Seite 6 von 20 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 194

Prostitution als Alternative?

Erstellt von Chak, 21.08.2012, 18:50 Uhr · 193 Antworten · 15.780 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von xander1977 Beitrag anzeigen
    Den Frauen hier in Deutschland hat es entweder Spaß gemacht, oder sie waren zu faul ihren Arsch hoch zu bekommen um zu arbeiten. Den Frauen in Thailand ging es hauptsächlich um das Ernähren der Familie... ich habe nur eine getroffen, der es Spaß gemacht hat.
    Ist Prostitution keine Arbeit?
    Frag mal die Menschheit, ob die Arbeit, die sie machen, Spaß macht. Wirst wohl wenige finden - weltweit.
    Und wieviele Leute arbeiten, um ihre Familie zu ernähren? Wohl recht viele.

    Wenn der deutsche Staat keine Grundversorgung für alle bieten würde, wäre die Arbeitslosigkeit logischerweise auch sehr gering. Und viele von ihnen würden sich diesen Beruf wählen.
    Wenn der Beruf Spaß macht umso besser. Aber das entscheidet doch diejenige, die sich dafür entscheidet selber. Daher sollte doch niemand seine moralische Keule schwingen.

    Wer den Beruf generell abschaffen möchte, sollte selbst die Dienstleistung nicht mehr in Anspruch nehmen oder gute Alternativen für diejenigen Kunden suchen, die es tun.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Knarf und Bkkfan, da ihr das ja für einen vollkommen normalen Beruf haltet, hättet ihr sicherlich nichts dagegen, wenn eure Frauen sich prostituieren.
    Da meine Frau eigenständig ist und frei entscheiden kann, kann sie das natürlich. Braucht sie aber nicht, da sie in ihrem Beruf mehr verdient, bzw. auch eigentlich nicht mehr arbeiten müsste.

    Natürlich würde ich mir als potentieller Ehemann vor der Hochzeit überlegen, ob ich auch mit dem Beruf meiner zukünftigen Frau leben könnte. Ich hätte bei einigen Berufen schwere Bedenken, weil dieser Aufschlüsse auf ihren Charakter geben könnte. D.h. ich hätte keine Berufssoldatin, Diktatorin, Henkerin oder Schlachterin geheiratet.

    Die Tätigkeit der Prostitution sehe ich aber keineswegs als moralisch verwerlich an. Hierbei tut man ja einem Menschen etwas Gutes und schadet niemanden. Was soll daran schlecht sein. Ich hätte eher rein praktisch bedenken, z.B. dass sich ein Freier in sie verliebt und ihr dann ständig auflauert und sich in unser Leben einmischen würde.

    Aber es gibt auch bei anderen Berufen, wo ich zumindest nicht empfhehlen würde, diesen auszüben, z.B. Pilotin und Stewardess (oftmals von zu Hause weg) oder Extremsportlerin, AKW-Anlagen-Mitarbeiterin (verkürztes Leben möglich).

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Wofür genau hast du bei einer Prostutierten Respekt, die sich für Geld geschlechtlich hingibt, weil das ein einfacher Weg ist an verhältnismäßig viel Geld zu kommen?

    Dass als respektablen Beruf anzusehen zeugt doch höchstens von einer verschobenen Wahrnehmung. Oder meinst du ernsthaft, dass junge Mädchen davon träumen mal in Pattaya anschaffen zu gehen? Oder dass sich das hier jemand für seine Tochter wünscht oder ihr auch nur zustimmend sagt: "Ja, das ist eine gute Idee"?

    Ich kenne auch keine Prostutuierte persönlich. Ich kenne aber auch keine Bäckerin persönlich. Soll ich deshalb auf eine Bäckerin runterschauen, weil die so früh aufstehen und dann für Kunden stundenlang im Laden auf den Beinen stehen und freundlich sein muss?

    Muss man von dem beruf, den man macht, träumen? Meinst du, die Toilettenfrauen auf den Autobahntoiletten haben schon als 10jährige davon geträumt "Uiii, ich kann es kaum abwarten, bis ich 18 bin. dann darf ich endlich dem ersten Mercedesfahrer auf dem Klo seinen Scheiß hinterherwischen. Das wird herrlich!"

    Wieviele Leute haben denn wirklich ihren Traumberuf erreicht? Viele Jungs wollen ja Feuerwehrmann werden. Es müsste daher Millionen Feuerwehrmänner geben.

    Soll ich jetzt allen, die nicht ihren Traumberuf erreicht haben, keinen Respekt zollen. Natürlich zolle ich erstmal allen, die arbeiten Respekt (solange es niemanden schadet). Ob es nun Toilettenfrauen, Ärzte oder Prostiuierte (im Grunde ja nicht wirklich etwas anderes als eine Masseurin).

    Und auch vom anderen Gesichtspunkt her: warum soll jemand nicht auf einfache Art Geld verdienen? Es gibt viele, die haben einfach nur eine gute Idee und machen damit sehr viel Kohle. Soll ich darauf neidisch sein. Nein, das zeigt die Intelligenz. Auch wenn man seinen eigenen falschen Stolz oder seine anerzogene falsch Scham überwindet, ist mein Respekt umso höher. Da kommt sein eigenes Bewusstsein doch erst zum Vorschein. Das ist menschlicher Fortschritt: unnötige gesellschaftliche Zwänge überwinden. Respekt !!!

    Und ob man das geschlechtliche Hingeben nun moralisch so schlecht ist, ist eher eine religiöse Anschauung. Ob man nun sein Haar und seinen Körper nur seinen Ehemann zeigt oder auch anderen sollte aber jede Frau selbst entscheiden. Wer das macht (z.B. auch deshalb Kopftuch oder Burka trägt) soll es tun. Aber wer den ganzen Tag nackt rumlaufen will bekommt auch mein Okay. Mich kratzt weder das eine noch das andere. Repekt erhalten aber beide von mir, weil sie zu ihren Idealen stehen und sich nicht durch gesellschaftliche unsinnige Zwangsnormen unterkriegen lassen.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.949
    Hatte mich mal mit einer jungen Gastwirtin unterhalten. Es ging darum dass z. B. Gastwirte und Taxifahrer normalerweise anderen Menschen im Hinblick auf Menschenkenntnis überlegen sind, z. B. solchen, die mehr am Rechner irgendwelche Daten und Zahlen verarbeiten und weniger mit Menschen zusammen kommen.
    Sie sagte, es gäbe aber eine Berufsgruppe, deren Angehörige noch um einiges mehr an Menschenkenntnis zusammen bringen.

    Wie auch immer, einem echten Profi macht Mann so leicht nichts vor. Was mir bei den Profis gefällt, ist die Ehrlichkeit und die Unverbindlichkeit trotz körperlicher Nähe.

    Mir ist es manchmal lieber, eine Frau freut sich über einen Geldbetrag x und ist zufrieden, als dass sie sich vielleicht was langfristiges erhofft hätte und traurig wäre.

  4. #53
    Avatar von Clemens

    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.963
    Natuerlich gibt es Frauen, fuer die das eine Alternative ist! Entgegen gegenteiliger Behauptungen gibt es (!!!) Frauen, denen dieser Job Spass macht!!
    Und alle Frauen, denen das keinen Spass macht, seien davor gewarnt, so einen Job zu machen und sich nicht vom schnell verdienten Geld blenden zu lassen! Denn bei so einem-sagen wir- etwas extremeren Job bewahrt nur der Spass daran vor dem Gang vor die Hunde!

  5. #54
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.193

    Arrow

    Zitat Zitat von Clemens Beitrag anzeigen
    Natuerlich gibt es Frauen, fuer die das eine Alternative ist! Entgegen gegenteiliger Behauptungen gibt es (!!!) Frauen, denen dieser Job Spass macht!!
    Und alle Frauen, denen das keinen Spass macht, seien davor gewarnt, so einen Job zu machen und sich nicht vom schnell verdienten Geld blenden zu lassen! Denn bei so einem-sagen wir- etwas extremeren Job bewahrt nur der Spass daran vor dem Gang vor die Hunde!
    Umgangssprachlich gesagt, ist es wie mit einem "Köter der erstmal Blut gerochen hat". Eine die erst einmal damit angefangen und die Hürde in ihrem Kopf überwunden hat, wird bei Finanzknappheit aus welchen Gründen auch immer, ob es nur für das tägliche Leben zu finanzieren oder um die Befriedigung von Konsumbedürfnissen geht immer wieder, auch nach größeren Pausen in das Raster zurückfallen und sich diesen Job bedienen. So jedenfalls meine Beobachtung aus dem weiteren Bekanntenkreis.
    Es gibt mehr Frauen als du denkst, die damit liebäugeln und bereit wären aus den obengenannten Gründen diesen Job nachzugehen. Wenn die Vorraussetzungen stimmen würden. Zum Beispiel ohne sogenannten "Beschützer/Wirtschafter" zu arbeiten oder sie sich die Kundschaft selber ausuchen kann bzw. einzele ungenehme Zeitgenossen ablehnen könnte. Dabei rede ich nicht nur von SO-Asiaten sondern auch Farangfrauen. Meiner Erfahrung nach.
    Wobei häufiger SO-Asiatische Frauen ein weitaus offeneres Verhältnis zum 5ex als Job/Dienstleistung haben als Farangfrauen. Spurlos bleibt die Arbeit/Job jedoch bei keiner.

  6. #55
    Avatar von Clemens

    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.963
    ...auf das Verhalten im Alltag faerbt das natuerlich ab...kann das in einem Fall auch gut beobachten...
    ...eine mir bekannte Thai,die NICHT weiss, dass ich weiss,was sie beruflich macht. Da ich aber weder ihr fester Freund,noch ihr Ehemann,sondern nur dann und wann ihr Gespraechspartner bin,muss ich sie damit auch nicht konfrontieren....

  7. #56
    Avatar von andiho

    Registriert seit
    17.07.2006
    Beiträge
    556
    Zitat Zitat von Clemens Beitrag anzeigen
    die NICHT weiss, dass ich weiss
    Gerade im Bereich Familie, Beruf und Hobbys wunderts mich immer wieder was die Holden alles so wissen und erfahren.

  8. #57
    Avatar von Clemens

    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.963
    ...bei besagter Dame war das nicht so schwer rauszukriegen...man habe erstens gewisse "Erfahrungswerte", die einen eine Ahnung haben lassen...dann betaetige man(n) die SUFU bestimmter Portale...und schwupp...weiss man mehr als ihr Freund...(grins)

  9. #58
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274
    Zitat Zitat von Ban Bagau Beitrag anzeigen
    ...auch nach größeren Pausen in das Raster zurückfallen...
    Kleine Anekdote dazu.

    Eine gute Freundin hat viele Jahre professionell gearbeitet, hatte ausgesorgt und war zu dem Zeitpunkt seit ca. 3 Jahren nur noch treusorgende Ehe- und Hausfrau. Der Umzug nach Thailand stand an, sie wollte sich noch von Freundinnen im Süden der Republik mit einer kleinen Party verabschieden. Da ich dort auch Bekannte habe fragte sie mich, ob ich nicht mitkommen wolle; sie würde den Sprit bezahlen und für Kost und Logis sorgen. Da mein jährlicher Besuch dort anstand, fuhren wir also gemeinsam.

    Die (thaitypische) Party war gut und lang. Wir übernachteten in einer größeren 'Arbeitswohnung' der Freundinnen. Sonntag vormittag klingelte es. Da die meisten Mädels noch im Koma lagen, ging meine gute Freundin (noch verschlafen) in ihrem 'Oma-Schlafanzug' zur Tür. Keine Minute später steckte sie grinsend ihren Kopf in's 'Gemeinschaftszimmer' und sagte: Der ist süß, den nehm' ich für 'ne Stunde. Ihr Honorar legte sie ihren Freundinnen in die Gemeinschaftskasse.

  10. #59
    Avatar von andiho

    Registriert seit
    17.07.2006
    Beiträge
    556
    Ist ja mal ne schöne Story zum Thema "Genieß das Leben so gut wie du kannst und so lange es geht". Ich freue mich immer über Leute die weder Moral noch Doppelmoral raushängen lassen - im übertragenen Sinne.

  11. #60
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Und ob man das geschlechtliche Hingeben nun moralisch so schlecht ist, ist eher eine religiöse Anschauung. Ob man nun sein Haar und seinen Körper nur seinen Ehemann zeigt oder auch anderen sollte aber jede Frau selbst entscheiden. Wer das macht (z.B. auch deshalb Kopftuch oder Burka trägt) soll es tun. Aber wer den ganzen Tag nackt rumlaufen will bekommt auch mein Okay. Mich kratzt weder das eine noch das andere. Repekt erhalten aber beide von mir, weil sie zu ihren Idealen stehen und sich nicht durch gesellschaftliche unsinnige Zwangsnormen unterkriegen lassen.
    Wenn du das so locker siehst, dann stellst du mir sicherlich gerne in meinem nächsten Urlaub deine Frau vor.

Seite 6 von 20 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 0 - Prostitution zur Weiterbildung ? -0
    Von DisainaM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 23.05.06, 14:03