Seite 3 von 118 ErsteErste 123451353103 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 1180

Thailandmüde?

Erstellt von x-pat, 27.10.2014, 04:56 Uhr · 1.179 Antworten · 87.605 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.940
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Natürlich, aber in der Sparte habe ich seitens der Thailänder keine Veränderungen erlebt. Allenfalls hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in den ländlichen Gebieten, wo man früher gelegentlich neugierig angestarrt wurde, ein Gewöhnungseffekt eingestellt, weil Farangs mittlerweile in jeder Ecke des Landes anzutreffen sind.

    Wenn man ein Minimalverständnis der thailändischen Sprache mitbringt, einigermaßen umgänglich ist, und einige spezielle Regeln beachtet, hat man auf der persönlichen Ebene kaum Probleme in Thailand. Die Thailänder vermeiden Konfrontationen sowieso von sich aus. Das ist kein Thema. Das Problem sind nicht die Individuen, sondern die Gesellschaft. Die Gesellschaft nervt.

    Wenn ich das mal mit Deutschland vergleichen darf, verhält es sich dort meist umgekehrt. Dort sind es fast immer Individuen die nerven; Erbsenzähler, Wichtigtuer, Denunzianten, Geizgeile, Proletarier etc. Der Knackpunkt ist, dass man Individuen die man nicht mag aus dem Weg gehen kann, während man der Gesellschaft in der man lebt nicht aus dem Weg gehen kann.

    Cheers, X-pat
    Keine persönlichen Probleme mit den Leuten und keine Konfrontationen, halte in Thailand nach wie vor für selbstverständlich gegeben. Mir würde das für ein angenehmes Dasein bei weitem nicht reichen.
    Es ist imho vielmehr die Resonanz bzw. Akzeptanz die man in kaum wahrnehmbaren Kleinigkeiten und Details während der unzähligen Begegnungen in den verschiedensten Situationen erfährt.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    12.731
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen

    Ich stelle fest, das dies mittlerweile nicht mehr so ist. Vielleicht hat Thailand sein Lächeln verloren, oder vielleicht ist auch einfach meine Geduld am Ende. Ich sehe Thailand gesellschaftlich auf der Stelle treten und meine Toleranz für Korruption, Verwantwortungslosigkeit, und Ignoranz sind auch nach 20 Jahren nicht gewachsen. Nun habe ich Kinder im Grundschulalter und muss mir die Frage stellen: ist dies die Gesellschaft in der ich meine Kinder aufwachsen sehen möchte?

    Cheers, X-pat
    Erstmal: Hut ab für die ehrlichen Worte! Das gilt auch für Member Markobkk, der sich vor einigen Tagen ja achon mal ähnlich geäussert hat. Bevor ich euch Beiden hier jetzt mit schlauen Lebensweisheiten komme, wünsche ich euch einfach Glück dabei, die richtige Entscheidung für euch und eure Familien zu treffen. Ein gutes Beispiel für eine Rückwanderung haben wir hier ja von Member Lucky mitbekommen.

  4. #23
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Die Gesellschaft nervt und die bewusste Wahrnehmungsfähigkeit von Feinheiten und Details bei Begegnungen...
    macht einem "Thailandmuede".
    Anhang 16877

    PS
    Ein gutes Beispiel für eine Rückwanderung haben wir hier ja von Member Lucky mitbekommen.
    Zitat @Uns Uwe
    Moechte der oder "Sie" nicht am Liebsten wieder zurueck nach Thailand?

  5. #24
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.258
    Zitat Zitat von Micha Beitrag anzeigen
    Keine persönlichen Probleme mit den Leuten und keine Konfrontationen, halte in Thailand nach wie vor für selbstverständlich gegeben. Mir würde das für ein angenehmes Dasein bei weitem nicht reichen.
    Es ist imho vielmehr die Resonanz bzw. Akzeptanz die man in kaum wahrnehmbaren Kleinigkeiten und Details während der unzähligen Begegnungen in den verschiedensten Situationen erfährt.
    Ich gehe mal davon aus das es einen riesigen Unterschied macht in Thailand seit 20 Jahren zu leben und dort seine Brötchen zu verdienen oder das Land als mehr oder weniger unbeteiligter Tourist zu erfahren. Du redest gerne von Respekt, also XPat ist sicherlich jemand den man respektieren sollte wenn es um Auswanderung und Leben in Thailand geht.

    Der Mensch geht durch verschiedene Phasen, alles wird hier nicht erzählt ist ja auch klar.

  6. #25
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Ich finde auch das man anders denkt und urteilt,wenn man in TH mit Frau und zwei kleinen Kindern lebt oder nur mit einer "kleinen Freundin".

  7. #26
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.818
    Zitat Zitat von Micha Beitrag anzeigen
    Es ist imho vielmehr die Resonanz bzw. Akzeptanz die man in kaum wahrnehmbaren Kleinigkeiten und Details während der unzähligen Begegnungen in den verschiedensten Situationen erfährt.
    die muss man als Expat zwangsläufig ausblenden,
    um sich nicht selber zu untergraben.

  8. #27
    Avatar von pegasus

    Registriert seit
    27.02.2009
    Beiträge
    2.010
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Bedürfnis nach geistiger Reibung und intellektuellem Input, was in Thailand oder auch mit einer Thaifrau weniger gut funktioniert als vergleichsweise mit einer Frau mit einer ähnlichen Herkunft.
    Woher leitest Du denn diese Feststellung ab ? Gibt es nach Deiner Meinung in Thailand nur intellektuell unterentwickelte Frauen ? Kann ich so nicht teilen, diese Aussage. Da kenne ich ein paar Frauen, die über den Tellerrand schauen können.

    Aber zum Thema: nach jetzt etwas über zehn Jahren in Thailand gefällt es mir immer noch. Nachdem der anfängliche Frust über die hiesigen Bedingungen abgeklungen war, hatte ich hin und wieder mal eine gewisse "Müdigkeit", war aber nichts, was mich dazu bewegt hätte wieder wegzugehen. Bei mir ist aber auch aufgrund häufiger Reisetätigkeit eine gewisse Abwechslung da. Bin dann aber immer wieder froh, wenn ich nach Hause komme. Mir gefällt es ganz gut so wie es jetzt ist und ich bleibe auch gern noch in Thailand.

    Was nervt ist in der Tat, dass man sich hier durch die restriktive Visa-Politik als Ausländer nicht richtig willkommen fühlt. Jedes Jahr wieder zur Immi rennen, Bitte-Bitte sagen und den neuen Jahres Stempel holen steigert nicht unbedingt das Vertrauen. Scheint aber kein Interesse seitens der Regierungen zu bestehen, dies zu verändern. Im Gegenteil, die Regelungen werden sogar noch verschärft.

  9. #28
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von Claude Beitrag anzeigen
    Dann war ich im Juni ne Woche in D und habe festgestellt: Da will ich nicht mehr hin.
    Diese Feststellung habe ich beim letzten Besuch in der alten Heimat auch gemacht.

    Ich sehe mich nicht auf Lebzeiten in Thailand festgelegt, aber es gibt etliche Laender die ich D bevorzugen wuerde.

  10. #29
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Micha Beitrag anzeigen
    Keine persönlichen Probleme mit den Leuten und keine Konfrontationen, halte in Thailand nach wie vor für selbstverständlich gegeben. Mir würde das für ein angenehmes Dasein bei weitem nicht reichen. Es ist imho vielmehr die Resonanz bzw. Akzeptanz die man in kaum wahrnehmbaren Kleinigkeiten und Details während der unzähligen Begegnungen in den verschiedensten Situationen erfährt.
    Die Resonanz die ich von den Menschen hier in Nordthailand bekomme ist schwer auf einen Nenner zu bringen. Im günstigsten Fall würde ich sie als gelassene Opportunisten mit flexiblen Werten bezeichnen. "Intrigenreiche Pfuscher" wäre allerdings ehrlicher. Trifft natürlich nicht auf jeden zu. Die Erfahrungen und Signale von den Menschen in den letzten 8 Jahren waren nicht gerade überwältigend, auch nicht für meine Frau.

    Unser Lebensstandard ist, wie bei vielen Expats, ein wenig über dem thailändischen Durchschnitt. Allein aufgrund dieser Tatsache schlägt einem viel Neid entgegen. Auch das Nassauertum ist ausgeprägt. Viele neue "Freunde" denken, dass wir automatisch ihre Restaurantrechnungen bezahlen, ihnen jederzeit Geld leihen, ein gutes Wort für sie einlegen, oder sie ständig zu irgendwelchen Fahrten und Touren einladen. Ohne Gegenleistung natürlich.

    Die Begegnungen mit Menschen in alltäglichen Situationen sind gemischt. Klar gibt es immer wieder nette und freundliche Leute. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die die Masse der Deppen aufwiegen. Ich persönlich finde die Leute hier überwiegend krass materialistisch orientiert und dazu auf einem emotionalen und intellektuellen Kindergarten-Niveau angesiedelt. Mit den meisten von ihnen kann ich einfach nicht viel anfangen, auch nicht mit gutem Willen, an dem es sicher nicht gemangelt hat.

    Cheers, X-pat

  11. #30
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.258
    Zitat Zitat von pegasus Beitrag anzeigen
    Woher leitest Du denn diese Feststellung ab ? Gibt es nach Deiner Meinung in Thailand nur intellektuell unterentwickelte Frauen ? Kann ich so nicht teilen, diese Aussage. Da kenne ich ein paar Frauen, die über den Tellerrand schauen können.
    ich leite das aus meinen langjährigen Erfahrungen ab, es entspricht nicht der Thaimentalität Probleme oder Thematiken argumentativ auszudiskutieren, es gibt selbstverständlich graduelle Abweichungen.

    Grundsätzlich wird aber der Gedanke des "Sabai" und "Sannuk" gepflegt.
    Als thaitypisch würde ich das Aussitzen bzw. das sich arrangieren mit Problemen statt echter Problemlösung bezeichnen.
    Im Übrigen habe ich versucht ein gesellschaftliches "Problem" auf einen kleinen Nenner herunterzuholen.