Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Umgang mit religiösen Symbolen

Erstellt von DisainaM, 01.08.2006, 10:33 Uhr · 47 Antworten · 2.629 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Zitat Zitat von Tramaico",p="382509
    Gemaess der buddhistischen Lehre gibt es eigentlich fuer jeden nur einen einzigen richtigen Weg:

    Den eigenen. Jeder andere wird nicht ans Ziel fuehren.

    Viele Gruesse,
    Richard
    Das stoesst sich aber hart mit der thailaendischen Interpretation der Lehre oder genauer gesagt mit der Auslegung des Buddhismus im sogenannten "kleinen Fahrzeug" allgemein.

    In dieser Interpretation der Lehre ist der individuelle Spielraum sehr klein.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Zitat Zitat von Dieter1",p="382830
    Zitat Zitat von Tramaico",p="382509
    Gemaess der buddhistischen Lehre gibt es eigentlich fuer jeden nur einen einzigen richtigen Weg:

    Den eigenen. Jeder andere wird nicht ans Ziel fuehren.

    Viele Gruesse,
    Richard
    Das stoesst sich aber hart mit der thailaendischen Interpretation der Lehre oder genauer gesagt mit der Auslegung des Buddhismus im sogenannten "kleinen Fahrzeug" allgemein.

    In dieser Interpretation der Lehre ist der individuelle Spielraum sehr klein.
    Richtig beobachtet Dieter, der Verdacht liegt nahe dass es sich hierbei um eine weitere "Stilisierung" handelt

    Mir ist es auch aufgefallen, wollte aber nicht systematisch alles zerpflücken.
    Sagen wir einmal so, das "kleine Fahrzeug oder Vehikel" hällt sich eher streng, fast schon orthodox an die Aussagen und Vorgaben Buddhas. Und Buddha hat eine recht klare Analyse über das Leben, den Ursprung des selbigen, die Ursache des Leidens - und den Weg aus dem Leiden heraus aufgezeigt. Dieser "Plan" und die Strategie die er vorgibt haben durchaus dogmatischen Charakter, lassen also dementsprechend nicht sehr viel Spielraum zu. Buddha mahnte aber zusätzlich, das Dharma nicht als ein Dogma zu sehen und empfahl dementsprechend eine Infragestellung.

    Der Buddhismus unterscheidet sich in einigen Dingen Grundlegend vom "Brahmanismus" (wobei man es bei disem Begriff natürlich mit einer Mischung aus Vedanta, Brahmanismus, Jainismus, Yoga, Tantra und vielen anderen Strömungen zu tun hat).
    Hinduismus oder Brahmanismus ist ja eine Bezeichnung die man wirklich nur im Plural sehen kann. Unter anderem, und das ist ein wichtiger Punkt, geht diese "alte vorbuddhistische Philosophie" aber durchweg von einer individuellen, positiven (aufstrebenden) Entwicklung und der Perfektionierung des Individuums aus. Die Idee und die Entwicklung des typischen Kastensystems ist unter anderem in dieser Vorstellung begründet.

    Und genau hier entsteht die typische Verwechslun, zwischen alter und neuer Mathematik. Denn unsere eher westlichen Religionen, die Ethik und unsere Philosophie, sowie die Psychologie geht ebenfalls vom "Aufbau einer Persönlichkeit" aus, eine bejahung des Egos.

    Der Buddhismus unterscheidet sich hier aber grundlegend, macht eine ganz andere Analyse und geht einen anderen Weg. Diese "neue Mathematik" geht davon aus dass jeglicher Aufbau der Persönlichkeit auch automatisch Leiden verursacht. Da nichts im Samsara permanent ist, wird jedem "Aufbau" ein "Abbau" folgen, solange man im Kreislauf der Widergeburten gefangen ist. Sabbam Dhukkam, - Alles führt zu Leiden, (egal wie du dich anstellst deine Individualität zu verbessern oder zu vervollkommnen, aufzusteigen). Zitat: dies fokussiert auf die vier noblen Wahrheiten insbesondere auf der erste: :''alles Leben führt zu Dukkha (Leiden).''

    Der Verdacht einer negativen, fast schon pessimistischen Einstellung kommt dabei natürlich auf, - und stösst individuell auch schon mal auf Widerstand. Das stimmt aber so nicht, es ist aus buddhistischer Sicht eine eher realistische Ansicht. Denn Jemand der aus dem Kreislauf der Widergeburten ausbrechen will, bleibt im Grunde nichts anderes übrig als als gar nicht handeln, keine Taten vollbringen (performing NO ACTION)! Weder etwas Gutes noch etwas Schlechtes vollbringen, sondern gar nichts tun! Weder gut noch schlecht!

    Anders formuliert: jede Anstrengung eines Aufbaus, eines individuell geprägten Weges führt automatisch zu einer (noch komplexeren) Verhaftung im Samsara, und unterstützt dementsprechend den Kreislauf der Widergeburten!

    Vorranging gibt es somit laut "Buddhismus" also keine hundert oder beliebig viele individuelle Möglichkeiten um aus dem Kreislauf von Samsara auszubrechen und in's Nirvana (nibbana) zu gelangen.

    Entweder 1. du bist ein sogenannter Laie, tust vorrangig gute Taten und strebst ebenso einer positiven Entwicklung deiner Persönlichkeit an, die wohl dazu notwendig ist - und hoffst aber (auch nur) auf eine bessere Wiedergeburt, mit (bestenfalls) entsprechend weniger Leiden.

    Oder 2. du strebst das Ziel des "Nichthandelns" an - und dieses „nicht handeln“ ist diesmal nicht um (noch) eine bessere Wiedergeburt zu erlangen, nicht um einen Gewinn in der Skala der Qualitäten einer Reinkarnation anzustreben, sondern überhaupt nicht mehr wiedergeboren zu werden. Eben um den Zyklus der Wiedergeburten (der letztendlich immer wieder zu mehr oder weniger grossem Leiden führt) zu einem totalen Ende zu bringen. Eine sehr distinktive (unterschiedliche) Idee wie man sehen kann. Die dann auch leicht mit einem individuellen Weg kolidieren könnte

    Laut dem "kleinen Fahrzeug" geht dies (traditionell und auch rein praktisch gesehen) nur in dem du in die Sangha eintrittst und ein Leben ausserhalb der Gesellschaft und deren Verpflichtungen führst.

    PS: Ein "Nichtun" innerhalb von Familie, Gesellschaft und allgemeinem "Leistungszwang" anzustreben, wäre zumindest nicht sehr realistisch.

  4. #43
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Zitat Zitat von Dieter1",p="382830
    Das stoesst sich aber hart mit der thailaendischen Interpretation der Lehre oder genauer gesagt mit der Auslegung des Buddhismus im sogenannten "kleinen Fahrzeug" allgemein.

    In dieser Interpretation der Lehre ist der individuelle Spielraum sehr klein.
    Interpretationen anderer sind auf dem eigenen Weg ohne Bedeutung und somit stossen sie dann auch nirgendwo an. Echtes Verstehen kann nicht gelehrt werden, sondern man muss es selber finden und so sind dann die Empfehlungen der buddhistischen Lehre auch entstanden.

    Da niemand absolut gleich ist kann es somit auch keinen "Persilweg" geben und die Majoritaet kann genauso leicht irren wie das Individium. JEDER ist letztendlich nur ein Suchender. Das "Osterei" liegt niemals immer an der selben Stelle.

    Interpretiere selbst, finde Deinen eigenen Weg und dann wird sich letztendlich der Kreis schliessen, anstatt nur wie ein ausser Kontrolle geratener Springball bei jedem Schupps einfach nur orientierungslos hin und her zu huepfen.

    Der Mensch ist ein Individium und somit sollte sein Weg auch immer individuell sein, eventuell wider allem, was alle anderen sagen.

    Viel Glueck,
    Richard

  5. #44
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Wenn ich die letzten Posts von Luk und Tramaico lese, dann kommt mir der Gedanke wir reden von verschiedenen Dingen.

    Tramaico redet vom Buddhismus als freier individueller Philosophie, Luk redet vom Buddhismus in der Praxis als strenge religioese Institution, die ihren Anhaengern genau definierte Wege vorgibt.

  6. #45
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Zitat Zitat von Dieter1",p="383143
    Wenn ich die letzten Posts von Luk und Tramaico lese, dann kommt mir der Gedanke wir reden von verschiedenen Dingen.

    Tramaico redet vom Buddhismus als freier individueller Philosophie, Luk redet vom Buddhismus in der Praxis als strenge religioese Institution, die ihren Anhaengern genau definierte Wege vorgibt.
    Ja Dieter, ist sicherlich tatsaechlich so wie Du sagst. Fuer mich die die buddhistische Lehre reine Lebensphilosopie und religioesen Doktrin sind fuer mich nicht von Nutzen und somit nicht von Interesse.

    Somit sehe ich in Buddha keinerlei Gott zu dem man betet oder gar etwas erbittet, sondern rein als einen Lehrmeister. Dafuer, dass er uns wichtige Wegweiser gesetzt hat und uns unsere eigene Suche damit erheblich leichter macht bin ich ihm dankbar und respektiere ihn sehr.

    Andere sehen den Buddhismus als eine Religion und praktizieren sie als solche, aber dies ist nicht MEIN Weg. Praktisch Alternative fuer jeden, je nachdem wie man es braucht. Wer durch ein Amulett Staerke gewinnt, gut, wer durch Beten Vorteile erzielt auch gut, aber nichts fuer mich, da ich selbst zwar so weit wie moeglich die grundelementaren Regeln der buddhistischen Lehre zu beherzigen suche, aber trotzdem (buddhistischer) Atheist bin bzw. nach meiner Philosophie auch nur sein kann.

    Dies meinte ich dann auch mit jedem seinen eigenen fuer ihn richtigen Weg, was ich wiederum als absolut elementar in der buddhistischen Lehre verstehe.

    Viele Gruesse,
    Richard

  7. #46
    Avatar von soulshine22

    Registriert seit
    28.07.2006
    Beiträge
    2.579

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Respektieren sollte man jede Religion. Doch eine gewisse künstlerische Kritik sollte auch erlaubt sein.
    Für mich ist Buddhismus (so wie alle anderen Religionen) auch eher eine lebensphilosophie wie Tramaico geschrieben hat. Aber im Prinzip sind alles nur Subreligionen des Schamanismus. Wenn man sich mal mit Schamanismus beschäftigt hat, kann man Religionen und ihre Bücher, Regeln und Richtungen besser verstehen, aber man sieht dann doch alles sehr viel differenzierter. Wobei Animismus wie in Thailand IMHO Schamanismus ist.

    BTW...

    ... es scheint da noch eine Reinkanation von Lord Buddha zu geben (und diesen Spass könnte jetzt vielleicht auch wieder jemand negativ auffassen)

    Grüße, Chrit

  8. #47
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Jedem seine eigene Philosophie und Anschauungen, seine eigene Interprätation von allen Lebensweisheiten und Lehren dieses ganzen Universums. Aber dann braucht man dieser Essenz auch nicht den selben Namen zu geben aus der das individuelle Distilat gefiltert wurde, - da der dann eventuell auch nicht mehr zutreffend ist. Reiswein und selbstgebrannter Lao Kao ist nun tatsächlich nicht das Gleiche...Buddhismus und die eigene Lebensphilosopie wohl auch nicht das selbe.

    Der eine mag Romane, der andere Prosa - aber deshalb ist die extreme Kurzfassung eines Romans noch lange keine Prosa, und ein Gedicht von 200 Seiten noch kein Roman

    Kultur ist die „Gesamtheit der erlernten Verhaltensweisen und der übernommenen Einstellungen, Wertesysteme und Kenntnisse (...), die von Mitgliedern einer Großgruppe geteilt und tradiert werden. ‚Kultur‘ ist sowohl Ausdruck als auch Bedingungsstruktur für das Verhalten der Mitglieder einer bestimmten Gesellschaft.“

    Oskar Weggel: Die Asiaten, München 1989, S. 22


    So nun ersetze Kultur durch Buddhismus, und es dürfte ganz gut passen....

    Wer möchte, der kann auch das, was für ihn die Rosinen im Kuchen zu sein scheinen, herauspicken - er kann auch behaupten der Zuckerguss wäre zu viel. Das entscheidet Jeder selbst. Der Rest des Kuchens bleibt dann trotzdem erhalten, vergammelt dann vielleicht, vielleicht auch nicht - das ist nicht der Punkt. Allerdings soll der Betreffende bitte nicht anschließend behaupten, er hätte einen leckeren Rosinenkuchen mit Zuckerguss gegessen

  9. #48
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990

    Re: Umgang mit religiösen Symbolen

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="383371
    Jedem seine eigene Philosophie und Anschauungen, seine eigene Interprätation von allen Lebensweisheiten und Lehren dieses ganzen Universums. Aber dann braucht man dieser Essenz auch nicht den selben Namen zu geben aus der das individuelle Distilat gefiltert wurde, da er dann eventuell auch nicht mehr zutreffend ist.
    Da haste an sich recht Luk :-).

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Der richtige Umgang mit UPS in Thailand
    Von waanjai_2 im Forum Computer-Board
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.11.10, 16:55
  2. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.07.07, 22:46
  3. Thais und ihr Umgang mit Geld
    Von ThomasH im Forum Treffpunkt
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 11.05.04, 18:01
  4. Umgang miteinander im Fernsehen
    Von DisainaM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.01.01, 08:49