Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Multikulturelle Dimensionen

Erstellt von x-pat, 17.11.2003, 05:44 Uhr · 17 Antworten · 1.677 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von dl4gbe

    Registriert seit
    13.12.2002
    Beiträge
    93

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    Hallo,

    Da hast du schon recht. Man sollte sich erstmal das Ergebniss der Studie anschauen.

    Da scheibt jemand:

    @ Expat, es würde mich interessieren, welche Schlüsse oder Erkenntnisse du aus dieser ´power distance Tabelle´ ziehst.

    Kan leider keine Schluesse daraus ziehen!!!

    bis spaeter

    Chris

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    @x-pat,

    Auf der anderen Seite benötigt man Methodiken um sich tiefer mit dem Thema auseinanderzusetzen.
    Das überlassen wir doch lieber den Soziologen, oder?
    Ich meine wo kommen wir denn da hin, wenn wir zuerst neue Methodiken benötigen um eine fremde Kultur entdecken- und verstehen lernen zu können
    Mir wurde hier bereits desöfteren an die Nase gebunden, ich würde alles zu sehr intelektuell verpacken, und soll nach Möglichkeit die Bälle etwas flacher halten...na gut...

    Also wenn du mich fragst: ich investiere dann lieber in ein paar Flaschen Fusel und einen Kübel Eis, die ich zusammen mit einer bestimmten Zielgruppe vernichte und versuche die Kontrolle über meinen Zustand zu behalten! Währenddem kann ich dann nebenbei prima Sozialstudien machen und amüsiere mich auch noch köstlich...

    Man kann aber auch weniger gesundheitsgefärdende Projekte erarbeiten und sich auf die Bevölkerung-, und die Bevölkerung auf sich einlassen :-)

    Aber das ist wohl eher nicht das, was du unter "Methodiken finden" verstehst, oder irre ich mich da?

  4. #13
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    MrLuk,

    Gegen die Fuselmethodik ist nichts einzuwenden. Allerdings wird bei einem relevanten Stichprobenumfang von ca. 5000 Befragungen die Leber arg darunter zu leiden haben.

    X-Pat

  5. #14
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    Unten die Ergebnisse der Hofstede Studie in der Dimension Maskulinität. Diese Dimension drückt aus in welchem Mass eine Gesellschaft "maskuline" Werte wie Erfolg, Leistung und Zielorientierung begünstigt und unterstützt, bzw. "feminine" Werte wie Pflege, Erziehung, Unterstützung und Erhaltung. Die Attribute "maskulin" und "feminin" sind hierbei nicht geschlechtsgebunden zu sehen, sondern eher wie die Chinesischen Yin und Yang Prinzipien. Hohe Werte stehen für maskulin orientierte Gesellschaften mit Indikatoren wie Betonung von Erfolg, geschlechtliche Rollentrennung, Wettbewerb, sowie starke wirtschaftliche und berufliche Orientierung. Niedrige Werte stehen für feminin orientierte Gesellschaften; typische Indikatoren sind hochentwickelte Kooperation, Gleichberechtigung der Geschlechter, Umweltbewusstsein, und die Betonung von sozialen Netzwerken.

    Arabien -------- 53
    Argentinien ---- 56
    Australien ----- 61
    Belgien -------- 54
    Brasilien ------ 49
    Chile ---------- 28
    Costa Rica ----- 21
    Dänemark ------- 16
    Deutschland ---- 66
    Ecuador -------- 63
    Finnland ------- 26
    Frankreich ----- 43
    Griechenland --- 57
    Grossbritannien- 66
    Guatemala ------ 37
    Hongkong ------- 57
    Indien --------- 56
    Indonesien ----- 46
    Iran ----------- 43
    Irland --------- 68
    Israel --------- 47
    Italien -------- 70
    Jamaika -------- 68
    Japan ---------- 95
    Kanada --------- 52
    Kolumbien ------ 64
    Malaysia ------- 50
    Mexiko --------- 69
    Neu Zealand ---- 58
    Niederlande ---- 14
    Norwegen -------- 8
    Ost Afrika ----- 41
    Österreich ----- 79
    Pakistan ------- 50
    Panama --------- 44
    Peru ----------- 42
    Philippinen ---- 64
    Portugal ------- 31
    Salvador ------- 40
    Schweden -------- 5
    Schweiz -------- 70
    Singapur ------- 48
    Spanien -------- 42
    Süd Afrika ----- 63
    Süd Korea ------ 39
    Taiwan --------- 45
    Thailand ------- 34
    Türkei --------- 45
    Uruguay -------- 38
    USA ------------ 62
    Venezuela ------ 73
    West Afrika ---- 46
    Yugoslawien ---- 21


    Japan ist bei weitem das Land mit der höchsten maskulinen Ausprägung, gefolgt -mit einigem Abstand- von Oesterreich und Venezuela. Die angelsächsischen Länder liegen ebenfalls recht weit oben in der Maskulinitätsdimension. Schweden und Norwegen sind dagegen die femininsten Länder gefolgt Dänemark und Yugoslawien. Die meisten feminin orientierten Kulturen sind in kalten Ländern zu finden, während die Überzahl der maskulin orientierten Kulturen in warmen Regionen zu Hause sind; allerdings bestätigen Deutschland und Thailand diese Tendenz nicht. Deutschland (66) ist in den oberen 20% der maskulinen Dimension, während Thailand (34) -klar feminin- in den unteren 20% liegt.

    X-Pat

  6. #15
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    Das kann doch für Thailand so nicht stimmen, oder irre ich mich da :???:

  7. #16
    Avatar von Ampudjini

    Registriert seit
    03.04.2002
    Beiträge
    2.482

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    Zitat Zitat von x-pat",p="97263
    Machtabstand ("power distance") Dimension
    Ost Deutschland ---- 35
    Zitat Zitat von x-pat",p="97484
    Kategorie Individualismus vs. Kollektivismus
    Deutschland ---- 67
    Zitat Zitat von x-pat",p="97930
    Dimension Maskulinität
    Deutschland ---- 66
    Ich verstehe nicht warum einmal Ostdeutschland aufgeführt ist, danach einfach nur noch "Deutschland".
    Ist ne Studie von 1980, also was ist denn dann "Deutschland ohne alles"?

  8. #17
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    Im folgenden die Ergebnisse der Hofstede Studie für die Dimension Unsicherheitsakzeptanz (uncertainty acceptance), die ausdrückt inwieweit Personen die in einer Kultur leben dazu neigen Unsicherheiten zu vermeiden, indem sie sich einem strengen sozialen Regelwerk unterwerfen, bzw. dazu bereit sind mit weniger strikten sozialen Regeln auszukommen und dafür grössere Unsicherheiten in Kauf zu nehmen. Niedrige Werte entsprechen einer grösseren Akzeptanz während höhere Werte für eine Vermeidung von Unsicherheiten stehen. Die am strengsten reglementierte Nation ist demnach Griechenland gefolgt von Portugal und Guatemala, während man in Singapur, Jamaika und Dänemark am tolerantesten gegenüber Unsicherheiten ist.

    Arabien -------- 68
    Argentinien ---- 86
    Australien ----- 51
    Belgien -------- 94
    Brasilien ------ 76
    Chile ---------- 86
    Costa Rica ----- 86
    Dänemark ------- 23
    Deutschland ---- 65
    Ecuador -------- 67
    Finnland ------- 59
    Frankreich ----- 86
    Griechenland -- 112
    Grossbritannien- 35
    Guatemala ----- 101
    Hongkong ------- 29
    Indien --------- 40
    Indonesien ----- 48
    Iran ----------- 59
    Irland --------- 35
    Israel --------- 81
    Italien -------- 75
    Jamaika -------- 13
    Japan ---------- 92
    Kanada --------- 48
    Kolumbien ------ 80
    Malaysia ------- 36
    Mexiko --------- 82
    Neu Zealand ---- 49
    Niederlande ---- 53
    Norwegen ------- 50
    Ost Afrika ----- 52
    Österreich ----- 70
    Pakistan ------- 70
    Panama --------- 86
    Peru ----------- 87
    Philippinen ---- 44
    Portugal ------ 104
    Salvador ------- 94
    Schweden ------- 29
    Schweiz -------- 58
    Singapur -------- 8
    Spanien -------- 86
    Süd Afrika ----- 49
    Süd Korea ------ 85
    Taiwan --------- 69
    Thailand ------- 64
    Türkei --------- 85
    Uruguay ------- 100
    USA ------------ 46
    Venezuela ------ 76
    West Afrika ---- 54
    Yugoslawien ---- 88


    Erstaunlicherweise liegen Thailand (64) und Deutschland (65) nur einen Punkt in der Unsicherheitsdimension auseinander. Jedem der Thailand nur flüchtig bereist hat dürfte jedoch klar sein das Unsicherheiten in Thailand viel eher als in Deutschland akzeptiert werden und das in Thailand -trotz Traditionen, Bürokratie und Formalismen- soziale Regelwerke weder dazu ausgelegt noch geeignet sind Unsicherheiten entgegenzuwirken. Noch fraglicher ist vielleicht die Position von Singapore, die man eher am anderen Ende der Skala erwarten würde. Zu der Wertung kommt es meiner Ansicht nach durch die Art der Fragestellung, die sich in dieser Studie hauptsächlich auf institutionelle und betriebliche Regelwerke bezog, die in Thailand in der Tat sehr konservativ (konservativer als in Singapur!) sind. Genau das ist IMO auch eine der Schwächen dieser Studie, nämlich das Organisationen als Modelle der Gesellschaft interpretiert werden.

    X-Pat

  9. #18
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Multikulturelle Dimensionen

    Singapur -------- 8

    Tipfehler?

Seite 2 von 2 ErsteErste 12