Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Nachbarschaftsprobleme in Thailand

Erstellt von DisainaM, 20.08.2006, 08:04 Uhr · 26 Antworten · 2.395 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.833

    Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    wer sich dazu entschliesst, sein Expats-dasein in Thailand nicht in einer abgeschlossenden Expatssiedlung, sondern inmitten umgeben von Thais, in real thailand zu verbringen,
    sollte sich den Gegebenheiten anpassen können.

    Der Däne James Christensen schaffte das nicht,
    er kam in eine negative Nachbarschaftsspirale,
    wo zuerst sein Hund vergiftet wurde,
    und sich dann die Nachbarn wohl gegenseitig die Häuser anzünden wollten.
    Doch die Versuche scheiterten, und richteten nur begrenzten Schaden an.

    Die thailändische Justiz kam nun dem Dänen zur Hilfe,
    und verschaffte ihn für die nächsten 15 Jahre eine andere Nachbarschaft.

    http://www.scandasia.com/viewNews.ph...8&coun_code=th


    Thai Court Sentences Dane to 15 Years Imprisonment

    "I am shocked," admitted Danish consul in Thailand, Ulrik Holt-Sorensen when the verdict in the grotesque case against the 44 year old Dane, James Christensen, was explained to him.




    A Thai judge in the provincial court in Langsuan in Chum.... in Southern Thailand yesterday found James Christensen guilty of attempted arson against his Thai neighbor back in February last year and consequently sentenced him to 15 years in prison. In the same verdict, the judge then pardonned him of the last five years of the sentence, so James will now "only" have to spend ten years in prison.
    The judge based his verdict of guilty on the fact that James had "admitted" that the gas tanks found at the neighbors farm, where a small fire had taken place, "could possibly be his" although he denied ever having carried them over there or intended to burn down the neighbor's farm. He had put them in front of his house because they were empty.
    No witnesses could substantiate the neighbors claim that James Christensen had anything to do with the small fire that erupted at his place on 15 February 2005. The small fire was quickly put out by the fire brigade and damages were estimated at 54.000 Baht.
    James Christensen's advisors, including the Danish consul in Bangkok, had all told him that the acquittal in the case was a mere formality. Therefore he had not used the opportunity to flee Thailand that was opened to him when he was released on a bail a few weeks ago posted by the mayor in the little town after Danish daily BT had revealed the bizarre case. Fleeing Thailand would of course have been illegal, but James had planned to leave for Denmark anyway immiately after the expected acquittal. Instead he was put right back behind bars.
    “He was shocked. We were surprised too, because we didn’t really think that there was any evidence to prove the accusations,” Ulrik Sorensen, who is head of Denmark’s consular affairs in Bangkok, has told the Danish news agency Ritzau.
    44 year-old James Christensen now intends to appeal the verdict to a higher court of law, but it can easily be another year and a half before such an appeal will be treated. In the meantime, he may again be released on bail, but the amount might be higher this time, and it is not certain if James' sister in Denmark will be able to raise the new amount, estimated to be around 80.000 Danish kroner.

    An Escalating Dispute Between Neighbors
    James Christensen was arrested in February 2005, and shortly after he was charged with arson. The whole case started as a dispute between the Dane and his neighbor. James Christensen was feeding and taking in stray dogs at his rented house on a quiet street. As the ..... at a fighting .... farm 700 meters away started to disappear, James Christensen was blamed for not being able to control his dogs.
    At first he agreed to pay compensation to the chicken farmer when ever a dead chickens were found in the area. The increasing amounts of money demanded by the farmer resulted in James Christensen filing a complaint with the local police. Then his dog started dying one by one by rat poison.
    The fight peaked when the neighbor after the small fire at his farm reported the attempted arson to the police and the police consequently arrested James based on the neighbors accusations and the finding of gas tanks that might have belonged to James on the farm and footprints that they thought could match the tall Dane's.

    No Bail Has Been Set
    James Christensen was yesterday immediately after the sentencing moved back to his prison cell, and he will now wait for a chance to be released on bail. However, no bail has yet been set by the court, but the Danish Embassy’s head of consular affairs Ulrik Sorensen expects that it will be set at 500,000 Thai Baht (approx. 80,000 DKK). He does not wish to predict what chances James Christensen will have in a second trial.
    "It is impossible to say. No one has seen him carry those gas tanks over to the chicken farm. I have no idea about how this will end," Ulrik Sorensen tells Ritzau.
    Wer in TRUE Thailand leben will,
    sollte sich schon etwas anpassen können.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von andydendy

    Registriert seit
    25.12.2003
    Beiträge
    2.746

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Der weibliche Part war wohl kein guter Berater.
    Man muß sich im jeden Land der Welt anpassen,
    ansonsten steht man auf verlorenen Posten.

    Man kann sehr gut unter Thai leben, man sollte
    nur verzichten den großen Macker zu spielen.

  4. #3
    big_cloud
    Avatar von big_cloud

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Soll vorkommen in A,AUS,B,CH.D,E.F,GB,NL ........ NZ......USA
    warum nicht auch in Thailand


    der
    Lothar aus Lembeck

  5. #4
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Bei mir war es immer so,ich zog in eine ruhige,friedliche Gegend.
    Nach einem Jahr kamen ploetzlich die Schweinezuechter,Holzkohlebrenner,Mopedreperaturwa erkstaette,KaraokeRestaurants bis um 2 a.m. und Tennisanlagen (Badminten) in meine Nachbarschaft und die Ruhe hatte ein Ende.

    Waere ich ein Thai mit Einfluss waere es nie dazu gekommen,denn Thais suchen sich immer gerne Nachbarn aus,die sich kaum wehren koennen.

    Ein Farang Bekannter von mir war da besser dran,sein Thai-Schwiegervater war General und der Farang hatte seine Ruhe,fast,ausser das wenn man nach seinem lokal fragte immer die Antwort kam,"hier hat kein Auslaender ein Lokal" dabei war es im Umkreis von 500 Metern.

  6. #5
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.957

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Zitat Zitat von DisainaM",p="388657

    Wer in TRUE Thailand leben will,
    sollte sich schon etwas anpassen können.
    das heißt dann aber auch sich die ganze Nacht Hundegebell, Hühnergegacker am Morgen, Weibergegacker den ganzen Tag, Klopfen, Hämmern, Sägen, Flexen, Bohren, Dröhn-Bum-Musik, Kindergeschrei, Autohupen, usw...

    sich anzutun, dabei gaaaaanz cool zu bleiben, zu lächeln. Sorry, wem das nix ausmacht, der kann.

    Nicht meine Vorstellung vom Auswandern.

    Hab schon Probleme mit den Dauerrasenmähern in D.

    resci

  7. #6
    Avatar von Volker

    Registriert seit
    26.09.2004
    Beiträge
    440

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Wie ich in einen frühreren Bericht entnehmen konnte haben Sie ihm während seines Knastaufenthaltes noch netterweise sein Bankkonto abgeräumt...

  8. #7
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.833

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    nun gibt es bei thailändischen Naqchbarschaftsfeden so ein paar Besonderheiten.

    eine davon ist das Einsetzen der Brandrohdung

    Glaube, unserem Member nokgeo ist ähnliches vor ca. 5 Jahren wiederfahren.

    Der Nachbar setzt zu einem Zeitpunkt, wo die Stimmung sehr angeheizt ist,
    (der Däne hatte wohl gerade seinen vergifteten Hund gefunden)
    NACHTS das Land in Flammen,
    und alle warten ab, wie das Feuer sich langsam auf das Grundstück des wiederspenstigen Farangs zubewegt.
    Der Farang selber sieht, dass da das Feuer auf ihn zu kommt,
    und viele Leute dabei sind,
    die nichts dagegen tun.

    Vielleicht hört er noch Sprüche, wie lasst uns nach Hause gehen, und den Farang abbrennen lassen,

    aber man muss wissen,
    dass es nicht so gemeint ist.
    Kurz vor dem eigenen Grundstück wird das Feuer dann meistens gelöscht.

    Brandrohdung ist in Thailand normal, und wenn es bei Streitigkeiten nachts gemacht wird, ist es oft show, wo man keine Angst haben braucht, und ruhig weiterschlafen kann.

    Vor allem sollte man sich nicht dadurch provozieren lassen,
    und eine Dummheit, wie sie der Däne machte (unkontrolliertes Gegenfeuer...), begehen.

  9. #8
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.957

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Zitat Zitat von DisainaM",p="388694

    Brandrohdung ist in Thailand normal, und wenn es bei Streitigkeiten nachts gemacht wird, ist es oft show, wo man keine Angst haben braucht, und ruhig weiterschlafen kann.
    jo, jo, denn ratzt alle mal ruhig weiter dort

  10. #9
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.833

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    ;-D
    ist mir auch klar, dass dann keiner weiterschlafen kann

  11. #10
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Nachbarschaftsprobleme in Thailand

    Then his dog started dying one by one by rat poison.
    The fight peaked when the neighbor after the small fire at his farm reported the attempted arson to the police
    Ähnlicher Zwischenfall, hier im Dorf - auch unser Hund wurde mit Rattengift vergiftet. Ich bin zuerst auch wütend geworden und habe geglaubt es wäre Absicht. Zumal er sogar den dritten Mann von der "Obotoh" in den Hintern gebissen hatte und eigentlich ein recht agrressives Verhalten an den Tag gelegt hatte - ein guter Wachhund halt.

    Anschliessend habe ich versucht diskret zu "ermitteln" und mich trotzdem dumm gestellt. Es hat sich dann erst herausgestellt dass noch ein anderer Hund im Dorf "vergiftet worden war" aber dass Nieman genaues wusste. Ein weitrer Hund starb und ich habe weitere Erkundungen direkt oder über Dritte versucht einzuholen. Aber niemals einen verdacht oder sonst etwas geäusserst, keine Polizei oder ähnliches in Betracht gezogen.

    Nach einer weiteren Woche waren 6 Hunde im Dorf tot und 2 Katzen. Der Nachbar (der fast nie da ist) hatte sein Grundstück säubern lassen und präventiv Rattengift verstreuen lassen. Das Grundstück genzt an Unseres und unser Hund streifte stets darüber - also kein Wunder dass er als erstes dran glauben müsste.

    Wenn ich den Mann von der Obotoh direkt verdächtigt gehabt hätte, Polizei eingeschaltet oder sonstige unüberlegte Dinge getan hätte, dann wäre mit der Nachbarschaft auch nicht mehr gut Kirschen essen gewesen. Das tut man nicht, man macht keinen Stress wegen eines Köters, auch wenn man an dem Tier hängt. Man äussert keine Verdächtigungen, wenn man sich nicht ganz sicher ist und bis zum Äussersten gehen will (was man wiederum nicht wegen eines Hundes tut). Die Thais sind nicht zuletzt so höfflich und zurückhalten, weil sie wissen dass wenn es Stress gibt und sobald Jemand "die Kontrolle verliert" - es oft bis zum Äussersten geht. In manchen Ländern kann man ein wenig stänkern, sich bei Anklagen irren und nachträglich entschuldigen, bei Schaden problemlos entschädigen, etc, etc. - in anderen Ländern kann man das nicht.

    Sowas sollte man tatsächlich im Vorfeld wissen... und das ist keine Frage der Integration oder der "identität verlieren" - das ist dann schon mal eine Frage des Überlebens.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte