Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Organ Spende // Handel

Erstellt von j.p.valance, 15.10.2013, 15:10 Uhr · 14 Antworten · 1.169 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Zitat Zitat von Phommel Beitrag anzeigen
    Ich rede doch nicht vom offiziellen Version für die Economy Class.

    Denkst du etwa ein Samuel Koch hätte so umgehend in dieser Schweizer Reha Platz gefunden, wenn er sein Genick nicht im TV gebrochen hätte, sondern irgendwo ohne Publikum?
    Ja, haette er. Ob nun in der Schweiz oder in Deutschland sei dahin gestellt, aber er haette einen Rehaplatz bekommen.

    Zitat Zitat von Phommel Beitrag anzeigen
    Denkst du ein Hartz IV'ler Kettenraucher hätte die selben Chancen auf eine Lunge gehabt wie Roland Kaiser?
    Mit Sicherheit, da wie bereits geschrieben, Eurotranplant gar nicht weiss ob das Spenderorgan fuer ein dickes KInd aus Landau oder Roland Kaiser ist. Die Erstauswahl wird comuter gesteuert getroffen und ich kann mir nicht vorstellen das bei den Patienten dickes Kind oder Schlagersaenger eingetragen ist. Ich empfehle einen Blick auf die Webseite von Eurotransplant, da steht wie und wonach entschieden wird wer was bekommt.

    Zitat Zitat von Phommel Beitrag anzeigen
    Oder Steve Jobs, bekommt in Basel eine Behandlung ( natürlich vom Herr Professor persönlich ) auf die andere meist vergebens warten, weil zu teuer.
    Vielleicht ging es bei Steve Jobs etwas schneller weil da irgendein Professor sein Ego aufbauen wollte, das heisst aber nicht das andere die notwendige Behandlungen nicht erhalten. Ich bin zwar nicht Steve Jobs, aber meine letzte stationaere Behandlung von einem Professor begann 5 Tage nachdem ich die betreffende Klinik zum ersten mal kontaktiert habe. Auch wenn ich Privatpatient war hatte ich nicht den Eindruck das es den Kassenpatienten im Krankenhaus schlechter ging. Es gab nur zwei Unterschiede. Erstens wurden die Kassenpatienten vom Stationsarzt betreut und nicht vom Oberarzt oder Professor und sie mussten sich am Nachmittag Ihren Kaffee selber holen. Mir persoenlich ist es vollkommen egal ob mich ein Stationsarzt oder ein Professor behandelt. Beide kochen nur mit Wasser.

    Eine kleine Geschichte dazu am Rand. Ich musste im Rahmen der Untersuchung auch zum Augenarzt. Natuerlich nicht zum AOK Wartezimmer sondern in eine Lounge mit gemuetlichen Sesseln. Ich wurde dann von einer normalen Aerztin aufgerufen und untersucht. Anschliessend musste ich draussen nochmal warten weil ein Professor sich das nochmal anschauen wollte (musste). Professor kommt, sagt guten Tag, schaut sich die Ergebnisse an, sagt alles in Ordnung aber schoen das sie mal da waren. Ist doch nur Geldschneiderei mit dem Chefarztzuschlag. Der Kassenpatient bekommt das gleiche mit der Ausnahme das er nicht in einem Sessel sondern auf Platikstuehlen wartet und das der Professor Ihm nicht die Hand schuettelt.

    Im Bezug auf eine Organspende kann man vielleicht einen korrupten Arzt bestechen, aber der entscheidet nicht wer, wann, welches Organ bekommt. Er kann nur den Arztbericht entsprechend "verschoenern", sodas es theoretisch schneller gehen koennte, wenn alle anderen Voraussetzungen stimmen. Gluecklicherweise wurden die betreffenden Aerzte nach Bekanntwerden dieser Vorgaenge entlassen und verurteilt.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von sanukk

    Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    9.780
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Ob nun in der Schweiz oder in Deutschland sei dahin gestellt, aber er haette einen Rehaplatz bekommen.
    ---> es gibt auch bei Reha-Kliniken Qualitäts- und Preisunterschiede

    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    ... und ich kann mir nicht vorstellen das bei den Patienten dickes Kind oder Schlagersaenger eingetragen ist.....
    ---> Du kannst Dir wahrscheinlich vieles nicht vorstellen.....


    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    .....aber meine letzte stationaere Behandlung von einem Professor begann 5 Tage nachdem ich die betreffende Klinik zum ersten mal kontaktiert habe.

    Eine kleine Geschichte dazu am Rand. Ich musste im Rahmen der Untersuchung auch zum Augenarzt. Natuerlich nicht zum AOK Wartezimmer sondern in eine Lounge mit gemuetlichen Sesseln. Ich wurde dann von einer normalen Aerztin aufgerufen und untersucht. Anschliessend musste ich draussen nochmal warten weil ein Professor sich das nochmal anschauen wollte (musste). Professor kommt, sagt guten Tag, schaut sich die Ergebnisse an, sagt alles in Ordnung aber schoen das sie mal da waren.
    ---> Extra Chefarzt-Behandlung und entsprechende KV-Tarife gibt es nur im Krankenkaus, nicht im ambulanten Bereich. Deine Aussage ist stark anzuzweifeln!!!


    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    " Es gab nur zwei Unterschiede. Erstens wurden die Kassenpatienten vom Stationsarzt betreut und nicht vom Oberarzt oder Professor und sie mussten sich am Nachmittag Ihren Kaffee selber holen. Mir persoenlich ist es vollkommen egal ob mich ein Stationsarzt oder ein Professor behandelt. Beide kochen nur mit Wasser."
    1. Wenn Du privat untergebracht bist (ggf. sogar warst???), siehst du die Kassenpatienten doch gar nicht. (Zweifel an Deiner Glaubwürdigkeit)

    2. Es macht schon einen Unterschied, ob der CA als "Entscheider" Dich betreut und alle "anderen" vorsichtig sind, weil Du ja jeden Tag "mit dem Chef sprechen kannst oder ob Dich am ersten Tag der Arzt im Praktikum a begrüßt, am nächsten Tag Assistenzarzt Müller, am dritten Tag Stationsarzt Meier, am vierten Tag Arzt im Praktikum b usw. ---> KEINER KENNT Dich vom ersten bis zum letzten Tag, wirft nur einen kurzen Blick auf die "Kurve" und -->muss weiter.......

    3. Wenn es Dir egal ist, wer dich behandelt und in welches Krankenhaus Du (bei Bedarf) gehst, solltest Du umgehend in den Standard-Tarif wechseln, auch um Dein Gewissen zu entlasten. Dann bekommst Du die gleichen Leistungen wie ein AOK-Patient und kannst Dir das Krankenhaus nicht mehr selbst aussuchen.........., sondern kommst ins nächst gelegene.




    PS: Chefarztbehandlung MUSS nicht zwingend besser sein, aber die Wahrscheinlichkeit, das Dich zumindest ein sehr qualifizierter Stellvertreter operiert, ist gross. Mir ist besonders wichtig, das ich im Behandlungsprozess als Selbstzahler "Herr des Geschehens" bleibe und selbst entscheiden kann, WER mich behandelt, was bei Kassenpatienten nicht der Fall ist.
    Diese sind vollkommen dem "System" ausgeliefert.

  4. #13
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    ---> Extra Chefarzt-Behandlung und entsprechende KV-Tarife gibt es nur im Krankenkaus, nicht im ambulanten Bereich. Deine Aussage ist stark anzuzweifeln!!!
    Ich war stationaer im Krankenhaus. Fuer diverse Untersuchungen musste ich zum Beispiel zum Roentgen, zum EKG oder eben auch zum Augenarzt. Meinst Du nicht das ein Prof. ein Buero in der jeweiligen Poliklinik haben koennte, das es kleinen kleinen Bereich vor seiner Tuer fuer Privatpatienten geben koennte und das der Herr Prof. bei Privatpatienten selber nochmal schaut?

    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    1. Wenn Du privat untergebracht bist (ggf. sogar warst???), siehst du die Kassenpatienten doch gar nicht. (Zweifel an Deiner Glaubwürdigkeit)
    Ja Du alter Stratege.

    1. Ja, ich lag auf einer Privatstation
    2. Kassenpatienten hab ich gesehen. Ich musste naemlich mehrmals taeglich durch deren Station laufen um in die jeweilige Klinik zu kommen. Dort hingen Infoblaetter an der Wand wo man sich informieren konnte. Ausserdem hab ich es nicht an den Ohren oder am Mund und konnte somit sowohl mit Patienten und den Aerzten sprechen wo die Unterschiede der beiden Stationen liegen. Hat mich naemlich selber interessiert ob dieser ganze private Kram ueberhaupt gerechtfertigt ist oder nichts als Geldschneiderei.

    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    3. Wenn es Dir egal ist, wer dich behandelt und in welches Krankenhaus Du (bei Bedarf) gehst, solltest Du umgehend in den Standard-Tarif wechseln, auch um Dein Gewissen zu entlasten. Dann bekommst Du die gleichen Leistungen wie ein AOK-Patient und kannst Dir das Krankenhaus nicht mehr selbst aussuchen.........., sondern kommst ins nächst gelegene.
    Ja, nur leider bin ich nicht in einer deutschen PKV und bei meiner gibts keinen Standardtarif wie Du ihn Dir wuenschst. Selbst der niedrigste Tariff bei meiner Versicherung beinhaltet standardmaessig Einzelzimmer und Chefarzt, ohne Zuzahlung oder Wahlleistung, ausserdem freie Krankenhauswahl weltweit. Kann ich leider nicht aendern. Aber um Dich zu beruhigen, ich nutze die thailaendische Sozialversicherung fuer die Dialyse, das ist dann sowas wie die AOK.

    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    PS: Chefarztbehandlung MUSS nicht zwingend besser sein, aber die Wahrscheinlichkeit, das Dich zumindest ein sehr qualifizierter Stellvertreter operiert, ist gross. Mir ist besonders wichtig, das ich im Behandlungsprozess als Selbstzahler "Herr des Geschehens" bleibe und selbst entscheiden kann, WER mich behandelt, was bei Kassenpatienten nicht der Fall ist.
    Diese sind vollkommen dem "System" ausgeliefert.
    Ob Du es glaubst oder nicht, aber mir eist es scheissegal ob mich ein Prof., ein Chefarzt oder der Stationsarzt behandelt. Die Ansprueche sinken nach einer gewissen Zeit in Thailand und alle 3 Aerzte kochen auch nur mit Wasser. Ein verstaendlich und normal sprechender deutscher Arzt reichte mir voellig, egal ob Prof. oder "normaler" Arzt. Das Krankenhaus hat mir den Chefarzt / Prof. zugeteilt, aufgrund meiner Versicherung und nicht auf meinen Wunsch hin. Vorab habe ich das Krankenhaus ueber deren regulaere Kontaktemail kontaktiert und die Situation geschildert mit der Bitte um Aufnahme zwecks Abklaerung einiger Sachen. Das mir gleich der Prof. innerhalb von 6 Stunden zurueck schreibt haette ich auch nicht gedacht, war aber so. Der betreut mich uebrigends heute noch und schaut sich regelmaessig meine Befunde an und gibt Empfehlungen und Ratschlaege, unentgeltlich.

  5. #14
    Avatar von sanukk

    Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    9.780
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Ich war stationaer im Krankenhaus. Fuer diverse Untersuchungen musste ich zum Beispiel zum Roentgen, zum EKG oder eben auch zum Augenarzt. Meinst Du nicht das ein Prof. ein Buero in der jeweiligen Poliklinik haben koennte, das es kleinen kleinen Bereich vor seiner Tuer fuer Privatpatienten geben koennte und das der Herr Prof. bei Privatpatienten selber nochmal schaut?
    ----> eine Poliklinik ist keine stationäre Klinik, sondern meist ein Ärztezentrum, wo viele verschiedene Fachgebiete ambulant abgedeckt werden.......

    1. Ja, ich lag auf einer Privatstation......

    ....Aber um Dich zu beruhigen, ich nutze die thailaendische Sozialversicherung fuer die Dialyse, das ist dann sowas wie die AOK.
    ...wenn Du jetzt die 30 Baht Versicherung meinst, könnte man Dich jetzt einen Sozial-Schmarotzer in Thailand nennen..........das beruhigt mich nicht, sondern regt mich auf!!! Warum? Weil Du eine private Versicherung hast, aber auf Kosten der Allgemeinheit und des armen thailändischen Gesundheitssystems die "teuren" Behandlungen/Dialysen für 30 THB abrechnest, wenn ich das richtig verstanden habe.......

    Du bist ein Held!!!

  6. #15
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Ich meine die Social Security Versicherung in welche ich seit ueber 15 Jahren monatlich den Hoechtbetrag einzahle, da ich hier arbeite. Nenn mir bitte einen einzigen Grund warum ich die Versicherung nicht in Anspruch nehmen sollte wenn man mir sogar von Seiten des Krankenhauses raet dies zu tun und NICHT meine Privatversicherung zu benutzen.

    Abgesehen davon, nach ueber 15 Jahren regelmaessiger Einzahlungen ins thailaendische Sozialsystem denke ich das ich durchaus das Recht habe auch mal was in Anspruch zu nehmen wenn man es mir schon anbietet.

    Und um Dich noch weiter aufzuregen, nur Aufgrund der Tatsache das ich die Sozial Versicherung in Anspruch nehme, konnte ich auch auf die thailaendische Transplanationsliste. Mit der Privatversicherung waere das nicht moeglich gewesen. Nachdem die Social Security vom Krankenhaus ueber meinen Fall informiert wurde, hat die Social Security mich angerufen und mir angeboten mich auf die Transplanationsliste zu setzen nach verschiedene Tests und so weiter.

    Unabhaengig davon, wenn Du Dich mal etwas mit der Materie beschaeftigen wuerdest, dann wuesstest Du das obwohl die Social Security etwas bezahlt, trotzdem noch eigenstaendige Zuzahlungen notwendig sein koennen, welche teilweise ueber dem dopplten liegen was bezahlt wird. Ich schlage daher vor das Du Dich erstmal erkundigst welche Arten von Dialyse es ueberhaupt gibt, es sind mindestens 3 um Dir zu helfen, und dann schaust Du wieviel die Social Secutiy zahlt und was es durchschnittlich wirklich kostet. Dann reden wir nochmal.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Frühwarnsystem gegen illegalen Visa-Handel geplant
    Von Hippo im Forum Thailand News
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.07.11, 17:02
  2. SPENDE
    Von Lanna im Forum Treffpunkt
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 28.01.10, 04:47
  3. Mitarbeiter-Bespitzelung im Handel
    Von Doc-Bryce im Forum Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.08, 20:14
  4. Handel mit Elfenbein blüht ungehindert
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.03.02, 13:35