Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

Nachbarschaftsprobleme in Thailand

Erstellt von DisainaM, 20.08.2006, 08:04 Uhr · 26 Antworten · 2.396 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von thai-rodax

    Registriert seit
    30.04.2006
    Beiträge
    733

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    hallo zusammen.
    also das dorf wo meine frau herkommt ist sehr friedlich.
    aber vor ein paar jahren hat es mit einen franzosen
    grosse probleme gegeben.er baute sich miten im dorf eine
    schweine-farm.
    das war eine enorme geruchs belästigung.
    da hat es aber nur kleinere proteste gegeben.
    als er dann aber sine thai arbeiter schlecht behandelte,
    das trinkwasser mussten sie sich selbst mitbringen.
    da wurden die streitereien schon heftiger.
    als er dann aber seine mitarbeiter schlu,und den dorf-bürgermeister
    mit schlägen drohte.
    da vielen in der nacht auch schon mal warnschüsse.
    unser nachbar,ein schweizer der gut französisch spricht,machte ihm klar das es besser ist zu verschwinden.
    er beschimpfte uns beide auf das gemeinste.
    aber siehe da,nächsten tag war er verschwunden.
    er und seine frau,sind dann nach BKK gezogen.
    seit diesen vorfall ist es wieder sehr ruhig.
    aber ich frage mich ist das die ganze sache wert gewesen?

    mfg.aus wien
    thai-rodax

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Zitat Zitat von thai-rodax",p="388708
    ...als er dann aber sine thai arbeiter schlecht behandelte,
    das trinkwasser mussten sie sich selbst mitbringen.
    da wurden die streitereien schon heftiger....
    woraus wieder ersichtlich iss, auch in thailand iss nicht alles käuflich ein good will
    iss gleichzeitig unerlässlich. ;-D

    gruss

  4. #13
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    ZITAT DisM. POST 7:

    " nun gibt es bei thailändischen Nachbarschaftsfeden so ein paar Besonderheiten.

    eine davon ist das Einsetzen der Brandrohdung.


    Glaube, unserem Member nokgeo ist ähnliches vor ca. 5 Jahren widerfahren.



    Der Nachbar setzt zu einem Zeitpunkt, wo die Stimmung sehr angeheizt ist,
    (der Däne hatte wohl gerade seinen vergifteten Hund gefunden)
    NACHTS das Land in Flammen,
    und alle warten ab, wie das Feuer sich langsam auf das Grundstück des wiederspenstigen Farangs zubewegt.
    Der Farang selber sieht, dass da das Feuer auf ihn zu kommt,
    und viele Leute dabei sind,
    die nichts dagegen tun.

    Vielleicht hört er noch Sprüche, wie lasst uns nach Hause gehen, und den Farang abbrennen lassen,

    aber man muss wissen,
    dass es nicht so gemeint ist.
    Kurz vor dem eigenen Grundstück wird das Feuer dann meistens gelöscht.

    Brandrohdung ist in Thailand normal, und wenn es bei Streitigkeiten nachts gemacht wird, ist es oft show, wo man keine Angst haben braucht, und ruhig weiterschlafen kann.




    Vor allem sollte man sich nicht dadurch provozieren lassen,
    und eine Dummheit, wie sie der Däne machte (unkontrolliertes Gegenfeuer...), begehen. "
    __________________________________________________ ____________________
    __________________________________________________ ____________________

    ZITATENDE

    Da du mich ins " Spiel " bringst, ein paar erklärende Sätze..damit keine Irritationen entstehen.

    Habe selbst mit keinem der thl. Nachbarn ringsrum ein Problem.


    Was war also bei uns passiert.( TH. - zur Winterzeit ) ?

    Abends, es war schon dunkel draussen, bemerkte Familie ein Feuer auf dem benachbarten
    Reisfeld.

    Feuer lässt sich sehen, riechen und hören.. qualmen hats auch an sich und es fliegt
    ein Haufen Zeugs durch die Luft.. immer nett, wenn die frischgewaschene Wäsche gerade zum
    trocknen draussen hängt, oder der Qualm unangehnem für die eigene Atmung wird.
    Plastic ist dabei ein guter " Atmungs und Nasenbeschleuniger "..

    Das Feld nebenan hat die Eigenart..sich unkontrolliert " zu verwuchern "..

    Aus ca. 70 Meter Entfernung zu uns, war die " skyline " des Feuers und die Länge wie es
    angelegt wurde, gut zu erkennen. Nix zufälligiges, sondern auf ca. 100 Meter Breite ausgerichtet.

    Es fanden sich nun mehrere Familienmitglieder ein, ( da wo wir wohnen, standen damals
    ingesammt 5 Häuser von Familie, auf dem Areal ) , wobei das Feuer Richtung " unserem " recht neuem Holzhaus unerbittlich zog, Familie in der typischen Thaihocke dort herum sass und zuschaute..

    Das wiederum lösste bei mir Unwohlsein aus, u.a. weil mir aus dem TV bekannt ist, wie
    hundsgemein sich ein Feuer entwickeln kann, dazu brauch nur etwas mehr Wind aufkommen..Nahrung gabs genug.

    Brennt wie Zunder, sagt man wohl in Deutschland, das Phänomen ist allgemein bekannt.

    Bei mir kam " leichte " Panik auf..bzw. ich war sauer und so wurden dann Eimer und sonstige Behältnisse herangeschafft, um aus unserem nahegelegenen Teich, Wasser zu schöpfen, um ENDLICH mal die Fläche Reisfeld / Grenze zu unserem Grundstück..die notwendige Feuchte zu verschaffen.

    Zwischenzeitlich wurde nun ne Pumpe angeschafft, die z.B.im Falle eines Feuers das Teichwasser auch auf längere Distanz zu pumpen vermag.

    Das dazu..

    Abfackeln in TH. ist ja normal.

    Problem in dem Fall war, das NIEMAND Bescheid gegeben hatte, das angekündigt hat.

    Was wäre passiert, wenn wir nicht zu Hause gewesen wären..?!

    Oder kein Teich vorhanden ?

    An der öffentlichen Wasserversorgung sind wir nocht nicht angeschlossen.



    Ein paar Tage später..in der Abenddämmerung, war mein Schwiegervater in spe. activ
    und hat auf ner Länge von ca. 100 Metern, an einem brach und aussenliegendem Grundstück, was einem seiner Töchter gehört, neben ner Ortseingangsstrasse.. sein
    Feuerchen mit dem Benzinkannister in aller Seelenruhe " angerichtet ".. ( 5 Liter und ein Streichholz )

    Das Feuer bewegte sich dann Richtung Townhouses, in denen preiswert Leute zur Miete wohnen, die in der Nähe ihren Job haben.

    Bin mir nicht 100 % sicher, meine mal, das der Eigentümer und Vermieter der Townhäuser
    der gleiche ist, dem das Nachbarfeld neben uns gehört.





    Zu nachbarlichen " Beziehungen " auf dem Areal bei uns könnte ich noch mehr schreiben..
    Evtl. ein ander Mal.

    Da würde es dann um absichtlich ausgestreute lange Nägel gehen, die die Reifen des Siplohrs meines Schwiegersohns in spe, plattmachen sollten..ausgestreut von einem Bruder von " Meiner "..

    Um einen jungen Mann, zwztl. verheiratet, mit der Tochter, von meiner Mias 1 nem Bruder.. wobei der Junge Ärger mit meinem Schwiegersohn in spe hatte. Seinen Ärger hat er kurz mal dadurch unterstrichen..das er mit seinem 38er, den er legal hat, ( hatte mir dazu im letzten Urlaub 05 / 06 ein Kärtchen gezeigt ) mal des spätabends Schiessübungen abhielt..( nicht zu überhören )

    Erweckt bei mir Unwohlsein, solche "Trockenschiessübungen."

    Jooo... wie überall auf der Welt, sind sich manche Leute nicht grün. gruss.

  5. #14
    Avatar von thai-rodax

    Registriert seit
    30.04.2006
    Beiträge
    733

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    hallo.
    kann man mit so einen nachbarn probleme haben?

    wenn er eine schnaps-brennerei besitzt. ;-D

  6. #15
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Ausser dem Zwischenfall der "groben Fahrlässigkeit" mit dem Giftausstreuen, gab es noch andere Ereignisse und Vorfälle hier im Dorf.

    Gleich bei Baubeginn kam der eine Nachbar mit der Beschwerde, wir hätten bei der Umzäunung gemogelt und einen Meter vom "Staat" geklaut. Daraufhin benachrichtigte meine Frau sofort den Bürgermeister damit er das über prüfen solle. Aber kein Wort wurde an den Ankläger gerichtet damit es erst gar nicht zu einem persönlichen Konflikt kommt.

    Der Bürgermeister und Gehilfen haben festgestellt dass wir (durch den Winkel der Mauer) auf der einen Seite 1m gewonne, aber gleichzeit 2 auf der anderen Flanke verloren haben. Er meinte das ginge absolut in Ordnung. Fall geregelt! Mit dem Nachbarn haben wir heute ein ganz gutes Verhälltnis, es ist ein wenig Heuchelei im Spiel, aber damit kann ich gut leben.

    Ein weiterer Fall drehte um Müllabladen und Verbrennen in der Nähe unseres Grundstücks (und Haus). Auch hier haben wir den (anderen Nachbar) nicht direkt darauf angesprochen, sondern haben den Bürgermeister um Rat gefragt. Der schlug uns vor die Stelle zu bepflanzen (Blumen oder/und Nutzplanzen) In Thailand ist es üblich kleine oder grosse Flächen mit Nutzpflanzen zu bebauen, auf die man auch "Ernterecht" hat, trotzdem es in Gemeinde- oder Staatsbesitz ist. Gesagt getan - aber der Nachbar hat weiterhin Dreck dort abgelden. Dann haben wir noch mehr Nutzpflanzen angepflanzt, bzw, die die er beschädigt oder zugekippt hat erssetzt. Immer noch kein Wortwecchsel, Beschwerde oder ähnliches.

    Als er weitermachte stellten wir ein Schild auf: bitte keinen Müll hier abladen. Das Schild wurde bereits den nächsten Tag durch ein anderes ersetz, auf dem Stand dass das lange ein Müllplatz warm bevor wir kamen. :-)

    Irgendwann hat ihm wohl Jemand gut zugeredet dass sich die Lage jetzt geändert hat und dass er den Müll nicht mehr dort abladen soll. Denn er hat es irgendwann unterlassen. Die ersten Male als ich ihm begnete machte er kein wirklich freundliches Gesicht, ich habe ihn aber jedes Mal angelächelt. Nach etwa einem Monat hat er zurückgelächelt. Heute reden wir wie selbstverständlich miteinander, auch wenn wir nur die üblichen Höflichkeitsfloskeln austauschen und es über small-talk nicht hinausgeht.

    Ich habe in dieseer Angelegenheit eine Menge gelernt. Das "geübte" Verhalten ist nicht ganz mein Naturel gewesen, ich habe wenn man so will auf meine bessere Hälfte gehört, die ganz schön rafiniert an de Sache herangegangen ist. Ich habe deshalb aber nicht gegen meine Überzeugung (oder meine Grundsätze) gehandelt, sondern mich auf das "EXPERIMENT" eingelassen. Was ich gelernt habe, ist wohl dass nicht unbedingt der der "angefangen" hat, verantwortlich für eine Ausdehnung bis in die Tragik ist, sondern der der nicht aufgehört hat. Wer angefangen hat lässt sich meist nicht so genau ermitteln, in beiden Fällen ist es trotzdem diskutabel. Wer aber aufgehört hat, bzw. dafür gesorgt hat dass der Konflikt nicht eskaliert, ist ausschlaggebend für ein Ende ohne Schrecken.

    Wir sind jetzt im dritten Jahr hier und es gibt keinerlei Reibepunkte oder Konflikte mehr. Ich kann mich tatsächlich nicht beklagen, und vermute dass es auch Niemanden im Dorf gibt, der eine Ursache hätte irgend etwas gegen uns zu sagen oder zu unternehmen - dafür gibt es wirklich keinen Grund. Und darin dürfte der Schlüssel zum friedlichen Miteinander liegen, den Leuten keinen, aber auch wirklich keinen Grund zu geben.

  7. #16
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Geht es tatsächlich nur um Nachbarschaftsprobleme?

