Seite 9 von 14 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 138

Meinungen über Drogen

Erstellt von Godefroi, 24.06.2006, 14:56 Uhr · 137 Antworten · 6.387 Aufrufe

  1. #81
    Tana
    Avatar von Tana

    Re: Meinungen über Drogen

    Für mich wird´s jedenfalls nicht konfjus, wollte früher schon mal schreiben, daß wir beide in unserer jeweiligen Ansicht dieser Dinge gar nicht so weit außeinanderliegen, hab´s mal seinlassen, hätte nicht zu diesem Dialog geführt. Man kann nur durch eigene Erfahrungen lernen, nicht durch Worte Anderer. Mag auch sein das Leute die nichts erlebt haben nicht zufrieden sterben können. Keine Ahnung!


    Gruß

    Gerd

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Meinungen über Drogen

    Ich finde es immer interessant, wie gewisse Leute über Dinge schreiben, von denen sie keine Ahnung haben. Das bezieht sich jetzt nicht unbedingt aufs Forum, sondern in erster Linie auf das Leben da draussen.
    Wieviele Leute habe ich kennengelernt, die nach eigener Aussage "absolute Drogengegner" waren, sich aber jedes Wochenende die Birne abgeschossen haben, bis sie nichtmal mehr ihr eigenes Geschlecht wussten.
    Keine Droge ist notwendig, um gücklich zu werden und zu sich selbst zu finden, aber einige Drogen können einem auf die Sprünge helfen. Alkohol gehört ganz sicher nicht dazu.
    Ich habe selbst so einiges getestet, weiss um die Gefahren gewisser Drogen, aber wirklich bereut habe ich höchstens die vielen Nächte meiner Jugend in denen ich exsessiven Alkoholmissbrauch betrieben habe, gebracht hat es mir nämlich nichts, ausser viel Ärger.
    Heute trinke ich höchstens mal zwei-drei Bierchen, weil´s schmeckt, aber ich bleibe gern Herr meiner Sinne.
    Was spricht gegen gelegentliches ......? Nur weil es fast überall illegal ist, muss es nicht schlecht sein.
    Ihr könnt ja mal nachlesen, warum Cannabis verboten wurde.
    Und was spricht gegen Pilze, die nachweislich nicht süchtig machen, weder psychisch noch physisch, aber einem menschen auf der Suche nach seinem Ich helfen können?
    Sicher, jeder Drogenkonsum birgt gefahren, aber diese lassen sich durch sachgemäßen gebrauch minimieren.
    Wer sein eigenes Leben mit all seinen Licht- und Schattenseiten völlig unverfälscht sehen möchte, greift vielleicht zu Pilzen, so wie ich es getan habe. Es war eine Entscheidung, die mein Leben stark verändert hat, mir die Augen geöffnet hat und ich bin froh, es getan zu haben.
    Natürlich gibt es auch andere Wege, diese Erfahrung zu machen, aber nicht jeder mensch ist dazu im Stande. Warum werden Naturdrogen verurteilt, die z.B. bei den Indianern eine jahrtausendealte Kultur haben?
    Warum geht die Wissenschaft nicht vorurteilsfrei an diese Substanzen? Es gab und gibt Versuche, z.B. mit Psylocibin oder LSD Alkoholkranke und psychisch Kranke zu heilen, mit großen Erfolgchancen. Wer sich dafür interessiert, Timothy Leary, Albert Hofmann oder Stanislav Grov sind empfehlenswert, Carlos Castaneda geht in eine ganz andere Richtung, ist aber trotzdem sehr lesenswert.
    Ich möchte hier keine Drogen verherrlichen, aber ich wehre mich dagegen, dass sie alle verteufelt werden, es gibt nämlich schon riesige Unterschiede.

  4. #83
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Meinungen über Drogen

    @maphrao

    Ist ja alles richtig was Du schreibst. Doch Du schreibst aus der Perspektive eines Erfahrenen. Sowohl Dir als auch mir kann so etwas nicht schaden. Anfänger jedoch, oder auch junge Leute, können dabei ganz schön ins schwimmen kommen bzw. in grosse Schwierigkeiten geraten.

    Ich spreche nun nicht von Cannabis. Wer damit Probleme bekommt, würde sie garantiert auch so bekommen.

    Doch halluzinogene Drogen (wenn sie auch nicht süchtig machen) sind unter Umständen eine grosse Gefahr für die Psyche.

    Eigentlich ist dagegen niemand gefeit, weil man sich die Umstände nur bedingt aussuchen kann, in die man gegebenfalls plötzlich gerät. Auch der (negative) Einfluss Anderer kann hier Schaden anrichten.

    Vergleichsdiagramm zur Gefährlichkeit von Drogen:

    http://www.cannabislegal.de/bilder/roques.jpg

    Basiert auf einer wissenschaftl Studie von Professor Bernard ROQUES

  5. #84
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Meinungen über Drogen

    Hallo,
    ich kann zu Drogen nur sagen, der Staat taete gut daran die Kinder und Jugendlichen besser gegen diesen Dreck zu schuetzen.
    Dazu wuenschte ich mir Strafen wie in Thailand oder Singapur, Malaysia.
    Ich haette nichts dagegen wenn Drogenhaendler oeffentlich aufgehaengt oder erschossen werden.
    Fuer mich gehoert dieser ganze Muell ausnahmslos strengstens verboten.

  6. #85
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Meinungen über Drogen

    @Wingman

    "Ich haette nichts dagegen wenn Drogenhaendler oeffentlich aufgehaengt oder erschossen werden."

    Aber selbst mit einem Singha im Avatar für Drogen werben...

    Du weisst nicht wovon Du redest. Schau Dir mal bitte an:

    Vergleichsdiagramm einer wissenschaftl Studie von Professor Bernard ROQUES (Opiate, Kokain, Alkohol, Benzodiazepine, Cannabis, Tabak):

    http://www.cannabislegal.de/bilder/roques.jpg

    Bernard Roques ist Abteilungsdirektor des Nationalen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) in Frankreich.

    "Wir haben versucht, weltweit zum erstenmal eine Richter-Skala der Risiken zu erstellen", erklärt Bernard Kouchner, Staatssekretär für Gesundheit im französischen Ministerium für Arbeit und Solidarität. Kouchner hatte im vergangenen Jahr den Pariser Pharmazieprofessor Bernard Roques beauftragt, ein Team zu bilden, die internationale Literatur zu sichten und die Gefährlichkeit von Suchtmitteln zu vergleichen. Roques berief eine zehnköpfige Expertenkommission nebst sieben externen Beratern und lieferte im Mai einen 190 Seiten starken Bericht ab, der sich liest wie ein Lehrbuch der molekularen Pharmazie und Toxikologie. Der Öffentlichkeit präsentiert wurde der Report am 17. Juni von Le Monde - pünktlich zum Start einer Debatte im Senat über Risiken der Drogensucht.

    http://www.zeit.de/archiv/1998/28/199828.drogen_.xml

    Geht man von einer angemessenen Verhältnismässigkeit aus, gehörten demnach fast alle Nittay-Member, einschl. Deiner eigenen Person, in den Knast (bzw. wenn es nach Dir ginge sogar aufgehängt oder erschossen).

  7. #86
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Meinungen über Drogen

    Zitat Zitat von wingman",p="361172
    ....der Staat taete gut daran die Kinder und Jugendlichen besser gegen diesen Dreck zu schuetzen....
    Ich haette nichts dagegen wenn Drogenhaendler oeffentlich aufgehaengt oder erschossen werden....
    tach wingman,

    add a) wäre da zunächst x der tabakkonsum zu untersagen

    add b) würde das unsere gesellschaftsordnung um jahrzehnte/jahrhunderte zurückwerfen. :P

    gruss

  8. #87
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Meinungen über Drogen

    Jungs, kommt mal auf den Boden...
    Wenn mir ein Erwachsener über, sagen wir mal 25, erzählt, dass ihm ...... noch was bringt, dann denke ich dass der eine Entwicklungsstörung hat.
    Der Nutzen steht doch in gar keinem akzeptablen Verhältnis mehr zu den Gefahren, die allein durch die Kriminalisierung drohen. So klar, das einzuschätzen, sollte man bis dahin doch sein können.
    Die "Bewusstseinserweiterung" sollte man bis dahin doch als das verstanden haben was sie ist, eine leichte Verwirrung ohne kompletten Kontrollverlust. Ist ja ganz lustig in der Pubertät, wo man sowieso eine gewisse Neigung hat, gesellschaftliche oder persönliche Grenzen nicht anzuerkennen.
    Aber als Erwachsener? Da gibt es doch wahrlich angenehmere Wege. Auch ohne Nebenwirkungen direkter oder indirekter Art. (Mit indirekt meine ich zB milieubedingte Einflüsse, da sich wegen der Kriminalisierung bei Drogenkonsum ja immer ein Kontakt zu Kriminellen ergibt.)

    Drogen der Naturvölker sind sehr wahrscheinlich harmloser als Alkohol und Valium. Nur stehen sie eben derzeit nicht zur Verfügung. Naturdrogen in einer so künstlichen Umgebung wie zB einem Arbeitsplatz, einer Großstadt oder im Straßenverkehr sind nicht das Gelbe vom Ei. Denn diese äusseren Bedingungen sind schwerwiegend und nicht beeinflussbar.

    Dass die künstlichen Drogen oft noch schlimmer sind, relativiert dies allenfalls unter der Vorgabe, dass es Drogen unbedingt brauche.

    Die Verharmlosung der Halluzinogene, die sehr wohl bei jedem eine Psychose auslösen können, finde ich unangebracht. Kann dies nur dadurch entschuldigen, dass Einzelne vielleicht glauben mögen, dass ihnen dies nicht passieren kann.

    Und bevor mir jemand nachsagt, ich würde von etwas reden was ich nicht verstehe. Ich weiss sehr genau wovon ich spreche. Ich konnte auch in schwierigen Situationen immer ein Entgleisen vermeiden, aber garantiert war dies nicht. Um mich herum habe ich jedoch reihenweise Psychosen miterlebt, teils vorübergehende, die lediglich durch die direkte Drogenwirkung bedingt waren, teils längerdauernde, in denen durch die naive Offenheit der Konsumenten das Unheil eben den Fuß in die Türe gekriegt hatte.

    Mein Fazit, Drogen für Erwachsene sind einfach lächerlich. In der Selbstfindungsphase vor dem eigentlichen Erwachsensein sind sie zumindest gefährlicher als manche ander Form der Selbstfindung. Und für Kinder sind sie völlig ungeeignet.

    Das darf gern jeder ganz anders bewerten, was aber an meiner Einschätzung nichts ändert.

    Verurteilen muss ich Konsumenten nicht, ich sehe da nicht den Sinn, aber ich neige dazu die Dinge beim Namen zu nennen, nicht zu romantisieren wo etwas nicht romantisch ist. Gefühle sind so ziemlich das wertvollste was wir Menschen haben und ich habe Verständnis, wenn jemand mal endlich wieder fühlen möchte. Dabei verschweige ich aber nicht, dass dies ohne jedes Hilfsmittel jederzeit möglich ist. Wer das nicht kann ist arm dran, egal ob er Drogen nimmt oder säuft, in Pattayas Bars nach dem Kick sucht oder als beflissener Beamter sein trostloses Dasein fristet.

    Übrigens mal ein Satz für die Freunde der "Bewusstseinserweiterung". Wie wollt Ihr etwas erweitern, das gar keine Grenzen hat?

  9. #88
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Meinungen über Drogen

    Wingmann hatte ja Drogenhändler angesprochen die der heilige Zorn treffen soll.
    Fände ich akzeptabel, wenn die Tabakdealer und die Alkoholdealer und die Valiumindustrie mitbetroffen wären. Am besten gleich die .....industrie und das Werbefernsehen und Teile der sogenannten Lebensmittelindustrie mit reinnehmen.
    Voraussetzung wäre für mich, dass diejenigen nicht selbst Betroffene wären, also eigener Konsum müsste als mildernder Umstand gelten.
    Aber nicht dass jemand denkt, dass ich eine solche Utopie für realisierbar halte....

  10. #89
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Meinungen über Drogen

    Ich finde es schon merkwürdig, wenn Tabakraucher oder Alkoholkonsumenten hohe Strafen für (ihre) Lieferanten fordern oder Strafen für Konsumenten (Lieferanten) anderer Drogen, die u.U. weniger schädlich sind, als die Drogen die sie selbst konsumieren.

    Man sollte wenigstens mal einen Blick auf die Tabelle werfen, bevor man derartige Einstellungen äussert.

    http://www.cannabislegal.de/bilder/roques.jpg

  11. #90
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Meinungen über Drogen

    Zitat Zitat von mipooh",p="361197
    Übrigens mal ein Satz für die Freunde der "Bewusstseinserweiterung". Wie wollt Ihr etwas erweitern, das gar keine Grenzen hat?
    Gute Frage, einfache Antwort:
    Es gibt Grenzen der eigenen Wahrnehmung, die von Person zu Person unterschiedlich ist. mit Hilfe gewisser Substanzen kann man diese Grenzen durchbrechen, es geht natürlich auch ohne, nur ist der Weg dahin sehr lang und ich bezweifle, dass mehr als ein paar Promille aller menschen dazu in der Lage sind.
    Was den Rest deines Textes betrifft, so stellst du einen Großteil der menschen als unfähig dar, ohne Hilfsmittel (und damit meine ich nicht nur Drogen, sondern Sport etc.) zu einem erfüllten Leben zu finden, womit du ja auch recht haben magst. Ein enthaltsames Leben, auf die nötigsten Dinge beschränkt, kann manch einen glücklich machen, es ist aber ein harter Weg, den die meisten (ich schliesse mich ein) nicht gehen wollen.

    Zu Wingman sag ich nix, die Intoleranz in Person, redet über Dinge, wovon er nix versteht und stellt sich dabei selbst noch ne Falle, da er ja offensichtlich auch zu Drogen greift.

    Ich zitiere hier mal Gustave Le Bon:

    "Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie auzuklären sucht, stets ihr Opfer."

    Und kann jedem nur seine "Psychologie der massen" ans Herz legen.

Seite 9 von 14 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer hats gelesen, Meinungen
    Von tuxluchs im Forum Literarisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.11.11, 00:04
  2. Fluggutscheine und Meinungen ?
    Von Asiafan im Forum Touristik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.09.11, 12:20