Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 76

Neben der Haus Baustelle wohnen?

Erstellt von JayNonthaburi, 02.07.2013, 17:22 Uhr · 75 Antworten · 6.397 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von andrusch

    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    441
    Finde die Idee nicht so schlecht, zumal Du doch auch spaeter ein Gaestehaus willst. Sieht man auch gleich das Wissen und die Qualitaeten der Handwerker. War gestern wieder in Patt. und habe mir ein paar, in Bau befindliche Villen angeschaut. 3 bis 6 Mio. War enttauscht. Material, Qualitaet, Leistung. Kauf dir einen guten Winkel, hier hapert es am meisten und lass nicht die Fliesen am Anfang verlegen. Manche Dinge sind einfach nicht zu verstehen aber manche sind stolz auf ihre neue Huette.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836
    Zitat Zitat von JayNonthaburi Beitrag anzeigen
    Wo kann ich praktisches Wissen ueber den Bauprozess als Theorie gut lernen?
    man muss sich das erst durch viele Beiträge erlesen, man findet es nicht kompremiert.

    zunächst ein sehr gutes Nachbarforum mit einem Schwerpunkt Hausbau,
    wo folgende Threads u.a. empfehlenswert sind

    solides Isaan Haus
    Isaan - Forum • Anmelden

    Privatvilla mit Infinity-Pool am Mehkong
    Isaan - Forum • Anmelden

    Mini Haus im Isaan
    Isaan - Forum • Anmelden

    (wenn Du damit durch bist, kann ich Dir weitere Threads dort empfehlen,
    wo Wissen geteilt wird, ohne andere mundtot zu machen)

    wenn im Nittaya Fachbereiche angesprochen werden, ist die Kommunikation nicht immer leicht,
    Haus für 400.000 Baht?

    Elektrik
    Haus Elektrik

  4. #23
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    Du hast prima Vorraussetzungen das Projekt gewaltig in den Sand zu setzen. Insbersondere die Hinweise von DisainaM helfen beim scheitern. ha ha

    Es faengt bei der Auswahl der Baufirma an:

    Eine gute Firma hat entsprechende Referenzen, die man besichtigen kann. richtig
    Ein gute Firma unterbreitet dir ein schriftliches Angebot in dem alle Materialien und Arbeiten nach Gewerken aufgelistet sind.

    schon, nur sind die nicht immer vollständig, Kabelquerschnitt bei Elektrik fehlt, und es wird standartmässig 2,5 mm Kabelquerschnitt verlegt,
    was für einen besseren Durchlauferhitzer oder einem e-Herd zuwenig ist, auch die Stromkreise mit den unterschiedlichen Verbrauchern werden nicht aufgelistet, hier muss man auf Details bestehen, wenn man FI Schalter / RCBOs im Sicherungskasten haben will,
    ebenso müssen, je nach Grösse des Hauses, genug Leerrohre zum Sicherungskasten führen, um Reserven zu haben, ebenso ist eine Erdung zu einem Erdspiess mit 16 mm Kabeldurchschnitt empfehlenswert, was ebenfalls kaum in Werksbeschreibungen exact vermerkt wird, um nur einige Beispiele zu nennen.


    Eine gute Firma akzeptiert eine vertragliche Poenale.
    standart, wenn ein Vertrag beim Anwalt gemacht wird,
    werden 3 Abschlagszahlungen vereinbart,
    1. zu Beginn
    2. nach Abschluss des Dachs
    3. nach Fertigstellung und Übergabe vom blauen und gelben Hausbuch im eigenen Namen,
    wo auch der Farang im blauen Hausbuch als Eigentümer steht, und die Baugenehmigung ausschliesslich auf Namen des Farangs ausgestellt wurde.
    Weiter ist der Abschluss des Baus, nach 3 Monaten fest vereinbart, neben einer täglichen Schadenersatzzahlung in Höhe eines guten Hotelzimmers, für jeden Tag der verzögerung.
    Auch die Baugarantie von 3 bis 5 Jahren, ist fester Bestandteil des vertrages.


    Eine gute Firma gibt dir eine Garantie auf den Bau.
    Eine gute Firma kuemmert sich um Statik, Baugenehmigung, Baustrom etc. Das ist nicht dein Bier.
    klar, nur sind Statik gegen zu prüfen,
    Zur Bauaufsicht:

    Du persoenlich musst mindesten einmal/Tag erscheinen. Das kann dir keiner abnehmen. Wuerdest du in Deutschland deinen Bau von einer Bekanntschaft beaufsichtigen lassen? Gott behuete mich vor Sturm und Wind und vor Deutschen, die im Ausland sind.
    Du brauchst einen Dolmetscher. Das kann deine Lebensabschnittsbegleitung sein, wenn du ihr vertrauen kannst.
    Staendige Anwesenheit auf der Baustelle ist kontraproduktiv. Kein Arbeiter akzeptiert, wenn ihm staendig einer ueber die Schulter schaut.
    Der Baufortschritt, also Fertigstellungstermin, gehoert in den Vertrag. Wenn die Werker troedeln, ist das nicht dein Problem.



    Grundsaetzlich gilt:

    Je mehr du dich in den Bau einmischt, desto mehr hast du auch zu verantworten.
    Kontrolliere und verweise auf den Vertrag, aber lass sie machen.

    da scheiden sich die Geister, ob man zwecks Fehlervermeidung rechtzeitig eingreift,
    ebenso, ob gemäss der Baugenehmigung gebaut wird, oder man einschreitet,
    auch ob die Wände dick genug mit Zement aufgetragen werden, ob eine brauchbare Dachisolation fachgerecht im Dachstuhl verbaut wird
    die meisten Fehler werden vor Beginn des Baus gemacht, indem man Ungenauigkeiten in der Bauausführung zulässt,
    und am Ende nur billigste Ausführungsvarianten geliefert bekommt.

    Persönlich wäre es mir wichtig,
    dass der Dachstuhl mit Stahlwegen begehbar ist,
    das die Elektrik im Dachstuhl in Kleinverteilern sauber angeschlossen ist,
    und nicht chaotisch verdrillt und mit Isoband verbunden ist.
    Isoband schmilzt, wenn Kabel heiss laufen.

    Auch die Aussenelektrik sollte mit Kabelwegen vorbereitet sein, und in seperaten Stromkreisen laufen,
    1. Brunnenpumpe,
    2. Wasserdruckgeber
    3. Aussensteckdosen, vom Sicherungskasten abschaltbar
    4. Aussenlicht am Tor und Gartenlicht

  5. #24
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Ach du Schreck. Das wird mir jetzt zu anstrengend.
    Nur soviel dazu: Die Statik habe ich nicht gegengeprueft. Ich will mich ja nicht blamieren.

  6. #25
    Avatar von Cantor

    Registriert seit
    17.05.2012
    Beiträge
    1.680
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    die meisten Fehler werden vor Beginn des Baus gemacht, indem man Ungenauigkeiten in der Bauausführung zulässt,
    und am Ende nur billigste Ausführungsvarianten geliefert bekommt.

    Persönlich wäre es mir wichtig,
    dass der Dachstuhl mit Stahlwegen begehbar ist,
    das die Elektrik im Dachstuhl in Kleinverteilern sauber angeschlossen ist,
    und nicht chaotisch verdrillt und mit Isoband verbunden ist.
    Isoband schmilzt, wenn Kabel heiss laufen.

    Auch die Aussenelektrik sollte mit Kabelwegen vorbereitet sein, und in seperaten Stromkreisen laufen,
    1. Brunnenpumpe,
    2. Wasserdruckgeber
    3. Aussensteckdosen, vom Sicherungskasten abschaltbar
    4. Aussenlicht am Tor und Gartenlicht
    Wohnst du in einem Fort Knox, wenn ich deine Beiträge zum Hausbau lese?

  7. #26
    Avatar von pegasus

    Registriert seit
    27.02.2009
    Beiträge
    2.010
    Ich würde das Gästehaus zuerst bauen, einziehen und dann das zweite, größere Haus bauen lassen. Das bietet die Gelegenheit, beim Bau des ersten Hauses gemachte Fehler nicht zu wiederholen und beim Bau des größeren Hauses anwesend zu sein.

    Eine direkte Überwachung der Bauarbeiten ist auf jeden Fall nötig in Thailand. Wenn Du nicht da bist, werden alle möglichen Dinge gemacht, die so nicht gewollt sind oder sein sollen. Wurde ja auch schon vorher gesagt.

    Ob Du in alle Details einsteigen musst oder nicht, hängt aus meiner Sicht davon ab, wie Du bauen lassen willst. Ist der Bau per Vertrag über einen Developer geschlossen oder wird ein lokaler Bauunternehmer beauftragt, der dann weitere lokal ansässige Subs beauftragt. Über Developer hat man ja schon so einige schräge Sachen gehört, da empfehle ich einen detailliert ausgehandelten Vertrag. Bei dem lokalen Bauunternehmer muss man sehen, auf was er sich einlässt. Meist sind da lange Vertrage mit Pönale nicht unbedingt erwünscht und auch nicht verhandelbar.

    Eines sollte man sich bei einem solchen Vorhaben auf jeden Fall verinnerlichen: Thailand ist nicht Deutschland und beim Bau eines Hauses läuft hier auch nichts wie in Deutschland. Da verschwinden schon mal Handwerker einfach von der Baustelle ohne ihre Arbeiten fertigzustellen oder es werden einzelne Gewerke nicht so ausgeführt, wie in der Zeichnung zu sehen usw. usw.

    Und man sollte sich auch klar machen, dass Verträge nicht unbedingt das Papier Wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Das ist ja schon in Europa teilweise so aber hier in Thailand noch viel extremer, insbesondere wenn Ausländer beteiligt sind. Ein Vertrag ist ohnehin nur für den Fall, wenn man vor Gericht geht. Für den normalen Umgang zwischen den Vertragsparteien ist der Vertrag nur was Wert, wenn beide Parteien respektieren, was da geschrieben steht und das ist hier häufig nicht der Fall.

