Seite 9 von 20 ErsteErste ... 789101119 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 196

(Un)freiwillig Bargirl?

Erstellt von UAL, 20.07.2004, 21:08 Uhr · 195 Antworten · 10.787 Aufrufe

  1. #81
    mrhuber
    Avatar von mrhuber

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    @Johann

    ich werde Dich sowieso demnächst anschreiben, bin ja den ganzen Sep in Thailand, aber schon ziemlich ausgebucht - auch mit mir selber (ich streune gern).

    Bis dann

    Karlheinz

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Tel
    Avatar von Tel

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    Zitat Zitat von Johann43",p="153041
    Auch da werden heute die Zimmer vermietet und von dem Lohn für den Beischlaf bekommen die Betreiber ebenfalls nichts. Nach neuer gesetzlicher Lage ist das legal, außerdem können die Beitreiber solcher Betriebe, die Frauen als Prostituierte fest anstellen, mit allem Drum und Dran, wie jeder andere Arbeitnehmer, denn das ist ebenfalls legalisiert worden. Nur wird davon wenig Gebrauch gemacht, da die Frauen als Freischaffende, sprich selbständig mit Gewerbeschein, ein höheres Einkommen haben.
    Nein, die Frauen können als Freischaffende arbeiten - du kannst sie jedoch keinesfalls als Prostituierte anstellen und selbst als quasi Chef die Regeln machen. Das war und ist immer noch Zuhälterei.

    Bis vor wenigen Jahren, war das nicht geregelt und in diesem Betrieben gaben die Frauen 50 % ihres Beischlaflohnes an die Betreiber ab, dafür aber keine Miete. Oder aber Miete und keine 50 %.
    Das ist auch heute noch so. Jeder beliebige Thaipuff in D funktioniert so. Der Verdienst der Mädels wird von Mama San eingesammelt und sie erhalten daraus ihren prozentualen Anteil. Weder das, noch die Arbeit an sich sind per Gesetz legal - dass die Behörden, von Polizei bis Ordnungsamt dies dulden steht auf einem ganz anderen Blatt.

  4. #83
    Avatar von Bökelberger

    Registriert seit
    26.10.2002
    Beiträge
    2.130

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    Zitat Zitat von mrhuber",p="153059
    @Klaus
    Die Bars sind für eine oberflächliche Einschätzung nicht schwer. Für eine oberflächliche. Wieviel Baht und wer und warum und wann. Das ist aber auch schon alles. Du bleibst immer draussen, keiner wird Dir was über die Fäden erzählen, die werden sich hüten. Und wenn, gehe ich mal davon aus, dass sie Dich bestenfalls unterhalten wollten.
    Karheinz,
    keine Frage, stimmt alles was du sagst, aber schau, ich hab tatsächlich über nix anderes geredet, als über reine "Barfine"-Modalität der Beer-Bars in Pattaya. Und darüber, dass dies nicht als "Zuhälterei" angesehen werden kann. Lies selbst, mehr war's tatsächlich nicht !

  5. #84
    garni
    Avatar von garni

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    Da hier einige Unklarheiten sind, möchte Ich einen Beitrag dazu bringen. Vor 15 Jahren war Ich in einer Bar in der Soi Cowboy involviert, daher die Kenntnisse. Um einen geregelten Barablauf zu gewährleisten, gibt es seit jeher die Barfine und auch den Abzug des Gehaltes bei nicht erscheinen. Ein Monatslohn wird ausgelobt, dieser wird nach "offs"(Auslöse) und Ladydrinks gestaffelt. Es bleibt jeder Angestellten frei gestellt am "Arbeitsplatz" zu erscheinen. Bei nicht erscheinen, wird ein Betrag X vom Gehalt abgezogen. Dieser Betrag ist in der Summe höher als das Gehalt. Wird eine Anzahl "Offs" im Monat nicht erreicht, wird das Gehalt ebenfalls gekürzt. Genauso ist es mit den Ladydrinks. Darüber wird täglich Buch geführt. Wenn Ich mich recht entsinne, waren die Grundlage 15 Offs und 60 Drinks. Dafür gab es das Gehalt in Höhe von 4000 Baht, plus den Anteil am Drink und Off. Den Off als Zuhälter-Lohn o.ä. zu deklarieren, betrachte Ich als falsch. Viele Mädels lösen sich selber aus wenn sie keine Lust haben. In den Go-Gos wird mehr gezahlt als an den Beer Bars, aber auch mehr verlangt. Das ist ein Grund, warum dort die schönsten und jüngsten arbeiten. Jemand mit 30 Jahren und 2 Kindern könnte die Anforderungen nicht erfüllen. Denn dann würde man fast für umsonst dort arbeiten, wegen der "Abzüge". Um jede Nacht "Fit" zu sein, greifen viele zu den "Pillen", jedoch nicht an den Beer Bars. Dort geht es recht locker zu, deshalb geh Ich fast nur in diese. Die Barfine ist kein Vorschub für Prostitution, da das Mädel nur ihren Arbeitsplatz verlässt, und nicht mehr. Sicher kann man Moralische Bedenken anmelden, doch das ist Thailand. Gruß Matthias

  6. #85
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    Wenn ich immer diesen Schwachsinn höre, dass die Mädels freiwillig an einer Bar arbeiten. Was haben die denn groß als Alternative?
    Hättet ihr Lust 10 Stunden 6 Tage die Woche für 5.000 Baht irgendwelche T-Shirt oder Hosen zu nähen?
    Oder 10 Stunden am Fließband Leiterplatten zu bestücken?
    Oder bei sengender Hitze stundenlang im Wasser stehend Reis zu pflanzen oder zu ernten?
    Oder gar, gar keine Arbeit zu haben und nicht wissen, wei man die nächste Rechnung bezahlen soll?
    Was würdet ihr tun, um diesen Dilemma, diesem mühseligen Leben zu entfliehen?
    Und das nennt ihr dann freiwillig? :O

    Für mich ist Prostitution eine Form von Armut.
    Ich habe keine Statistiken zur Hand, aber ich bin mir absolut sicher, dass die Prostitution automatisch dann abnimmt, wenn man die Frauen für ihre Arbeit angemessen entlohnen würde, so dass es zu mehr als zum reinen überleben langt.

  7. #86
    Johann43
    Avatar von Johann43

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    @ Tel,

    Jeder beliebige Thaipuff in D funktioniert so.
    Lese mein Post genauer, ich habe von den legalen Möglichkeiten gesprochen! Und daran halten sich in D die meisten einheimischen und auch ausländischen Besitzer. Du hast schlichtweg keine Ahnung, wieviel dieser Betrieb von Thai geführt wird kennst Du? Rede nicht so ein Schwachsinn. Bei Leuten wie Dir geht mir ganz einfach der Hut hoch!

    du kannst sie jedoch keinesfalls als Prostituierte anstellen - noch die Arbeit an sich sind per Gesetz legal
    das ist ebenfalls dummes Zeug was Du da schreibst. Prostitution ist legal! Sie können sich einen Gewerbeschein holen, oder eben ganz legal angestellt sein. In beiden Fällen zahlen sie Steuern und können sich krankenversichern. Im Gegenteil, wenn sie es nicht machen, werden sie zwangsversteuert, bzw. geschätzt und der Betreiber muss die Beträge einziehen.

    Wer hat geschrieben, dass Ihnen die Betreiber die Arbeit vorschreiben können. Schreibe bitte wo das steht, das ist ausschließlich Deine Interpretation. Schalte mal Dein Gehirn ein bevor Du schreibst. Das ist das mindeste was man verlangen kann, auch wenn Du keine Ahnung hast.

    Gruss aus dem Isaan

    Johann

  8. #87
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    wolltest Du nicht , Johann :???:

  9. #88
    Johann43
    Avatar von Johann43

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    PETSCH,

    eigentlich schon, habe noch ein wenig gearbeitet und dann dies gelesen, da hat es einfach gejuckt.

    Jetzt aber entgültig zum schlafen gehen.

    Guts Nächtle aus dem Isaan

    Johann

  10. #89
    Avatar von Bökelberger

    Registriert seit
    26.10.2002
    Beiträge
    2.130

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    Bisher bleibt eins festzuhalten. Hier ist zwar in den nunmehr mittlerweile funfhundertachtunddreissig Postings mehrfach der Versuch unternommen worden, den grössten Teil der Barbetriebe als [highlight=yellow:2bdd7bcc23]Zuhälterei[/highlight:2bdd7bcc23] zu bezeichnen, aber ausser ein paar lose eingestellten Gesetzesblättern ist hier bisher noch nicht ein einziges - auch nur halbwegs überzeugendes - Argument gekommen, was die These "Zuhälterei" auch nur ansatzweise rechtfertigen würde.

    Und dies auch noch, obwohl sich hier im Board durchaus kompetente Leute - in der Materie sich auskennende Langzeitexpats - zugegen sind. Für mich ist das eindeutig genug Antwort, dass solche Zuhälterthesen eindeutig eine Erfindung unserer Medienlandschaft sind, die nicht müde werden, dies immer und immer wieder den hier aufmerksam verfolgenden Lesern und Zusehern suggerierend zu servieren.

    Gäbe es tatsächlich diesen vorgegaukelten "Fakt", hätten wir hier - und gerade in diesem Forum - sicher keine dreihundert Postings gebraucht, um am Ende immer noch nicht genau zu wissen, wo und wie die Zuhälterei denn eigentlich nun stattfindet ?

    Daher kann ich mich des Eindrucks einer gewissen Heuchelei langsam nur noch sehr schwerlich erwähren. Aber vielleicht kommt ja noch DAS "ENTSCHEIDENDE" Argument, was dieser - in meinen Augen völlig unsinnigen These - endlich den nötigen Backround verschafft.
    Warten wir also geduldig weiter ab...

    Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.

  11. #90
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: (Un)freiwillig Bargirl?

    Thema: Barfine

    Ich stelle mich da auf Woodys Seite. Für mich ist das Zuhälterei.
    Es wird immer so getan, als ob es eine Entschädigung für das Fernbleiben vom Arbeitsplatz ist. Wenn dem so wäre, dann müßte die Barfine nach jeder geleisteten Stunde an der Bar ja billiger werden.
    Wenn das Mädel, sagen wir 100 Baht pro Tag verdient, dann müßte die Barfine bei 100 Baht liegen, weil dem Barbesitzer ja tatsächlich nur ein Schaden von 100 Baht entsteht. Verlangt werden aber 200 Baht, wovon das Mädel nur 50 Baht sieht. Zustehen müßten ihr aber 100 Baht.
    Der Barbesitzer profitiert also finanziell dadurch, dass er seine Angestellte für 5exUELLE Dienstleistungen einem dritten überläßt. Und das ist Zuhälterei.
    Zumal dem Mädel Konsequenzen durch den Barbesitzer drohen, wenn sie die vom Kunden erhoffte 5exuelle Dienstleistung nicht erbringt.

Seite 9 von 20 ErsteErste ... 789101119 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Glücklich mit Bargirl auf längere Zeit??
    Von Kuranyi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 271
    Letzter Beitrag: 07.03.13, 23:43
  2. Frage an die Bargirl-Insider
    Von soulshine22 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 211
    Letzter Beitrag: 06.09.06, 19:50
  3. wehrdienst in thl freiwillig oder glücksspiel
    Von maxicosi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.04.06, 01:30