Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Self-Sufficiency

Erstellt von x-pat, 02.12.2006, 10:53 Uhr · 30 Antworten · 4.095 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Self-Sufficiency

    Das Wort Self-Sufficiency kann man mit „Selbstgenügsamkeit” oder auch mit „Autarkie” übersetzen. Dieses Wort beschreibt ein Kernkonzept sowohl des landwirtschaftlichen Entwicklungsmodells als auch der ökonomischen Philosophie von HRH König Bhumipol. Auf die Landwirtschaft bezogen bedeutet es größtmögliche Unabhängigkeit des Betriebs von zugekauften Waren und Produktionsmitteln, wie z.B. Dünger, Pestizide und Maschinen. Auf die Makroökonomie bezogen bedeutet es größtmögliche Unabhängigkeit der Nation von Außenhandel und Auslandsinvestitionen.

    In einer Rede von 1997 im Angesicht der damaligen Wirtschaftskrise sagte der König: "A careful step backward must be taken; a return to less sophisticated methods must be made with less advanced instruments."Er sprach ebenfalls von einer „Lokalisierung“ der thailändischen Wirtschaft, die sich darauf konzentrieren solle, die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung zu decken. Bei meinem Besuch der Royal Flora 2006 Exhibition in Chiang Mai habe ich ähnliches in der Expo-Area des Royal Pavilions gelesen. Auf einer großen Wandtafel heißt es dort (sinngemäß), das die Nation glücklich sein kann, wenn sie das Ziel der Selbstgenügsamkeit verfolgt und wenn jeder Teilnehmer, Beamte, Unternehmer, Arbeiter, Bauer, seine Pflicht täte.

    Obwohl ich die Kompetenz und Erfolge von HRH König Bhumipol in landwirtschaftlichen und staatlichen Entwicklungsprojekten zu schätzen weiß, habe ich bei diesen Worten ein unwohles Gefühl. Es hört sich für mich sehr stark nach nationalem Protektionismus an. Protektionistische Töne werden unlängst auch in der Königs-loyalen Militärregierung deutlicher angeschlagen. Die neue Regierung stellt zum Beispiel die Legitimität von Auslandsanteilen in bestimmten teil-staatlichen Betrieben in Frage. Zumindest wird darüber diskutiert. Auch ausländischen Einzelhandels-Ketten weht jetzt ein härterer Wind ins Gesicht. Darüber hinaus ist der Nationalbankchef Pridiyathorn Devakula, der bisher eine verhalten protektionistische Finanzpolitik betrieben hatte, nun Finanzminister.

    Dies sendet meiner Ansicht nach falsche Signale. Einen Rückschritt in die Handelspolitik der 80er Jahre wäre fatal. Thailand kann sich der fortschreitenden Globalisierung nicht entziehen. Keine Nation kann dies. Anstelle eines Rückzugs in die Isolation unter dem Motto „Sufficiency-Economy“ wären neue adaptive Strategien sinnvoller, denn Thailand profitiert von der Globalisierung. Direkte Auslandsinvestitionen waren bisher der primäre Antrieb der thailändischen Wirtschaft. Neue Impulse in der Technologie und Entwicklung kamen fast ausschließlich aus dem Ausland. Die „Thailand den Thais“ Ideologie ist definitiv ungeeignet um Thailands Wirtschaft erfolgreich in das 21te Jahrhundert zu führen.

    Cheers, X-Pat

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.839

    Re: Self-Sufficiency

    Thailand wehrt sich mit Händen und Füssen vor einer weiteren kulturellen Amerikanisierung seiner Wirtschaft.

    hire and fire aufgrund eines Fehlverhaltens ja,
    aber aus einem wirtschaftspolitischen Schachspiel nein.

    In der globalisierten Welt sind eben nicht nur die Kräfte des Marktes am wirken, internationale Unternehmen lassen sich oft aussenpolitisch instrumentalisieren,
    (Inlandsfördermittel aus dem Steuertopf, dafür wird die Auslandstochter im Land x geschlossen)
    (VW baut Arbeitsplätze in Belgien ab, weil versprochende belg. Staats-gross-aufträge an einen französischen Hersteller gingen - wer nicht Männchen macht, bekommt Ärger)

    Thailand will sich nicht zum Spielball machen lassen,
    und verzichtet auf Auslandsinvestitionen um jeden Preis, und zieht qualitative Partnerschaften vor.

  4. #3
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Self-Sufficiency

    Zitat Zitat von DisainaM",p="424448
    [...]
    Thailand will sich nicht zum Spielball machen lassen,
    und verzichtet auf Auslandsinvestitionen um jeden Preis, und zieht qualitative Partnerschaften vor.
    Womit sie wohl von den Chinesen gelernt haben, auch hier investieren deutsche und andere Unternehmen allenfalls in XXX / China Konsortialgesellschaften und können da schneller rausfliegen, als man gucken kann.

  5. #4
    Avatar von Armin

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.415

    Re: Self-Sufficiency

    @expat

    Ein sehr gutes Thema in dieser Zeit.
    Ich mache mir auch gerade viele Gedanken ob Thailand die Kurve kriegt. Thaksin hatte ja den richtigen Weg eingeschlagen – Öffnung zur westlichen Technologie. Leider hat er dabei nur an seine Freunde gedacht, die, wie er mit neuer Technologie schnelle Geschäfte machen. Das ist jetzt ja auch das Problem, wenn internationale Großkonzerne nur einfach reingeholt werden, die dann mit staatlicher Unterstützung absahnen können. Mit modernsten Supermärkten und Flughäfen und jedem Schüler ein Computer wird noch lange kein Land entwickelt.
    Dies sehe ich als ganz großes Problem für Thailand an und ich hoffe, das seine Majestät der König, dies auch im Auge hat, wenn er von Self-Sufficiency spricht.

    Thailand den Thais! - und ich möchte mich auch gar nicht viel einmischen, sie müssen es eh selbst ausbaden.

    Nur habe ich den Eindruck, dass Thaksin im Ausland bei seinen Freunden den Ausverkauf Thailands weiter treibt.

  6. #5
    max
    Avatar von max

    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    326

    Re: Self-Sufficiency

    " größtmögliche Unabhängigkeit des Betriebs "

    Zu erst, ein guter Artikel, der zeigt das es im Forum auch noch mehr gibt als nur BlaBla und Sucht nach Zimtsternen und Quoten.
    :bravo: Danke

    Weiter oben habe ich einen der ersten Sätze im Fragment kopiert.
    Das wäre im Prinzip eine gute Einstellung, ja wenn -. Keiner wird sich der Globalisierung und dem grenzüberschreitenden und weltumspannenden Handel in jedlicher Form entziehen können.

    In einem der Traedhts vorher ging es auch in etwa um so ein Thema, was passiert wenn der Anschluss und auch der Wille zur Öffnung nach aussen verpasst, oder wissentlich ignoriert , was gebraucht wird.

    Nicht Stolz und Ignoranz, - das kann ich selber -, sondern globale Öffnung, mit allen Vorteilen und Risiken sind gefragt.

    Max

  7. #6
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Self-Sufficiency

    Ich frage mich schon seit fünf Jahren, ob vielleicht Thailand ein Vorreiter sein kann in der Ablehnung der totalen Ausbeutung der Welt durch multinationale Konzerne. Dann das ist es doch, was sich hinter dem schönen Wort Globalisierung versteckt. Es geht doch keineswegs um eine Annäherung der Kulturen mit dem Ziel einer Weltgemeinschaft.

    Nur gibt es zu viele Hinweise darauf, dass auch TH längst in den Sog von Konsumrausch und massive Volksverdummung durch die Medien geraten ist. Ich habe Sorge, dass die dieser Kultur innewohnende Stabilität nicht ausreichen wird, sich gegen Mammon zu wehren. Zu viele sind bereits im Schleudergang der westlichen Hirnwaschmaschine und ob es da noch eine Genügsamkeit zu finden gibt, das wird sich sicher bald zeigen.
    Ich würde es den Thai durchaus wünschen, auch wenn der Westen unkt "auf die Bäume Ihr Affen"...

    Kein Land kann sich dem entziehen? Was zu beweisen wäre...

  8. #7
    Avatar von Jetset

    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    242

    Re: Self-Sufficiency

    Welche richtung Thailand einschlagen sollte kann man glaub ich schlecht beurteilen im momment.
    Die Globalisisierung, so toll sie auch ist, hat eben auch ihre Schattenseiten, so das selbst gut entwickelte EU Länder auf lange sicht ihren "Sozialstaat" nicht halten werden können weil sie nicht weiter in der Laage sind mit Weltmarktpreisen zu kokurieren.
    Thailand den Thais...sicher aber mit wem sollen da innerhalb Thailands Geschäfte gemacht werden? Die kluft zwischen Arm und Reich ist denk ich einfach zu Groß so das in diesem fall nur wieder die vorteile daraus ziehen würden die eh schon richtig Kohle haben.
    Als erstes sollte die kurruption unter kontrolle gebracht werden bevor weiter geplant wird. Sonst laufen am ende wieder alle Gelder in die falsche richtung.

    Wenn ich sehe wie die Grossen Öl Firmen hier aus Thailand das Geld RAUSTRAGEN nebenbei dann noch die Umwelt total versauen...ich weiss nich...da passt doch was nicht.
    Warum sollte Thailand da nicht mal anfangen die Preisschraube hochzudrehen oder es gegebenen falls selbst zu fördern?
    Vielleicht fehlt einem da auch der gesammtüberblick um dadrüber urteilen zu können aber das "internationale" business hat doch schon lange einzug in Thailand gehalten.
    Da steckt sicher jede Menge Geld drin was aber eben nicht genutzt wird oder nicht dahin kommt wo es hin sollte.
    Mann müsste wirklich schon bald 2 Preisklassen anbieten für die armen und die reichen...was natürlich unrealisierbar wäre. Aber ein Land aus einer 2Klassengesellschaft raus zu führen ist sicher keine leichte aufgabe. Ich möchte da kein entscheidungsträger sein.....

  9. #8
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Self-Sufficiency

    Zitat Zitat von Jetset",p="424464
    ......Wenn ich sehe wie die Grossen Öl Firmen hier aus Thailand das Geld RAUSTRAGEN nebenbei dann noch die Umwelt total versauen...ich weiss nich...da passt doch was nicht.
    ....
    ????/stimmt irgendwas past nicht - die Globalisierung ist in vollem Gange ohne internationale Firmen, Gelder und Investitionen koennen viele Laendr dieser Erde die Jalousien runterlassen, siehe Afghanistan, siehe Nord-Korea, Cuba...!

    Das ist mir ein wenig zu gruen oder hat sozialistsch-kommunistisches Fehldenken als Grundlage.

    Ich bin auch kein Vertreter von "Raubtierkapitalismus" - hat aber Alles seine selbstregulierenden Kraefte - keine Panik, meine Herren!

  10. #9
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Self-Sufficiency

    Alles seine selbstregulierenden Kraefte - keine Panik, meine Herren!
    So können wir denn ganz ohne Panik darauf warten, wann wir diejenigen sind, die sich vergiften lassen müssen (bei uns auf den Reisfeldern gehört es schon zum Alltag), wann man uns den Hahn abdreht, weil wir auch etwas vom Kuchen abhaben wollen, man es uns aber nicht geben mag.

    Was ist den eigentlich so toll an unserer Zivilisation? Ausser Waschmaschinen und Kühlschränken vielleicht... die könnten alle aber auch ohne all dieses Brimborium haben.

  11. #10
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Self-Sufficiency

    Zitat Zitat von x-pat",p="424425
    ....ist der Nationalbankchef Pridiyathorn Devakula, der bisher eine verhalten
    protektionistische Finanzpolitik betrieben hatte, nun Finanzminister.....
    tach x-pat,

    dass der könig auch x eine rede für, im sinne der breiten landbevölkerung hält iss für mich
    net unverständlich, ebensowenig dass ein staatsbankchef eine nationalökonomische position
    vertritt, das iss schliesslich sein job

    gruss

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte