Seite 3 von 14 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 136

len pai

Erstellt von talung, 17.06.2002, 16:56 Uhr · 135 Antworten · 7.414 Aufrufe

  1. #21
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: len pai

    Was würde Buddha tun, wenn er pleite wäre?

    [hr:83ad525764]Ihm kommt der Gedanke: «Auch wenn mein Geld weg ist,
    habe ich die fünf Vorzüge genossen, die es bieten kann»,
    und daher empfindet er keine Verzweiflung.
    Anguttara-Nikaya 5.41[hr:83ad525764]

    Ich bin keiner von denen, die anscheinend von Luft und Liebe leben können. Ich brauche Geld, um meinen Lebensstil zu finanzieren. Doch auch wenn mein Leben nicht rein ist, kann es doch noch immer gut und edel sein. Ihnen geht es wahrscheinlich ähnlich. Wir schätzen das Spirituelle, aber wir lieben noch immer diese Welt und die Freuden, die man sich hier mit Geld kaufen kann.
    Buddha respektiert diese Entscheidungen, solange wir auch klarkommen, wenn es uns einmal nicht so gut geht. Geld sollte für uns kein Selbstzweck sein ? das führt mit Sicherheit dazu, dass wir uns gierig daran klammern. Es sollte für uns ein Mittel sein. Geld bietet «fünf Vorzüge»: Annehmlichkeiten für Angehörige, Annehmlichkeiten für Freunde, Schutz vor Katastrophen und die Fähigkeit, es für profane wie für spirituelle Dinge zu verwenden. Genießen Sie diese Vorzüge, während Sie Geld haben, und wenn es weg ist, seien Sie versichert, dass das Geld seine Schuldigkeit getan hat.

    aus: O.W.Barth
    'Was würde Buddha tun'
    Scherz-Verlag, München 2001

    Gut's Nächtle...

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von odysseus

    Registriert seit
    18.09.2001
    Beiträge
    2.275

    Re: len pai

    Servus Iffi
    Lese gerade bei deinen Bericht was über Selbstgebrautes Bier, (Nach dem gemeinsamen Grillen tranken die Männer ihr selbstgebrautes Bier ) Wie hat das den Geschmeckt, war es ein Bier wie es der Bayer liebt, oder war es eher ein Gebräu zu abgewöhnen. Prost. Hopfen und Malz Gott erhalts wie es immer so Schön heißt.
    http://www.vitel.net.tc

  4. #23
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: len pai

    @Odysseus,
    ganz einfach.

    Das erste war immer "horrible"

    Das Zweite aus reiner Verzweiflung.

    Das Dritte hat fast geschmeckt.

    Das Vierte bekam das Prädikat: "It works" und damit war der Alkoholgehalt gemeint.

    Beantwortet das deine Frage????

  5. #24
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: len pai

    Morgän Kali
    Ein interessantes Zitat - auch als Morgenlektüre. (Quelle gemerkt) Erklärt aber die Beziehung zum Geld noch nicht vollständig in meinen Augen. Im thailändischen Buddhismus (die Einschränkung muß ich machen, weil ich nicht weiß ob das generell gilt) sagt man: Gebe Geld freimütig an den Bedürftigen (ob Du ihn magst oder nicht) und es wird immer zu Dir zurückkommen. Wer anderen gibt wenn sie brauchen - dem wird selbst gegeben. Das gilt auch für das Einkaufen, da der Händler (ausgenommen die 4 Farang-Handelsketten im Land) ja das Geld auch benögt. So die Überzeugung. Also daher begründet sich für mich die Mentalität Geld auszugeben, solange es vorhanden ist. Es wird ja wieder zurückkommen. Dabei möchte ich den Spaß des Geldausgebens nicht unterbewertet wissen.
    Viele Grüße
    Jinjok

  6. #25
    Nelson
    Avatar von Nelson

    Re: len pai

    Casino ist ja klar: Da verliert der Spieler auf Dauer immer. Hat etwas mit Mathematik zu tun, will ich hier aber nicht weiter ausführen. Die meisten dürften es ohnehin wissen.

    Aber Kartenspielen außerhalb eines Casinos: Das ist doch ein "Nullsummenspiel". Wo es also Verlierer(innen) gibt, muss es doch im selben Maß Gewinner(innen) geben.

    Vielleicht sollte man sich eine Thai anlachen, die beim Zocken eher auf der Gewinnerseite steht

    Gruß, Nelson

  7. #26
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: len pai

    Hallo Jinjok,
    im Christlichen Glauben gibt es ja ähnliche Leitsätze : Gebe und dir wird gegeben . Das muß man natürlich meißt im übertragenen Sinn verstehen. Dem Gebenden wird nicht 1:1 zurückgegeben.

    Hallo Xenu,
    sorry, aber ich kann nicht mal Schafkopf, geschweige denn Skat...wie wäre es denn mit Schwarzer Peter

    Hallo Kunlung,
    danke für den Tip, das habe ich schon vermutet, dass es da in den Ballungszentren die Spielertreffen gibt. Da werden wir uns also in 8 nehmen. Das was ich hier so alles gelesen habe ist ja ganz schön abschreckend .

    Ich denke, wenn man die möglichen Gefahren kennt, kann man sie als Farang auch leichter umgehen, als wenn man völlig ohne Vorwarnung auf einmal vor vollendeten Tatsachen steht.

    Hallo Fusch,
    ohne Schleich zu werben, wo schiebst du denn die Kugel ?

  8. #27
    Avatar von Kheldour

    Registriert seit
    18.06.2002
    Beiträge
    477

    Re: len pai

    Irgendwie beunruhigt mich ja dieser Thread. Ist es wirklich so schlimm um die Spielsucht unserer Herzallerliebsten bestellt? In meinem Freundeskreis zumindest ist meines Erachtens noch kein "problematischer" Fall von Spielsucht und verlorenem Geld vorgekommen. Ich höre eigendlich von meinen "Jungs", daß seitdem sie mit einer Thai verheiratet sind, ihre Lebenshaltungskosten sich erheblich (!) gesenkt haben.....

    Andererseits habe ich Leute, und das sind Deutsche, kennengelernt, die auch schon Haus und Hof verspielt haben. Ich denke, daß der Spieltrieb menschlich ist, unabhängig von seiner Herkunft. Das Problem ist meines Erachtens der schon so oft angesprochene "Gesichtsverlust". Aber was ReneThai gesagt hat, trifft meines Erachtens den Nagel auf den Kopf. Wenn jemand erstmal begriffen hat, wie hart man für sein Geld arbeiten muß, dann lernt man auch sehr schnell wie schmerzhaft der Verlust von Geld ist.

    Aber das gilt für Männlein, wie Weiblein, oder

    Letzte Änderung: Kheldour am 19.06.02, 07:59

  9. #28
    Avatar von Peter65

    Registriert seit
    17.02.2002
    Beiträge
    471

    Re: len pai

    Finde ich auch beunruhigend.
    Ich weiss aus eigener Erfahrung wie leicht man da jede Dimension verlieren kann (Sei es im Casino beim BlackJack oder mit türkischen 'Freunden' beim Poker) und erst wieder klar sieht, wenn auch der letzte Cent weg ist (ich mußte schon mal nachts um 3 vom Casino aus heimlaufen, so ca. 5 Stunden Fußweg, weil nicht mal mehr Geld für ein Taxi da war).
    Seit längerer Zeit spiele ich nur noch wenn wirklich Geld übrig ist und auch dann nicht Nächte lang am Stück.
    Da möchte ich meine Frau auf jeden Fall vor bewahren (selbst wenn die immer noch lächeln sollten, wird es innen drin doch wohl nach einem herben Verlust nicht viel anders aussehen als bei uns). Wenn das natürlich tatsächlich die einzige Beschäftigung hier lebender Thai-Gemeinschaften ist wird das natürlich schwierig, aber da gibts bestimmt auch noch andere!?
    Ich konnte meine Frau bisher noch zu keinem gemeinsamen Casinobesuch überreden (vielleicht hat sie ja schon ihre schlechten Erfahrungen zur Genüge gemacht - muss ich mal nachfragen) und nach dem hier gelesenen sollte ich da wohl besser keine weiteren Versuche unternehmen

    Grüße
    Peter

  10. #29
    Avatar von

    Re: len pai

    Verlieren....
    das ist es, was den kranken Spieler antreibt. Er will verlieren! Das aus dem Verlieren entstandene Gefühl ist genau der Kick, den er sucht. Gewänne er, was hätte er davon? Da müsste ja aufhören, aber gerade das will er ja nicht. Ein Gewinn verschafft ihm nur die Verlängerung bis zum ultimativen Kick, wieder alles verloren zu haben. Die Hatz nach neuen Mitteln zum Spiel treibt ihn an, verschafft ihm Glücksgefühle, ist das was er braucht.
    Das sind bedauernswerte Menschen.
    Giga

  11. #30
    Avatar von seven

    Registriert seit
    20.08.2001
    Beiträge
    1.676

    Re: len pai

    Ich bin wohl viel zu geizig, als dass ich um Geld spielen würde. Solange ich gewinne ist ja alles o.k., aber wenn es ans verlieren geht, dann würde ich wohl nicht mehr "das Gesicht wahren". :-)

    Wenn es nur mal zum Spaß um ein paar Euro geht, dann geht habe ich ja noch kein Problem, aber für die oben beschriebene Spielsucht hätte ich nicht das geringste Verständnis. Also ich würde es mir schwer überlegen in irgendeine Lokalität zu fahren um meiner Frau / Freundin ein paar Tausend Euro zuzustecken. Ganz im Gegenteil, ihr muss klar sein, dass ich nicht ihr Rettungsanker bin, der sie aus solch einer peinlichen Situation herausholt. Wenn sie das weiß, dass ich immer Geld nachschiebe, dann dauert es ja nicht lange und sie sitzt wieder beim Karten spielen. Der dumme Farang kommt schon mir dem Geld vorbei, wenn es alle ist.

Seite 3 von 14 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte