Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Stirbt die Kultur? Stirbt "Thailand"?

Erstellt von Lanna, 29.04.2012, 17:53 Uhr · 14 Antworten · 1.305 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Chumphon

    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    1.055
    Alle Länder werden sich durch die Globalisierung sehr angleichen bzw. sind es schon.
    Ausnahmen werden erst einmal noch Länder wie Nordkorea und Kuba sein.

    Wir haben es im kleinen ja schon in den deutschen Städten mit bekommen: Früher hatte jede Innenstadt ihren eigenen Reiz mit den kleinen individuellen Geschäften und nun kann man hinkommen wo man will und findet die gleichen großen Ketten.
    Hier geht eine Menge Identifikation verloren.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Es ist ein Irrglaube, zu meinen, es gäbe irgendwo eine dauerhafte Kultur.
    Wenn ich mir mal die Definition anschauen:
    Sprache: ändert sich praktisch täglich durch neue Wörter, Wegfall von alten, Jugend-Slang etc.
    Literatur: es entstehen ständig neue Bücher
    Geschichte: muss man dazu noch was sagen?
    Religion und Ethik: ständige veränderungen
    Kunst: siehe Literatur
    Wirtschaft: jeder ist bestebt, Gewinne zu steigern oder zumindest konstant zu halten
    Wissenschaft: wäre traurig, wenn es nicht ständig neue Erkenntnisse gäbe
    Rechtsprechung: dito

    Fazit: Kultur ist weltweit überall schon seit Ewigkeiten immer im Fluß. Und i.d.R. ist das auch immer vorteilhaft. Ein Hinterherjammern von angeblichem Kulturverlust ist künstlich erzeugter Murks.
    Warum sollten die Thais nicht die positiven Dinge aus anderen Ländern übernehmen - wie auch umgekehrt?

  4. #13
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    In SOA möchte man westlich-modern sein. Die beste Traditionspflege erfolgt im Exil.
    Wer in Vietnam grüne Teeblätter aufbrüht wird heute oft belächelt. Man bevorzugt Lipton-Teebeutel.
    Der Trend zur Modernisierung und dem In-Vergessen-Geraten von alten Traditionen ist sicherlich nicht zu verleugnen und ganz sicher auch nicht neu, denn das findet schon seit Jahrzehnten ganz kontinuierlich statt. Der Vorgang ist aber subtiler als in Michas Beispiel. Grüne Teeblätter sind ein guter Aufhänger. Das galt auch in Thailand lange als altmodisch und wurde nur von chinesischen Altherren gepflegt. Mittlerweile hat man die Teekultur aber wiederentdeckt, und man findet heute in Bangkok und in Chiang Mai Gourmet Teeläden; das ganze wird auch touristisch ausgeschlachtet; hier im Norden sind beispielsweise Ausflüge in die Teeplantagen bei Mae Salong sehr populär geworden.

    Mit anderen Traditionen ist es ähnlich. Thai Häuser aus Holz galten lange als unzeigemäß und verschwanden sehr schnell aus dem Stadtbild. Dann gab es irgendwann im letzten Jahrzent des 20ten Jahrhunderts eine Trendwende. Teakhäuser hatten Konjunktur, sie waren vor allen Dingen bei Farangs beliebt, und mittlerweile habe die Thais den Wert der Tradition ebenfalls erkannt. Einige neuere Moo Baans emulieren den traditionellen Baustil und verbleibende Teakhäuser erzielen gegenwärtig Höchstpreise.

    Ich wäre daher nicht ganz so pessimistisch. im Gegensatz zu China oder Vietnam scheint es, dass die Thais den Wert ihrer alten Tradition durchaus erkannt haben. Allerdings fordert der moderne Lebensstil seine Opfer. Zum Beispiel hat heute kaum jemand noch Zeit, Saucen und Desserts nach Großmutters Rezept anzurühren. Stattdessen gibt es die Fertigpackung aus dem Supermarkt. Der thailändische "kalae" oder ähnliche architektonische Akzente sind heute aus Beton gegossen, und der traditionelle Sarong ist maschinengewoben.

    Cheers, X-pat

  5. #14
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.321
    Auch ich gehe davon aus, daß es eine "Renaissance" geben wird.
    Wie gesagt sind da Exilanten besonders engagiert (weil sie in der Fremde ganz natürlich einen besonderen Bezug zu Traditionen haben).

    Dabei geht es überhaupt nicht um totale Konservierung, sondern um die Bewahrung eines nationalen Profils gegenüber der meist westlichen (aber auch koreanisch-japanischen) Vereinheitlichung der Kultur auf "Pop-Niveau".

    Jedenfalls ist Fortschritt nicht mit Modernismus gleichzusetzen.

  6. #15
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.714
    moin x-pat

    sicher hast du mit dem meisten recht ! aber bei uns im isaan werden noch in vielen dörfern die sarongs selber hergestellt. man kann den frauen noch bei ihrer arbeit zusehen.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 02:24
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.08.12, 18:02
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.10.11, 17:17
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.09.11, 22:37