Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 96

Thai-Kinder - IQ zu niedrig?

Erstellt von noritom, 02.08.2013, 11:38 Uhr · 95 Antworten · 7.886 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Ich habe heute morgen den Thread Titel geaendert.
    Ebenfalls wurden von mir Posts entfernt, die voellig OT - und überflüssig zudem - waren.*
    Ich bitte die Herren (jene wissen schon wer gemeint ist) auf Befindlichkeiten anderer Rücksicht zu nehmen.

    Und für themenfremde Diskussionen einen eigenen Thread aufzumachen oder sich - wie in diesem Fall - via PN ihre Nettigkeiten mitzuteilen.
    Danke.

    Gruss,
    @strike


    * sollte ich welche ueberlesen haben bitte den beruehmten Button druecken.
    Danke.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    12.754
    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen
    meine Frau hat in BKK auch ein Jahr eine Schule am Wochenende besucht, auf eigene Kosten,
    eine Uni war es wohl nicht, sie war 16
    Es ist doch schön, wenn man sich für seinen Partner interessiert und man über alles redet. Meine Frau ist auch zur Schule gegangen, ich glaube, sie hat Abitur gemacht.

  4. #83
    Avatar von noritom

    Registriert seit
    15.02.2010
    Beiträge
    1.705
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Ich habe heute morgen den Thread Titel geaendert.

    Gruss,
    @strike

    * sollte ich welche ueberlesen haben bitte den beruehmten Button druecken.
    Danke.
    Ich habe denTitel einfach aus dem "Farang" übernommen. Die Änderung ist aber schon o.k.

    Noch mal was zum Thema egal ob "dumm" oder zu wenig IQ:


    Quelle: TIP Online vom 03.08.2013

    Zitat Anfang"
    „Geschichtslehre macht Thais dumm und selbstbezogen“

    Der namhafte Historiker ธงชัย วินิจจะกูล Thongchai Winitchakun, einst Frontmann der thailändischen Studenten- und Demokratiebewegung der 1970er Jahre und Verfasser zahlreicher Bücher und Aufsätze zur Geschichte Südostasiens, übte als Gastredner zur Eröffnung des Instituts für Südostasienstudien der Thammasat Universität auf dem Rangsit Campus am 18. Juli scharfe Kritik an der Art, wie in Thailand Geschichtswissen vermittelt wird.

    Der namhafte Historiker ธงชัย วินิจจะกูล Thongchai Winitchakun, einst Frontmann der thailändischen Studenten- und Demokratiebewegung der 1970er Jahre und Verfasser zahlreicher Bücher und Aufsätze zur Geschichte Südostasiens, übte als Gastredner zur Eröffnung des Instituts für Südostasienstudien der Thammasat Universität auf dem Rangsit Campus am 18. Juli scharfe Kritik an der Art, wie in Thailand Geschichtswissen vermittelt wird.

    pch Bangkok. Thongchai ist Professor für südostasiatische Geschichte an der Universität von Wisconsin-Madison. Er forscht derzeit über die Entstehung des modernen Siam (1880er-1930er Jahre) und arbeitet an einem Buch mit Erinnerungen an das Jahr 1976, als monarchistischer Mob gemeinsam mit dem Militär, darunter eigens aus Huahin eingeflogene königliche Elitetruppen, auf dem Campus der Thammasat Universität in der Innenstadt ein bis heute unaufgearbeitetes Massaker mit wahrscheinlich Hunderten Toten an friedlich demonstrierenden Studenten anrichtete.
    Über die bemerkenswerte Rede berichtete vor allem
    ประชาไทPrachathai ausführlich.
    Schon eingangs warnte er das Publikum in der Universität, an der er selbst studiert hat, dass seine Worte für manche Zuhörer nicht angenehm klingen würden.
    Thongchai beklagte die seiner Ansicht nach engstirnige Art des Geschichtsunterrichts für Thais. Dies habe Unwissenheit, ein ungerechtfertigtes Überheblichkeitsgefühl bezüglich der eigenen Geschichte und löchriges Wissen über die unmittelbaren Nachbarn zur Folge.
    Extremer Zentrismus im Geschichtsunterricht und eine narzisstische Grundhaltung über das Wesen und die Herkunft der Thais ist nach Ansicht des Geschicht5experten ein Zeichen des gescheiterten Bildungssystems im Land.
    Er forderte einen ehrlichen, kritischen und integrierten Geschichtsunterricht, um echtes Wissen zu vermitteln: „Thailand ist ein Teil Südostasiens, kein einzigartiger Diamant in dieser Region, als solcher funkelt er nur in den Köpfen der Thais“, sagte Thongchai.
    Er brachte die Thai-Geschichte in einen größeren Zusammenhang mit Untersuchungen über Südostasien zur Kolonialzeit und stellte fest, dass das Wissen über Thailand und Südostasien, so wie es in Thailand gelehrt und gelernt wird, bislang durch einen extremen Selbstbezug („Thai Zentrismus“) charakterisiert sei. Als Folge daraus ergäbe sich „dürftiges Wissen über andere und uns selbst.“
    Thongchai fuhr fort:„Wir wissen nichts über die Welt, wir wissen nichts über unsere Nachbarn. Wir wissen nichts, weil wir unglaublich Thai-orientiert sind.“ Unter anderem glaubten Thais an ihre besondere Überlegenheit, weil sie nie kolonialisiert worden seien. Der Historiker schließt daraus, dass den Thais beigebracht worden sei, ihr Land in einem idealisierten Bild wahrzunehmen: ein in einer ländlichen Agrargesellschaft verwurzeltes Land, das „den Frieden, die Ruhe und die Harmonie liebt“. Obwohl sich die Zeit geändert habe und neue Herausforderungen an dieses etablierte nationale Ideal herangetreten seien, sei das geschichtliche Wissen und die Selbstwahrnehmung der Thais gleich geblieben.
    Zur Lösung des Problems forderte Thongchai die Studenten unter anderem auf, auch vom Vergleich mit den Nachbarländern objektiv zu lernen. Es bedeute nicht, dass man Stolz verliere, weil man in Thailand über andere lernt, sagte er.
    „Wir können stolz sein auf unsere Heimat, weil es unsere Heimat ist, weil wir sie lieben und uns um sie sorgen. Es ist aber nicht angebracht, zu glauben, dass wir im Vergleich zu anderen Völkern überlegene und außergewöhnliche Menschen seien.“
    Zum Beispiel könne jeder, der einmal in Bagan in Birma gewesen sei, sofort sehen, wie unbedeutend Ayutthaya im Vergleich dazu war. Wer Bagan, Mandalay oder Ava gesehen hat, den würde es nicht mehr wundern, daß die Birmanen zweimal Ayutthaya erobert haben. Es besteht kein Anlaß, sich zu rühmen, dass Thailand nie wie Birma kolonisiert wurde, weil die Voraussetzungen für jedes Land zu dem Zeitpunkt anders waren. Es besteht keine Notwendigkeit, an einer Idee der besonderen Größe Thailands festzuhalten.
    Thongchai empfahl, Borobudur und Angkor Wat zu besuchen, „um zu staunen und zu erkennen, dass das, was Thailand ausmacht, nichts außergewöhnliches ist “. Die Gesellschaft habe es den Thais nicht vermittelt, auch die Erfolge und Größe der Nachbarn anzuerkennen, sagte er.
    Thongchai hält den Thai-Zentrismus – und damit die alte hierarchisch aufgebaute Gesellschaft, die es nicht geschafft hat, ihren Mitgliedern ein weltliches, breites und gut abgerundetes Wissen zu vermitteln, für überholt. Wenn dieser Zentrismus einmal einen Zweck während des Kalten Krieges gehabt hat, sei diese Ära nun längst vorbei.
    In Thailands Gesellschaft sei jeder gehalten, seinen Platz zu kennen, sagte Thongchai. Disziplin würde überbetont, deshalb gäbe es in den Schulen gewisse Regeln wie über die Haarlänge und die Uniform, obwohl es keine objektiven Gründe mehr dafür gebe. Der einzige denkbare verbliebene Grund sei vielleicht der, „eine Bevölkerung zu produzieren, die sich der Macht beugt“. Aber genau diese Art des gesellschaftlichen Miteinanders würde Thailand schon seit einer sehr langen Zeit nicht mehr benötigen. Diese antiquierten Vorstellungen wurden vielmehr verwendet, um Menschen auf einem Stand zu halten, der schon seit Langem überholt sei.
    Als erste konkrete Verbesserungsmaßnahme schlug Professor Thongchai vor, mit Unterrichtsmodellen zu experimentieren, wie sie in anderen Ländern Südostasiens, etwa in Singapur in Gebrauch sind.
    Vielleicht in einer Generation, so hofft er, könnte sich diese neue Art des Lernens, die für ehrliche Selbsterkenntnis, flexibles kritisches Denken und anpassungsfähige Medienkompetenz stehe, durchgesetzt haben. Sie könnte eine neue Art von Bildung ermöglichen, die nicht durch die zentrische Thai-Weltsicht verkümmert sei. " Zitat Ende

  5. #84
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von noritom Beitrag anzeigen
    Ich habe denTitel einfach aus dem "Farang" übernommen. ...
    War auch kein versteckter Vorwurf dabei, @noritom.
    Aber der Titel klingt nun irgendwie weniger wertend ;)

  6. #85
    Avatar von Phommel

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    3.536
    Zitat Zitat von nidda Beitrag anzeigen
    Oder: Dumm f>ckt, aeh, nudelt gut.

    Dass dieser Beitrag in einem Thread wo es um Kinder geht immer noch steht irritiert mich nun doch.

  7. #86
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Phommel Beitrag anzeigen
    Dass dieser Beitrag in einem Thread wo es um Kinder geht immer noch steht irritiert mich nun doch.
    Den Hinweis "sollte ich welche ueberlesen haben bitte den beruehmten Button druecken.
    Danke.
    " haste ueberlesen?
    Erstaunlich ......

  8. #87
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Zitat Zitat von Phommel Beitrag anzeigen
    Dass dieser Beitrag in einem Thread wo es um Kinder geht immer noch steht irritiert mich nun doch.
    Dont worry. Top/down Syndrom. Ich moechte mal das Gezeter hoeren, wenn sich eine Gruppe Zuwanderer in Deutschland derartig aeussert.

  9. #88
    Avatar von nidda

    Registriert seit
    14.08.2010
    Beiträge
    371
    Mein Posting #9 , jetzt geloescht, bezog sich auf #7 ! Hab's nicht zitiert, weil es fuer meine Begriffe in direktem Bezug zu #7 stand.

    Also nix mit Kinder, und auch nix gegen Khon Thai .

  10. #89
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.101
    Zitat Zitat von noritom Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir die Kinder mal genau betrachte (im weiteren Familienumfeld sind's ca. 15) kann ich der Studie vollumfänglich zustimmen. Klar, es sind noch Kinder, aber man erkennt schnell den hohen Anteil an Dumpfbratzen. Wobei ich für die Kinder ins Feld führen muss, dass die Dumpfbratzen-Kinder die passenden Eltern haben.

    Und ob ein alter Farang, gepaart mit einer Isaan-Schönheit, was gescheiteres zustande bringt????

    Und, das Zeugs was unten vorne rauskommt wird im Alter auch nicht besser
    Bei Deutschen trifft das sicherlich zu da diese Leute literweise Bier saufen - da kann dann nichts mehr gescheites rauskommen.

    Ein alter Farang bringt sicher etwas gescheiteres zusammen als ein junger deutscher Arbeitsloser

  11. #90
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.101
    Zitat Zitat von alder Beitrag anzeigen
    Was willst du überhaupt du Schweizer Spiesser.....
    Immer noch viel besser ein schweizer Spiesser zu sein als ein deutscher Herrenmensch der meint alles besser zu können und gescheiter zu sein als andere ... pfui Teufel

Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Lernsoftware für Kinder auf Thai
    Von traveler1000 im Forum Computer-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.11.12, 18:17
  2. Thai Pass für thai-deutsche Kinder - Ärger
    Von nase im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 22.01.12, 00:41
  3. Thai Kinder in einer Thai/Farang Ehe
    Von Kurt im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.10.05, 11:41
  4. Thai-Kinder
    Von Testare im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 20.06.04, 10:29