Seite 6 von 9 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 84

Thailand nur "Lug und Trug" ?

Erstellt von Chonburi's Michael, 01.07.2004, 16:14 Uhr · 83 Antworten · 4.635 Aufrufe

  1. #51
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    Vielleicht sollte ein Board "Philosophisches" aufgemacht werden...nach dem Motto "Wer bin ich, was tu ich, wo geh ich hin..."

    Seelenwanderungen von Usern halt, mit der Frage nach dem Sein...

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    redygo
    Avatar von redygo

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    das Sein ist durchgängig und in jeder Situation abhängig vom Ganzen, die Individualität, bezogen auf alle Sphären des Seins, ist nur ein Trugschluss.
    Wenn die Individualität nur ein Trugschlss ist dann versuch doch mal es so zu schreiben das es jeder beim ersten lesen versteht.

  4. #53
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    Zitat Zitat von Thai",p="148159
    ...Ich denke das ist ein ganz wichtiger Grundsatz.
    Das denke ich in der Tat auch, lieber 4.-ältestester User (Thai), der nur aus dem Grunde noch aktiv ist - und auch nur darum

    Zitat Zitat von UAL",p="148163
    ...nach dem Motto "Wer bin ich, was tu ich, wo geh ich hin..."
    Auch User Ual hat´s erkannt, die Essenz, das Mark des Gewesenen sozusagen, denn wer weiss schon, wer er dann ist, wenn er das, was er bisher getan hat, dort tut, wo er dann hingegangen sein wird, oder so...

  5. #54
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    Zitat Zitat von woody",p="148139
    Aber, dass diese ´Idee´ wirklich identisch ist mit der buddhistischen Philosophie, möchte ich bezweifeln. Eine erste Unterstützung für das Verständnis dieser, ist sie auf jeden Fall. Man darf nur nicht glauben, dass das Weltbild, so wie es in den Filmen gezeigt wird, die eigentliche Erkenntnis darstellt.
    Aber ich gebe zu, beide Ideen haben verblüffend viele Ähnlichkeiten, unterscheiden sich aber grundlegend.

    Zum Unterschied:
    In der buddhistischen Philosophie fehlt der Kreationist (Programmierer oder Schöpfer), es gibt keine unter- oder übergeordnete Instanzen, sondern das Sein ist durchgängig und in jeder Situation abhängig vom Ganzen, die Individualität, bezogen auf alle Sphären des Seins, ist nur ein Trugschluss.
    Klar gibt es Unterschiede, wobei diese im Grunde wieder verschwinden.
    Der Programmierer schafft sich seine eigene künstliche Welt, wie ein Kleingärtner, der mit seiner Vorstellung bestimmt, was er will; was Unkraut ist; und was gezüchtet werden soll.
    Das er selber dabei zum Spielball einer anderen Ebene wird, die dafür sorgt, dass er seine Zierpflanzen überdüngt, hebt seine vermeintliche Allmacht wieder auf.

    Der asiatische Grundsatz liegt mehr im Kampf der Polaritäten,
    Gut gegen Böse, Tag gegen Nacht, --- Ying gegen Yang.
    Keine Seite ist stärker, der Kampf ist wie der ewige Ablauf von Ebbe und Flut.
    Daher verändert sich die reine buddhistische Lehre im Zusammenwirken mit dem Brahmismus zu einer eigenen Dimension, wobei die verschiedenen Ebenen ebenfalls wie Polaritäten wirken können.
    (Glaubst Du an Buddha oder an den Mohdu; stellt als Frage die Polarität dar)

    In vielen westlichen S F Filmen kommt die Vorstellung von einem Erschaffer hervor, was wohl seinen Ursprung in der unterschwelligen Vorstellung eines allmächtigen Gottes hat.
    Gott und Teufel sind dabei keine echten Polaritäten, denn wenn der Teufel genauso stark wäre, wie Gott, könnte Gott nicht allmächtig sein.

    Im asiatischen Krieg der Polaritäten ist die Bestimmung Gut und Schlecht immer wechselnd. Mal ist das weibliche Ying gut und das männliche Yang schlecht, doch plötzlich wird das männliche Yang gut und das weibliche Ying schlecht.
    Im Kampf der guten Geister gegen schlechte Geister ist der Kampf noch viel komplizierter. Um hier Allianzen zwischen Mensch und Geisterwelt zu schaffen, kommt es zu Schutzgemeinschaften, die aufgelößt werden, wenn ungeschriebene Gesetze verletzt werden.

  6. #55
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    @ Kali, :-)

    (bin eigentlich kein Freund des smilie-postens)

    P. S.

    wenn er das, was er bisher getan hat, dort tut, wo er dann hingegangen sein wird,
    das muss nicht sein, dass du das dort auch tust - es kann auch völlig das Gegenteil sein...

  7. #56
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    Zitat Zitat von DisainaM",p="148174
    ... Mal ist das weibliche Ying gut und das männliche Yang schlecht, doch plötzlich wird das männliche Yang gut und das weibliche Ying schlecht.
    Abgesehen davon, dass ich ein Forum als nicht besonders geeignet für die Auseinanderesetzung über philosophische Ansichten und Erkenntnisse ansehe - die Wahrheitsliebe erscheischt nach MHO oder auch MVHO (hach, wie ich diese Kürzel hasse ;-D ) einen Raum, in dem alle Spektren der Kommunikationstechniken, der verbalen und non-verbalen, möglich sind....
    ...na ja, nach meinem bescheidenem Kenntnisstand werden diesen beiden Kräften Ying und Yang schwache bzw. starke Eigenschaften - wechselweise - zugeschrieben, und keine wertenden guten bzw. schlechten.

  8. #57
    Thai
    Avatar von Thai

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    Zitat Zitat von UAL",p="148163
    Vielleicht sollte ein Board "Philosophisches" aufgemacht werden...nach dem Motto "Wer bin ich, was tu ich, wo geh ich hin..."

    Seelenwanderungen von Usern halt, mit der Frage nach dem Sein...
    Dafür wäre ich auch sofort; aber leider fehlt hierfür ein wackerer Mitstreiter.

    Wenn man in der Vergangenheit sucht wird man einige Ansätze hierzu finden.

    Sollte philosophisches Wissen erörtet werden wollen, ich würde mich immer wieder reinhängen.

    Zur Einführung würde ich jedem das -Kinder-buch "Sofie´s Welt" von Jostein Gaardner empfehlen; klasse Buch.






    @Kali wie immer, passt scho.



  9. #58
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    hi Kali,


    Thailand nur "Lug und Trug" ?
    Die Frage nach dem, was ist echt.

    Dahinter steckt der Gedanke, dass das, was nach aussen, offen erkennbar wird, nicht echt ist - das Lachen nur Show ist.

    Aus einer westlichen Kultur kommend, wo Charakterlich gerade, offen und aufrichtig --- gute Eigenschaften sind;

    werten einige das, was sie in Thailand kennenlernen, als
    nicht gerade, offen und aufrichtig
    weshalb der topic-Titel dies als --- schlechte Eigenschaften assoziiert.

    Tatsächlich sind es aus thail. Sicht --- gute Eigenschaften,
    denn, man trägt sein Innerstes nicht offen nach aussen.

    dass ich ein Forum als nicht besonders geeignet für die Auseinanderesetzung über philosophische Ansichten und Erkenntnisse ansehe
    Gut, nur hängt es zusammen.

    P.S.
    die Auswirkungen dieser Kräfte Ying und Yang erscheinen den Menschen mal gut, mal schlecht

    Gruss

    DisainaM

  10. #59
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    Thailand nur "Lug und Trug" ?

    kann man auch philosophisch betrachten.

    Meine Geschichte soll zeigen das meine Vorurteile zum Zeitpunkt stark ausgepraegt waren.

    "Wohlgemerkt bei mir" und so habe auch ich mir meine Vorurteile die ich mir selber bildete hinterfragt.

    Inwieweit ich noch die Rosa Brille aufhabe oder ein Greenhorn bin ist auch nicht so einfach zu beantworten. Eines ist sicher, ich nehem somanches anders wahr.

    Das momentan aus Chonburi von Michael.

  11. #60
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Thailand nur "Lug und Trug" ?

    @ DisM.

    du schriebst : << Meistens heißt der Fehler bei Beziehungen, die Leute haben sich nie um Thaifreundschaften gekümmert, die mit dem Bekanntschaftsanhang nichts zutun hatten, die beste Virenerkennungssoftware. <<

    mir unklar... die Leute haben sich-- NIE-- um Thaifreundschaften gekümmert, die mit dem Bekanntschaftsanhang-- NICHTS --zutun hatten.

    Widerspricht sich das nicht ?

    du fragst :
    <<Wie war garni gestern,
    hat man was verpasst ? <<

    War ok mal jemand live im TV zu sehen, der hier schreibt. Nach 7eleven und dem Bernd aus der Soi post Office , der Dritte.

    Ja wie war er...( Garni )

    Nicht nervös, den Kopf meist leicht zur Seite geneigt , also aufmerksam, keine verschränkten Arme, Gesichtsmimik normal, Artikulation ruhig und ueberlegt , kein Kaugummikauen...wie beim FRED aus Dessau.

    Da gabs ja vor kurzem auch eine Fortsetzung im RTL....Ankunft der zukuenftigen Braut auf dem ? Frankfurter Airport ? und wiedermal Freds Kaugummimund zu bewundern...mit anschliessendem Kuchenessen bei Freds Mutter und der offensichtlichen Antipathie der Zukuenftigen...auf dort dargereichte Speisen.

    Also bei Garni...rundherum ein sehr seriöser Auftritt auch was sein Hotel angeht.
    ______________________________________

    Mal noch was anderes. Du schriebst, das in TH u.a. selbst schon Kinder darauf " vorbereitet" werden , mittels Puppentheater, das es keinen Zufall gibt. Das wuerde erklären, warum die Leute zum Mordu bspw. gehen. Dabei ist mir nicht klar...wenn was geä. wird, geht doch ALLES einen anderen Weg. Es sei es gibt zig Wege, sonst wuerde doch alles in Unordnung geraten. Das ist mir Unklar.
    ______________________________________

    Mal nochwas zu dem Film -Matrix-
    meine mal , das das mit der Matrix (Movie) von Plato kommt ( der Staat,das Höhlengleichnis )

    << In seiner "Politeia" diskutiert der große griechische Philosoph Plato die Möglichkeit einer idealen Staatsordnung.

    Bei der Frage, ob und wie die Menschen gebildet werden können, verwendet er ein Gleichnis, das berühmte Höhlengleichnis. Es geht darin um das beschränkte Erkenntnisvermögen des Menschen - und die daraus resultierende Weltsicht der Selbstbescheidung. Doch es wird auch beschrieben wie der Mensch die Wahrheit erkennen kann und welche Konsequenzen dies auf das Verhalten der Menschen hat.<<

    Die Höhle und die Matrix
    Das Gleichnis beginnt mit der Beschreibung einer dunklen Höhle, in der eine Gruppe von Menschen Seite an Seite mit dem Rücken zum Eingang sitzt. Sie sind seit ihrer Geburt mit Ketten an ihre Stühle gefesselt und alles was sie sehen können ist die ferne Höhlenwand vor ihrem Angesicht. Ihre Welt besteht lediglich aus diesem beschränkten Sichtwinkel, welche nur ein armseliges Abbild der Realität darstellt.

    Neben den angeketteten Menschen gibt es noch weitere Personen in diesem Szenario - die sogenannten Puppenspieler, die es zur Aufgabe haben die Gefesselten zu unterhalten. Das ist diesen aber ebensowenig bewusst, dass sie in der Höhle gefangen sind, da sie nichts anderes als diese Form des Daseins kennen. Die Puppenspieler stehen hinter den Gefangenen und halten verschiedene Gegenstände hoch, welche im Schein eines Feuers, das am Eingang der Höhle brennt, verschwommene und tanzende Schatten an die Wand vor ihnen werfen.

    Leider können die Höhlenbewohner nicht die wahre Form der Gegenstände oder der Puppenspieler sehen, da sie unfähig sind ihre Köpfe zu wenden. Seit der Kindheit, so Plato, sind ihre Körper starr auf das fixiert, was vor ihnen zu sehen ist. Doch diese Wirklichkeit ist nichts anderes als ein Haufen schattenhafter Bilder.

    Der Film "Die Matrix" hat viele Gemeinsamkeiten mit Platos Höhlengleichnis. Ähnlich wie die Gefesselten in der Höhle sind die Menschen in der Matrix gefangen und sehen nur jenes, was die Maschinen (die modernen Puppenspieler) ihnen vorsetzen möchten. Sie werden getäuscht und glauben, dass alles was sie dort sehen, hören und erleben die wirkliche Realität darstellt, und dass diese Welt durch ihr unerschüttliches Vertrauen in ihre Sinne alles ist was existiert - und darüber hinaus nichts anderes sein kann.

    Doch Neo ist gezwungen die schmerzvolle Wahrheit zu sehen, als er aus der virtuellen Realität der Matrix befreit wird.
    Er entdeckt, dass alles was ihm seit seiner Geburt vorgelegt wurde, lediglich aus Reflektionen oder schwachen Abbildern der Wirklichkeit bestand. Diese Thematik wird während des gesamten Films durch das Spiel mit Spiegeleffekten verstärkt.

    Die Puppenspieler
    Die von Plato als Puppenspieler bezeichneten Personen repräsentieren in einer politisch orientierten Deutung die Einflussreichen und Mächtigen der Gesellschaft. In der Matrix nehmen die Maschinen diese Rolle ein, die von einer zentralen künstlichen Intelligenz gelenkt werden. In beiden Fällen wird eine unnatürliche Umgebung dazu benutzt, um die Insassen zu manipulieren und zu kontrollieren.

    Und während die Gefangenen von dieser falschen Realität getäuscht werden, die ihnen vorgegaukelt wird, sind auch die Puppenspieler in gewisser Hinsicht gebunden an diese künstliche Welt, die sie miterschaffen haben.

    Man bemerke nur, wie Agent Smith zum Ende des Films menschliche Emotionen wie Wut und Hass auszudrücken beginnt. Da er dazu gezwungen ist in der Matrix zu leben, hat er damit angefangen sich an diese Umgebung anzupassen, die er zu errichten geholfen hat. Im Grunde nähert er sich auf diese Weise immer mehr den versklavten Menschen an, die er überwachen muss.

    Die Schatten
    Schatten spielen in beiden Szenarien eine zentrale Rolle, da sie das Weltbild der Gefangenen bestimmen. Sie bilden die Basis für deren verzerrte und verfälschte Wahrnehmung.
    In "Die Matrix" benutzen die Maschinen solche "Schatten" (in Form eines Codes, der diese Computerwelt generiert), um die Menschen zu unterjochen und unter Kontrolle zu halten. Den Gefangenen werden nur Abbilder der Realität dargeboten, damit die schmerzvolle Wahrheit vor ihnen verborgt bleiben kann. Gleichzeitig wird durch diese Täuschung verhindert, dass sie sich gegen ihre Gefangenschaft zu Wehr setzen und zu entkommen versuchen.


    Der befreite Mensch
    Im Höhlengleichnis fährt Plato damit fort, wie es für einen der Gefangenen wäre, wenn man ihm seine Ketten ablegen und damit befreien würde. Wenn er sich dann herumdreht, könnte er endlich das wahre Aussehen der Gegenstände und der Puppenspieler sehen.
    Im Film erlebt Neo genau dasselbe Erwachen, als er sich aus seiner Kapsel befreit und zum ersten Mal die Welt so sieht wie sie wirklich ist. Und er muss erkennen, dass er in einer gigantischen Menschenfabrik gelebt hat.

    Der Befreite würde zunächst verwirrt sein von dem was er zu sehen beginnt. Seine Augen würden vom hellen Licht schmerzen und er würde nicht viel ausmachen können.
    Auch Neo wird durch die Erkenntnis der Wahrheit total übermannt und will sie in seiner Verwirrung zunächst ablehnen und leugnen. Er fällt deswegen sogar in Ohnmacht.
    Das helle Licht könnte gleichzeitig dazu führen, dass der Befreite noch weniger erkennen kann und die Schatten weiterhin für wirklicher ansieht.
    Das erinnert an Cyphers Aussage zu Trinity, dass die Matrix realer sein könne als die echte Welt.
    Der Befreite würde sich zudem wegen den Schmerzen von diesem Anblick abwenden und sich lieber wieder jenen Dingen zuwenden, die ihm vertraut sind und die ihm nicht schaden.

    Interessanterweise spielt Plato mit dem Gedanken, dass die Ketten der Gefangenen auch mentaler Natur sein könnten. Sie könnten sich also Kraft ihres Willens selbst befreien, wenn sie es nur wollten. Mit dieser Vorstellung im Hinterkopf kommt man zum Schluss, dass man zuerst all jenes in Frage stellen muss, was man zu sehen bekommt, um sich dann Gedanken zu machen, was es jenseits der Höhlenwand noch so alles geben könnte.
    Diese Thematik taucht auch im Film auf. Neo spürt etwas, er weiß, dass etwas mit der Welt nicht in Ordnung ist. Er kann es zwar nicht erklären, aber er hat schon immer so gefühlt, und die Suche nach der Antwort treibt ihn an.

    Losgekettet von der Höhle
    Das Höhlengleichnis geht nun darin über, die Geschehnisse zu beschreiben, wenn ein Gefangener dazu gezwungen würde aus Höhle herauszusteigen und sich hinaus in die wirkliche Welt zu begeben.
    Seine Augen würden sich immer mehr an das helle Licht anpassen. Zuerst würde er die Schatten am besten erkennen können, dann die Spiegelungen von Menschen und Gegenständen im Wasser und schließlich die Objekte selbst. Sein Blick würde dann gen Himmel gehen und er würde den Mond und die Sterne bewundern. Am Ende würde er gar in der Lage sein, die Sonne selbst zu sehen.
    Doch der Weg dorthin ist schwer, denn das Licht würde die Augen des befreiten Menschen angreifen und ihn zeitweise blind machen. Viel Zeit und Geduld wären vonnöten bis er seine neue Umgebung vollständig erfassen könnte.

    Genau dies passiert auch mit Neo, nachdem er aus seiner Kapsel entfernt wird. Seine Augen brennen so stark, da er sie noch nie benutzt hat.

    In Platos weiterer Überlegung kommt er zu dem Schluss, dass der Befreite sicherlich den weiterhin in der Höhle gefangenen Kameraden von seinen Erlebnissen in der wahren Welt erzählen und sie befreien möchte. Ein erneutes Leben in der Höhle wäre für den befreiten Menschen undenkbar. Ebensowenig würde er es wohl ertragen können, welch karges Dasein seine Gefährten fristen müssen.
    Nach seiner Rückkehr in die Höhle würde er sich neben die anderen Gefangenen setzen und ihnen von der Welt außerhalb erzählen. Es würde nicht einfach sein diesen Menschen dies zu erklären und in den meisten Fällen würde man ihn nicht verstehen oder ihm keinen Glauben schenken.
    Genauso eben wie die Matrix laut Morpheus leider nicht erklärt werden könne und mit eigenen Augen gesehen werden müsse.

    Die Gefangenen würden ihn dann verspotten und für wahnsinnig erklären. Besonders da sie erkennen, dass sein Aufstieg aus der Höhle ihn so stark verändert hat, dass er in der Dunkelheit nicht mehr gut sehen kann. In gewisser Hinsicht wäre der befreite Mensch, dessen Augen nun an das Licht der Sonne angepasst sind, für sie ein Blinder.

    Sie würden sich wahrscheinlich sogar äußerst feindselig gegenüber ihrem früherem Kameraden zeigen, wenn er es weiterhin versuchen sollte sie von seinen Ansichten zu überzeugen und sie zum Verlassen der Höhle zu bringen. Die Möglichkeit, dass ihre Wahrnehmung der Realität verfälscht sein könnte, wollen sie einfach nicht in Erwägung ziehen. Zudem würden sie sich davor fürchten ebenfalls zu erblinden und nicht mehr die Welt sehen zu können, die sie bisher kannten. Der Rückkehrer würde als Gefahr eingestuft werden, und man würde ihn vermutlich gar töten, wenn er einen der ihren gewaltsam zu befreien versuchen würde. Lieber würden sie einen Mord begeben, als dass man sie aus der Höhle entfernen würde, vom einzigen Ort, den sie kennen und wo sie sich sicher fühlen.
    Im Film ist Cypher dazu bereit seine Kameraden zu opfern, um wieder in die Scheinwelt der Matrix zu gelangen.

    Morpheus erzählt Neo von genau dieser Problematik. Denn viele Menschen sind noch nicht bereit von der Matrix gelöst zu werden und viele sind so sehr in ihr gefangen und so hoffnungslos abhängig von ihr, dass sie sie zu ihrem Schutz verteidigen würden.
    ___________________________________
    ___________________________________

    Die Rolle der Gesellschaft in unserem Leben
    Platos Geschichte bringt viele philosophische Standpunkte hervor und hebt vor allem die problematische Rolle der Gesellschaft hervor. Bis zu einem gewissen Grad sind wir ja alle von den Meinungen und Taten anderer beeinflusst. Aber gleichzeitig haben wir doch die Fähigkeit Dinge in Frage zu stellen, persönliche Schlussfolgerungen zu ziehen und letztendlich unsere eigenen Entscheidungen zu treffen.

    So sagt Trinity auch zu Neo, dass die Matrix einem nicht verraten kann, wer man sei: Wer genug Mut hat sich herumzudrehen oder die rote Pille zu nehmen, der wird wie Neo oder der befreite Mensch einen ersten wichtigen Schritt in Richtung persönlicher Freiheit tun.<<

    Zitatende
    ____________________________

    auch interessant...

    Das Libet Experiment
    ------------------------------------------

    ...Das Experiment (1983)
    Eine Testperson wird aufgefordert, zu einem selbstgewählten Zeitpunkt den Arm zu bewegen. Dabei blickt sie auf eine schnell laufende Uhr und merkt sich den Zeitpunkt ihrer Entscheidung, die Bewegung auszuführen. Gleichzeitig werden ihre Hirnströme überwacht.

    Das unheimliche Resultat:

    Das Hirn wurde eine Drittelsekunde vor dem bewussten Entschluss zur Bewegung aktiv. Obwohl die Person das Gefühl hat, den Zeitpunkt der Bewegung frei zu wählen, wusste das Hirn vorher Bescheid.Wir scheinen nicht Herr der Lage zu sein. Das Bewusstsein wird als Strohmann vorgeschickt, um uns vorzugaukeln, wir hätten die freie Wahl, dabei hat das Unbewusste längst alles arrangiert.

    «Dass der Mensch keinen freien Willen habe, ist heute unter Wissenschaftlern eine gängige Meinung», sagt Libet. Er selbst mag nicht so weit gehen, doch viele seiner Kollegen wie zum Beispiel Wolfgang Prinz vom Max-Planck-Institut für psychologische Forschung in München sind überzeugt,

    << dass unser Bewusstsein bloss die Marionette des Unbewussten ist: «Wir tun nicht, was wir wollen, wir wollen, was wir tun. >>
    (aus http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/I.../ARBE.../Macht des unbewussten.htm)

    _________________________________

    @ UAL,

    hatte das hier geschrieben, weil ich meine, das das zum Thread HIER besser passt. Es geht ja um LUEGE und TRUG.

    Nun ist 1 Person nicht TH. ,und ich hab keine Ahnung wieviele Clowns aus der Box huepfen und April-April rufen, weder jetzt noch in der Zukunft...Nur wie verlogen -was-so-sein-kann...!

    Deshalb versteh ich dein : << Ich für meinen Teil habe dabei gedacht, "geschieht ihm Recht, dem alten Knacker..." (total subjektive Meinung ) <<
    nicht.

    Der Mann , der da vor dem Standesamt heiraten wollte, und dann ihr KLEINER Schnitzer dort, mit der Bemerkung an ihre Freundin auf Laothai,was Garni im TV zum Ausdruck brachte...die Braut dabei dachte, das Garni das nicht versteht...find ich nicht soo schön. Und mich wundert dein <<geschieht ihm Recht, dem alten Knacker...<<

    Evtl. war ich gerade auf dem Klo oder gabs da eine Videosequenz aus dem Standesamt ??

    @ Garni,
    du schriebst : << Hi Nokgeo, was war so schlimm an der Geschichte
    Es wa(h)r halt so. <<

    Kann ich dir sagen was so schlimm war. Wer nicht gerade abgepennt hat, bei den paar Sekunden der Erzählerei ( Standesamt), weiss das der Clown aus der Verpackung springen kann und eine lange Nase zeigt.

    Angekuendigt schon vor dem - Jawort- im Standesamt !!!

    Das du nichts dafuer kannst, wie die Frau denkt, weiss ich. grins.

    Mal ne Frage...das war ja keine Liveaufzeichnung. Wurde da viel von dir geschnitten ?? gruss.

Seite 6 von 9 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der 11. September, alles Lug und Trug ?
    Von MichaelNoi im Forum Sonstiges
    Antworten: 142
    Letzter Beitrag: 17.09.03, 14:59