Seite 5 von 14 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 133

Mein erster Thailand-Shock

Erstellt von UAL, 17.07.2004, 01:01 Uhr · 132 Antworten · 10.378 Aufrufe

  1. #41
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    @ Nokgeo, :-) (sorry für den Smilie...)

    Schlimme Erlebnisse hast Du gehabt, wäre schön, wenn sie einem erspart blieben, aber davon laufen kann man davor nun mal nicht... :-(

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    @nokgeo:
    bezgl. "Du kennst ja Leute" nehme ich natürlich
    sofort alles zurück, was mit dem Drogenopfer
    zusammen hängt :O (sorry for smilie) Ich denke,
    Du nimmst das an. Wenn nicht, dann nicht, gruss...

    Zu Deinem Erlebnis in 2 Wochen mit den Leutchen
    aus Polen nicht ;-D (geht nicht gegen die Polen
    und auch nicht gegen Dich). Du weißt, das Forum
    lechzt nach storys, und die von Dir angedeutete
    wäre sicher ein Knaller (a la waldi ).
    Na denn; wenn nicht, dann nicht.

    Ich bleib dabei (um wieder zum Thema zu kommen):
    die Backofentür am airport war mein erster shock
    Das als Schlaumeierei abzutun

    P.S.: am 29.7. ists wieder soweit, dann geht sie
    wieder auf, die Tür ;-D ;-D

    by the way @nokgeo: ich hab dann sogar 2 Bücher dabei :O
    (Henning Mankell: der schreibt fliessend)

  4. #43
    Tel
    Avatar von Tel

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    Zitat Zitat von Nokgeo",p="151843
    Mister TEL. schrieb...was muss man dazu rauchen.
    Da erklär dich mal zu...
    Nun, ich habe es so gemeint wie ich es geschrieben habe - Worträtsel sind nicht so mein Ding. Wenn dir Kritik an deinem 'Schreibstil' nicht genehm ist, wirst du wohl mit entsprechenden Antworten leben müssen. Ich habe leider meine Kristallkugel nicht immer bei mir, um aus einer solchen Wortanhäufung immer die korrekte Bedeutung herauslesen zu können... ;)

  5. #44
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    @ nokgeo,

    aus thailändischer Sicht ist das Anketten eines Menschens an einen Pfahl nicht wirklich schlimm, und galt bis vor kurzem noch als gängige Erziehungsmethode.

    [highlight=yellow:2dfed26258]Der Nagel, der Herraussteht, MUSS hereingeschlagen werden.[/highlight:2dfed26258]

    Wer nicht dient, muß repariert werden, da sich die Person wie ein Pfahl (thong) aus der Ordnung aussondert, und dazu wird das Symbol des 'gequetschten (kann) Pfahls' verwendet.

    Etwa vor 7 - 8 Jahren ging man im thail. TV dazu über, diese Erziehungsmethode nicht mehr öffentlich zu propagieren.
    Vorher war es Gang und Gebe, dass z.B. von einer Familie, deren Tochter einen schweren Fehler gemacht hatte, erwartet wurde,
    daß die Tochter an den berühmten Pfahl gebunden wird, dort fast einen halben Tag stehen muß, bevor sie dann in Gegenwart der Person, die sie beleidigt hat (höhere Kaste), gezüchtigt wird (meist auspeitschen).
    Die Strafe des Auspeitschens ist im Strafrecht von Singapur noch gängiges Bestrafungsmittel,
    und das Korrigierens eines Menschens, der sich der thailändischen Ordnung nicht unterordnen will, und deshalb an einen Pfahl angekettet wird, hat eine alte Tradition.

    Heute noch kann man diese Tradition des Pfählens z.B. bei der Umprogrammierung von thailändischen Elephantenbabys beobachten.
    Um ihre Bindung von der Mutter abzukoppeln, und sie auf den Mahut, den Menschen, dem sie ein Leben lang folgen soll, zu programmieren, muß sie zunächst einbrechen.
    Der Vorgang des psychischen Einbrechens mittels des Anpfählens des Tieres, ist in der Kultur über Jahrtausende perfektioniert worden.

    Aus diesen Wurzeln der Programmierung eines Lebewesens (im thail. wird es 'reparieren' genannt / bz. wenn es nicht klappt - 'schlecht repariert'), stammt der Vorgang des Pfählens.
    Selbstverständlich hielt diese Prozedur auch ihren Einstieg ins asiatische Rotlicht, und wurde von dort, in abgewandelter Form, ins europäische Rotlicht übertragen.
    Im europäischen Rotlicht wird die Person, die Einbrechen soll, und die lebenslang ihrem neuen Mahut/Zuhälter folgen soll, nicht mehr angepfählt, sondern durch rituelles Einreiten und andere Hörigkeitsübungen, vorallem aber durch kollektiven Drogengenuss, auf die 'sanfte' Methode programmiert.
    (Das dies bei Thailänderinnen nicht zog, war klar, denn ihr Mahut blieb derjenige, den sie den Anderen als ihren Bruder vorstellte)

    Gruss

  6. #45
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    @ Petsch,
    ups, das war ein Missverständniss. Die 2 Typen dort auf dem Warschau Aiport waren Deutsche,keine Polen. Der Eine ,der Tätowierte,kannte sich mit TH.schon aus, hatte seine Freundin dabei,die aber garnicht aus D. weg wollte. Meine mal, dass sie overstayed in D. war...

    Der Andere war so wie ich TH.Neuling , allerdings einer der ganz üblen Sorte.

    Wir beschlossen , als wir auf dem Airport auf unseren Weiterflug nach Bangkok warteten, die erste Zeit in TH.zusammenzubleiben.

    Ich hab einfach zu spät die Reissleine gezogen, erst als der verhinderte Zuhälter, anfing seine Begleitung zu schlagen, und ich endlich merkte ,was er für ein Typ ist....

    Der Andere, der oft mit überbreiten Hosenträgern rumlief, hat übrigens noch sein Fett abbekommen...

    Er fuhr mit einem Wasserscooter auf See, und rammte ein Boot. Sein Pass und seine Geldbörse waren währenddessen an Land, wo 2 Thaifrauen auf ihn warteten...

    Die kratzten aber die Kurve als der Unfall passierte und der Hosenträgertyp kam in den Knast...weil er den Schaden nicht bezahlen konnte und sein Pass weg war......hahaha...

    du schriebst :<<by the way @nokgeo: ich hab dann sogar 2 Bücher dabei
    (Henning Mankell: der schreibt fliessend) <<

    na bitte, der Urlaub ist gerettet. Guten Flug und von deinem ersten Schock wirst du dich ja schon lange erholt haben.....smile.
    ______________________

    @ UAL,
    war alles meine eigene Schuld. Ich hätte mich mit den Typen gar nicht einlassen dürfen, hat nur Nerven gekostet. Die Malaiavorbeugung und die diversen Spritzen vom Tropeninstitut ,plus diese verdammte Hitze damals im April , diese ganze Kombination...das war alles Zombiefeeling...ein einziger Horrortrip.
    ______________________

    @ DisM.

    in dem Fall war das Selbstschutz. Zum einen weil sie auch lautstark randaliert hatte, zum anderen weil sie weggelaufen wäre.

    Am nächsten Tag wurde sie ins Krankenhaus gebracht und bekam dann eine Beruhigungsspritze. Danach gings dann ins Hospital in Bangkok (Sitannia) ,was für solche Fälle da ist. Ihre Krankheit nennt sich im Volksmund- Loog passat- und wenn sie ihre Medizin nicht absetzt, ist sie ja pflegeleicht...

    Problem an der ganzen Sache ist....das sie sehr schwer einen Job im Krankenhausbereich findet, da sich ihr Schicksal rumgesprochen hat.

    Deinen Zeilen haben mir allerdings ein wenig zu denken gegeben...das wird sicher nicht soo publik gemacht.

    Anzumerken wäre noch, das meine Schägerin in spe, das Bett mit ihrer Mutter teilt , weil Muttern hilfebedürfig ist, mir ist das ja irgendwie suspekt. Was für ein Leben.
    _____________________

    @ TEL, ja ich liebe die Leute,die die Nase hochhaben.
    Für was eine Kristallkugel....einfach nicht lesen und weiterklicken....

  7. #46
    woody
    Avatar von woody

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    Nogkeo, beim Lesen deines Beitrags, dachte ich auch, was der so beim ersten Mal in LOS erlebt, da brauchen Andere ein halbes Leben für.

    Aber inzwischen, nach dem Du die Punkte .... belebt hast, ergibt sich ein anderes, überschaubares Bild.

    Ja, ich kann dir nachfühlen, besonders in der Sache mit deiner Schwägerin, so etwas ist schon aussergewöhnlich und schockierend.

    Aber die Geschichte mit den ´2 Reisebegleitern´ kann überall und immer wieder passieren, wenn man keinen Abstand zu solchen Typen hält.

  8. #47
    Avatar von waltee

    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    2.832

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    Thailand gelingt es immer wieder, einen zu schocken . Das macht ja den Reiz aus, auch nach langer Zeit und vielen Deja-vues immer wieder da hin zu gehen .

    Und ein erster Schock war tatsächlich der heisse Waschlappen , der mir unsichtbar ins Gesicht geschlage wurde, als ich zum ersten Mal Thaiboden betrat. Die negativsten Schocks sind eindeutig das Kaputmachen von Thailand aus gewinnsüchtigen Motiven . Krass z.B. das Verschwinden der Tropenwälder und die Vergiftung der Umwelt , das Absterben der Mangroven und die pseudowestliche Archtektur bei neuen Einfamilienhäusern .

    Dazu gab´s auch kleinere Schocks wie mein erster Bar-Bummel in Udorn mit den letzten GIs ;-D . Oder als das Buddha-Gras plötzlich alles in einem neuen Licht erscheinen liess . Oder als ich meinen Augen nicht traute als am Nai-Harn die ersten Neckermänner eintrafen :O und ´ihr´ Revier abgrenzten: "Haben Sie mein Handtuch nicht gesehen?", "Das ist unser Stammtisch hier spielen wir immer Skat."...

