Seite 25 von 43 ErsteErste ... 15232425262735 ... LetzteLetzte
Ergebnis 241 bis 250 von 429

Stromversorgung in Thailand. Braucht man einen UPS?

Erstellt von sanukk, 25.07.2015, 22:22 Uhr · 428 Antworten · 27.633 Aufrufe

  1. #241
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.962
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    dann sag mir mal folgendes,
    ich hab einen TV für knapp 2.000 Euro,
    der geschützt werden soll.

    Eine UPS mit Surge Protect kostet sagen wir mal 4.000 Baht ca. 100 Euro.

    Liefert die Surge Protect Funktion einer UPS nun Grob, Mittel oder Fein-Schutz vor Überspannungen / Blitzeinschläge in Überlandelektrik in naher Umgebung ?

    Du sagst mir die Theorie, ich kann Dir was aus meiner praktischen Erfahrung vor Ort sagen.
    (Ups zerstöhrt / Garantiefall, TV überlebt.)
    Nur Feinschutz, ohne Grob und Mittelschutz vorher eigentlich nutzlos.

  2.  
    Anzeige
  3. #242
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.962
    [QUOTE=Kubo;1357590]Sehr ausführliche Beschreibungen drin.. Habe ich mir gleich kopiert..
    Für die Aktualität spricht auch, dass sogar schon die inzwischen hoffähig gewordenen Homo-Ehen in den Beschreibungen berücksichtigt worden sind, um die technischen Anleitungen "diskriminierungssicher" zu gestalten.. Also nicht nur technisch, sondern auch politisch korrekt..

    Beispiel Überstrom:


    Du schreibst:



    Wenn mein Reistopf in Thailand einen satten Kurzschluss kriegt, weil ein evtl. eingedrungenes Fress-Maläng z.B. auf L und N herumkaut und diese zur Paarung bringt, wird die Leitungsimpedanz des betreffenden ( "nur" 1,5 qmm Kabel ) Stromkreises so klein, dass mein 16A LS schon rechtzeitig genug auslöst.

    Ein Schleifenwiderstand 4,5 Ohm bei Kurzschluss entstünde vielleicht, wenn ich den Reistopf mit einem bis weit in die Nachbarschaft ..und zurück.. reichenden dünnen Thai-"Hightech"-Stromkabel (am besten noch verdrillte Drähte 0,5 bis 1 qmm) ) angeschlossen hätte. Solch ein Experiment habe ich wegen mangelnder Notwendigkeit aber bisher noch nicht durchgeführt, so dass ich auch nicht mit Messergebnissen aus der Praxis dienen kann.


    Zum Thema Rs (Schleifenwiderstand), Re (Erdungswiderstand) Ri Netzinnenwiderstand, Messverfahren, und Unterschiedein Netzformen, wäre es ein etwas größeres Seminar vonnöten.[/QOUTE]

    Ich verfolge erst einmal die hier im Forum aufzuschnappenden Stellungnahmender sich zu Wort meldenden Elektriker und auch die der angeblich "nur" Halbwissenden. Das sollte reichen, denn meinen schon vor viele Jahre in Thailand verlegten und immer noch nicht verschmorten Stromleitungen scheint es immer noch ganz gut zu gehen, obwohl da noch nie ein echter Fachmann Hand angelegt hat. Es war bei der relativ einfachen Hausinstallation schließlich auch nicht das gesamte theoretische Fachwissen eines Elektroingenieurs nötig, sondern das allerwichtigste Grundwissen war offensichtlich schon ausreichend.
    Dir ist aber wohl bewusst, daß der Schleifenwiderstand die gesamte Wegstrecke abbildet, also vom Trafo bis zur Steckdose, und von dort wieder zum Trafo und durch ihn durch. Lauf doch mal los, such den Trafo an welchem dein Haus angeschlossen ist, und ermittel mal die Leitungslänge.

  4. #243
    Avatar von eber

    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    1.337
    Hallo, wo sind die losen Verbindungen auf der Strecke von der Steckdose nach dem Trafo und zurück. Diese macht die Brandgefahr aus.

