Seite 6 von 13 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 125

Mönchsein- Mein Leben im Wat- Fragen hierzu werden gerne beantwortet

Erstellt von lucky2103, 26.04.2011, 04:46 Uhr · 124 Antworten · 9.527 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Lucky,
    wie passt denn nach Deiner Meinung Gewinnstreben (also das, was in der Regel zur Aufnahme einer Geschaeftstaetigkeit fuehrt) zur buddhistischen Lehre?
    Ist das wirklich vereinbar und falls "Ja": wo ist die Abgrenzung - in Bezug auf Geschaeftsfelder und Motivation?
    Hierzu bezieht die Lehre Buddhas klar Stellung:
    ห้ามคบเพื่อนเพื่อหวังผลประโยชน์ให้ตัวเอง

    Es ist nicht statthaft, Freunde nur wegen des daraus zu erwartenden Gewinnes zu frequentieren.
    Im normalen Leben "draussen" ist die Abgrenzung natürlich sehr schwierig und problematisch, keine Frage.

    Ich persönlich würde aus dieser Lehre einen Grundsatz wie " Lebe und teile mit Anderen (Deinem Nächsten)" ableiten, also gar nicht so unähnlich wie wie Lehre im Christentum.
    Überhaupt fanden sich bei meinem Studium der "Lehren" Buddhas sehr viel Hinweise darauf, das man sich als Individium gegenüber Freunden sehr fördernd verhalten sollte - entgegen der landläufigen Ansicht der Thais, wonach nur unmittelbare Verwandte in den Genuss von Guten Taten oder Nächstenhilfe von einem selbst kommen sollten.

    Also ehrlich gesagt, leben die Thais meiner Meinung nach im Allgemeinen sehr entgegen der "Lehre" Buddhas.
    Es steht auch ausdrücklich geschrieben, dass MANN keine "Mia-Noi" haben soll - die Realität sieht anders aus.

    Etwas muss ich noch loswerden:
    Ich kam Anfang 2011 aus dem Wat im hohen Norden heraus und sah die Lebensweise der Bevölkerung dort mit neuen Augen. Ich war daraufhin der Meinung, dass die Welt nicht schlecht sei, denn die Menschen lebten einigermassen in Eintracht und Harmonie - man hilft sich gegenseitig - ich hatte die "Lehre" Buddhas daraufhin etwas vernachlässigt.

    Dann musste ich im April geschäftlich nach bkk und musste feststellen, dass die Welt doch schlecht ist - seitdem beschäftige ich mich fast jeden Tag mit der "Lehre" Buddhas.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von Plenz

    Registriert seit
    17.04.2011
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Aber dann nicht aus purer Faulheit, weil das Leben als Mönch sehr viel entbehrungsreicher ist, als man es sich zunächst vorstellt...da wäre es leichter, sich bei Verwandten durchzuschnorren.
    Ich weiß nicht, wie lange man sich in Thailand bei Verwandten durchschnorren kann, bis deren Schmerzgrenze erreicht ist... aber auf einer harten Matratze schlafen und den halben Tag fasten ist natürlich kein Vergnügen.

    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Ich gestehe, dass ich anfangs eine gewisse Torschlusspanik hatte, denn man hatte mir fast alles, was ich am Leben liebte, weggenommen.
    Sorry, das verstehe ich nicht. Erstens konntest du dich seelisch darauf einstellen, und zweitens war von vorn herein klar, dass dies nur für kurze Zeit sein würde, und dann bekommst du alles wieder. Wenn ich Urlaub mache, muss ich ja auch auf vieles verzichten, weil es einfach nicht in den Koffer passt. Ich finde, da sind Opfer von Naturkatastrophen schlimmer dran, die können sich nicht seelisch darauf einstellen, und was weg ist, das bleibt auch weg.

  4. #53
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Lucky,
    wie passt denn nach Deiner Meinung Gewinnstreben (also das, was in der Regel zur Aufnahme einer Geschaeftstaetigkeit fuehrt) zur buddhistischen Lehre?
    Ist das wirklich vereinbar und falls "Ja": wo ist die Abgrenzung - in Bezug auf Geschaeftsfelder und Motivation?
    Ist doch ganz einfach. BEGEHRE nicht, da wenn sich Dein Begehren nicht erfuellt dieses Leid ausloest. Es gilt aber sich vom Leid zu loesen. Somit toleriere die Gegebenheiten anstatt zu begehren und mache einfach das Beste aus dem Unveraenderlichen. Wer "Opfer" bringt um zur Erleuchtung zu kommen kann auch nicht an's Ziel kommen. Denn Opfer bedeutet Leid und von dem gilt es sich ja primaer zu loesen. Ansich ist nichts so klar wie die buddhistische Lehre. Dies ist wohl dann das Problem, dass sie oftmals nicht verstanden wird. Zu gradlinig, zu schnoerkellos, zu rational. Das kann einfach nicht sein.

  5. #54
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    @Tramaico
    Absolut richtig, was Du schreibst.
    Im Pali gibt es hierzu eine Handlungsweise, "U-beg-ka" (อุเบกขา), "sich nicht emotional involvieren" und einen Gemütszustand "We-ta-na" (เวทนา) "Weder glücklich noch unglücklich, sondern dazwischen"

    Im Prinzip ist die Lehre Buddhas genau das Gegenteil von der Gesellschaftsordnung in TH.
    Wie wir alle wissen, heisst die Doktrin : "Mach Dir keinen Kopf, warum Du etwas tun sollst, sondern mach einfach nur das, was ich Dir sage, fertig.".
    Das fängt bei den Eltern an und geht dann über die Lehrer in der Schule bis zum Vorgesetzten oder Chef in der Firma - Thai soll nicht selbstständig denken, sondern nur ausführen.

    Die Lehre Buddhas wiederum sagt ausdrücklich: "Wenn Du von irgendwoher etwas hörst, so glaube es nicht blind, sondern überlege erst, ob es für Dich Sinn macht."

    Es finden sich noch mehr Hinweise:

    - ทำอะไรก็คิดก่อน (Wenn Du etwas tust, so denke vorher drüber nach)
    - ทำอะไรต้องมีสติ (Wenn Du etwas tust, benutze Dein Hirn dabei)
    - ทำอะไรต้องมีสมาธิ (Wenn Du etwas tust, dann konzentriere Dich dabei darauf)

  6. #55
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Zitat Zitat von Plenz Beitrag anzeigen
    Sorry, das verstehe ich nicht. Erstens konntest du dich seelisch darauf einstellen, und zweitens war von vorn herein klar, dass dies nur für kurze Zeit sein würde, und dann bekommst du alles wieder. Wenn ich Urlaub mache, muss ich ja auch auf vieles verzichten, weil es einfach nicht in den Koffer passt. Ich finde, da sind Opfer von Naturkatastrophen schlimmer dran, die können sich nicht seelisch darauf einstellen, und was weg ist, das bleibt auch weg.
    Ich will diese Frage kurz beantworten:
    Man kann sich nicht seelisch auf etwas vorbereiten, was man vorher noch nie erfahren hat und nur vom Hörensagen kennt.
    Wir könnten hier im Forum z.B. stundenlang über den Tod diskutieren, aber wenn er denn kommt, dann verfallen wir doch reflexartig in Panik.

    Und ja, auch Du glaubst offenbar, dass Mönchsein etwas von einem Kur-Charakter hat, daher wohl auch Dein Vergleich mit einem gepackten Koffer für den Urlaub.
    Ich möchte nochmals betonen, dass eine Ordination nichts damit zu tun hat.

    Im übrigen hast Du nur die materiellen Dinge, die einem fehlen könnten, angesprochen.
    Das trifft den Kern des Problems nicht, denn beim Leben im Wat fehlen Dir nicht nur fast alle Dinge, die das Leben angenehmer machen, sondern es wird Deine Denkweise umgekrempelt, es wird Dir klargemacht, dass unsere Lebensweise "draussen" nur ein Rennen nach materiellen Dingen ist, wie die sprichwörtliche Karotte am Stock, die an einer Schnur herunterhängt und uns dazu bringt, immer weiter zu laufen....weil wir die Karotte haben wollen.

    Alle diese Einflüsse auf meinen Geist habe ich anfangs als invasiv, als eine Art Angriff auf meine Grundfesten, empfunden.
    Je mehr man dann liest und lernt, desto mehr kommen einem dann Zweifel an der Richtigkeit dessen, was man im Leben draussen so tut - es entsteht vorübergehend ein Gefühl der Unsicherheit, als ob man in ein imaginäres schwarzes Loch fiele.

  7. #56
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373
    Möchte dir widersprechen.. Lucky2103.

    Bsp 1:
    " Man kann sich nicht seelisch auf etwas vorbereiten, was man vorher noch nie erfahren hat und nur vom Hörensagen kennt.
    Wir könnten hier im Forum z.B. stundenlang über den Tod diskutieren, aber wenn er denn kommt, dann verfallen wir doch reflexartig in Panik."
    __________

    Meinst du..z.B. alte Menschen..die wissen, dass ihr Ende naht, verfallen in Panic ?
    Meinst du..wenn z.B. für Jemanden, bei dem ne schwere OP ansteht..dass er/sie sich darauf nicht seelisch einstellen kann ?

    Bsp.2:

    " Und ja, auch Du glaubst offenbar, dass Mönchsein etwas von einem Kur-Charakter hat, daher wohl auch Dein Vergleich mit einem gepackten Koffer für den Urlaub.
    Ich möchte nochmals betonen, dass eine Ordination nichts damit zu tun hat.

    Im übrigen hast Du nur die materiellen Dinge, die einem fehlen könnten, angesprochen.
    Das trifft den Kern des Problems nicht, denn beim Leben im Wat fehlen Dir nicht nur fast alle Dinge, die das Leben angenehmer machen...usw. "
    _________

    Schwiegersohn und Stiefsohn in spe..sind ins WAT gezogen..( länger wie deine 1ne Woche )
    Zu der Zeit, war ich gerade vorort in TH.

    Jeden Tag, gabs für die Jungs..Besuch von Familie..inc. diverser MITBRINGSEL...
    Natürlich bin ich mitgefahren..hatte mich ja interessiert..

    Bsp. 3:
    " es wird Deine Denkweise umgekrempelt, es wird Dir klargemacht, dass unsere Lebensweise "draussen" nur ein Rennen nach materiellen Dingen ist, wie die sprichwörtliche Karotte am Stock, die an einer Schnur herunterhängt und uns dazu bringt, immer weiter zu laufen....weil wir die Karotte haben wollen.

    Alle diese Einflüsse auf meinen Geist habe ich anfangs als invasiv, als eine Art Angriff auf meine Grundfesten, empfunden."
    __________

    Höher..schneller..weiter. Altbekanntes, nix neues. Grins.

    Für die Überlegung,brauch ich mich nicht in ein WAT zu begeben.
    Die Erkennnis u.a. hab ich z.B. schon Ende der 90 Jahre...für mich gewonnen. Ohne Buddah..und sonstiges. :-)

    Da siehst du mal..wie du selbst..psychisch eingestellst warst...nach zig Jahren Thailanddaueraufenthalt, VOR deinem Wat-Aufenthalt.

    Ps. ist von mir,dir gegenüber, nicht negativ gemeint.



  8. #57
    Avatar von Plenz

    Registriert seit
    17.04.2011
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Und ja, auch Du glaubst offenbar, dass Mönchsein etwas von einem Kur-Charakter hat, daher wohl auch Dein Vergleich mit einem gepackten Koffer für den Urlaub.
    Nein, das siehst du falsch. Ich stelle nur die Frage, warum du "oh Graus, jetzt nehmen sie mir mein Handy weg" gedacht hast und nicht "na ja, diese schlappen sieben Tage werde ich ja wohl mal ohne Handy auskommen".

    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Alle diese Einflüsse auf meinen Geist habe ich anfangs als invasiv, als eine Art Angriff auf meine Grundfesten, empfunden.
    Je mehr man dann liest und lernt, desto mehr kommen einem dann Zweifel an der Richtigkeit dessen, was man im Leben draussen so tut - es entsteht vorübergehend ein Gefühl der Unsicherheit, als ob man in ein imaginäres schwarzes Loch fiele.
    Vielleicht fehlen mir diese Grundfesten, weil ich sowieso an allem möglichen zweifele. Zum Beispiel wenn man wie ich in wenigen Jahren mehrmals umziehen musste, dann erkennt man, dass Besitz eine ziemliche Belastung sein kann.

  9. #58
    Avatar von Plenz

    Registriert seit
    17.04.2011
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Ist doch ganz einfach. BEGEHRE nicht, da wenn sich Dein Begehren nicht erfuellt dieses Leid ausloest. Es gilt aber sich vom Leid zu loesen. Somit toleriere die Gegebenheiten anstatt zu begehren und mache einfach das Beste aus dem Unveraenderlichen. Wer "Opfer" bringt um zur Erleuchtung zu kommen kann auch nicht an's Ziel kommen. Denn Opfer bedeutet Leid und von dem gilt es sich ja primaer zu loesen. Ansich ist nichts so klar wie die buddhistische Lehre. Dies ist wohl dann das Problem, dass sie oftmals nicht verstanden wird. Zu gradlinig, zu schnoerkellos, zu rational. Das kann einfach nicht sein.
    Vor allem, wenn einem die Werbung in sämtlichen Medien ständig das Gegenteil einhämmert. Du brauchst dieses, du brauchst jenes, und wenn das Geld nicht reicht, nimm einfach einen Kredit auf.

  10. #59
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457
    Danke für die Impressionen, Lucky2103! Ich habe in Thailand schon recht oft an Mönchweihen teilgenommen. Meist haben sich die jungen Männer für sieben Tage bis drei Monate ordinieren lassen. Du hast geschrieben, dass die "Welt da draußen" bis auf den Gang zum Essensspenden sammeln weitgehend tabu ist.
    Ich habe aber auch schon Mönche gesehen mit Handy, Zigaretten und einem Wasserschlauch in der Hand zu Songkran (bei Letzteren handelte es sich wohl um Novizen)....

  11. #60
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Nokgeo Beitrag anzeigen
    Die Erkennnis u.a. hab ich z.B. schon Ende der 90 Jahre...für mich gewonnen. Ohne Buddah..und sonstiges. :-)
    Jetzt fehlt Dir nur noch die psychische Ausgeglichenheit. Auch beim Posten und dann passt es schon.

Seite 6 von 13 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 13.04.11, 11:23
  2. Mein neues Leben.
    Von PonyXX im Forum Event-Board
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 06.11.09, 21:06
  3. Vox "Mein neues Leben"
    Von maikauchai im Forum Event-Board
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.01.09, 18:03
  4. Mein neues Leben
    Von KraphPhom im Forum Literarisches
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 19.03.06, 02:48
  5. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 10:52