Seite 12 von 14 ErsteErste ... 21011121314 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 131

Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

Erstellt von Mr_Luk, 19.02.2005, 16:11 Uhr · 130 Antworten · 5.055 Aufrufe

  1. #111
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Zitat Zitat von a_2",p="219023
    Zitat Zitat von resci",p="218997
    (..)
    Im uebrigen schadet ein bischen Dreck nicht, braucht der Koerper sogar um das Immunsystem anzuregen und aufrechtzuerhalten.
    (...)
    Korrekt, in unserer Domestos-desinfizierten westlichen Welt werden grad in den letzten 10~15 Jahren Kinder immer anfälliger für Allergien und Kranheiten. Das ist zwar nicht der alleinige Grund aber doch einer der Gründe.
    Das Problem habe ich nicht, ich härte mich immer ab, wenn meine Frau in Thailand weilt.

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    pef
    Avatar von pef

    Registriert seit
    24.09.2002
    Beiträge
    3.974

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Vielleicht hat es was damit zu tun, dass ich seit 1950 auf der Welt bin. Damals gab es keinen Hygiene-Gau wie heute. Man spielte auf der Strasse, im Wald etc. man lernte Dreck (Erde) nicht nur riechen sondern hat ihn geschmeckt, von den abgebissenen Maikäferköpfen u.a. als Mutprobe nicht zu sprechen.
    Hinzu kommt, dass bei uns nicht das Sprichwort galt, "was der Bauer nicht kennt frißt er nicht". Es wurde zumindest alles versucht.
    Meine Urlaubsreisen Ende der 60iger nach Spanien und Portugal (in Gebiete wo sich damals kaum ein Tourist verlaufen hatte), wo man in den Dörfern Muttern noch in die Küche folgen konnte, zur Auswahl der Speisen, kam niemand auf den Gedanken einen hygienischen Check zu machen. Ich habe mich immer auf mein "Gefühl" verlassen und nie irgendeine Krankheit eingefangen. Ich erinnere mich noch an Portugal, da kaufte ich Marmelade, die als wabbelige Masse auf einem Blech portioniert war. Nach Verlassen des Lades habe ich sie weggeworfen (die Inhaberin sollte nicht ihr Gesicht verlieren :-) ).

    Die einzige Magen-Darm-Geschichte hatte ich mir in Venezuela geholt 1994, bei ausschließlichem Hotelessen, das zur Hygiene.

    In Thailand habe ich bisher alles versucht, was mir angeboten wurde. Ich habe keinen "anerzogenen Ekel oder Vorurteile" vor Speisen. Natürlich gab es manchmal Durchfall, wie woanderst auch, muss aber nichts mit dem Essen zu tun haben, kann auch die Klimaumstellung sein.
    Mein "Gefühl" sagt mir auch, da esse ich nicht, erklären kann ich das aber nicht.
    z.B. Pattaya, Parkplatz Mike´s Shopping Mall, viele Autobusse und Abgase und Essensstände, kein Problem hat geschmeckt, aber in ein bestimmtes Restaurant oder Garküche 2 Soi weiter bin ich nicht gegangen, Gefühl!
    Und so solls auch bleiben :-)

  4. #113
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Als ich das letzte Mal beim Einchecken zurueck nach Europa in Bangkok stand, waren zwei Frauen hinter mir am erzaehlen, dass sie gnadenlos Buddhas Rache ausgeliefert waren, obwohl wie die eine meinte sie ausschliesslich europaeische Kueche in ihrem (Luxus-)Hotel zu sich genommen haette. Und das haette ihnen den Urlaub dann doch etwas sehr verdorben.

    Ich hatte schon darueber nachgedacht ob ich mich umdrehen und ihnen meinen Kommentar mitgeben sollte. Aber dann dachte ich mir, warum eigentlich soll ich mich mit solchen Qualitaetstouris abgeben. Gesagt haette ich der einen sowieso nur, dass es wohl wirklich nur an den "europaeisch" zubereiteten Speisen gelegen haben koennte. Und dass ein Thai eventuell den Umgang damit weniger gewohnt und damit auch gekonnt haben koennte wie eben thailaendische Kost. Aber wie gesagt ich hab's mir gespart.

    Ich selber habe das Glueck, dass sich bei mir in Thailand regelmaessig ein genau gegenteiliger Effekt einstellt. Seit einem Unfall 1989 bei welchem ich mir unter anderem auch ein paar Rueckenwirbel zerbroeselt habe und ich in der Folge relativ kurzfristig ab der Huefte komplett gelaehmt war, ist mein normaler Stuhlgang eher etwas duenner. Die Aerzte meinten, dass das wohl eine Folge der Nervenverletzung in meinem Rueckgrat sei die sich nicht mehr regeneriert haben koennte. Das nachdem mit ewig langen Untersuchungen auf alles moegliche andere ausgeschlossen werden konnte.

    Insofern geht's mir in Thailand diesbezueglich besser als in Europa. Ich fuehre es auf das Zusammenwirken der Kost mit den hohen Temperaturen etc. zurueck. Bewusst aendern kann ich daran sowieso nichts.

  5. #114
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Zitat Zitat von J.O.",p="219081
    (...)Gesagt haette ich der einen sowieso nur, dass es wohl wirklich nur an den "europaeisch" zubereiteten Speisen gelegen haben koennte. Und dass ein Thai eventuell den Umgang damit weniger gewohnt und damit auch gekonnt haben koennte wie eben thailaendische Kost.
    (...)
    Meiner Meinung hat es (wie Du schon sagtest) fast ausschliesslich am europäischen Essen gelegen. Die europäische Küche ist auf das feucht-heisse Klima nicht ausgelegt. Einerseits sind die meisten Gerichte zu schwer für den durch den Klimawechsel angeschlagenen Organismus.

    Die Thaiküche ist mit ihren Rezepturen und Gewürzen auf das feucht-heisse Klima ausgelegt. Besonders die durch die etherischen Öle der Gewürze hervorgerufene Schärfe hat das Thai Essen auch eine innerlich desinfizierende Wirkung.

    Aus eigenstudien kann ich folgendes herleiten: Wenn Magen und Darm verdächtig gluckern, dann sollte man beim Essen in von Garküche mal beherzt und reichlich nachwürzen.
    Danach ist meist Ruhe!

    Das wachsweiche Frühstücksei, die Mousse-au-Chocolat, den Kuchen mit Schlagsahne, das Schnitzel mit Rahmsauce oder den Spargel mit Hollandaise Sauce sollte man in Thailand am besten sitzend auf dem Klo geniessen..


    Grüße

    Stefan

  6. #115
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Die europäische Küche ist auf das feucht-heisse Klima nicht ausgelegt
    Nach ca. 4 Monaten habe ich nachts angefangen von frischem Heidebrot mit gerauecherter Leberwurst, Mettwurst, Rotwurst... getrauemt.
    Im 6 Monat haben sich Bekannte aus D angekuendigt und die habe ich vorher telefonisch eingeimpft mir genau diese leckereien mitzubringen.

    Die Leute vom Flughafen abgeholt - ab ins Gaestehaus - Teller auf den Tisch und reingehauen......
    Die Nacht habe ich gekot... aber Hallo
    Das ganze Zeug ist am naechsten Morgen in den Muelleimer gegangen ( ausser das Brot ) fettige Wurst ist in der Hitze ueberhaupt nichts :-(

  7. #116
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Was Sauberkeit und Hygiene angeht finde ich die unterschiedlichsten Standpunkte und sage mal:'O.K.' was dieses immer wieder kehrende "Die Thais und ihr Dreck" angeht muss ich sagen: "Kinder, bleibt zu Hause, bei Meister Proper und Ajax hocken!"

    Meine Erfahrung ist das Alle, durch alle sozialen Schichten versuchen so sauber wie moeglich zu sein - jeh reicher und wohlhabender umso mehr blitzt und blinkt's - wie kann jemand bei Menschen die ein Monatseinkommen von unter/um 60-100 Euro im Monat haben einen ISO 9001 Standard erwarten?

    Ein Jeder hat doch die Wahl - wem es stinkt der geht halt ins Emporium oder dem die Thai-Kueche zu "gefaehrlich" und zu "risikoreich" scheint zu Otto. Moeglichkeiten gibt es mittlerweile in allen Touristenghettos ausreichend - bis hin zu den multinational-sterilen-Retorten-Abfuetterungsstationen - a la Mc Burger und Konsortien...

    Ich empfehle jedem zur Abhaertung Aegypten, Nepal, Bagla Desh oder gar mal Indien - Kalkutta oder Madras - Indonesien hat es auch ein paar interessante Gegenden.

    Ich esse - solange das Angbot lecker, frisch und einladend aussieht ueberall - ueble Gerueche koennen das Outing selbst der besten Shops und Nudelkuechen einleiten... aber DAS hat ja NICHTS mit dem Essen selbst zu tun - sondern unterliegt peripheriealen Einfluessen auf die -die Betroffenen keinen direkten Einfluss nehmen koennen - da kann geputzt werden was das Zeug haelt - was wollte der Threadstarter damit eigentlich anregen?

  8. #117
    kraph phom
    Avatar von kraph phom

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    naja, wenn einer auf ko samui lebt oder sonst an irgendeinem touriort kommt er kaum in kontakt mit der aermlichen thaikueche und die waere dann aber kaum geeignet fuer unseren magen-/darmtrakt

  9. #118
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Zitat Zitat von kraph phom",p="219239
    ...kommt er kaum in kontakt mit der aermlichen thaikueche und die waere dann aber kaum geeignet fuer unseren magen-/darmtrakt...
    ;-D

    [highlight=yellow:0a654eac68]Quote:"Assumptions, my friend are the mother of ALL errors!"[/highlight:0a654eac68]

    Wo ich lebe hast du schon richtig getroffen... nur hast du uebersehen das ich NICHT im Tesco/Lotus lebe und schon garnicht in der sterilen mit ´Noisepollution´ total versauten Cafeteria und die anderen multinationalen sind mit auch ein Greuel - ich esse - und das habe ich in meinem Posting geschrieben - ueberall wo ich meine das der Hygienestandard meinen Erwartungen entspricht! Auch an jeder gottverdammten ´aermlichen´ Suppenkueche oder Som Tam Stand - ALLES und in jeder Schaerfen oder Unschaerfenlage!

    Hier und da hole auch ich mir mal wieder "Montezumas Revenge".. aber wie sagte meine Grossmutter immer: "Dreck reinigt den Magen!" irgendwie hatte die alte Dame immer recht. Ausserdem gibt es in jeder Apotheke Mittelchen gegen derlei Ausrutschern - soll in den besten Hotels vorkommen - Salmonellen selbst im ´cleanen´ Meister Proper Laendle - Germoney. ;-D

    Generell holt Mensch sich in Thailand lange nicht so schnell ´die Flatter´ als z.B. in Indo oder in Indien sonst gaebe es ja nicht die Wortpraegungen wie "Bali-Belly" oder "Delhi-Belly".

    Nebenbei gesagt haben Lebensmittelvergiftungen oder Magen-Darmverstimmungen nicht unbedingt was mit optischer ´Sauberkeit´ oder Geruechen zu tun - alles klar? Sondern mit deren Lagerung, Kuehlung, Handhabung, Herkunft, Haltbarkeit, etc.


  10. #119
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    @Samuianer,

    was wollte der Threadstarter damit eigentlich anregen?
    Das hat der Threadstarter ganz klar und deutlich erklärt und wiederholt. Er wollte wissen wie die individuellen Erfahrungen- und wo die persönlichen Grenzen der einzelnen User sind.

    Er wollte keine Vergleiche mit anderen Länder, er wollte keine Erklärungen und Erläuterungen von leicht irritierbaren Expats, die "ihr" geliebtes Land und die Betreiber von Garküchen unötigerweise stellvertretend verteidigen und rechtfertigen wollen. Und er wollte auch keine guten Ratschläge hören, wieso, weshalb und wohin man den Garküchen ausweichen soll. Letztere Kategorie schlägt der Threadstarter zu den wirklich überflüssigen Gratiskommentaren, die er eindeutig nicht anregen wollte!

    Denn: diejenigen die viel und gerne in ausgewählte oder beliebige Garküchen gehen, werden sich weiterhin dort beköstigen, - und diejenigen denen das nicht fein oder sauber genug ist, gingen und gehen sowieso nicht dorthin zum dinieren .

  11. #120
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Sokrapok mak-mak, wo sind die Grenzen?

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="219259
    ... er wollte keine Erklärungen und Erläuterungen von leicht irritierbaren? Expats, die "ihr" geliebtes Land und die Betreiber von Garküchen unötigerweise stellvertretend verteidigen und rechtfertigen wollen....
    Ja gar ´muessen´ Mr.Luk!

    Ich fuehle mich von den Millionen der ´aermlichen´ Garkuechen Eigentuemer zu ihrem "Robin Hood" erkoren! ;-D Nebenbei gesagt: "Vielen Dank fuer die deutliche und vor allem kostenlose Selbstdarstellung!"

    SO ist das nun mal in einer Diskussion - jeder sagt wie es ihm zum "Kragen steht" das respektiere ich und ich hoffe mal - sie auch! ;-D

    Habe ich etwa versucht dich dazu zu zwingen in einer dieser ´aermlichen´ Garkuechen zu essen?

    Ich esse Ueberall da wo es mich anspricht - und nicht wegen dem Geld - sondern weil ich in Thailand lebe mit all seinen Aspekten - den Guten wie den Schlechten in Reibung sein moechte um alles - moeglichst alles zu verstehen und kennen zu lernen!

    Deswegen...und nicht weil ich wegen Gestank, Muff und ein bisschen Dreck gleich ausflippe. Was soll ich in den sterilen Abfuetterungsstationen wenn draussen ´auf der Strasse´ das Leben pocht?

    Apropos, bei ´Euch´ im goldenen Westen - wird doch auch alles nur unter den Teppich gekehrt - bzw. der Plastemuell nach Indonesien ´exportiert´ , Atommuell vergraben, alles zusammengekarrt und in der Landschaft auf riesigen Halden aufgeschuettet - dann irgendwann - wird ein staatlich absanktionierter ´Erholungspark´ draus bis mal ein Kind an Clorakne erkrankt und dan nach Dioxin gesucht wird...was ist so anders oder meinen sie im Ernst das es Im Hilton, in den Vier Jahreszeiten, bei ´da Mario´ keine Kakkerlaken und Stubenfliegen gibt - nur weil es da mehr kostet und alles ein wenig ´schnieker´ aussieht - ich habe schon in einige Hotelkuechen gearbeitet..... ;-D

Ähnliche Themen

  1. Liebe über Grenzen hinweg
    Von phimax im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.02.10, 15:36
  2. Bootsflüchtlinge an Thailands Grenzen
    Von socky7 im Forum Thailand News
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.02.09, 17:37
  3. Legal: Downloads ohne Grenzen
    Von Hippo im Forum Computer-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.06.08, 08:29
  4. Welt ohne Grenzen?
    Von singto im Forum Sonstiges
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 26.01.08, 05:44
  5. Dummheit kennt keine Grenzen
    Von Paddy im Forum Sonstiges
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.04.07, 08:19