Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 96

Schnapsbrennen in Thailand

Erstellt von Mandybär, 20.09.2005, 14:29 Uhr · 95 Antworten · 9.910 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    und wie ist das mit dem likör ansetzen, das ist ja relativ einfacher.
    Kein Thema, wie du richtig getippt hast... gutes Rezept haben und Los! Mit tropischen Früchten muss man allerdings experimentieren, gibt halt keine schwarzen Johanisbeeren oder ähnlich klassische Beeren.

    PS: das Problem beim Obstwein ist die Kühle Lagerung für die Selbstklärung und die Reifung! Da bin ich im Moment nur auf einen (relativ teuren) Weinkühlschrank gekommen, der hat aber nur Platz für wenige Flaschen und kühlt zudem noch einige Grade zu tief. Vielleicht baue ich mir irgendwann einen kleinen Keller mit Dränage und Wasserpumpe im Garten

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    Hallo Freunde,

    vielen Dank für Eure raschen Antworten.


    Da Salzburg das Land der Schwarz- äh Schnapsbrenner ist, habe ich auf dem Gebiet schon viel lernen können.
    Bei uns exstiert ja, ich glaube auch ähnlich wie in D auf vielen Bauernhöfen noch ein "Hausbrandrecht", da habe ich einige Bekannte darunter wo ich öfters mitmischen darf.

    Dann werde ich mich heuer mal "vor Ort" schlau machen, welche Voraussetzungen man in THL für eine ordnungsgemässe Brennerei benötigt.
    Fragen kostet ja nichts, und ich glaube eigentlich, dass in dieser Nische genug Platz für jede Menge gute Brennereien ist.


    Grüße aus Salzburg
    Mandybär

  4. #13
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    MB: Weiss eigentlich wer, ob das Schnapsbrennen in THL Monopol-geschützt ist, resp. was für Auflagen man erfüllen müsste.

    Zumindest vor einigen Jahren war Alkoholherstellung jeder Art ohne Konzession illegal. Die Gesetze sind inzwischen gelockert und Weinherstellung ohne Konzession ist nicht länger illegal. Zum Betrieb einer Schnapsbrennerei braucht es allerdings eine Konzession. Habe vor zwei Jahren mit einem Farang gesprochen, der eine Ananasplantage besitzt und Ananaswein herstellt. Er sagte damals, dass noch Monopolkonzessionen für Brennereien beständen, aber dass die Regierung den Markt auflockern wollte. Wie weit es damit inzwischen gediegen ist, weiss ich leider nicht. Aber wenn man bedenkt, dass man hier und da schon einmal eine Millionen Teegeld für ein Industrie Permit locker machen muss, dann möchte ich nicht wissen was eine Schnapsbrennerei Konzession kostet.

    Daher ist es vermutlich -wie ein Vorposter schon sagte- nicht gerade die Geschäftsidee für den "Normalfarang".

    Cheers, X-Pat

  5. #14
    Avatar von martinus

    Registriert seit
    25.06.2003
    Beiträge
    2.958

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    eine Geschäftsidee ist vielleicht die Kombination aus Schnapsbrennen und in der Kneipe der Ehefrau zusammen mit dem Rauchfleisch aus eigener Herstellung und dem selbstgebackenen Holzofenbrot konsumieren zu lassen.

    Wär das was?

    Martin

  6. #15
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    Machen zählt! ;-D

  7. #16
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    martinus: eine Geschäftsidee ist vielleicht die Kombination aus Schnapsbrennen und in der Kneipe der Ehefrau...

    Die Frage ist ob das thailändische Gesetz das zulässt. Ich weiss leider nicht wie die Dinge heute stehen. Aber ich weiss, dass die Brennereien bisher noch in der Hand von einflussreichen Familien sind und das man in Thailand keine Hausbrennereien sieht.

    Nach der Legalisierung von Reis- und Fruchtweinherstellung 2001 gab es einen kleinen Boom in Thailand. Damals sind Hunderte von SMEs auf diesen Zug gesprungen. Der Trend hatte 2002/2003 seinen Höhepunkt mit zahlreichen Messen und Veranstaltungen, danach gab es einen Shake Out. Heute sind nur die stärksten übrig geblieben.

    Cheers, X-Pat

  8. #17
    Avatar von martinus

    Registriert seit
    25.06.2003
    Beiträge
    2.958

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    @ X-Pat
    ...Heute sind nur die stärksten übrig geblieben...
    So lange Qualität geliefert wird und die Kosten für Lizenzen nicht astronomisch hoch sind, könnte nach und nach vielleicht doch noch was draus werden. Deutsche Wurst wird in Vietnam und in Thailand auch langsam eine Delikatesse.

    Rauchfleich ist auch bei den Thais bekannt, zumindest hat unsere Generation davon gehört, daß ihre Großeltern das schon hergestellt hatten.
    Es ist vielleicht so wie mit Kaninchen essen in LOS, das schmeckt auch nur wenigen, denn es sind ja so süße Tierchen, die nicht gegessen werden sollten. (O-Ton meiner Frau)

    Martin

  9. #18
    Avatar von PuFoilom

    Registriert seit
    24.08.2005
    Beiträge
    490

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="277470
    Ich beschäftige mich zufällig seit einiger Zeit mit beidem, Wein aus Obst und Brennen. Man kann Obstweine auch brennen und zudem noch köstlichen Weinessig davon herstellen!
    Nicht schlecht, um richtige Qualität herzustellen musst Du darauf achten, dass im Brennhafen Kupfer vorhanden ist. Irgend wie gibt das chemische Reaktionen mit dem Brenngut welche üble Nebengeschmäcker, Schwefelwasserstoff und dergleichen eliminiert. Auch wenn der Brennhafen aus Glas oder was weiss ich ist,kann simples Blech oder Stäbe sein, hab´s von denen die hier nichts brennen gelernt ;-D

    Weiss zufällig jemand wie die Thais den Reis verzuckern? Gleich wie bei den Kartoffeln, mit Enzym (Amylase)?

  10. #19
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    Es ist vielleicht so wie mit Kaninchen essen in LOS, das schmeckt auch nur wenigen, denn es sind ja so süße Tierchen, die nicht gegessen werden sollten. (O-Ton meiner Frau)
    Hier sind wir bei den ganz subtilen aber undurchdringlichen kulturellen Unterschieden angelangt und auch bei der Klassengesellschaft. Die ersten italienischen Einwanderer die in Luxemburg eintrafen, hielten Meerschweinchen zusammen mit den Kaninchen. Und nicht etwa als Haustiere, sie wurden verspeist. Es sind auch Nager, dürften demnach nicht viel anders als Kaninchen schmecken. Wir fanden das ganz schrecklich - obschon Kaninchen "possierlicher" als etwa Meerschweinschen sein dürften. Pferdefleisch wird ja in Thailand auch nicht konsumiert, da käme keiner auf die Idee ein Pferdesteak zu grillen... oder etwa Ziegen- und Schaffleisch.

    Mit dem Wein und dem Schnaps ist es ähnlich, sie sind nicht Teil der Kultur und werden es auch nie richtig werden, es sei denn die Welt geht in Zukunft einen ganz globalen kulturellen Weg - und dann noch.

    Darüberhinaus sind die Originalprodukte wegen klimatischen, geologischen und anderen Bedingungen in den Ursprungsländern immer noch einmalig. Man wird wohl nie ein excellentes Kirschwasser, einen herben Riesling oder Elbling, und auch kein 20 Jahre altes Single Malt. oder etwa einen Portwein der Sonderklasse in Thailand produzieren. Und einen Parmaschinken, eine richtige Chorrizo oder original Cacciatori, sowie einen echten Parmiggiano Reggiano aus Landeseigener Produktion wird es hier ebenfalls nie geben.

    Ich will nicht sagen dass ein Ananasschnaps nicht schmecken wird, aber er wird nie an einen Pflaumenschnaps, das wie schon erwähnte Kirschwasser, einen Schlehen- oder Williamsschnaps herankommen. Bei letzterem denke ich an die wässrigen Chinabirnen, ohne jeglichen Geschmack, die man hier mittlerweile zu sehr günstigen Preisen zu kaufen bekommt.

    Zur Obstweinherstellung ist auch nicht alles geeignet was an Bäumen wächst, den besten Obstwein macht man nun mal aus säurehaltigen Äpfeln, Johanisbeeren, Rabarber, etc. Anderen Früchten muss Säure hinzugefügt werden, sonst schmecken sie nach nicht sehr viel. Da kann man ohne einen gewissen 'Chemiekasten' mit Hefenährsalzen, Taninextrakten, Zitronen- und Milchsäure keinen vernünftigen "Wein" herstellen.

    Vor allem waren und sind diese besonderen "Landprodukte" in unseren Kulturkreisen an der Basis Konsumerprodukte, die erst nach und nach und auch nur zum Teil zu Export und Luxusgütern wurden. In Thailand sind sie reine Luxusgüter, die sich weniger als 5 % der Bevölkerung nicht einmal gelegentlich leisten können. Und den Sprung vom Luxusprodukt zum Konsumartikel wird man wohl nicht mehr schaffen, bzw. ist man daran womöglich nicht sonderlich interessiert.

  11. #20
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Schnapsbrennen in Thailand

    ....alle denken sich was aus und handeln... der Eine so...ein Anderer anders..

    "Magic Alambic Distillery purchases the raw product from growers in Pattani and Phattalung. When the sugar cane is in flower, only then is it really suitable for making alcohol. The next flowering is due to take place in December and it will be then that a new batch of rum will be produced. Khun Meesak Dieawwanich, the manager, explained:

    “We prefer quality to quantity every time.” He has been trained in all aspects of distilling by Michel and Elisa Gabrel, who have been involved in rum since the days when they owned a fruit farm in their native France. “It’s essential not to confuse white rum, which is made from molasses - the residue from sugar production, and what we call ‘rhum agricole’ or agricultural rum.” said Elisa. “ Rhum agricole is distilled with the pure juice of sugar cane. And that’s what’s produced here.”

    Khun Meesak has installed French distillation equipment that is of the finest quality. Its purpose is to eliminate the methanol and other impurities that will spoil a good rum. The machinery looks simple, but it has a double refining system, unlike most stills which only have one. First of all the sugar cane has to be exactly right. “We use 300 litres at a time,” Elisa explained, “and from this, we obtain about 30 litres of alcohol.” The rest is thrown away. Indeed she showed me some of the residue which she had run off into a large container. The liquid had an unhealthy blue look to it, and was reminiscent of something you would find in screen wash for a car. It looked and smelt bad. “That’s what givesyou a headache if you drink it,” said Elisa with an expansive grin. “And a lot of companies will simply pour that back into the mix, so people end up with it in their stomachs.”

    After the actual distillation is finished, the rum is left to for 4 months in one of ten special tanks."


    Der Stoff kostet: kleine Flasche 400.-ThB und 800.- fuer die Grosse.
    Gibt es auch schon im 'schoenen' Boutique Koefferchen zum verschenken.


    Aus:

    For more information contact Elisa Gabrel on 0 7741 9023, or 0 6282 6230 or email:
    m_alcool@samart.co

Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte