf dem Tisch gelegen und der wollte gar nicht sehen, wie es aussieht, wenn sie zu stehen oder gehen versucht. Und die Symptome sind m.E. doch unterschiedlich.

    Zwar bekommt sie jetzt Spritzen und Sirup, aber ich trau der Sache nicht so ganz. Und deshalb hoffe ich, dass jemand da ist, der Erfahrungen mit Hunden hat, vielleicht noch dazu Tropen und vielleicht sogar Thailand und vielleicht mit dem, wie ich das beschrieben habe, was anfangen kann, um mir evtl weiterzuhelfen. denn ich habe wirklich Angst, dass der Hund regelrecht todgepflegt wird, weil vielleicht keiner nen Schimmer hat, was wirklich los ist. Oder es ist diese selbe Krankheit, nur dass sie unterschiedliche Symptome zeigt (wuerde mir ja auch helfen, denn dann wuesste ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind). Geld spielt keine Rolle. Ich will dass der Koeter wieder gesund wird.

    Schoen langsam denke ich, das haengt mit mir zusammen: 2 Hunde in Kambodscha. Waehrend wir weg waren, einer spurlos verschwunden. Den 2. mussten wir wegen der oben beschriebenen sache ersaeufen (bloss keine Kritik - keiner wollte ihn einschlaefern wegen Buddha!), unseren Ban khaew hatten wir fuer ein paar Tage bei der Schwester "geparkt", Kinder in den Hund verknallt, nicht mehr zurueckbekommen. Die naechste Huendin aus Kaefighaltung rausgekauft, um sie, weil so extrem zutraulich, kurz darauf selbst totzufahren Und jetzt das mit Jessie. ich bin echt am verzweifeln. ich hatte mein ganzes Leben Katzen, und wollte nie wieder Tiere, weil es doch eine Bindung gibt. Und ich musste meine Katzen in D lassen (die waren 12 Jahre bei mir). Das liegt mir jetzt, ueber drei jahre spaeter noch im Magen, deshalb wollte ich nie wieder Tiere. jetzt bin ich ueber meinen Schatten gesprungen und dann passieren mir lauter solche Sachen

    Also, ich hoffe wirklich, dass jemand da ist, der aehnliche Erfahrungen hat oder zumindest weiterhelfen kann

    Danke (schon das zweite Mal heute)

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von alhash

    Registriert seit
    17.12.2001
    Beiträge
    4.824

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Kann Dir leider nicht helfen, da nie einen Hund gehabt. Bei Google gibt es unter dem Suchbegriff Hundekrankheiten gleich bei den ersten Links allerlei Wissenswertes.

    Was mir bekannt ist, Staube.

    Hundelähmung, hier etwas was evtl. zutreffen könnte:
    http://www.shortview.de/group/questions/detail/6457

    Gute Besserung (dem Hund)
    AlHash

  4. #3
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Zitat Zitat von alhash",p="749628
    [...]
    Was mir bekannt ist, Staube.
    [...]
    Staupe trifft wohl eher aufie Beschreibung des Krankheitsbildes des ersten Hundes zu.

    Ich vermute einmal, dass das Versagen der Hinterläufe bei dem armen Kerl auf eine Nervenschädigung, möglicherweise eine Entzündung, im Rücken zurückzuführen ist.

    Eine Röntgenkontrolle wird es wohl ans Tageslicht bringen.

  5. #4
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Klingt eigentlich sehr nach Dackellehmung, aber meines Wissens können Chow Chows das nicht bekommen. Vielleicht eine verwandte Krankheit, auf jeden Fall röntgen lassen.

  6. #5
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Falls Du es irgendwie realisieren kannst, dann suche gleich eine gut ausgestattete Tierklinik auf.

    Die haben neben optimalen Diagnosemöglichkeiten auch gleich alle Möglichkeiten wie Röntgen, OP, Pflege, etc.

    Ferndiagnosen von Laien bringen hier nix.

  7. #6
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Die meisten Tierkliniken und Tieraerzte hier in BKK sind bei solchen schwerwiegenden Krankheitsbildern ueberfordert.

    Konsultiere Chulalongkorn Pet Hospital. Sollte Deine Frau und auch jeder Taxifahrer in BKK kennen.

  8. #7
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Zitat Zitat von Tramaico",p="749707
    Die meisten Tierkliniken und Tieraerzte hier in BKK sind bei solchen schwerwiegenden Krankheitsbildern ueberfordert.

    Konsultiere Chulalongkorn Pet Hospital. Sollte Deine Frau und auch jeder Taxifahrer in BKK kennen.
    Bangkok is halt der naechste Weg - 550 km Schade, hatte grosse Hoffunung, als ich sah, dass Du gepostet hast (hab ja in vielen Postings gelesen von Deinen Hunden).

    In Thailand scheint das weit verbreitet zu sein. Puk liest immer in nem "Thai-Expats" Forum, also so eins, wo viele ausserhalb Thailand lebende Thais schreiben. Da scheint das auch ein grosses Thema zu sein.

    Heute weitere Verschlechterung - sill hat mich morgens gesehen und wollte, wie halt so ueblich, mit dem Schwanz wackeln, stattdessen geht jetzt aber der Vorderkoerper hin und her. Und, wenn sie ihren Kopf nicht abstuetzt, wackelt jetzt auch der Vorderkoerper (ich weiss nicht wie ich dass anders beschreiben sollte; fuer Zuckungen ist dieses Wackeln zu ruhig). Aber geistig ist sie voll da.

    Ich hab den Hund von meinem PC aus im Blickfeld. Und sie dann so zu sehen, wenn sie versucht, zu gehen - das ist, als ob einem wer das herz rausreisst Ich werd jetzt mal die hier geposteten Google Links durchgehen...

    Ach ja, noch was. Angeblich ist es ueber die Luft uebertragbar...

  9. #8
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Liest sich wie die Folgen von Zeckenfieber (Tickfever) - hat/te der Hund Zecken?

    (Zwerg)-Pudelhuendin von Bekannter hatte das, hat schon die (Hinter)Beine, wie gelaehmt hinterhergeschleift - haben wir wieder hingekriegt, laeuft Heute wieder normal!

    Wenn ja, hoechstwahrscheinlich... 1. Stadium!
    2-3. Stadium bluten aus Nase und Exi...




    wende dich an diese Leute (Deutsch/Thai) 018939443 um Rat http://www.samuidog.org/...die konnten uns auch weiterhelfen nachdem eine Vet sie Halterin schon nach Bangkok schicken wollte!

    Meine ab 16:00 ist taeglich dort ein Vet... mit reichlich Strassen-Soi-koeter Erfahrungen.

    Oder an einen besseren Vet, der von dem du da berichtest scheint nur mit Wasserbeuffeln und Huehnern Erfahrungen zu haben!

    Vielleich schon in Tak?

    kannst dich auch an

  10. #9
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    In der derzeitgen Regenzeit scheinen Mensch und Tier sehr anfaellig fuer Infektionen zu sein. Vor ca. 2 Wochen ging in der ganzen Hundemeute der Husten um. Roechelnde Geraeusche, fast wie Asthma und dann auch schaeumiger weisser Auswurf. Es ging reihum, keiner blieb verschont.

    Gelb verklebte Augen hatten wir vor einiger Zeit bei den Katzen. Starke Erkaeltung mit allem drum und dran und teilweise beide Augen total verklebt. Mit entsprechender Augenreinigungsloesung gesaeubert.

    Alle Krankheitsbilder wurden bis dato mit speziellen Vitamindarreichung und Tabletten, bis hin zu Antibiotika, ueberbrueckt. Das wesentlichste ansich ist, dass das Tier Futter und Wasser aufnimmt. Stellt es die Nahrungsaufname ein, ist meist innerhalb von wenigen Tagen ausgelebt.

    Das Torkeln kann auch einfach Schwaeche sein. Buhnmi hatte mal einen Infekt, der ihn so schwach machte, dass er noch nicht einmal von alleine aufstehen konnte. Dachte sogar der hintere Koerperbereich sei gelaehmt und dies, wo er sonst Kraefte wie ein Wasserbueffel hat. Hat sich von selber wieder erholt.

    Okay, Chulalongkorn in BKK ist zuweit weg, aber so wie es aussieht, scheint es ein Infekt zu sein, da ja zwei Hunde betroffen sind. Torkeln und Unsicherheit kann auch dadurch entstehen, dass Wasser im Kopf ist und auf das Hirn einwirkt. Hatten mal eine Kleinkatze mit diesem (angeborenen) Problem.

    Kurzum, mit der Ahnung vieler hiesiger Tieraerzte ist es nicht sonderlich weit her. Daher Vorschlag in Deiner Situation spezielle staerkende Zusatznahrung und Vitamine verabreichen. Sollte so was in einer Tierklinik oder einem Tierfachgeschaeft geben. Regelmaessig Augen- und Nasenbereich saeubern. Darauf achten, dass die Tiere ausreichend fressen und trinken. Gegebenenfalls kannst Du auch einen Salzloesungstropf legen (sollte es auch in der Tierklinik geben). Die Tiere warm halten und fuer ausreichende Ruhe sorgen. Eigentlich nicht viel anders als bei einem Menschen, der mit der Grippe danieder liegt.

    Dass eigene Immunsystem ist immer noch der beste Arzt. Ausreichende Ruhe, Futter- und Wasserzufuhr und jeglichen Stress fuer das Tier vermeiden, so dass es sich effektiv erholen kann. Ein Virusinfekt kann tatsaechlich ein Tier so stark schwaechen, dass es nicht mehr in der Lage ist zu stehen bzw. ohne Torkelei zu gehen. Deine "Panik" hilft den Tieren nicht weiter. Schaffe einen angenehme ruhige Atmosphaere und lass sie sich erholen.

  11. #10
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Und noch ein Problem - wer kennt sich mit Hunden aus?

    Besten Dank noch mal insbes. fuer die letzten Tips. Die Ernaehrung hatte wir sofort geaendert. Da sie kaum noch gefressen hat, haben wir ausschliesslich Energiereiche Nahrung, die sie auch mag gegeben (fettes Fleisch und auch Vitamine) und nachwievor die Medikamente.

    Vorgestern wurde es dann besser. Ich traue der sache aber noch nicht. Das Zucken wurde von tag zu Tag besser. Mittlweile, wenn man den Hund nicht kennt, sieht man es gar nicht mehr. Es ist aber noch da. Auch sind wir mitten im Impfprozess 9das sind wohl mehrere Spritzen zeitlich versetzt, die sie bekommen muss.

    Mittlweile frisst sie wieder gut und hat sogar Gewicht zugelegt. Auffaellig ist jedoch, dass sie seit 2 tagen sehr viel schlaeft (vielleicht hoere ich auch Floehe husten jetzt). Jedenfalls traue ich der Sache noch nicht ganz.

    Jedenfalls Danke fuer die Infos. Gute Tips von Tramaico hier im Posting und viele gute Links auch von samuianer. Danke fuer's Befassen und Zeit opfern (ist ja nicht so selbstverstaendlich und ich weiss das durchaus zu schaetzen ;) )

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer kennt sich aus mit Incredimail
    Von wasa im Forum Computer-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.09.10, 12:54
  2. wer kennt sich da aus: Mae Laem Pim etc.
    Von beerchang im Forum Touristik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.05.10, 17:37
  3. Joomla Problem- wer kennt sich aus, kann helfen?
    Von Mr_Luk im Forum Computer-Board
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 05.10.08, 22:24
  4. kennt sich jemand aus?
    Von UAL im Forum Touristik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.02.06, 12:44
  5. Yamaha MIO-wer kennt sich aus?
    Von Peanut im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 09.12.04, 14:28