    Bei der Bauausführung ist es auf jeden Fall hilfreich, jemanden dabei zu haben, der sich mit solchen Sachen auskennt. Wo auch immer man denjenigen herbekommt, ist eine andere Frage.

    Die nötigen Papiere, also Baugenehmigung, Statik usw. würde ich in jedem Fall über den Bauunternehmer machen lassen, die kennen sich da am besten aus. Zahlungen würde ich nur nach Fortschritt leisten, Anzahlung kann/sollte man machen, der Unternehmer muss ja vor Baubeginn auch Material kaufen.

    Wir haben hier bei unserem Umbau das Material selbst beigestellt, der Bauunternehmer hat dann die nötigen Leute bereitgestellt. Das ging von Fundamentierung für die neue Betonplatte vor dem Haus über Wasser/Abwasser und Elektrik bis zum Maler/Innenausbauer. Hat viel Zeit gekostet und von uns war immer jemand vor Ort, wir haben zu der Zeit in der gleichen Soi gewohnt. Der gesamte Umbau hat mehr als ein halbes Jahr gedauert, hatte auch nicht mit so einem langen Zeitraum gerechnet aber die Dinge gehen hier eben nicht so schnell. Es sind auch bei täglicher Überwachung genug Dinge schief gegangen, man kann aber jederzeit korrigieren wenn man da ist. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.

    Noch etwas zum Thema Bau und Qualität in Thailand. Ich hatte das Vergnügen beim Bau vom Suvarnabhumi Airport dabei zu sein (in einem Teilbereich). Was da unter den Augen der Projekt-Bauaufsicht (und auch teilweise mit deren Genehmigung) verpfuscht worden ist, ist nicht zu glauben. Da werden teilweise ganz offensichtliche Baumängel in Besprechungen mit dem Endkunden vom zuständigen Bau-Consultant als gut befunden. Das passiert, wenn jeder mit jedem kungelt. Also: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

  8. #27
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Eher nicht, weil jeder vernuenftige Bauunternehmer nach 5 Minuten schreiend weglaeuft.

  9. #28
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.411
    @JayNonthaburi
    Alternativ gibt es noch die von der Thaksinregierung abgesegneten Standardhausplaene in allen Groessen. Da koennte man evtl. davon ausgehen, dass die Baufirmen sich schonmal mit sowas auseinandersetzen mussten, anstelle mit einer neuen Konstruktion. Architekt/Statiker etc. brauchst Du an der Stelle auch nicht.

    Hausbau in Thailand

  10. #29
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836
    Zitat Zitat von Cantor Beitrag anzeigen
    Wohnst du in einem Fort Knox, wenn ich deine Beiträge zum Hausbau lese?
    Cantor, Beiträge 68, 1 x Danke abgegeben,

    weiss nicht, ob wir schon Kontakt hatten,

    Deutsche können sich auch nach deutschem Recht in Thailand strafbar machen,
    z.B. durch schuldhaftes Unterlassen,
    wenn sie ein Haus mit einer unfachmännischen Elektroverkabelung erstellen lassen,
    wo später ein Besuch aus Deutschland wegen eines Kabelbrandes ums Leben kommt.

    Sicherheit, in Form von Einbruchssicherung, ist eine Frage der Auflagen,
    die ein Versicherungsunternehmen von einem Kunden verlangt,
    lebe nicht in Fort Knox, aber auch nicht in Afrika, wo man etwas von seiner Kultur verkommen kann.

  11. #30
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    DSC06143.jpg DSC05349.jpg DSC06192.jpg

    Dieser 130m² Landsitz wurde 2012 unweit Korat am Kao Kradon in dreieinhalb Monaten von einer kleinen örtlichen Baufirma für 950.000 THB errichtet. Zu Beginn gab es lediglich eine Preis Leistungsvorstellung, mehrere Grundrisse wurden besprochen, eine schriftlich fixierte Leistungsbeschreibung mit Zahlungsplan erstellt und dann ging es auf sehr viele Einkaufsfahrten. Die Schwägerin war tagtäglich mindestens drei bis viermal auf der Baustelle und hat abends immer ihrem Guten in Pattaya telefonisch über den Baufortschritt berichtet. Denn im heimatlichen Dorf gab es letztes Jahr auch das 2Millionen Projekt eines Engländers, der mit seiner Mia bequem in Europa sitzend "aus der Ferne" bauen lies. Als er schließlich besichtigen konnte, war er so unzufrieden, dass er mit einem großen JCB in wenigen Sunden alles niederreißen lies. Nochmal die gleiche Summe auf den Tisch für einen kontrollierten Neubau..

Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.05.16, 12:46
  2. Razzia der Immigration auf einer Baustelle
    Von Claude im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.01.13, 17:10
  3. Wer hat AKTUELL einen NEBEN-Job in Thailand ??
    Von SamuiFan im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.02.09, 04:18
  4. Hompage - Achtung Baustelle!
    Von Samuianer im Forum Computer-Board
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 25.05.07, 11:12
  5. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 04.07.05, 09:47