Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 39

Schutz der Familie.

Erstellt von Helli, 21.02.2016, 11:32 Uhr · 38 Antworten · 2.472 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273

    Schutz der Familie.

    Zitat Zitat von papa Beitrag anzeigen
    Ich empfand den Schutz der Ehe immer als besondere Errungenschaft unserer humanen und humanistischen Staatsordnung und wenn ich mich an früher erinnere, wurde das wohl damals auch allgemein so gesehen, auch von behördlicher und politischer Seite. Die Zeiten ändern sich.
    Das Wundern über die Entwicklung habe ich schon längst aufgegeben. In einem (noch) christlich geprägten Land, in dem die politischen Eliten (auch die mit dem C im Namen) die alt hergebrachten Traditionen längst und nachdrücklich über Bord geworfen haben, wo die Familie in ihrer jahrtausendealten Form keinen Wert mehr hat und allen möglichen und unmöglichen Formen des "Zusammenlebens" gleich gestellt wurde, muss man sich wirklich nicht mehr wundern, wenn alles auseinander fällt und nur noch die Selbstverwirklichung des einzelnen Individuums wichtig ist. Die immer schreiender vorgetragenen Interessen der Minderheiten bestimmen heute unsere Lebensform und ich finde, auch als Atheist: Das ist nicht gut so!
    Letztlich meine ich aber, dass das nicht mehr lange der Fall sein wird. Unter dem Einfluß des Halbmondes wird sich das in nicht allzu ferner Zeit wieder radikal zurück entwickeln und die heute so hochgelobte Willkommenskultur wird den Verursachern kräftig auf die Füße fallen. Traurig ist nur, dass unsere Kinder und Enkel das werden ausbaden müssen.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Spencer

    Registriert seit
    09.03.2015
    Beiträge
    4.990
    Zitat Zitat von Helli Beitrag anzeigen
    Das Wundern über die Entwicklung habe ich schon längst aufgegeben. In einem (noch) christlich geprägten Land, in dem die politischen Eliten (auch die mit dem C im Namen) die alt hergebrachten Traditionen längst und nachdrücklich über Bord geworfen haben, wo die Familie in ihrer jahrtausendealten Form keinen Wert mehr hat und allen möglichen und unmöglichen Formen des "Zusammenlebens" gleich gestellt wurde, muss man sich wirklich nicht mehr wundern, wenn alles auseinander fällt und nur noch die Selbstverwirklichung des einzelnen Individuums wichtig ist. Die immer schreiender vorgetragenen Interessen der Minderheiten bestimmen heute unsere Lebensform und ich finde, auch als Atheist: Das ist nicht gut so!
    Letztlich meine ich aber, dass das nicht mehr lange der Fall sein wird. Unter dem Einfluß des Halbmondes wird sich das in nicht allzu ferner Zeit wieder radikal zurück entwickeln und die heute so hochgelobte Willkommenskultur wird den Verursachern kräftig auf die Füße fallen. Traurig ist nur, dass unsere Kinder und Enkel das werden ausbaden müssen.

    sind meine Worte @Helli !

    Beliebigkeit, Egoismus und Selbstverwirklichung um jeden Preis -
    dies sind unsere drei neuen Gottheiten, welche es anzubeten gilt.

  4. #3
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.996
    Zitat Zitat von Spencer Beitrag anzeigen
    Selbstverwirklichung
    Die Moeglichkeit hierzu ist soweit ich weiss ein von der UN Charta verbrieftes Grundrecht der Menschen, auch wenn es mit Deinen religioesen Vorstellungen kollidiert.

  5. #4
    Avatar von Spencer

    Registriert seit
    09.03.2015
    Beiträge
    4.990
    Selbstverwirklichung um jeden Preis ?

    hier wurde von unserem Dieter etwas übersehen (oder absichtlich übergangen ?)

    Keine Religion notwendig um zu erkennen, dass dies auf Dauer nicht gutgehen kann - dies ist normalerweise recht schnell zu begreifen.

    Ein aggressiver Atheist jedoch, kommt mir selbstverständlich sofort wieder mit seiner "Religionsnummer" ...... lächerlich und armselig !

  6. #5
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.294
    In einer Zeit bäuerlicher Kultur mit gegenseitigen ökonomischen Abhängigkeiten machte das Führen einer Ehe innerhalb eines Familienverbandes durchaus Sinn.

    Heutzutage gilt das nicht mehr, ein Ehe ist ökonomisch überflüssig geworden. Es spricht jedoch nichts dagegen zusammen alt zu werden wenn man sich vorher ausprobiert und ausgelebt hat. Die höher- schneller- weiter Egoisten und Selbstverwirklicher können im Alter auch an Einsamkeit verzweifeln wenn jugendliche Attraktivität und hochfliegende Träume durch die Realität überholt wurden.

    Möglicherweise sind aber gereifte Wohngemeinschaften in Mehrgenerationssiedlungen eine gute Alternative.

  7. #6
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Schutz der Familie finde ich eher zutreffend.

    Wie soll man denn die Ehe schützen? Auch wenn die rechtlich besser gestellt ist, wird deswegen niemand heiraten.

    Eine "positive Probaganda, um zu überzeugen" ist vielleicht nicht schlecht. Aber das ist kein Schutz.

    Schutzbedürftig werden Ehepaare, wenn sie durch wilde Kommunen oder wer weiß wen angegriffen werden. Aber dafür sind Strafgesetze zuständig.

    Es bleibt m. E. nur der Schutz des Sakraments. Darum sollte sich aber die Kirche kümmern.

  8. #7
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.411
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Möglicherweise sind aber gereifte Wohngemeinschaften in Mehrgenerationssiedlungen eine gute Alternative.
    Das haben die Eingeborenen in vielen Laendern, auch Thailand, schon seit Jahrhunderten erkannt

  9. #8
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.294
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Das haben die Eingeborenen in vielen Laendern, auch Thailand, schon seit Jahrhunderten erkannt
    Funktionierte dort und hier nachwievor in ländlichen Gebieten. Mit zunehmenden Abwanderungstendenzen aus ländlichen Regionen und Abwendung von bäuerlicher Existenzsicherung hin zu einem urbanen Leben mit Industrie.- und Dienstleistungsjobs entstehen jedoch zwangsläufig andere Möglichkeiten des Individuums.

    Die Partnerwahl ist einerseits aufgrund eines Riesenpools an Möglichkeiten schwieriger als genauso auch schwieriger in einer dauerhaften Verbindung aufrechtzuerhalten, zumal der ökonomische und gesellschaftliche Druck gleichmäßig und abhängig voneinander nachlässt.

    Nachkommen zu haben stellt sich im Gegensatz zu früher eher als finanzielles Handicap und wirtschaftliches Abenteuer, denn als sinnvolle Investition in die Zukunft dar.

    Heutzutage ist ist die Aufzucht von Kindern eher einem teuren Hobby wie der Haltung von Reitpferden vergleichbar, jedenfalls für Leute die noch ein höheres Einkommen generieren und alles aus eigener Tasche finanzieren müssen.

  10. #9
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Vietnam ist dabei sicherlich nicht "fortschrittlicher" als Thailand. Aber dort bröckelt der Zusammenhang der Großfamilie in einem Tempo, das es früher bei uns nicht gab.

  11. #10
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Schutz der Familie finde ich eher zutreffend. ...
    Stimmt.
    Habe es entsprechend geändert.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 23.02.10, 22:16
  2. Unterhalt der Familie eurer Mias ?
    Von Batak-Bamberg im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 16.11.05, 20:44
  3. Unterstützung der Familie in Thailand
    Von wingman im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.12.04, 15:55
  4. Druck der Familie
    Von Antonio_Swiss im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.08.04, 21:29
  5. Gewalt in der Familie - ist das normal?
    Von UAL im Forum Treffpunkt
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 24.07.04, 21:33