  5. #244
    Avatar von Kubo

    Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von tuxluchs Beitrag anzeigen
    Dir ist aber wohl bewusst, daß der Schleifenwiderstand die gesamte Wegstrecke abbildet, also vom Trafo bis zur Steckdose, und von dort wieder zum Trafo und durch ihn durch. Lauf doch mal los, such den Trafo an welchem dein Haus angeschlossen ist, und ermittel mal die Leitungslänge.


    Bis zum dem Trafo rennen um die Leitungslänge ..sowieso unnötigerweise.. zu ermitteln , würde nicht genügen. Ich müsste schon zu spaßeshalber vorgenommenen Schätzungen auch die unterschiedlichen Leitungsquerschnitte berücksichtigen inklusive meiner schon erwähnten 0,5 qmm-Thai-"Hightech-Kabel" Test-Verlängerung, die dann ja auch Bestandteil der Schleife geworden ist.

    MeinBastler-Multimeter würde ich natürlich für ein geeignetes Messgerät in Zahlung geben , welches u.a. auch zur Messung der Schleifenimpedanz geeignet wäre.

    Mein Lieferant für Elektrobastler-Artikel führt übrigens auch die gängigen Spitzengeräte von Metrel , so dass ich mir dann dann, ..um mit eventuell hier wieder im Forum auftauchenden Spitzenelektrikern wenigstens ausrüstungsmäßig mithalten zu können, das VDE-Prüfgerät MI 3321 zulegen würde.

    Kostet bei Conrad ja nur schlappe 2.969,05 TEuros, aber für die Leitungs- und Schleifenimpedanz-Messung in von Halbwissenden in Thaihütten selbst verbrochener Elektroanlage, wie sie bei mir vorzufinden ist, würde das Ding vermutlich bestens geeignet sein..

    Wenn ich Glück habe, könnte mir vielleicht sogar der Foren-Elektro-Referats-Künstler Dieter aus HH oder der nach meinen bisherigen Beobachtungen ähnlich gebildete Ex-Strippenzieher Didi zeigen, wie ein "richtiger" Elektriker die Messleitungen gekonnt hält, damit sie nicht vor dem Display hängen und das fachmännische Ablesen der Schleifenimpedanz verunmöglichen..


  6. #245
    Avatar von j.p.valance

    Registriert seit
    23.08.2012
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von Kubo Beitrag anzeigen


    Bis zum dem Trafo rennen um die Leitungslänge ..sowieso unnötigerweise.. zu ermitteln , würde nicht genügen. Ich müsste schon zu spaßeshalber vorgenommenen Schätzungen auch die unterschiedlichen Leitungsquerschnitte berücksichtigen inklusive meiner schon erwähnten 0,5 qmm-Thai-"Hightech-Kabel" Test-Verlängerung, die dann ja auch Bestandteil der Schleife geworden ist.

    MeinBastler-Multimeter würde ich natürlich für ein geeignetes Messgerät in Zahlung geben , welches u.a. auch zur Messung der Schleifenimpedanz geeignet wäre.

    Mein Lieferant für Elektrobastler-Artikel führt übrigens auch die gängigen Spitzengeräte von Metrel , so dass ich mir dann dann, ..um mit eventuell hier wieder im Forum auftauchenden Spitzenelektrikern wenigstens ausrüstungsmäßig mithalten zu können, das VDE-Prüfgerät MI 3321 zulegen würde.

    Kostet bei Conrad ja nur schlappe 2.969,05 TEuros, aber für die Leitungs- und Schleifenimpedanz-Messung in von Halbwissenden in Thaihütten selbst verbrochener Elektroanlage, wie sie bei mir vorzufinden ist, würde das Ding vermutlich bestens geeignet sein..

    Wenn ich Glück habe, könnte mir vielleicht sogar der Foren-Elektro-Referats-Künstler Dieter aus HH oder der nach meinen bisherigen Beobachtungen ähnlich gebildete Ex-Strippenzieher Didi zeigen, wie ein "richtiger" Elektriker die Messleitungen gekonnt hält, damit sie nicht vor dem Display hängen und das fachmännische Ablesen der Schleifenimpedanz verunmöglichen..



