Ergebnis 1 bis 10 von 10

steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

Erstellt von reimemonster, 29.11.2005, 09:59 Uhr · 9 Antworten · 3.275 Aufrufe

  1. #1
    reimemonster
    Avatar von reimemonster

    steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    hi zusammen,

    ich habe mich gefragt, wie es eigentlich mit der besteuerung von ausländern aussieht, die in thailand leben (und geld verdienen).

    es gibt ja in deutschland die 183 tage regel, das heisst, wenn man mehr als 183 tage im jahr im ausland verbringt, ist man in deutschland in der regel nicht mehr steuerpflichtig.

    wo also sein einkommen versteuern?

    ich möchte mal ein alltägliches beispiel nehmen, dass vielleicht vielen bekannt verkommt:

    ein ausländer lebt in thailand und verdient sich etwas dazu, indem er waren nach europa importiert. ob das jetzt über ebay erfolgt, oder über eine webseite oder direkt an einzelhändler, ist ja egal. wo sind diese einnahmen zu versteuern?

    wie sieht das ganze in thailand aus, hat jemand hierzu erfahrung?? ist der gewerbetreibende in diesem fall in thailand steuerpflichtig??

    freu mich auf eure antworten.

    gruss
    sven

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    fj2003
    Avatar von fj2003

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Zitat Zitat von reimemonster",p="297659
    hi zusammen,

    ich habe mich gefragt, wie es eigentlich mit der besteuerung von ausländern aussieht, die in thailand leben (und geld verdienen).

    es gibt ja in deutschland die 183 tage regel, das heisst, wenn man mehr als 183 tage im jahr im ausland verbringt, ist man in deutschland in der regel nicht mehr steuerpflichtig.

    wo also sein einkommen versteuern?

    ich möchte mal ein alltägliches beispiel nehmen, dass vielleicht vielen bekannt verkommt:

    ein ausländer lebt in thailand und verdient sich etwas dazu, indem er waren nach europa importiert. ob das jetzt über ebay erfolgt, oder über eine webseite oder direkt an einzelhändler, ist ja egal. wo sind diese einnahmen zu versteuern?

    wie sieht das ganze in thailand aus, hat jemand hierzu erfahrung?? ist der gewerbetreibende in diesem fall in thailand steuerpflichtig??

    freu mich auf eure antworten.

    gruss
    sven
    schau dich mal etwas auf der seite thaivisa.com um und du wirst die vrschiedenen variationen des einkommens in thailand heraus finden

    als auslaender brauchst du erstmal fuer jegliche taetigkeit inneralb des hoheitgebietes von thailand eine workpermit
    hast du diese muss du entsprechend dieser permit deine steuern abfuehren
    weil sonst keine verlaengerung
    in thailand muss du eh ein accountant buero damit beauftragen denn du selbst erhaelst noch nicht mal als thai einblick in den gesetzeswald den man dort hat
    dies ist ausschliesslich den layern und accountants vorbehalten und es gibt dort leider auch nicht die geringste logik
    wenn das so dann dies so
    ich versehe meinen "steuerberater" hier in thailand auch nie
    aber ich zahle nur ca 10 % steuern und damit gut, das wird zwar mit mehr einkommen mehr aber es ist nicht wie in deutschen verhaeltnissen
    ach ja alles ist in thaisprache abgehandelt selbst die zahlen
    (also schon mal fuer viele ein buch mit mehr als sieben siegeln)

    hast du deinen wohnsitz in thailand angemeldet
    arbeitest aber in einem anderen land muss du eigentlich immer in dem land versteuern in welchem du deine einkuenfte erziehlst
    es sei denn diese laender haben ein bilaterales steuerabkommen
    jedoch ist dies dann mit erheblichen papieraufwand verbunden da man seine steuerunterlagen und papiere fuer beide laender vorbereiten muss und zwar in der jeweiligen landes sprache

    sollte jemand hier mehr informationen oder detaliertere haben bitte ich ihn dies zu kommentieren denn auch ich lerne gerne noch hinzu um all dies zu verstehen

    entscheident ist halt wie bei uns in der vergangenheit sammele alle moeglichen quittungen auf deinen business namen und adresse und gib den rieseigen berg dann deinem thai steuerberater und hoffe das er genug english spricht oder einen deutschen kollegen hat der dir dann alles erklaeren kann

    je internationaler dein berater desto teurer natuerlich
    (zwischen 1000 bis 20000 baht pro monat was ich bishergehoert habe

    viel vergnuegen beim geldzaehlen

  4. #3
    reimemonster
    Avatar von reimemonster

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    hi fj2003,

    danke erst mal für deinen beitrag. du schreibst, die versteuerung unterliegt dem land, in dem der profit erzielt wird.

    das ist so nicht richtig. sonst wären ja internationale konzerne in jedem land der welt steuerpflichtig.

    beim dt. steuergesetz ist der "Sitz der Geschäftsleitung" (=Mittelpunkt der geschäftlichen Ordnung) bzw. die "Betriebsstätte" für die besteuerung ausschlaggebend. nehmen wir an, du hast eine fabrik in thailand, verkaufst die hergestellten produkte in england, leitest aber das operative geschäft in deutschland, dann bist du automatisch in deutschland steuerpflichtig und hast dein einkommen dort zu versteuern.

    schau mir gleich mal die von der gepostete seite thaivisa.com zum thema working permit an.

    gruss
    sven

  5. #4
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Es sieht so aus, als ob hier einiges durcheinandergeworfen wird. Es gibt viele verschiedene Steuern, sowohl in Thailand als auch in Deutschland. Was hier angesprochen wird ist in erster Linie die persönlich Einkommenssteuer. Eine Person die sich mehr als 180 Tage im Jahr in Thailand aufhält ist einkommenssteuerpflichtig, gleichgültig ob diese Person eine Work Permit hat oder nicht. Logischerweise gibt es auch Arten von Einkommen, die keine Arbeitserlaubnis erfordern. Eine Person, die sich weniger als 180 Tage im Jahr in Thailand aufhält muss nur Einkommen versteuern, das in Thailand erwirtschaftet wurde.

    Das thailändische Steuergesetz ist nicht so kompliziert. Es gibt verschiedene Arten von steuerpflichtigen Einkommensarten, verschiedene Nachlässe und Freibeträge und daraus errechnet sich dann das zu versteuernde Einkommen. Die Details sind hier.

    Cheers, X-Pat

  6. #5
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Wahre klaerende Worte von x-pat.

    Um ueberhaupt Steuern in Thailand abfuehren zu koennen, benoetigt man erst einmal eine Steuernummer. Hier ist zu unterscheiden zwischen der persoenlichen Einkommenssteuernummer (man bekommt eine kleine gelbe Steuerkarte, die Name des Steuerzahlers, Steuernummer und Wohnsitz ausweist) und der Steuernummer einer juristischen Person. Theoretisch muesste auch Einkommen aus dem Ausland versteuert werden, wenn sich eine Person laenger als 180 Tage in Deutschland aufhaelt, aber nun ja, ein Rentner oder ein auslaendischer Familienversorger wird ohne Arbeitserlaubnis gar nicht zu dem Privileg kommen eine Steuernummer zu erhalten und Steuern abfuehren zu duerfen.

    Generell gilt, dass das Einkommen, das in Thailand erzielt wird dem thailaendischen Steuersystem unterliegt bzw. in geschaeftlicher Sicht auch Service, der fuer eine im Ausland ansaessigen Person geleistet wird und zwar dann, wenn das Endziel ist, Nutzen auf thailaendischem Boden zu erzielen. Die Transaktion underliegt der thailaendischen MWST. MWST kann aber auch nur der abfuehren, der ueber eine MWST-Steuernummer (ausgewiesen durch das Dokument Por Por 20) verfuegt. Unternehmungen die weniger als 600.000 Baht Jahresumsatz erzielen unterliegen nicht dem MWST-System, somit gibt es dann auch von den unzaehligen thailaendischen Kleinunternehmern keinen Beleg, der MWST ausweist.

    Beispiel: Es wird ein Film in Thailand von einer auslaendischen Produktionsfirma gedreht, die lokale Dienstleister in Anspruch nimmt. Wird der Film nur im Ausland gezeigt, dann unterliegen die Dienstleistungen auf thailaendischem Boden nicht der thailaendischen MWST, aber natuerlich die auf thailaendischem Boden erzielten Einkommen saemtlicher Akteure der thailaendischen Einkommenssteuer. Soll der Film spaeter auch in thailaendischen Kinos gezeigt werden, dann kommt auch die thailaendischen MWST zum tragen.

    In jedem Fall ist ein faehiger und vor allem absolut vertrauenswuerdiger Buchhalter das absolute A und O fuer jeden, der Geschaeft in Thailand betreibt bzw. steuerpflichtig ist. Ein kleiner Fehler (bewusst oder unbewusst gemacht) kann recht drastische Steuerstrafen mit sich bringen. Jeden Monat muss Einkommenssteuer, MWST und auch Sozialversicherung, in der Regel ist der 7. Tag eines Monats der Stichtag, an das Finanzamt abgefuehrt werden. Hierzu gibt es spezielle Formulare, die alles im Detail und Betrag ausweisen. Die Zahlung wird gemaess dieser Formulare getaetigt und es gibt dann hier einen Einzahlungsbeleg. Kleine gelb gefasste kassenbonaehnliche Belege.

    Die Augen generell von diesem Thema zu verschliessen und die Annahme mein Buchhalter wird schon alles schaukeln, kann fatal sein, denn falsche oder verspaetete Steuerzahlungen, werden mit Strafzahlungen und auch Zinsen geahndet. Zum Ende jeden Jahres wird von der Finanzbehoerde versucht Einkommen zu generieren und somit gehen die Steuerbeamten (bekommen Erfolgsprozente) dann regelmaessig durch die Unterlagen nicht nur des laufenden Jahres sondern auch der, der vorangegangenen und zwar mit absoluter Regelmaessigkeit. Es kann dann passieren, dass auf einmal ein Fehler aus den Unterlagen vor 3 Jahren praesentiert wird und Steuerstrafe plus Zinsen fuer 3 Jahre werden faellig, was in recht saftigen Betraegen resultieren kann. Also statt dem Buchhalter blind zu vertrauen, lieber regelmaessig ueber die Schulter schauen und sich die monatlichen Belege zeigen lassen. Fuer JEDEN Monat muss eine Steuermeldung erfolgt sein und zwar in Bezug auf Einkommenssteuer wie auch MWST. Wurde keine MWST in einem Monat abgefuehrt, dann muss ebenfalls ein Beleg vorliegen, wenn auch nur mit einem 0-Wert.

    Auch nicht zu vergessen, dass JEDER Arbeitnehmer der Sozialversicherungspflicht unterliegt (ah, erste Parallelen zu Deutschland, obwohl zum Glueck noch nicht ganz so masslos wie ein hochentwickelter sozialer(?!) Industriestaat) und diese Zahlungen ebenfalls monatlich abgefuehrt werden muessen.

    Das ganze ist nicht ganz so kompliziert wie es erscheint, speziell wenn man auch ein gewisses kaufmaennisches Wissen und ein Grundverstaendnis fuer das System der Buchhaltung hat. Kenntnisse in der thailaendsichen Sprache sind natuerlich ebenfalls von einigem Nutzen.

    In juengster Zeit muessen auch noch alle Vorgaenge von einem akkreditierten Buchhalter geprueft werden und zusaetzlich ist auch noch ein Jahresaudit faellig. Somit ist nicht jeder der Steuerformulare ausfuellen und einreichen kann, automatisch ein qualifizierter Buchhalter

    Versaeumnisse praesentieren sich spaetestens auch dann, wenn es wieder einmal heisst die Arbeitserlaubnis zu verlaengern. Man kann zwar den Buchhalter fuer Fehler schelten, aber nun ja, die Verantwortung und den Griff ins Portemonaie liegen grundsaetzlich erst einmal beim Steuerpflichtigen.

    Viel Glueck und Spass beim Steuerzahlen. Moegen die Belege immer richtig sein und die Argusaugen der Steuerpruefer zufrieden stellen. :-)

    Viele Gruesse,
    Richard

  7. #6
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Mmh... ohne Work Permit keine Steuernummer. Dennoch muss man Steuern zahlen, wenn man Einkünfte hat. Wie soll das dann gehen?

    Mal ein konkretes Beispiel:
    ein Schriftsteller hat in Deutschland ein erfolgreiches Buch geschrieben. Nun zieht er nach Thailand.
    Die Buchverkäufe gehen in Deutschland und in anderen deutschsprachigen Ländern (aber nicht in Thailand) weiter und sie sind so gut, dass es zum Leben ohne weitere Arbeit und ohne weiteres Buch in Thailand reicht.
    Nun unterliegt dieser Schriftsteller nicht mehr der deutschen Einkommenssteuer, da er ja in Thailand lebt.
    In Thailand erhält er aber keine Work Permit, weil das Buch ja nicht für den thailändischen Markt bestimmt ist.
    Wo und wie versteuert er nun seine weiteren Einkünfte, die er auch weiterhin durch das erfolgreiche Buch erhält?
    Aus den bisherigen Erklärungen und dem Steuer-Link geht das nicht so genau hervor.

  8. #7
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    kcwknarf: Wo und wie versteuert er nun seine weiteren Einkünfte, die er auch weiterhin durch das erfolgreiche Buch erhält?

    Vorzugsweise auf den Bahamas. Har, har, har... ;-D

    X-Pat

  9. #8
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Spätestens jetzt wird der Leser erkennen, dass sich hier einige interessante Gesetzeslücken auftun. Eine kreative Nutzung derselben für den von kcwknarf vorgebrachten Fall wäre zum Beispiel:

    - Author gründet Offshore Firma für Verlagsgeschäfte
    - Offshore Firma bezieht Einkünfte
    - Offshore Firma zahlt Direktor aus
    - Einkünfte werden in Privatvermögen umgewandelt
    - Privatvermögen wird nach Thailand transferiert

    X-Pat

  10. #9
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="297884
    Wo und wie versteuert er nun seine weiteren Einkünfte, die er auch weiterhin durch das erfolgreiche Buch erhält?
    Aus den bisherigen Erklärungen und dem Steuer-Link geht das nicht so genau hervor.
    Was hat er fuer ein Visum inne? Vermutlich Non-Immigrant O-A, also Rentner ohne Anrecht auf eine Arbeitsgenehmigung. Keine Steuernummer. Keiner Versteuerung in Thailand.

    Rein theoretisch muessten Einkuenfte auf dem Ausland versteuert werden (auch aus z. B. Kapitalertrag, Mietertrag etc.), wenn sich die Person laenger als 180 Tage in Thailand aufhaelt, aber eben nur theoretisch. Keine Steuernummer und somit nicht im thailaendischen Steuersystem und auch keine Steuerzahlung moeglich. Also Geschichte zu Ende.

    Ist aehnlich der Situation in Bezug auf ein Non-Immigrant B Visum. Eigentlich braucht man fuer den Antag auch eine Arbeitserlaubnis, die man aber nur beantragen kann, wenn man ein Non-Immigrant B Visum innehat. Trotzdem laesst es sich dann doch bewerkstelligen.

    Es gibt manche Situationen im Katze und Schwanzbeissprinzip. Was nicht geht, geht eben nicht und dies sollte man wohl speziell in Bezug auf Steuerzahlungen so belassen. Nun wer partout zalhlen will, aber nicht kann, der spendet einfach und kann dann dies natuerlich bei den nicht gezahlten Steuerzahlungen geltend machen. Ist doch eigentlich ganz logisch. ;-D

    Viele Gruesse,
    Richard

    P.S.: Garfield-Philosophie - "Wenn Du sie nicht ueberzeugen kannst, verwirr sie einfach".

  11. #10
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: steuerpflichtigkeit in thailand für ausländer?

    Die Frage ob Einkünfte eines in Thailand ansässigen Deutschen in Deutschland oder Thailand zu versteuern sind, richtet sich alleine nach dem deutsch-thailändischen Doppelbesteuerungsabkommen. Das gibt es hier: http://www.bundesfinanzministerium.d...cationFile.pdf

    Aber ein Hinweis: Die Materie ist wirklich saukompliziert und ich empfehle ggf. die Einschaltung eines auf internationales Steuerrecht spezialisierten Steuerberaters.

    Übrigens ist die zitierte 183-Tages-Regel nicht ganz so einfach...

    Abu

Ähnliche Themen

  1. das oder die leiden der ausländer in thailand
    Von isaaner im Forum Treffpunkt
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 29.05.11, 07:04
  2. Marktplatz für Ausländer aus ganz Thailand
    Von thaimarkt.com im Forum Thailand News
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.09.10, 02:21
  3. Thailand will Ausländer erziehen
    Von Schwarzwasser im Forum Thailand News
    Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 10.02.09, 00:26
  4. HELP: Scheidung für Ausländer in Thailand
    Von oeni im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 01.05.04, 05:00