    Also wieder zurück nach Samui. Aber da waren nun all die vielen Bungalows, z.B. am Chaweng :???: wo´s früher nur den Fisherman mit den First Bungalows für 15 Bath gab.

    Aber den letzten Schock hat mir meine Mia vor kurzem verpasst. Sie will nicht mehr mit mir auswandern nach TL weil es ihr zu heiss, zu laut und zu schmutzig geworden ist .

    Keep on shocking!!! :bravo:

    PS: Sch....-Smylies, aber sie machen süchtig

  9. #48
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    Auch für mich war natürlich zuerst mal die Hitze am Airport ein gewisser Schock, ebenso wie die anschließende Kälte im aircon-Taxi .
    Dann schockte mich der Verkehr, die haushohen Reklametafeln.....

    Am meisten schockte mich das direkte Nebeneinander von Reichtum und Armut in BKK. Blechhütten neben Wolkenkratzern ( sieht man sehr gut bei einer Klongfahrt ).

  10. #49
    Avatar von Basilisk

    Registriert seit
    01.04.2003
    Beiträge
    6

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    Meinen ersten Schock erlebte ich, als ich nach der Zollkontrolle in BKK den Ausgang ansteuerte und das erste Mal meine Liebste vor mir stehen hatte (kannten uns von ICQ, Webcam, Yahoo Games, Fotos und Tel., aber trafen uns in Thailand das erste Mal) ... war natürlich kein Schock, sonst wären wir heute auch nicht glücklich verheiratet.

    Geschockt hat mich aber der Strassenverkehr in BKK - ich wusste ja, was mich erwartet, aber einen solchen Verkehr mit Missachtung aller Verkehrsregeln hätte ich mir dann doch nicht erträumt. Wie chaotisch der Verkehr in BKK ist, zeigte sich mir bei der Hochzeit im folgenden Jahr. Die Strecke Condo - Hotel, wo die Zeremonie abgehalten wurde, legten wir während der normalen Tageszeit in ca. 1 1/2 Std. zurück - am Hochzeitstag (Sonntag, ca. 06:00 Uhr) fuhren wir die Strecke in 20 Minuten.

  11. #50
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Mein erster Thailand-Shock

    Hi Freunde,

    meinen ersten Schock erlebte ich natürlich am ersten Tag in Koh Samui, das war 1982, traumhafter Strand in Mae Nam, intakte Natur, kein Strom in der Nacht, nur bis ca.22 h lief der umweltschonende Dieselgenerator, danach bei Kerzen- und Fackellicht am Strand die Welt verbessert, natürlich einige Singha und Meköngchen gezwitschert.
    Also einfach

    Einquartiert natürlich in einer der damals üblichen Holzhütten direkt am Strand mit Fan, Moskitinetz und indischer Toilette (jenseits des Ganges )die Nacht für 30 Baht.

    Nun ja, am nächsten Tag so gegen 9 h wachte ich alter erprobter Dschungelkämpfer auf, was soll ich sagen, in der Hütte und rundherum war ein Wirbel, undefinierbare Geräusche, Schreie, Kratzen im Gebälk, usw. :O
    Die Hütte wurde in 10 Sekunden-Intervallen durchgebeutelt, dazu begleitet von undefinierbaren Geheul und Gekreische.

    Am Moskitonetzt hatte es sich eine handtellergroße Spinne gemütlich gemacht, in meinen Vorstellungen sah ich mich beim verlassen des Bungalows schon im heroischen Kampf mit riesengrossen Schlangen, Waranen, Elefanten oder noch schlimmer.

    Nachdem es natürlich immer heisser in der Bude wurde blieb mir nichts anderes übrig als mit einem heldenhaften Satz ( so schnell war ich nie wieder in meinem Leben) aus der Hütte zu springen und was mußte ich erblicken:

    Am Dach zwei Vögel, die die seltsamsten Geräusche erzeugen konnten, ein Affe der ständig am Dach rüttelte und unter der Hütte,da wars natürlich schön kühl, ein Rudel junger Hunde die ständig am Holz krazten.

    Das war mein erster heldenhafter Tag auf Koh Samui.


    Grüße aus Salzburg
    Mandybär

Seite 5 von 14 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mein erster kapitaler Fehler
    Von waanjai_2 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 29.01.10, 20:12
  2. Mein erster Erfahrungsbericht von meinem Besuch in Thailand
    Von Michael008 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 19.08.09, 05:09
  3. Mein erster Besuch in Thailand und erster Kontakt
    Von Michael008 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 156
    Letzter Beitrag: 07.07.09, 21:22
  4. Mein erster Urlaub in Thailand!!!
    Von Lolita im Forum Touristik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 28.12.07, 23:09
  5. Mein erster Eindruck
    Von Joerg_N im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.07.05, 09:16