Seite 32 von 52 ErsteErste ... 22303132333442 ... LetzteLetzte
Ergebnis 311 bis 320 von 515

Malaysia Airlines vermißt eine ihrer Passagiermaschinen!

Erstellt von Dart, 08.03.2014, 02:32 Uhr · 514 Antworten · 39.606 Aufrufe

  1. #311
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.936
    Zitat Zitat von clavigo Beitrag anzeigen
    ... So 1 1/2 Stunden im Flug würde ich an meinem Glas nippen und auf das (mehr oder weniger geniessbare) Essen warten ...
    Erinnert mich an einen ziemlich alten Film mit Hans Lothar, bei dem ein Flugzeug (natürlich nur) fast abstürzt, weil Crew und Passagiere durch verdorbenes Essen ausfallen.

  2.  
    Anzeige
  3. #312
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    12.307
    Hat die gute Courtney vielleicht eine Nase zuviel genommen?
    Facebook-Post: Hat Courtney Love Flug MH370 gefunden? | Panorama.- Hamburger Morgenpost

  4. #313
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.462
    Das Management einer Krisensituation

    Die langläufige Meinung, das in Asien viele Menschen Probleme bei Krisenbewältigungen haben, ist ja weit verbreitet.
    Wir erinnern uns an die Reaktorkatastrophe in Japan und das Management von TEPCO.

    Nun, wie sieht das Management von Malaysian Air aus ?
    Viele sind entsetzt, das die regelrecht von der Bildfläche abgetaucht sind, und die Regierungsvertreter in die Situation manövriert haben,
    tägliche Spekulationen zu kommentieren, und sich durch diese exponierte Stellung zum Focus der Kritik manövrierten.

    Warum ist Malaysian Air abgetaucht ?

    In vielen Unternehmen gehören Rollenspiele zum Krisenmanagement zur normalen Unternehmens-KULTUR.

    Ein engl. Beispiel

    Leaving on a jet plane

    In my previous life I worked in a company that always assumed that the worst was going to happen. As well as rigorously enforcing health and safety policies (which, purely by coincidence, meant we killed or injured far fewer people than you might expect given the nature of our business); we also had a crisis management plan for when things went spectacularly wrong.
    The plan was written up in a large manual and kept in a room nominated as the control room should an emergency arise. Training took place, people were nominated into various roles and drills were held on a regular basis. It was just my luck to be “duty manager” when one of these drills was initiated; which meant I spent several stressful hours locked in a meeting room when I could have been relaxing with a coffee and planning my retirement,
    At the start of the exercise we were informed that is was a drill; but from that point on it felt like anything but. There had been an explosion and fire at our onshore oil field. The plant was ablaze and people were dead and injured. What do you do next? ...... if I knew.
    My immediate inclination was to curl up in a corner and weep; but that would not have been very managerial; so instead I tried to ensure that we were doing everything we could to safeguard people and safeguard the plant. As the exercise progressed over a couple of hours or more, we were given updates of the imaginary events and things went from bad to worse; with more explosions and injuries. By the time we had finished, all those involved felt emotionally drained and I recall inflicting significant damage on a bottle of red wine when I returned home.
    What I recall from that day, apart from the hangover the following morning, was the crucial role of communication. We had a dedicated team working on media issues, the main switchboard would be told to pass all media enquiries to the crisis room, and all staff would be told not to comment on the event. Early in the crisis we would prepare a briefing every hour or so, containing carefully checked facts and reviewed by a member of the management team before release (god help them, me). The media focal point was trained in media relations and was capable of standing in front of the press without making a complete ....-up. The overall plan was to ensure that we provided regular, consistent and accurate information to those who wanted or needed to know. I like to think that we were rather good at it; or would have been had we actually had a crisis, and another manager was overseeing things.
    I was reminded of our exercise following the disappearance of MH370. I am not sure if Malaysian airlines has a crisis management plan; but if they do they need to work on it.
    It doesn’t help that the Malaysian government is a long-established regime which is used to doing and saying whatever it likes with very little opportunity for serious challenge from the local media or populace. This prompted assorted ill-prepared representatives of the airline and the government to stand up and spout incomplete information in front of the world’s media; and then immediately being made to look foolish and incompetent as other leaked information was thrown back at them. The problems were compounded when army sources waded in with additional information; and even a representative of the police decided he wanted his fifteen minutes of fame by offering some opinions. Best (worst) was a local bomoh (witch doctor) who decided that the airplane had been taken over by elves. Of course it was.
    Inevitably, an incident where there is not yet a resolution makes media management much harder, with the press seeking out sound bites and opinions wherever they can find them in order to construct an article; but the general feeling is that the Malaysian government could have handled this a whole lot better than it has so far.
    It is now clear that foul play was involved; so that gives the media some new and bizarre angles to explore. The New York Daily news offered “Malaysia Airlines pilot’s ‘Democracy is Dead’ T-shirt fuels talk that he hijacked the flight“; the talk being fuelled by the New York Daily News. But they have a point; anyone who is against the current government of their country will have an inclination to crash a plane and kill hundreds of people… They also report that a representative of Homeland Security feels like the FBI should have been called in earlier to investigate the pilots. Indeed they should, especially as the pilot with the revolutionary T-shirt had also had the audacity to build a flight simulator in his home. Not because he enjoyed flying and wanted to share it with his friends, but because.. well, no reason is given why this behaviour is abhorrent; other than it is assumed it is what terrorists would do if they wanted to hijack an airliner and didn’t already have 18,000 hours of flying experience.
    All this must be hell for the families of the pilots; but the media needs some bogeymen now that it is clear that someone hijacked the plane; and none of the passengers have emerged as likely villains. And it is of course impossible to comprehend the suffering of the relatives of the passengers who still don’t know whether the plane is at the bottom of the ocean (most likely) or parked on a distant airstrip (unlikely).
    For the rest of us, the initial empathy and sympathy tends to fade over time and we are left with a detective story for which we hope there will be a resolution and the faint chance of a happy ending. Which is no excuse for repeating something I read on Twitter this morning:

    I just put my mobile into ‘aeroplane mode’ and now I can’t find it.
    Leaving on a jet plane | Pattaya Days

    Nungut, werden einige sagen,
    in westlichen Unternehmenskulturen wird das WORST CASE SENARIO spielerisch geübt,
    es wird ein manual verfasst, es wird eine feste Struktur geschaffen,
    doch wie sieht es in Asien aus.

    Mir fällt dazu spontan Kriengsaks Kommentar ein,

    What Thais are good at
    Westerners are good at making the intangible visible. For example, they are able to document concepts of skill building into manuals. On the other hand, Thais are better at making visible things invisible. For example, we are good at making that manual disappear and with good reason!
    What Thais are good at: How Thais can make the visible invisible! (September 2000)

    Schön, werden jetzt einige schmunzeln,
    während man also im Westen mit der bedrohungsgefahr strukturiert umgeht, indem man einen festen Ablauf konzipiert hat,
    zeichnet sich die asiatische Arbeitsweise dadurch aus, das eben dieses Manual weggeworfen wird, und man spontan reagiert.

    Das Problem in der Praxis ist jedoch, das überhaupt niemand der Verantwortlichen reagiert, wenn etwas nicht plangemäss läuft.
    "Thailand not ready for nuclear enrgy" klingelt es noch in unseren Ohren,
    läuft etwas schief, haben Mitarbeiter Angst vor Gesichtsverlust und tauchen von der Bildfläche ab,

    (jeder Busfahrer, der an einem schlimmeren Unfall verwickelt ist, flüchtet grundsätzlich vom Unfallort - Flucht als Lösung, Vorbereitung auf die Befürchtete Haft)

    im Fall von Malaysia Air, das gesamte Krisenmanagement schiebt die Kommunikation zur Regierung, und taucht ab,
    was letztendlich die Konsequenz der asiatischen Tradition ist,
    - in guten Zeiten nicht an schlechte Sachen denken, da man durch seine Vorkehrungen das Schlechte überhaupt erst wahrscheinlich macht, es passiert also deshalb, weil man daran gedacht hat.
    Passiert das Schlechte, herrscht allerdings das Chaos,
    was bei der Handhabung moderner Techniken allerdings eine kastrophe ist,
    erinnert man sich an die explodierte Chemiefabrik in Rayong.

  5. #314
    Avatar von chonburi

    Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    1.540
    MH370: Pilot löschte Daten auf Simulator

    Auszug aus Link
    1.
    Zugleich dementierten die malaysischen Behörden einen Medienbericht, wonach die Kursänderung des verschwundenen Flugzeugs schon vor der Pilotenabmeldung in den Bordcomputer eingegeben war. Die zeitliche Sequenz sei falsch, sagte Azharuddin Abdul Rahman, Chef der zivilen Luftfahrtbehörde Malaysias. Der US-Sender NBC hatte unter Berufung auf Ermittler berichtet, die Kursänderung sei im Cockpit programmiert gewesen, bevor Copilot Fariq Abdul Hamid sich um 1.19 Uhr mit "Alright, good night" abgemeldet habe.
    2.
    Das Militär der Malediven widersprach derweil Augenzeugenberichten, wonach am Tag des Verschwindens von Flug MH 370 eine Maschine im Tiefflug über die Inselgruppe im Indischen Ozean gedonnert sei. Weder die Radarstationen des Militärs noch Flughäfen hätten einen derartigen Hinweis aufgefangen, erklärten die Streitkräfte in einem Statement.

    Es ist schon bemerkenswert dass man in der Lage ist Dementies abzugeben obwohl man ja selbst keine Peilung hat wo die Kiste abgeblieben ist....
    ....und vor allem bei der Malediven Story mit Verweis auf Radar .....dabei haben die Radars Richtung Sued bzw. Nord ja offenbar auch nix aufgeschnappt , in den von Malaysia 2 angegebenen potentiellen Flugkorridoren....

    In der Tat draengt sich mit der Zeit der Eindruck vermehrt auf dass hier die Oeffentlichkeit unwissend gehalten wird , bleibt zu hoffen dass spaeter wenigstens alles einen Sinn ergibt....jedenfalls besch....en fuer die Angehoerigen im Moment....

  6. #315
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.462
    Zitat Zitat von chonburi Beitrag anzeigen
    Das Militär der Malediven widersprach derweil Augenzeugenberichten, wonach am Tag des Verschwindens von Flug MH 370 eine Maschine im Tiefflug über die Inselgruppe im Indischen Ozean gedonnert sei. Weder die Radarstationen des Militärs noch Flughäfen hätten einen derartigen Hinweis aufgefangen, erklärten die Streitkräfte in einem Statement.
    kein Wunder, wenn weder die Radarstationen des Militärs, noch die Radarstationen der Flughäfen einen derartigen Hinweis aufgefangen haben,
    Sinn dieses Tieffluges ist es ja, das Radar zu unterfliegen.
    Wer ein solches Statement abgibt, zeigt, das er von der Technik überhaupt keine Ahnung hat.

    Der Pilot wusste genau, was er machte,
    als er den Flieger in die schlechtest überwachte Luftraumsektion steuerte.
    Ob er sein Ziel hätte wirklich erreichen können,
    dass er mit seinem unterfliegen des Radars einen erheblichen Sprit-mehrverbrauch hatte,
    wird ihm am Ende klar geworden sein,

    weshalb man den Flieger zwischen den Malediven und Sri Lanka suchen sollte.

    Da das Meer da stellenweise 3.700 Meter Tief ist, macht die Suche allerdings stellenweise sinnlos,
    man sollte zuvor eine Kalkulation anhand des kerosinverbrauches anstellen,
    wie schnell verbrauchen sich xx Liter Kerosin, wenn man im Tiefflug die Strecke bis zu den Malediven zurück legt.

  7. #316
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.141
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    kein Wunder, wenn weder die Radarstationen des Militärs, noch die Radarstationen der Flughäfen einen derartigen Hinweis aufgefangen haben,
    Sinn dieses Tieffluges ist es ja, das Radar zu unterfliegen.
    Wer ein solches Statement abgibt, zeigt, das er von der Technik überhaupt keine Ahnung hat.
    Du meinst also, er ist 100 Meter über dem Boden geflogen? Bekommt man das mit dem Autopiloten denn überhaupt so ohne weiteres hin?

  8. #317
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.462
    das sind keine geordneten Zustände mehr

    Bei den Angehörigen der vermissten Passagiere wächst weiter die Wut auf die malaysischen Ermittler. Etwa eine Handvoll Chinesen stürmte den Pressesaal in einem Hotel in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur, in dem täglich die Pressekonferenz zu dem Fall stattfindet. Schreiend und weinend enthüllten sie ein Spruchband mit der Forderung "Gebt uns unsere Familien zurück".
    Vermisste Boeing 777: Gelöschte Daten, ratlose Ermittler | tagesschau.de

    die Deutsche Allianz Versicherung nimmt das Heft in die Hand

    Der Münchener Versicherer Allianz hat mit der Auszahlung der Versicherungssumme für Schäden an Flugzeug und Insassen des seit über elf Tagen verschwundenen Flugs MH 370 von Malaysia Airlines begonnen. Das bestätigte eine Konzern-Sprecherin dem Handelsblatt. In Versicherungskreisen heißt es weiter, dass die Auszahlung sowohl an die Fluggesellschaft als auch an die Angehörigen der insgesamt 239 Insassen bereits in dieser Woche abgeschlossen sein soll.
    Vermisste Boeing: Allianz zahlt für den Flug MH 370 - Versicherungen - Unternehmen - Handelsblatt

    die Angehörigen kriegen ihren Scheck in die Hand gedrückt,
    damit der Platz geräumt werden kann.

  9. #318
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.936
    Zitat Zitat von chonburi Beitrag anzeigen
    ... dementierten die malaysischen Behörden ...
    Das ist bisher so ziemlich das einzige, das in dieser Sache als Fixgröße gilt: Alles was an neuen Meldungen kommt, einschließlich der Meldungen von malaysischen Behörden wird spätestens am folgenden Tag entschieden dementiert, und zwar von den malaysischen Behörden. Was das betrifft, so sind sie ziemlich verlässlich und vorherberechenbar, wenn sie schon sonst nichts auf die Reihe bringen.

  10. #319
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.462
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Du meinst also, er ist 100 Meter über dem Boden geflogen? Bekommt man das mit dem Autopiloten denn überhaupt so ohne weiteres hin?
    Der Abgang wurde von dem Piloten militärisch durchgeführt,
    am Tag des Abfluges, als seine Frau ihm das Ende der Ehe bekannt gab, lief alles, wie ein Uhrwerk ab.
    Kurz nachdem er das Flugzeug betreten hatte,
    begab er sich zur Boardkücke, kletterte die Leiter, nach unten, in den an den Frachtraum unten liegenden Stauraum,
    ging nach vorne, um den ersten Sender mit der Flugzeugkennung zu deaktivieren.

    Später deaktivierte er den zweiten Sender, und setzte den Flug genau bis zu dem Punkt fort,
    wo die malayische Flugraumüberwachung endet, und der Flieger normalerweise an die vietnamesische Flugraumüberwachung übergeben wird.
    Zuerst wurde bei der malayischen Flugraumüberwachung die Abmeldung vorgenommen,
    dann erfolgte ein geradezu militärisches Flugmanöver, um den Flieger so niedrig zu bekommen,
    dass man unter dem Radar war,
    und danach wurde der Kurs geändert und es ging im spritträchtigen Tiefflug auf Westkurs in den Indischen Ozean.
    Das bei der vietnamesischen Flugraumüberwachung keine Anmeldung erfolgte, war klar,
    der Flieger hatte auch keine gesendete Fliegerkennung mehr,
    und der Pilot flog durch den gesmten malayischen Luftraum im Tiefflug,
    wie er es im Simulator trainiert hatte, also ohne Autopilot.

    Der Copilot war wohl nach der Abmeldung und vor der Kursänderung, aus dem Cokpit ausgesperrt worden.

    Als der Flieger schliesslich auch über die Malediven im Tiefflug donnerte,
    lässt sich vermuten, das die gesamte Strecke ebenfalls im Tiefflug gemeistert wurde.

  11. #320
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.936
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Der Abgang wurde von dem Piloten militärisch durchgeführt,
    am Tag des Abfluges, als seine Frau ihm das Ende der Ehe bekannt gab, lief alles, wie ein Uhrwerk ab.
    Kurz nachdem er das Flugzeug betreten hatte,
    begab er sich zur Boardkücke, kletterte die Leiter, nach unten, in den an den Frachtraum unten liegenden Stauraum,
    ging nach vorne, um den ersten Sender mit der Flugzeugkennung zu deaktivieren. ....
    Da bin ich aber beruhigt, dass endlich jemand den tatsächlichen Ablauf erklärt, noch dazu in allen Details! Die Welt, und vor allem die Angehörigen der Passagiere werden Dich zu ihrem Helden machen. Die internationalen Suchmannschaften sparen dank deinem Durchblick Milliarden an Dollars, und wir anderen hier im Nitty können uns nur dankbar zurücklehnen für die Ehre, dass Du uns als allererste mit Deinen Forschungsergebnissen beglückst.

    Ein Hoch auf Disi, den König der Flugdesaster-Aufklärer!

Seite 32 von 52 ErsteErste ... 22303132333442 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. wie ist Malaysia Airlines??
    Von ron2602 im Forum Touristik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 12.09.09, 13:03
  2. eine neue airline am horizont
    Von soi1 im Forum Touristik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.06.04, 11:10
  3. Barladys - eine Polemik
    Von ThomasH im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.07.01, 17:43
  4. Ein Link zur Ehe und Familie
    Von siddhartha im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.01.01, 11:10