Seite 7 von 43 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 429

Stromversorgung in Thailand. Braucht man einen UPS?

Erstellt von sanukk, 25.07.2015, 22:22 Uhr · 428 Antworten · 27.645 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Zitat Zitat von crazygreg44 Beitrag anzeigen
    Ich koennte da eine haarstraeubende Geschichte erzaehlen, wie unser Dorfelektriker das Wellblechdach unserer Veranda aus Unkenntnis und mangelnden Pruefgeraeten unter Strom gesetzt hat (!!!!), moechte aber vermeiden, die Neulinge hier im Forum so zu erschrecken
    Daran kannst du ablesen, dass Fachbeitraege hier keinen Sinn machen. Wer sich seine Elektrik vom Dorfelektriker machen laesst, muss sowas halt in Kauf nehmen. Som Nam Na.

    Ihr habt hier uebrigens mindestens einen E- Ingenier als member. Warum der sich wohl nicht aeussert?
    Vielleicht keine Lust mit Google zu diskutieren?

    @Kubo
    Lies mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Schutz...lektrotechnik)

    Da kannst du nachlesen, dass eine Schutzisolierung dich nicht vor Schaden bewahrt, wenn dein Reiskocher in die Spuele faellt und dein Umbau nicht zulaessig ist.

    Ich bleibe dabei: Lasst die Finger von der Elektrik, wenn ihr diesen Beruf nicht gelernt habt. Und selbst mit Facharbeiterbrief habe ich so meine Zweifel, ob die PEA diesen im Schadensfall akzeptiert.

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von Hannes

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    77
    Ich koennte da eine haarstraeubende Geschichte erzaehlen, wie unser Dorfelektriker das Wellblechdach unserer Veranda aus Unkenntnis und mangelnden Pruefgeraeten unter Strom gesetzt hat (!!!!), moechte aber vermeiden, die Neulinge hier im Forum so zu erschrecken[/QUOTE]

    Erzaehl mal, jetzt bin ich neugierig geworden.

  4. #63
    Avatar von crazygreg44

    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    9.116
    Das laesst sich ganz schnell erzaehlen. Bei uns auf dem Land wurde der Anbau zum Haus fertig, also musste die dortige Elektrik noch angeschlossen und betriebsbereit gemacht werden. Der Dorfelektriker ging zur Strasse und klemmte den Strom dort am Zaehler (die haengen dort an den Masten vor den Haeusern) ab. So konnte er gefahrlos an der Elektrik arbeiten. Es wurde ein Sicherungskasten verbaut, was mit sich brachte dass er eins der Doppel-Pol Kabel an der Erdungsbake im Kasten befestigte ( das andere Ende vorschriftsmaessig an einem Kupfer-Erdungsstab verbaut).

    Als er mit der Arbeit fertig war, ging er zurueck zur Strasse und - Achtung jetzt kommt's ! - vertauschte beim Wiederanschliessen die beiden Kabelenden !

    Nun stand alles was am Erdungskabel hing, unter Strom - auch das Dach. Ich merkte es 1 Tag spaeter, als ich mit unserer Alu-Stehleiter das Wellblech beruehrte. Und WIE man das merkte !!!

    Gluecklicherweise war das nicht zur Regenzeit, das waere ausgegangen wie die beruehmt-beruechtigte Pinkelei in Deutschland von der Bruecke auf die Oberleitung der Zuege.

  5. #64
    Avatar von Kubo

    Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    @Kubo
    Lies mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Schutz...lektrotechnik)

    Da kannst du nachlesen, dass eine Schutzisolierung dich nicht vor Schaden bewahrt, wenn dein Reiskocher in die Spuele faellt und dein Umbau nicht zulaessig ist.
    Was zulässig ist und was nicht, interessiert mich in Thailand im Fall des dort gekauften Reiskochers herzlich wenig. Ich habe schon welche für thailändische Bekannte auseinandergenommen, weil die zu mir kamen und fragten, warum die Dinger nicht mehr funktionierten. Bei einem war beispielsweise die eingebaute Thermosicherung kaputt und der Schalter mit der Umschaltung von "Kochen" und "Warmhalten" war derartig von Insektenleichen gefüllt, dass sich nichts mehr bewegen ließ..

    Beim Reparieren konnte ich mir dann auch gang genau das Innenleben des Reiskochers betrachten.. Von doppelter Schutzisolierung stromführender Teile konnte keine Rede sein. Auch das in einem metallischen Gehäuse mit Federrückzug arbeitende ausziehbare 2adrige Anschluß-Kabel hätte nach durchaus möglichem Durchscheuern Kontakt mit dem Metallgehäuse des Kochers bekommen können.

    Bei mir wird deshalb auch in Thailand so ein Gerät nur in der Anschlussart mit 3-adrigem Kabel in Betrieb genommen, wie das auch in Deutschland bei den hier zum Verkauf gelangenden Kochern der Fall ist. Da passt dann alles zusammen, sowohl die mit deutschen Teilen erfolgte Haus- Installation als auch der durch Änderung auf 3-adrig und Schukostecker angepaßte Reiskocher.

    Der dadurch entstehende Nutzen ist auch in dem von dir verlinkten Wikipedia-Link nachzulesen:

    Wenn im Fehlerfall ein stromführender Leiter das mit dem Schutzleiter verbundene Gehäuse berührt, entsteht in der Regel ein Körperschluss, so dass der Leitungsschutzschalter (Sicherung) oder ein Fehlerstromschutzschalter auslöst und den Stromkreis spannungsfrei schaltet.
    Was spricht also tatsächlich dagegen, den zunächst nicht entsprechend ausgerüsteten Reiskocher so nachzurüsten, dass er dem in Deutschland üblichen Standard entspricht ?

    Ob und mit welchem Schaden man trotzdem noch zu rechnen hat, wenn der Reiskocher in eine mit Wasser gefüllte Spüle fällt, ..den "Test" werde ich trotzdem nicht vornehmen.

    Auf jeden Fall bin ich mir aber nun sicher, dass durch den 3poligen Anschluß und die Verbindung zur Schuko-Steckdose nirgendwo im Gerät die Phase mit dem metallischen Außengehäuse direkt oder indirekt in Berührung kommen kann, ohne dass der Strom sofort vom FI-Schalter abgeschaltet wird.

    Auch dann wird in solchem Fall automatisch abgeschaltet, wenn der Kocher auf bestens isoliertem Untergrund steht. Bei 2-adrigem Anschlusskabel dagegen würde der FI-Schalter erst dann ausreichend "etwas merken", wenn vom bereits unter Spannung stehenden Gerätegehäuse "genügend" Strom durch den Körper desjenigen fließt, der möglichst noch barfuß auf feuchtem Boden steht und den Reiskocher dann berührt..

    Ich bleibe dabei: Lasst die Finger von der Elektrik, wenn ihr diesen Beruf nicht gelernt habt. Und selbst mit Facharbeiterbrief habe ich so meine Zweifel, ob die PEA diesen im Schadensfall akzeptiert.
    Du kannst ja gern dabeibleiben. Ich habe den Beruf nicht erlernt und lasse trotzdem meine Finger nicht davon. Die bisher von mir als selbsternannter (Hobby) -Elektriker durchgeführten Arbeiten haben in vielen Jahrzehnten nirgendwo Schaden verursachende Folgen gehabt.

    Du solltest also nicht davon ausgehen, dass man unbedingt eine Elektrikerlehre absolviert haben muss, um solche Arbeiten fachgerecht genug durchführen zu können. Besonders dann nicht , wenn es sich um relativ unkomplizierte einfache Arbeiten bei der Hausinstallation handelt, zu deren Verständnis und Durchführung gewiss kein Allround-Superhirn oder eine komplette Ingenieursausbildung braucht.

    Besondere Intelligenzbolzen müssen die nach ihrer Lehrzeit ohne Begleitung eines Altgesellen auf die Kundschaft losgelassenen Strippenzieher nun auch wieder nicht sein..

    Deshalb haben auch normal Sterbliche aus anderen Fachgebieten die Möglichkeit, bei Bedarf auf den sie besonders interessierenden Gebieten der Elektrotechnik ihren Wissensstand auf andere Art und Weise dem eines "gelernten" Elektrikers anzugleichen.

    Du versuchst doch selbst dabei zu helfen, indem du hier im Form gelegentlich auch zu technischen Details "referierst".. und dich anschließend aber mit der Standard-Bemerkung "Finger weg davon" vor einer vermeintlichen "Mitverantwortung" schützt, wenn irgendwelche von dir anscheinend pauschal ohne nähere Kenntnis der Person als "Unwissende" eingestufte Bastler sich von deinem Fachreferat "ermuntert" fühlen sollten und dann an ihrem aus deiner Sicht wahrscheinlich stets vermuteten elektrotechnischen Selbstmordvorhaben ganz optimistisch zu arbeiten beginnen.

  6. #65
    Avatar von aurelio

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    3
    Um Spannungsschwankungen zu vermeiden verwendet man einen Trenntrafo Prim.400V-Sek."230V~ mit der entsprechenden
    Leistung in VA zb.für Einfamilienhaus oder einen Spannungskonstandhalter.
    Ein FI-Schalter prüft den Strom zwischen Neutralleiter und Schutzleiter wenn Spannung anliegt.
    MfG

  7. #66
    Avatar von Kubo

    Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von aurelio Beitrag anzeigen
    Um Spannungsschwankungen zu vermeiden verwendet man einen Trenntrafo Prim.400V-Sek."230V~ mit der entsprechenden
    Leistung in VA zb.für Einfamilienhaus oder einen Spannungskonstandhalter.
    Ein FI-Schalter prüft den Strom zwischen Neutralleiter und Schutzleiter wenn Spannung anliegt.
    MfG
    Aurelio, du schreibst ..einen Trenntrafo ODER einen Spannungskonstanthalter mit der entsprechenden Leistung..

    Also.. von Trenntrafos habe ich auch schon gehört, aber dass man damit "einfach so" die Ausgangsspannung konstanthalten kann, kommt mir doch etwas "spanisch" vor. Bin allerdings kein Fachmann, so daß ich gern noch etwas dazulerne, wenn es etwas Neues zu erfahren gibt. Das sollte dann aber möglichst noch von Experten bestätigt werden oder wenigstens irgendwo nachlesbar sein, denn in Glaubensfragen bin ich eher als "Ungläubiger" zu bezeichnen.

    Spannungskonstanthalter hört sich schon praktikabler an, aber du schreibst ja selbst schon "mit der entsprechenden Leistung".

    Wenn ich da an meine Anlage in Thailand denke..mit den "vielen" Air-Conditions und Warmwasserspeichern und noch 2 Waschmaschinen... Da kämen viele tausend VA zusammen .Ein Spannungskonstanthalter müßte schon ein ganz enormes (..und teures) "Kaliber" sein und auch am Eingang mit der benötigten Spannung und Leistung versorgt werden.

    Ich kann es mir jetzt schon nicht leisten, zu viele Stromverbraucher gleichzeitig anzuschalten, denn sonst bricht noch die Spannung in der Nachbarschaft zusammen.. und ein Teil des Isans steht im Halbdunkeln..

    Werde also "die Kirche im Dorf lassen" und keine übertriebene Elektroanlagen-Aufrüstung betreiben, sondern gebe mich damit zufrieden, in Thailand eine technisch genau so konzipierte und sichere Anlage zu besitzen, wie ich sie in Deutschland auch im Haus habe.

  8. #67
    Avatar von j.p.valance

    Registriert seit
    23.08.2012
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von aurelio Beitrag anzeigen
    Um Spannungsschwankungen zu vermeiden verwendet man einen Trenntrafo Prim.400V-Sek."230V~ mit der entsprechenden
    Leistung in VA zb.für Einfamilienhaus oder einen Spannungskonstandhalter.
    Ein FI-Schalter prüft den Strom zwischen Neutralleiter und Schutzleiter wenn Spannung anliegt.
    MfG
    Au Weia, noch so ein Artist.

    Mehr Unsinn kann man kaum in derartig kompakter Form unterbringen.
    Aber leider ist das hier kein Thread zur Belustigung Irrer weil die Gefahr besteht, dass absolute Falschinfos dem gutgläubigen Bastler oder seinem Umfeld zum Verhängnis werden.
    Je mehr ich in beiden Threads in diesem Forum lese um so klarer wird die eventuelle Tragweite der gut gemeinten Hilfe.


    Der Aussage angemessen ist meine Ausdrucksweise bezogen auf den zitierten Beitrag mehr als wohlwollend gewählt.

    Nur mal so zum Nachdenken für Leute die Physik in der Schule hatten und nicht durchgängig geschlafen haben.

    Mit einem Trenntrafo verschlimmere ich die Schwankungen proportional zu der Kurzschlußspannung des Trafos.
    Besser kann da nie und nimmer etwas werden.
    Geisterglaube mal außen vor gelassen.


    P.S.
    Wie prüft der FI denn den Strom wenn er keinen Erdanschluß besitzt? Nee, nee, nee, ................... jaa, jaa, jaa

    https://www.youtube.com/watch?v=PFGf_y4JyOA


    Den toten Hasen machen wir wenn es thematisch zu den ersten Opfern passt.

  9. #68
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Zitat Zitat von j.p.valance Beitrag anzeigen
    P.S.
    Wie prüft der FI denn den Strom wenn er keinen Erdanschluß besitzt? Nee, nee, nee, ................... jaa, jaa, jaa
    Indem er den Strom auf Fasse und Null vergleicht.

  10. #69
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.422
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    Indem er den Strom auf Fasse und Null vergleicht.
    Eigentlich duerfte so ein Ding ja garnicht funktionieren. Drum wird das auch pauschal weggelassen . TiT.

  11. #70
    Avatar von j.p.valance

    Registriert seit
    23.08.2012
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    Indem er den Strom auf Fasse und Null vergleicht.
    Das war die Aussage von aurelio auf die sich meine Frage bezog du Blitzbirne:
    (Mac hat es scheinbar verstanden)
    ....... Ein FI-Schalter prüft den Strom zwischen Neutralleiter und Schutzleiter wenn Spannung anliegt........




Seite 7 von 43 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.03.15, 10:40
  2. Waffenschein in Thailand (ich habe einen):
    Von Mang-gon-Jai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 27.01.12, 07:09
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 17:55
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.07.04, 15:10
  5. Als Farang in Thailand leben ist schön, aber gibt es einen G
    Von thai norbert im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.05.03, 11:33