    15 Jahre Haft für versuchte Brandstiftung sind doch vollkommen lächerlich. Hier ist bestimmt etwas faul. Oder das Thai Rechtssystem hat mal wieder versagt.

    Cheers, X-Pat

  8. #17
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    @x-pat,

    Geht es tatsächlich nur um Nachbarschaftsprobleme?

    15 Jahre Haft für versuchte Brandstiftung sind doch vollkommen lächerlich. Hier ist bestimmt etwas faul. Oder das Thai Rechtssystem hat mal wieder versagt.
    Guter Einwand :-)
    Da ich davon ausgehe dass das in dem Artikel nicht ganz transparent dargestellt ist, kann ich auch nur schlussfolgern dass da "etwas faul" ist.

    Und das ist das Problem bei dieser Art Berichterstattung, man hat weder die Zeit und zudem nicht immer die Möglichkeit sich nähere Informationen und Details zu besorgen. Die Schlagzeilen werden aber immer "frei Haus" geliefert. Die Artikel selbst haben meist keine "Fortsetzung", besonders dann wenn sie von falschen (oder verdrehten) Tatsachen ausgegangen sind. Auf eine Berichtigung oder eine integrale Aufklärung der Tatbestände wartet man dann auch meist vergeblich.

    Nicht dass ich besonders vom Thai Rechssystem überzeugt wäre, aber 15 Jahre Haft für versuchte Brabndstiftung, glaube ich erst dann wenn ich den offiziellen Urteilsspruch und die Genauen Anklagepunkte auch schwarz auf weiß gesehen habe.

    Die Beschreibungen die ich im vorigen Post gegeben habe und die Ereignisse die ich geschildert habe, beziehen sich nicht auf die Rechtslage, mögliche Justitzirtümmer in Thailand oder ähnlichen Zusammenhängen. Meine Ausführungen beziehen sich lediglich auf ein (nach meinem Ermessen) adequates Verhalten (des Farangs) um eventuellen Reibungspunkten- und somit jeglichen Esskalationen von vorneherein aus dem Weg zu gehen. Das ist das was ich aus meiner Position heraus dazu beitragen kann

  9. #18
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.833

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    man stelle sich so eine 6 Monate Isolationshaft auch nicht so einfach vor

    James, who pleads not guilty, was arrested and during his fifteen months ordeal in prison six of them in isolation.
    http://www.scandasia.com/viewNews.php?news_id=2596

    Wer nichts strafbares in Thailand macht, sollte dennoch Vorbereitungen treffen, wer wie an 500.000 Baht Kautionszahlung rankommt,
    damit man im worst case cenario auch nicht laenger, als nötig im Vogelkaefig ist.

    Ein beliebter Grund für eine Inhaftierung war ja ein verstecktes Drogenpaeckchen, darum sollte man sich vor unnötigem Aerger fernhalten, damit keiner einem sowas antut,
    doch Sicherheit gibts nie im Leben.

    Im Fall des Daenen wurde übrigens bekannt,
    dass sein gesamtes Kontovermögen von einem daenischem Botschaftsmitarbeiter veruntreut wurde.
    Der Daene hatte im aus der Haft Kontovollmacht für Kaution und laufende Hauskosten gegeben, - dumm gelaufen,
    oder nach Murphys Law, alles was schief gehen kann,
    geht schief.

    willkommen in der Colonie 1

  10. #19
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Ein beliebter Grund für eine Inhaftierung war ja ein verstecktes Drogenpaeckchen, darum sollte man sich vor unnötigem Aerger fernhalten, damit keiner einem sowas antut,
    doch Sicherheit gibts nie im Leben.
    Ein Klassiker oder ein Klischee? Gehört für mich in die Klamottenkiste.
    Aber wer sowas trotzdem befürchtet, dem gebe ich folgenden Tip: immer ein verdächtig aussehendes "Päckchen" mit harmlosem Inhalt bei sich haben um es notfalls gegen das untergeschobene zu vertauschen ;-D

  11. #20
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Stell dir mal vor,Luk,deine bessere Haelfte waere nicht so raffiniert und haette zu allem Ja und Amen gesagt.
    Wie haettest du dann reagiert?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte