Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Self-Sufficiency

Erstellt von x-pat, 02.12.2006, 10:53 Uhr · 30 Antworten · 4.095 Aufrufe

  1. #11
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Self-Sufficiency

    Thailand ist viel zu sehr mit der Weltwirtschaft verwoben, daher fürchte ich hier irrt der König. Eine Selbstautarkie bedeutet mit Sicherheit auch Einbußen an Einkommen für alle Bevölkerungsschichten. Aber sollen sie dieses Experiment ruhig durchführen, dann wird es für uns wesentlich billiger dort Urlaub zu machen, wenn man uns überhaupt noch lässt.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von alhash

    Registriert seit
    17.12.2001
    Beiträge
    4.824

    Re: Self-Sufficiency

    Finanzquellen berichten über einen ungebremsten Kapitalzufluss aus dem Ausland. Daher auch die Stärke des Baht gegenüber dem Euro, trotz des momentan sehr schwachen Dollars. Offenbar sehen das diese Finanziers mit anderen Augen.

    Gruß
    AlHash

  4. #13
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Self-Sufficiency

    Alhash, diese Financiers gehen auch davon aus, dass es nicht zu dieser vorgeschlagenen Änderung der Wirtschaftspolitik kommen wird.

  5. #14
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Self-Sufficiency

    Wobei man sich fragen muss, warum die wohl davon ausgehen...
    Wissen die vielleicht etwas, was wir nicht wissen?

  6. #15
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Self-Sufficiency

    Zitat Zitat von mipooh",p="424543
    Wobei man sich fragen muss, warum die wohl davon ausgehen...
    Wissen die vielleicht etwas, was wir nicht wissen?
    jo mipooh,

    läuft bei uns eine werbekampangne einer bank in den medien, wir machen den weg frei
    war/iss bislang eine eigenschaft des kaptials, die auch net vor unterschiedlichen
    regimen halt gemacht hat ;-D

    gruss

  7. #16
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Self-Sufficiency

    Zitat Zitat von mipooh",p="424543
    Wobei man sich fragen muss, warum die wohl davon ausgehen...
    Wissen die vielleicht etwas, was wir nicht wissen?
    Wissen wohl nicht, aber die gehen wohl wie ich davon aus, dass thailändische Politiker nun auch wieder nicht so blöd sind das Land vom Welthandel auszuschließen.

  8. #17
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Self-Sufficiency

    mipooh: Ich frage mich schon seit fünf Jahren, ob vielleicht Thailand ein Vorreiter sein kann in der Ablehnung der totalen Ausbeutung der Welt durch multinationale Konzerne. Dann das ist es doch, was sich hinter dem schönen Wort Globalisierung versteckt.

    Ich würde sagen, dass ist eine sehr einseitige politisch gefärbte Auffassung von Globalisierung. Der Begriff selbst ist eigentlich eher wertneutral. Er beschreibt zunächst einmal das Phänomen von zunehmender internationaler Verflechtung in allen Lebensbereichen in Fragen der Wirtschaft, Kultur, Umwelt, und Kommunikation. Globalisierung ist die natürliche Folge einer fortgeschrittenen Transport- und Kommunikationstechnologie. Unser Planet ist im 20ten Jahrhundert mit einer Art "Nervensystem" ausgestattet worden (Internet, Telefon, und Medien), das globale Kommunikation ermöglicht.

    Ich zweifle daran, dass Thailand ein Vorreiter in der Ablehnung der Globalisierung ist oder wird, denn das Land hat in der Vergangenheit hauptsächlich davon profitiert. Die rapide Entwicklung der letzten 25 Jahre ist ein eindeutiger Beweis dafür. Nicht alles an dieser Entwickklung ist gut, und es gibt sicherlich Schattenseiten der Globalisierung; das ist kaum abzustreiten. Jedoch handelt es sich bei der Globalisierung um einen Trend der um einige Größenordnungen bedeutender ist, als die Rolle Thailands in der Weltwirtschaft. Daher werden protektionistische Philosophien und Maßnahmen langfristig nur Thailand selbst schaden.

    DisainaM: Thailand will sich nicht zum Spielball machen lassen, und verzichtet auf Auslandsinvestitionen um jeden Preis, und zieht qualitative Partnerschaften vor.

    Diesen Eindruck habe ich nun wirklich nicht. Zum einen sucht Thailand nach wie vor Auslandsinvestitionen, und zum anderen gab es in der Vergangenheit meiner Ansicht nach wenig Screening Kriterien, die wirtschaftliche Partnerschaften nach Qualitätskriterien auswählt. Es ist zwar richtig, dass das BOI solche Kriterien ausgeschrieben hat, aber Papier ist in Thailand ja bekanntermaßen besonders geduldig.

    In der Praxis sah es eher so aus, dass die Projekte und Firmen den Zuschlag erhielten, die einen heißen Draht zur Führungsspitze hatten, sowie genügend Kleingeld um derartige Beziehungen zu ölen. Ökonomisch objektive Kriterien kamen erst in zweiter Linie zur Anwendung.

    Genau dies kritisiere ich. Das "Thailand den Thais" Sentiment, bzw. neuerdings die Self-Sufficiency Philosophie, wird gerne und schnell zitiert um Barrieren aufzubauen die das Selbstinteresse der Machtelite zu schützen. Ich befürchte, dass in Zukunft die Self-Sufficiency Karte öfter gezogen wird, mit Hinweis auf den unantastbaren König, versteht sich, um geanu dies zu tun, und zwar auf Kosten von Transparenz und ökonomischer Effizienz.

    Wer sich davon selbst überzeugen möchte, kann sich im thailändischen Fernsehen die neuen Werbespots der PTT Gesellschaft anschauen, die -nachdem sie mehrere Jahre lang ausländerfeindliche Spots gesendet hat, in denen Farangs und Ölscheichs als Ausbeuter portraitiert wurden- nun ganz auf die Königs-treue Linie umgeschwenkt ist, und die gleiche Botschaft verbreitet.

    Cheers, X-Pat

  9. #18
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Self-Sufficiency

    Addendum: PTT hat übrigens wenig Grund sich selbst einen Heiligenschein aufzusetzen. Ein nicht lange zurückliegender Skandal im eigenen Top Management, notorische Verwicklung von politischen und betriebswirtschaftlichen Interessen, Gasförderng in Burma und Geschäfte mit dem burmesischen Regime, die Schliessung von hunderten unprofitabler Tankstellen in Thailand, lassen vermuten dass es auch bei der PTT wie in einem ganz normalen Großkonzern zugeht, nämlich das Profitinteressen an erster Stelle stehen.

    Cheers, X-Pat

  10. #19
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Self-Sufficiency

    ob vielleicht Thailand ein Vorreiter sein kann in der Ablehnung der totalen Ausbeutung der Welt durch multinationale Konzerne.
    dass Thailand ein Vorreiter in der Ablehnung der Globalisierung ist oder wird
    Das sind doch nun zwei sehr verschiedene Dinge. Die Globalisierung abzulehnen, die Du so beschrieben hast
    Er beschreibt zunächst einmal das Phänomen von zunehmender internationaler Verflechtung in allen Lebensbereichen in Fragen der Wirtschaft, Kultur, Umwelt, und Kommunikation. Globalisierung ist die natürliche Folge einer fortgeschrittenen Transport- und Kommunikationstechnologie. Unser Planet ist im 20ten Jahrhundert mit einer Art "Nervensystem" ausgestattet worden (Internet, Telefon, und Medien), das globale Kommunikation ermöglicht.
    wäre sicher ziemlich sinnleer. Jedoch die eigene Kultur (die ja erstmal wiederbelebt, bzw reformiert werden müsste) zu behalten und eine Totalausbeutung durch Großkonzerne zu vermeiden, ruhig auf Kosten eines "Lebensstandards" der eben nicht amerikanisch ist, fände ich ganz sinnvoll und eben zur Thai-Kultur passend.

    Oder setzt Du doch, wie ich das tue, Globalisierung mit Ausbeutung durch Großkonzerne gleich? Vielleicht ohne es so direkt sagen zu wollen?

  11. #20
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Self-Sufficiency

    Muss man das Thema unbedingt aus der Perspektive der "bifurcation" (Schwarz-weiss) Denke sehen?

    Entweder Hals oder Kopf und mit Haut und Haaren in die Globalisierung, - oder autark und nicht zuletzt protektionistisch und nationalistisch seine kleineren- aber eigenen (und schmackhafteren) Brötchen backen, auch wenn das rückständig ist?

    Ist es denn ganz undenkbar dahingehend zu trennen, verschiedene Sektoren der Landwirtschaft, Industrie, eventuell Kunsthandwerk und ähnliche Ableger autark und unabhängig (um nicht von der Globalisierung geschützt zu sagen) zu behalten, - und andere Sektoren, wie etwa Schwerindustrie, Foodexport, Rohstoffe, kurz alles was nicht von der Globalisierung zu "retten" ist, - auch nach ihr auszurichten und an die entsprechenden ökonomischen Spielregeln anzupassen?

    Ich sähe einen klaren Vorteil wenn man ganz gezielt verschiedene Sektoren autark behalten würde, - diese Sektoren wären, bzw. blieben dann bei einer Weltwirtschaftskrise tatsächlich autark!

    NB:Aufspaltung in "schwarz" oder "weiss" (bifurcation). Wir nehmen eine Entweder-oder-Unterscheidung vor, oder drängen zur selbigen: "Wir müssen uns zwischen Sicherheit oder Freiheit entscheiden. Und als gute Amerikaner wählen wir das Risiko der Freiheit!

    "Müssen wir wirklich zwischen diesen Beiden wählen? Können wir nicht doch beides haben?

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte