Seite 41 von 43 ErsteErste ... 313940414243 LetzteLetzte
Ergebnis 401 bis 410 von 428

Thais: ein verschlossenes und undurchsichtiges Volk ?

Erstellt von socky7, 27.04.2011, 09:08 Uhr · 427 Antworten · 38.766 Aufrufe

  1. #401
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Nokgeo Beitrag anzeigen
    Evt. fühlen sich ja z.B. Türken in D.- Land besser " aufgehoben " ..wie Falangs in TH. ?
    Naja, mindestens 400.000 Euro muss hier wohl keiner hinterlegen und auch ansonsten duerfte die deutsche Willkommenskultur fuer Deine Vermutung eine Rolle spielen.

  2.  
    Anzeige
  3. #402
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.539
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Naja, mindestens 400.000 Euro muss hier wohl keiner hinterlegen und auch ansonsten duerfte die deutsche Willkommenskultur fuer Deine Vermutung eine Rolle spielen.
    Jetzt hast du mir schon wieder eine meiner Illusionen geraubt. Ich dachte ich komm billiger weg. Na gut, dann muss ich halt bis 120 arbeiten.

  4. #403
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373
    400 000 Euro muss eine Thaifrau hier auch nicht hinterlegen.Das siehst du schon richtig.

  5. #404
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.474
    Zitat Zitat von tomtom24 Beitrag anzeigen
    Irgendwann wollte sie ein neues Auto. Weil sie das nich gleich bekam, hat sie den Alten einfach kurzerhand in den naechsten Tuempel reingefahren und gesagt, "so, aber jetzt bekomm ich nen neuen".
    warum hast du ihr überhaupt eines gekauft ,oder war das ein teil des Deals...

  6. #405
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Nokgeo Beitrag anzeigen
    400 000 Euro muss eine Thaifrau hier auch nicht hinterlegen.Das siehst du schon richtig.
    Sag ich doch, Nogkeo: deutsche Willkommenskultur.
    Gibt es so in TH nicht.
    Koennte also eine Antwort auf Deine Frage sein.

  7. #406
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421
    Zitat Zitat von Franky53 Beitrag anzeigen
    warum hast du ihr überhaupt eines gekauft ,oder war das ein teil des Deals...
    Ich hab der Schwester kein Auto gekauft... wie kommst Du jetzt darauf? Die hatte nen Thai-Ehemann. Der sich mittlerweile (erst vor ein paar Wochen) scheiden lassen hat, weil es nicht mehr ging, weil die Forderungen und das Verhalten seiner Frau immer schraeger wurden. Sogar ihre Eltern stehen hinter ihm (was mich total ueberrascht hat, aber geht wohl auch darum, dass sie Angst haben, ihre Enkel nicht mehr zu sehen).

    Daraus gelernt haben sie aber auch nichts. Der Sohn meiner Ex, der bei ihnen aufwaechst, bekommt zusaetzlich zur lockeren Erziehung auch noch die lockere "Grosseltern-Mentalitaet" dazu. Wenn der mal 12, 13 ist, werden die Probleme "interessant" werden (zumnidest als aussenstehender) Der hat mit 7 schon mit einer Eiseskaelte gelogen,wie ich das bei einem vergleichbar altem Kind nicht gesehen habe bisher. War uebrigens mit ein Grund, weshalb ich mit meiner Ex nicht mehr zusammensein will (wir verstehen uns nachwievor gut und sie versucht auch zu "reparieren").

    Nur hab ich keinen Bock drauf,mal das Schicksal ihrer Eltern zu teilen, naemlich total ausgeblutet zu werden und terrorisiert zu werden.

  8. #407
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Und wenn ich grade daran denke, dass Du von Verfolgungen von Drogenkriminellen durch die Polizei in Deiner Soi berichtest hast, so kann einem evtl. doch der Gedanke kommen, dass die Gegend vielleicht doch nicht das richtige Pflaster für labile Heranwachsende ist...soviel Herzblut auch darin stecken mag.
    Nur nachts, Andreas. Nachts sind in Bangkok alle Katzen grau, egal wo Du auch wohnen magst. Suhn garn kha vorarat ist tatsaechlich eine sehr thaillaendische Gegend, aber wir wohnten doch in einem Apartmentgebaeude, dem Merlin Tower. Mt Wachleuten und allem drumherum. Auch wenn es dann mal um Mitternacht in einer Karaoke Bar unter in der Soi zu Zoff kam, dann hatten wir damit nichts zu tun. Tagsueber ist es in der Gegend absolut sicher. Die Ratten kommen erst nachts aus ihren Loechern und nun ja, da liegt die gutbuergerliche Familie natuerlich in den Federn. Das Problem war, dass die Tochter von der Schule einfach nicht nach Hause kam. 18.00 Uhr, 19.00 Uhr... 22.00 Uhr... wir fingen an herumzutelefonieren und versuchten ueber uns bekannte Freundinnen zu ergruenden, wo sie sich aufhalten koennte. Schliesslich brachte uns dieses nach Khlong Toey. Kaum dort angekommen, da kam sie mit einer Freundin aus dem Ghetto herausmarschiert um 23.00 Uhr. Sie fuehlte sich unendlich frei, denn dort gabe es keine haeuslichen Regeln. Ob die Kids zur Schule gingen oder nicht, interessierte keine Sau. Sie taten einfach, was ihnen in den Sinn kam. Ein wahrlich paradiesisches Leben aus der Perspektive einer Pubertierenden.

    Also war unsere Wohngegend nicht praegend. Sie trieb sich nicht draussen auf der Strasse in unserer Gegend herum, sondern sie reiste in die Gegenden ihrer Wahl. In die Gegenden von Freundinnen, die sie waehrend des Schulschwaenzens z. B. im MBK kennenlernte. Gruppen von anderen Kids, die ebenfalls die Schule schwaenzten. Oder auch ehemaligen Mitschuelerinnen, die bereits von der Schule geflogen waren, aber wo eben auch noch die Telefonnummern existierten. Alte Freundinnen bleiben eben alte Freundinnen, auch wenn "das System" mal temporaer trennen mag.

    Spaeter als wir dann aus dem Apartment in ein Townhouse in die Rama 3 Gegend gezogen sind, erschien eine zeitlang alles in Ordnung. Manchmal, wenn ich um 6.00 Uhr oder 7.00 Uhr morgens runter in's Buero ging, da kam die Tochter gerade zur Tuer herein. "Woher, kommst Du denn jetzt?". "Ach, ich war unten auf dem Markt und habe bei den Moenchen Tambuhn betrieben". Machte mich mit der Zeit doch ein wenig argwoehnisch. Schliesslich stellte sich dann heraus, dass sie sich nachts aus dem Haus schlich und auf Schwutsch ging. Letztendlich musste ich das Haus nicht einbruchssicher sondern ausbruchssicher machen.

    Egal, wo Du wohnst, wenn die Homone einsetzen und die vermeintliche Freiheit ruft, dann wird diesem oftmals gefolgt. Bereits Zaehneputzen oder gar morgendliches Aufstehen wird zur Fessel, zur Eineingung im Leben. Die Kids aus dem Slum kennen dieses "Sklaventum" nicht. So paradox es auch sein mag, viele Kids aus den Slums wuenschen sich dagegen ein geordnetes Leben und schuetteln sogar den Kopf, wenn da ein Kid aus gutem Hause auftaucht. "Waeren wir an Deiner Stelle..." Die Kids in den Slums haben meistens no choice. Das alte Prinzip, dass die Wiese immer gruener auf der anderen Seite des Zaunes ist, kommt zum Tragen.

    Somit war fuer den Werdegang unsere Wohngegend ohne jegliche Relevanz. Sie lebte eigentlich in einer Oase in der Wueste, zog es aber vor in die Wueste hinauszuziehen, weil es ihr in der Oase einfach zu eng war. Das war eigentlich schon alles. Ob sich da welche draussen nachts in der Soi in einer Karaoka Bar die Fresse polieren oder auch mal ein paar Jugendgangs sich tracktieren war ohne jegliche Relevanz fuer uns. Im sicheren Aparmentgebauede im 9. Stock. Im Regelfall war bei uns immer um ca. 22.00 Uhr Zapfenstreich. Die Bude wurde dichtgemacht, die Oase abgeriegelt und zwar ehe die Ratten aktiv wurden. Tagsueber ist alles in Ordnung. Selbst in einer Gegend wie Khlong Toey.

    Ja, ein wenig kann ich mich sogar in das Verhalten der Tochter und dem Drang zur Freiheit der Schmuddelkinder sogar nachvollziehen. War ja auch mal Jugendlicher und mit Sicherheit alles andere als ein braver. Dennoch, ich kannte immer meine Grenzen. Die alte Story. Generationenkonflikt. Wir waren zwar schlimm, aber nicht so schlimm wie die heutige Jugend. Sie verkommt immer mehr. Wir hatten noch Respekt vor den Eltern, aber heutzutage...

    Somit auch ich. Ja, ich habe auch die Schule geschwaenzt, habe Feuer gelegt, habe geklaut wie ein Rabe, hatte ein Springmesser in der Tasche... aber dennoch, ich war immer puenktlich abends zu Hause und habe ausreichend viel getan um meine Schulbildung auf einen akzeptablen Level zu bringen. AUSREICHEND, nicht mehr und nicht weniger. Hier ist jetzt der Knackepunkt. Ausreichend wird nicht mehr erreicht. Siehe Pisa Studie. Das Niveau ist abgerutscht und scheint weiterhin im Tiefgang zu sein. Immer weniger Grenzen scheint es nach dem Streben zur unendlichen Freiheit zu geben. Nein, nicht nur in Thailand und nein, nicht nur in einer Gegend, wo das Pflaster NACHTS ein wenig rauher wird. Tagsueber und auch in den fruehen Abendstunden war und ist es in unserer Gegend absolut sicher und normal. Thais gehen ihrem Tagesgeschaeft nach, Fabrikarbeiter gehen zur oder kommen von der Arbeit, Schulkinder in Schuluniformen... eine ganz normale thailaendische Szenerie.

    Mir kommt jetzt Santa Barbara und Santa Monica in Kalifornien in den Sinn oder auch der Central Park in New York. Tagsueber ausgelassenes Treiben, aber wenn es dunkel wird, dann kommen die Ratten aus den Loechern. Das naechtliche Leben hat mit dem von tagsueber nichts mehr zu tun. Obwohl meine Gegend in mancher Hinsicht als recht rauh rueberkommt, ist sie kein Vergleich zum naechtlichen USA. Hatte ehrlich gesagt in Bangkok selbst nachts noch nie einen Koettel in der Hose, in den USA aber doch sehr wohl. Hey, sogar an manchen Orten in Deutschland. Haette ich die Wahl, dann wuerde ich mich um Mitternacht alleine viel eher draussen in der Soi oder gar in Suhn Garn Kha Vorarat flanieren, als z. B. in Hannover vom Kroepke in der Pasarelle Richtung Raschplatz zu wandern. Disaina weiss sicherlich wovon ich rede und nun ja, mein Erfahrungslevel dort liegt zwischenzeitlich so ca. 12, 13 Jahre zurueck.

    Meinen Erfahrungen nach kann man mit dem groessten Teil der Thailaender sehr gut auskommen, selbst den sehr harten Jungs, wenn man sie zu nehmen weiss. Kommt man ihnen aber auf die falsche Weise rueber, dann kann dieses fatal sein. Natuerlich wuerde ich es nicht erlauben, dass meine Familie nachts alleine durch Bangkok wandert und im Dunkeln geht die 17-jaehrige auch nicht alleine auf die Strasse. Geht sie abends (z. B. 21.00 Uhr) noch mal zum ca. 200m entfernten Cartoonladen oder zum Nudelshop, dann ist immer Djai mit dabei. Djai ist knapp 19 Jahre alt, 85kg schwer und hat einen ordentlichen Bums in den Faeusten. Ohne ihn waere ein abendlicher Soi-Gang fuer Ann nicht drin.

  9. #408
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.839
    dennoch, es wiederholt sich allerorts immerzu,
    es ist die Kombination von Pubertät, die Auswahl des Umgangs, konkret, der Freundinnen und, ja das ist die erste Prägung der Abkoppelung,
    das erste Drogenerlebnis ausserhalb des Zu Hauses.

    Sind Drogen allerorts so leicht verfügbar, wie in Thailand, wo Marihuana in jedem Hintergarten vor sich hin wachst,
    und Yabaa allerorts verfügbar ist,
    da kann man den unkontrollierten Freigang von pubertierenden Kindern nicht als Freiheitsdrang ansehen,
    sondern als Autoritätsverlust der Eltern, mit gleichzeitigem Autoritätsgewinn des Drogenverteilers.

    Da hilft nur Umziehen, isolieren, Internat, selektiertes Umfeld, durch Formung im Kopf.

    Beides setzt allerdings Elternteile vorraus, die am gleichen Strang ziehen,
    eine Mutter, die zu ihrem Farang Ehemann steht, und im Fall, wenn die Kinder einen anderen genetischen Vater haben, als den Farang Ehemann,
    dass die Mutter bewusst den Erziehungsauftrag teilen will, und nicht sagt, - dass ist mein Kind, dass erziehe ich;
    denn dann kann es dem Farang Ehemann egal werden, frei nach dem Motto,
    nicht meine Party, nicht meine Baustelle und sowieso nicht mein Blut.

    Im übrigen, bei ungesicherter Exsistenz, wo man selber für sein Geld arbeiten muss,
    und kein Polster hat, wenn man mal 3 Jahre krank ist, und nicht arbeiten kann,
    man muss kämpfen, und lädt sich dann nicht Mühlsteine an den Hals, wenn es unnötig ist.

    Leider muss man in heutiger Zeit auf den medialen Showzug aufspringen,
    denn eine Tochter, die mit ihrem blackberry twittert, und einen LiveBlogg führt,
    die will sich in moderaten ordentlichen oder auch ausgefallenden Kleidungen an hippen Plätzen fotographieren lassen, um die Fotos
    den Anderen zu zeigen.
    Ja, diese Schulphase ist prägend, wo die einen können,
    und die anderen es nicht haben,
    und diejenigen, die den finanziellen Hintergrund nicht haben, werden von den First Class Schülerinnen an die Wand gedrückt,
    dass sie keine Luft mehr zu atmen haben.
    Da fallen dann Worte, die dem Mädchen den Weg in den Slum zeigen, auch wenn die Eltern da noch nicht wohnen, weil dass das Umfeld ist, wo die First Class Schülerinnen sagen, dass sie dort hingehört.
    Also sucht man sich andere, die auch nichts haben um hip sein zu können, und die Spirale nach unten beginnt,
    nicht mehr in die Schule, nicht mehr Schuhabtreter der anderen sein, usw,
    und alles nur, weil man es versäumt hat, mit einem blackberry und einem PC rechtzeitig formend auf das Kind einzuwirken.
    Der schlechte Umgang ist in Thailand leicht erreicht,
    doch Thailand ist ein Land, wo man Muskeln zeigen muss, um in der Hackordnung der Schule nicht unter zu gehen,
    und was man sich als Tochter einer Familie mit einem Farang (Stief)vater sagen lassen muss,
    nämlich was die Mutter sei, ..., ist jedenfalls nicht gesichtsfördernd für eine schwache Seele,
    also kippt der gute Ansatz irgendmal, das Kind kann das Gift der Mitschülerinnen nicht mehr tragen,
    die Eltern erkennen es nicht, dass Schulwechsel angesagt ist, der Zug fährt ab,
    die Tochter kündigt, dass sie das Gesicht der heilen Welt weiter aufrecht erhält,
    und wählt die Freiheit des Müng.

  10. #409
    Avatar von Claude

    Registriert seit
    24.08.2003
    Beiträge
    2.292
    Zitat Zitat von tomtom24 Beitrag anzeigen
    Ich hab der Schwester kein Auto gekauft... wie kommst Du jetzt darauf? Die hatte nen Thai-Ehemann. Der sich mittlerweile (erst vor ein paar Wochen) scheiden lassen hat, weil es nicht mehr ging, weil die Forderungen und das Verhalten seiner Frau immer schraeger wurden. Sogar ihre Eltern stehen hinter ihm (was mich total ueberrascht hat, aber geht wohl auch darum, dass sie Angst haben, ihre Enkel nicht mehr zu sehen).

    Daraus gelernt haben sie aber auch nichts. Der Sohn meiner Ex, der bei ihnen aufwaechst, bekommt zusaetzlich zur lockeren Erziehung auch noch die lockere "Grosseltern-Mentalitaet" dazu. Wenn der mal 12, 13 ist, werden die Probleme "interessant" werden (zumnidest als aussenstehender) Der hat mit 7 schon mit einer Eiseskaelte gelogen,wie ich das bei einem vergleichbar altem Kind nicht gesehen habe bisher. War uebrigens mit ein Grund, weshalb ich mit meiner Ex nicht mehr zusammensein will (wir verstehen uns nachwievor gut und sie versucht auch zu "reparieren").

    Nur hab ich keinen Bock drauf,mal das Schicksal ihrer Eltern zu teilen, naemlich total ausgeblutet zu werden und terrorisiert zu werden.
    Die Geschichte ist leider typisch für einen nicht geringen Teil der Leute hier..
    Meiner 8-Jährigen wird in der Schule regelmäßig das Mäppchen und das Portemonnaie geklaut - und Klassenkameradinnen wollen sich bei ihr "Geld leihen".
    Wo kommt diese Verantwortungslosigkeit, das fehlende Unrechtsbewusstsein und dieses hemmungslose Lügen nur her?? Ich glaube schon, dass das mit der (nicht vorhandenen) Erziehung zusammenhängt.
    Vor etwa 10 Jahren hat mein kleiner Cousin (damals in der Pubertät) in der Schule nichts gemacht ausser Unsinn. Seine Mutter hat sich aber nicht drum gekümmert - vom Vater ganz zu schweigen. Irgendwann hat die Lehrerin seine Mutter auf dem Markt getroffen und sie dort vor anderen Leuten zusammengeschissen. Ganz schlimm, Gesicht verloren!! Was hat die gemacht: Den Sohn von der Schule runtergeholt. Was hat der Bub dadurch gelernt? Nix. Was hat er dann gemacht? Hat mir 400 Euro geklaut und hatte plötzlich zwei schöne, neue Angeln und viele Freunde. Ich habe dann die Familie zusammengerufen und ihn dort gefragt, ob er mir Geld geklaut hätte. Hat er nichts drauf geantwortet, daraufhin habe ich ihm eine gescheuert. Da hat die Familie erstmal geschluckt - wie kann man nur so fest zuhauen, der arme Bub usw... Soll er halt bei einem Thai Geld klauen, tut nicht so weh. Und wer hat das Geld zurückbezahlt? Seine Mutter.
    Mittlerweile ist was bescheidenes aus ihm geworden, mit mir redet er aber seitdem nicht mehr. Jahre später hat seine Mutter zugegeben, dass ich das damals richtig gemacht hätte.
    Die Geschichte ist ja harmlos, zeigt aber, das hier "richtig oder falsch", "gut oder böse" bisweilen kein Thema sind.

  11. #410
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.839
    Dennoch, der Druck auf die Kinder an den Schulen ist nicht zu unterschätzen,
    die Jahre zwischen dem 13 und dem 16 Lebensjahr sind entscheident fürs ganze Leben,
    Druck, Prangerkult und Ausgrenzung, wenn man nicht mithalten kann,

    bestes Beispiel

    Halbe Laotin auf Porsche Beifahrersitz

    klar sind die Kids in dieser Lebensphase gefühlskalt,
    es geht um das Kräftemessen mit den Mitschülern, was ihren Lebensalltag bestimmt,

    als Eltern kann man mit begrenzten Recourcen nur die Schule wechseln und das Kind schlimmstenfalls auf einem Internat parken.

Ähnliche Themen

  1. Thais, ein Volk für sich ? Thai Pub Stuttgart...
    Von Samuifreund im Forum Treffpunkt
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 21.08.14, 11:08
  2. Sonderbares Volk
    Von mylaw im Forum Treffpunkt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.08.12, 03:02
  3. Thaksin verrät das Volk
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 17.04.09, 03:30
  4. Rede vom König zum Volk im Internet ?
    Von ohlahoppla1 im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.06, 21:46
  5. Königin ermahnt ihr Volk
    Von Chainat-Bruno im Forum Treffpunkt
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 20.08.01, 19:02