    In schlechter Form heute Abend.
    Möglicherweise berauschende Substanzen im Blut?



    Referent DiseM aus H nicht Dieter aus HH.

    Sieht aus wie ein Spielcomputer für Vorschulkinder.
    Metrel scheint ja nun nicht der Renner zu sein wenn ich mir die Vertriebswege anschaue.
    GMC, Safetytest, Fluke, Benning, Uni-T sagt mir etwas, da hättest du auch einen Hersteller aus Rhodesien suchen können.

  7. #246
    Avatar von Kubo

    Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von j.p.valance Beitrag anzeigen
    In schlechter Form heute Abend.
    Möglicherweise berauschende Substanzen im Blut?

    Referent DiseM aus H nicht Dieter aus HH.

    Sieht aus wie ein Spielcomputer für Vorschulkinder.
    Metrel scheint ja nun nicht der Renner zu sein wenn ich mir die Vertriebswege anschaue.
    GMC, Safetytest, Fluke, Benning, Uni-T sagt mir etwas, da hättest du auch einen Hersteller aus Rhodesien suchen können.
    Danke für die aufschlussreiche Stellungnahme .. In elektrotechnischer Hinsicht wohl wieder mal keine überzeugenden Gegenargumente vorhanden von den Herren Superelektrikern, und dann muss eben ersatzweise auf solchen "Nebenkriegsschauplätzen" argumentiert werden ..

    Leute wie DisainaM sind mir übrigens tausendmal lieber als schulmeisternde Ex-Strippenzieher-Großkotze mit längst vergilbtem Gesellenbrief.., deren hier im Forum gekloppten Sprüche wahrscheinlich sowieso niemandem zu neuen fachlichen Erkenntnissen verhelfen können.

    Was das genannte METREL - Messgerät für immerhin knapp 3000 Euro angeht, welches u.a. auch Conrad Elektronik anbietet, glaubst du doch wohl nicht im Ernst, dass du mit irgendwelchen anderen dir evtl. besser bekannten Markenfabrikaten diese läppische Schleifenimpedanz-Messung besser und präziser zustande bringen kannst..?

    Wichtiger wäre es (für Elektro-Installationsbetriebe) , zu wissen, ob es andere Markengeräte gibt, welche ..bei gleicher technischer Ausstattung.. erheblich preisgünstiger angeboten werden als das Gerät von Metrel.

    Zur ausreichend genauen Schleifenimpedanz-Messung reicht sowieso ein Gerät für unter 400 Euro allemal.. Nachstehendes beispielsweise (ebenfalls von Metrel) :


    Wiegt nur 850 Gramm.. und lt. Beschreibung..

    " Mit dem MI 3122 prüfen Sie gemäß DIN VDE 0100 RCD ( Fi-) Schutzeinrichtungen sowie Netzinnen- und Schleifenwiderstände. "

    Im Lieferumfang:

    Handbuch : „Messungen an elektrischen Anlagen in Theorie und Praxis“ auf CD

  8. #247
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851
    ... wer den Ärger des vereinten NittayaFachwissens erregen will,

    der sagt, dass er zu Conrad Elektronik fährt,
    sich vom Fachverkäufer beraten lässt,
    und ein no-name Produkt für 25 Euro gekauft hat.

    (dann allerdings nur mit 2 Strippen, ohne die Grüne auf dem Foto)

  9. #248
    Avatar von Kubo

    Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    ...wer den Ärger des vereinten NittayaFachwissens erregen will,

    der sagt, dass er zu Conrad Elektronik fährt,
    sich vom Fachverkäufer beraten lässt,
    und ein no-name Produkt für 25 Euro gekauft hat.
    (dann allerdings nur mit 2 Strippen, ohne die Grüne auf dem Foto)
    Vereintes Fachwissen wäre gut.. aber hier geht es anscheinend bei gewissen Ex-Strippenziehern viel eher darum , den ultimativen Großmeister raushängen zulassen , weil ihnen früher als Berufstätige wahrscheinlich mangels überdurchschnittlicher Qualifikation schon von den Kollegen nicht die gewünschte bewundernde Anerkennung entgegengebracht worden ist.


    Hier im Forum können sie nur versuchen , Leute zu verarschen, von denen sie meinen, es mit Laien oder „Halbwissenden“ zu tun zu haben. Brauchbare hilfreiche Beratung in Bezug auf die Thailand vorkommenden „Sonderprobleme“ bei Stromversorgung und Elektroanlagen sieht anders aus. Da muss man sowieso zusehen, selbst die besten Lösungen zu finden, wobei „angelesenes“ Wissen mehr helfen kann, als die oft praxisfremden Ratschläge von irgendwelchen EX-Feld- Wald- und Wiesenelektriken , die in Internetforen herummotzen .

    Wenn die dann mal auf Leute treffen, denen sie nicht so einfach das totale Nichtwissen bescheinigen können weil deren Beiträge dazu nicht erhoffte Gelegenheit gaben, geht es dann ..ersatzweise.. mit blödesten Bemerkungen gegen die Person des Beitragsschreibers.

    Du hattest die typischen Merkmale spezieller Foren- Elektro-Großmeister bzw. Grosskotze schon früher richtig erkannt und in einem Beitrag perfekt skizziert..

    Sh. Zitat aus DisainaMs Beitrag Nr. 107 v. 5.8.15 :

    Parasitär, grundsätzlich keinen eigenen Content, in Form von Bildberichten, oderDokumentationen einzubringen,
    stattdessen aus dem anonymen Hinterhalt grundsätzlich diejenigen angreifen, dieim Forum was beitragen
    ..

    Hast dich also erfolgreich als Hobby-Psychologe betätigt und deine vorhandenen Menschenkenntnisse nachgewiesen ..und darfst dich damit hierarchisch gesehen (..ist inThailands vertikal angeordneter Gesellschaft sehr wichtig.. ) immerhin schon als weitaus „höherstehend“ betrachten, als gewöhnliche Ex-Strippenzieher, welche anscheinend ganz besonders dir hier im Forum möglichst viel am Zeug flicken wollen..

  10. #249
    Avatar von Spencer

    Registriert seit
    09.03.2015
    Beiträge
    5.004
    Zitat Zitat von Kubo Beitrag anzeigen


    Vereintes Fachwissen wäre gut....................................


    Brauchbare hilfreiche Beratung in Bezug auf die Thailand vorkommenden „Sonderprobleme“ bei Stromversorgung und Elektroanlagen sieht anders aus. Da muss man sowieso zusehen, selbst die besten Lösungen zu finden, wobei „angelesenes“ Wissen mehr helfen kann, als die oft praxisfremden Ratschläge ...........
    spannend und interessant ist es dennoch für mich hier weiterhin mitzulesen - bietet es doch eine Gelegenheit die verschiedensten Mitglieder dieses Forums etwas besser kennen zu lernen.

    Spencer


    PS :
    Dieses Gerät finde ich erwähnenswert (dient u.a. auch als ups ! )
    Schön wäre es Eure Meinung dazu zu hören.

    Kombi Wechselrichter / Batterieladegerät | Fischer Panda

  11. #250
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851
    Zitat Zitat von Spencer Beitrag anzeigen

    Schön wäre es Eure Meinung dazu zu hören.


    Du hast ev. ja meinen Bericht über versendung eines Hager Zählerschrankes nach Thailand verfolgt,

    bevor ich diesen Schritt gegangen bin,
    hatte ich mich mit diversen Firmen wie Siemens in Verbindung gesetzt,
    Anruf München, wo ist der Ort - Thailand, dann müssen sie sich an Siemens Thailand wenden,
    doch Siemens Thailand ist überhaupt nicht an dem Geschäft interessiert,
    genauso, wie viele andere Niederlassungen von deutschen Firmen vor Ort,
    die sind wie in einer Gefrierstarre, - die wollen und dürfen nicht,
    die th Angestellte spielen das Lied des th. Mehrheitsgesellschafters,
    und der will mit denen, "die dürfen", keine Probleme bekommen.

    Häfele darf,
    die können Dir Sachen besorgen, indem sie bestimmte Dinge aus Deutschland ordern,
    aber das Angebot ist begrenzt.

    Wer sich den Elektrik Thread aufmerksam durchliesst,
    versteht, dass einige Expats mit geschäftsinteressen, ein bestimmtes Thailandbild um jeden Preis aufrechterhalten wollen,
    und jede unbrauchbare Wahrheit abbügeln.

    Das offizielle Statement - man bekommt in Thailand alles,
    die Wahrheit, - wenn man Glück hat, zum dreifachen Preis, weil ein anderer Deutscher sie für Dich importiert und für sich ein Geschäft macht.
    Mai Mi

    Dies beginnt mit so einfachen Dingen, wie einem Fliesenschneider für 40 x 40 cm Fliesen,
    HomePro führt ein 30x30 cm Fliesenschneider eines japanischen Herstellers zum dreifachen Preis.
    Die Angestellten leben von den Verkaufsprovisionen.
    Einen vertauschten Schnittkopf, der nur Fliesen mit dünner Glasur schneidet,
    wird bei Reklamation nicht gegen das Orginalteil ausgetauscht. Beim Gespräch am Servicecounter beginnen dem Verkäufer die Hände zu zittern - ein Drama.

    Nur die schnelle Verkaufsnummer, langfristige Kundenbindung uninteressant, Folgegeschäfte uninteressant,
    die Werkzeug und Materialbeschaffung kostet soviel Aufwand, nerven und Energie,
    dass jede Kleinigkeit zur Staatsaufführung wird, und man so zu nix kommt,
    alles zieht sich wahnsinnig in die Länge.

    Beim Einsatz von ausländischer Technik in Thailand,
    muss man das Ersatzteil und Wartungsproblem als erstes lösen,
    das Gerät geht kaputt,
    wer keinen Techniker an der Hand hat,
    es nicht selber reparieren kann,
    nicht die benötigten Ersatz und Verschliessteile dabei hat,

    sollte die Finger davon lassen.

    Vor 4 Wochen fuhr ichan der Eisenbahnlienie, neben dem Floating Markt in Pattaya lang,
    dort stand auf der Strasse ein liegengebliebender Lamborgini, eine junge Thailänderin,
    und davor ein thailändischer Handwerker, der keine Ahnung hatte, und versuchte, mit Stromkabeln die Elektrik in die Gänge zu bringen.

    Wird bei dem "Reparaturversuch" das Steuergerät zerschossen, wird die Aktion sehr sehr teuer, billiger wäre es, den Wagen auf gradem Weg in die Servicewerkstatt abschleppen zu lassen,
    aber jeder kann grundsätzlich alles, was immer das Risiko einer hohen Beschädigungsquote beim Reparieren mitsich bringt.
    Darum muss man jederzeit aufpassen was man sagt,
    denn Geld wollen viele verdienen, und der Hinweis, man sucht einen Techniker, der ..., macht automatisch alle, die Geld brauchen, zu eben so einem Techniker.

    Konzentriere Dich mental auf den Afgahnistan Einsatz der Bundeswehr,
    Technik, die man selber warten kann,
    Technik, die mobil ist,
    Technik die in den Tropen im Dauereinsatz funktioniert.
    Das sind die Rahmenbedingungen, deutsche Technik, fern der Firmen-Wartungstechniker, im Ausland zu betreiben.

    Allen anderen, die Elektronik und Lebensstandart im Isaan leben wollen, müssen do-it-yourself beherrschen,
    oder echte Angestellte haben,
    allen anderen kann man nur raten - geh nach Bkk.

Seite 25 von 43 ErsteErste ... 15232425262735 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.03.15, 10:40
  2. Waffenschein in Thailand (ich habe einen):
    Von Mang-gon-Jai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 27.01.12, 07:09
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 17:55
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.07.04, 15:10
  5. Als Farang in Thailand leben ist schön, aber gibt es einen G
    Von thai norbert im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.05.03, 11:33