Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 41

Nahrungsqualität in Thailand

Erstellt von Nokgeo, 13.11.2005, 11:27 Uhr · 40 Antworten · 3.864 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.949

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    Stimmt, aber die Energiezufuhr über Nahrungsmittel wird in Kilo-Kalorien angegeben, dass hatte ich vorhin nicht bedacht.

    Also ist die Energievernichtung durch Wärmeentzug im Vergleich zur (Kilo-)Kalorienzufuhr - wie beim Bier z. B. - nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    Was mich zu meiner (wohl falschen) Vermutung gebracht hat:
    In Deutschland habe ich viel mehr Schwierigkeiten mit meinem Gewicht als in Thailand, obwohl ich in TH viel mehr gegessen habe (nicht subjektiv empfunden). Habe das immer auf die große Hitze zurück geführt.

    Sollte ich mich in Thailand immer viel mehr als in Deutschland bewegt haben? Ich glaube, daran hat es nicht gelegen.

    Gruß
    Monta

  4. #23
    Avatar von KhonKaen-Oli

    Registriert seit
    26.01.2004
    Beiträge
    775

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    Das Essen in LOS ist doch ein ganz Anderes.

    Dort isst man meistens Reis mit etwas Fleisch und Gemüse.

    Was in D so reinhaut:

    Wurst, Käse, Butter, Frittiertes (Pommes), Saucen sind anders, Ketchup, Mayo...............

    Gruss
    Oliver

  5. #24
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    Bei mir war der Anteil in TH:
    80% Ahaan Farang und 20 % Thai

    Gruß
    Monta

  6. #25
    dms
    Avatar von dms

    Registriert seit
    08.08.2003
    Beiträge
    756

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    trotzdem

    auch das westliche essen in #TH hat weniger fett drin als hier da nicht so viel gemäßtet wird wie bei uns man schaue sich nur die kühe und schweine an....

    die bewegen sich mehr als bei uns und schwupps mehr muskelgewebe weniger fett....

  7. #26
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.001

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    Also DMS,

    das Rindfleisch in TH ist von miserabler Qualität, es sei denn es handelt sich um Importware.

    Schweinefleisch kann ich nicht beurteilen, weil ich so was nicht esse.

    Huhn, Ente usw. sind ok.

    Gruss Dieter

  8. #27
    Avatar von ReneZ

    Registriert seit
    08.06.2005
    Beiträge
    4.327

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    Zitat Zitat von Monta",p="294162
    Bei mir war der Anteil in TH:
    80% Ahaan Farang und 20 % Thai
    Hallo Monta,

    die Liste von KK-Oli sagt mir auch was. Dazu kann man
    noch hinzufügen: Döner, Pizza.
    Das sind zwei der absoluten Topper, Kaloriemässig.

    In Thailand gibt es, meines Wissens nach, keinen vernünftigen
    Pizza; von Döner weiss ich nicht.
    Ich vermute mal, dass die 80% Ahaan Farang durchschnittlich
    gesunder gewesen sein könnte als hier.

    Selbst kann ich es bei mir einfach wahrnehmen, wenn meine
    Frau längerer Zeit in TH ist. Wir essen normal fast nur TH,
    aber wenn ich 'koche' dann gibts relativ viel Pizza
    Und der Bauchriem zeigt's.

    Gruss, René

  9. #28
    woody
    Avatar von woody

    Re: Nahrungsqualität in Thailand

    @all

    Weiter oben wurde geschrieben Thaiküche ist fett, die Zutaten zum Teil von schlechter Qualität, Rindfleisch miserabel etc.
    Das alles mag heute teiweise zutreffen, da das Essen auch in Thailand inzwischen vom Überfluss geprägt ist.

    Aber ich schreibe mal von meinen ersten Erfahrungen mit dem Essen in Thailand.

    Als ich 1979 das zweite mal in Thailand war, habe ich in 10 Wochen 5 ´Kilo´ abgenommen. Die Zeit verbrachte ich in einem Dorf in Rayong, 2 km von der Hafenstadt Paknam Prasae entfernt.
    Das Dorf liegt in dem Flussdelta des KlongPoon. Das Delta ist ein riesiges Mangrovengebiet, mit einer Hülle und Fülle von Süsswasser- und Meeresfischen.

    Ich habe mich damals ausschliesslich von thailändischen Gerichten ernährt. Es gab auch nichts anderes ;-D . Ausnahme war das Frühstück, in der Frühe bekomme ich keinen Reis mit Fischsuppe runter. Brot gab es in dem Dorf keines, so bestand mein Essen am Morgen nur aus Früchten, wie Bananen, Ananas, Mangos etc.
    Ansonsten gab es Reis mit frischem Fisch, Garnelen oder Austern aus den Mangroven, seltener Huhn oder Schweinefleisch, dass gekauft werden musste, dazu gab es das übliche Grünzeug wie Horapa, Grapao, Prik kii Ngu, Maküa, Tua Kiuw etc. oder aber Kaeng und Tom Yams in allen Variationen.
    Wer bei dieser Küche zunehmen will, muss Unmengen davon verzehren oder aber regelmässig Süssigkeiten zu sich nehmen.

    Rindfleisch habe ich in dieser Zeit so gut wie nicht zu mir genommen, Rinder wurden in Thailand damals nur in sehr geringer Anzahl gezüchtet. Ausnahmen waren z.B., dass ein Büffel durch Schlangenbiss verunglückte,
    dann wurde das Fleisch im ganzen Dorf verteilt und kam auf den Tisch. Aber nicht alle haben von dem Büffelfleisch gegessen, sehr viele Thais waren Rindfleisch abstinent.

    Nun ja, ich glaube ich habe mich seit dem nie mehr über längere
    Zeit so schmackhaft und gesund ernährt wie damals und dabei habe
    ich noch abgenommen.

    gruss woody

  10. #29
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen

    das Rindfleisch in TH ist von miserabler Qualität, es sei denn es handelt sich um Importware.
    es gibt einen Unterschied zwischen Rindfleisch und Büffelfleisch,
    nachdem viele Bauern auf Traktoren umgestiegen waren, gab es eine Schwemme von Wasserbüffelfleisch auf dem Markt.

    Zum Thema Nahrungsqualität in Thailand,

    das wir ja auch in einem anderen Thread angesprochen hatten,
    Warum versterben so viele Residenten in Thailand vor der Zeit?

    ist man in Thailand einen Schritt weiter gekommen,

    indem man einfach keine thailändischen Labore mehr benutzt,
    was die Konsequenz eines Feldversuches war, wiehoch die Labore falsche Ergebnisse liefern.

    Nun ist man in Thailand dazu über gegangen, sämtliche Proben nach England zu schicken,
    weil nur dort möglich ist, objektive Testergebnisse zu erfahren.

    So war das aktuelle Ergebnis ebenfalls nicht überraschend;

    Pestizide in Obst und Gemüse


    Bangkok - Kohl und Wassermelonen, die oft als pestizidverseucht gelten, sollen die wenigsten Rückständeenthalten, während über die Hälfte anderer Obst- und Gemüsesorten, die vom Staat wegen angeblich guter Qualitätdas Gütesiegel „Q-Mark“ bekamen, hohe Rückstände enthalten.
    Die Zahlen veröffentlichte das Thai-Pesticide Alert Network (Thai-PAN), das zwischen dem 16. und 18. März 138Proben von Obst und Gemüse in und um Bangkok, in Chiang Mai und Ubon Ratchathani entnahm.
    Die Proben wurden in ein Labor in Großbritannien geschickt und dort untersucht. Thai-PAN-Mitarbeiterin ProkcholOusup sagte, insgesamt habe die Untersuchung ergeben, dass knapp die Hälfte der Proben, 46,6 Prozent,Pestizidrückstände aufwiesen, die über einem akzeptablen Anteil lägen und daher gesundheitsbedenklich seinkönnten. 57,1 Prozent der Proben mit dem Gütesiegel Q-Mark waren stark kontaminiert.
    In 25 Prozent von Obst und Gemüse, das angeblich aus Bio-Anbau stammt und daher pestizidfrei sein sollte,wurden Pestizidrückstände gefunden.
    Prokchol fasste die Proben in Prozent zusammen. So wurden in allen untersuchten Chilischoten Pestizidrückständeüber dem gesundheitsbedenklichen Grenzwert gefunden (100 Prozent), gefolgt von Basilikum und Bohnen (66,7Prozent), chinesischer Grünkohl (55,6 Prozent) oder Chinakohl (33,3 Prozent), um nur ein paar Beispiele zu nennen. In nicht chinesischem Kohl sind überhaupt keine Rückstände gefunden worden.
    Was Obst anbelangt, so wurden in allen untersuchten Orangen- und Guaveproben Rückstände gefunden (100Prozent).

    Die Proben der Drachenfrucht, Papaya und Mango waren zu 71,4, 66,7 und 44,4 Prozent verseucht.

    In Wassermelonen wurden keinerlei Rückstände gefunden.



    EsdauerteeinpaarTagebis die LandwirtschaftsbehördeStellungnahm. MitHilfestrikterMaßnahmenwürdeObstund GemüseaufchemischeRückständeuntersucht. Erst danngäbeesdasGütesiegel. Man begrüße dieUntersuchung, weildamitöffentlicheAufmerksamkeiterreichtwerde. Man wollejetztdasuntersuchtekontaminierteObst und Gemüsezurückverfolgen, um zusehen, woesangebautwird.

    Eswurdedaraufhingewiesen, dass illegal eingeführtePestizidebeschlagnahmtwerden.

    (schade, jede zweite Mango ist verseucht )

  11. #30
    Avatar von Eutropis

    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    8.511
    Als Rentner in Thailand sollte man
    also besser etwas Gärtnern. Das ist
    übrigens auch gut für die körperliche und
    seelische Gesundheit
    zumindest wenn ein Stohhut die Glatze schützt.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte