Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 136

len pai

Erstellt von talung, 17.06.2002, 16:56 Uhr · 135 Antworten · 7.412 Aufrufe

  1. #1
    talung
    Avatar von talung

    len pai

    Hallo,

    nachdem ich dieses Forum längere Zeit nur lesend verfolgte,
    habe ich mich gestern angemeldet.

    Mein erster Beitrag handelt von einem Problem, welches ich vor einiger Zeit mit meiner Frau hatte.

    Aber zunächst einmal ein paar Informationen zu meiner Situation.
    Ich bin 37 Jahre alt und seit 10 Jahren mit einer Thailänderin verheiratet, Sie hat eine 3jährige Tochter mit in die Ehe gebracht, seit 8 Jahren haben wir ein zweites Kind, einen Sohn.

    Von Anfang an war meine Frau sehr sparsam und wir hatten nie finanzielle Probleme, obwohl ich kein Gutverdiener bin. Die ersten 2 Jahre hat meine Frau mitgearbeitet, wir hatten ein gemeinsames Konto und da wir beide nicht vermögend waren, haben wir auch keine Gütertrennung vereinbart.

    Vor drei Jahren hat sich alles geändert. Meine Frau hatte eine Freundin, die Sie öfter zu Zockertreffen mitnahm, ich habe mir zuerst nichts dabei gedacht, da meine Frau mir versicherte, dass sie selbst nicht mitspielt, sich aber gerne mit den Anderen unterhält.

    Nach und nach berichtete Sie mir dann, dass Sie inzwischen auch das ein oder andere mal mitspielt, aber nur um kleinere Beträge. Ich versuchte Sie von dem Spiel abzuhalten, aber Sie verharmloste die Sache und zeigte mir immer stolz Ihre Gewinne (10-50 DM).

    Dann aus heiterem Himmel, nachdem ich mal wieder den Kontostand abgefragt hatte, traf mich der Schlag. Es haben DM 4000 gefehlt. Ich stellte meine Frau zur Rede und Sie gab sofort zu, dass sie das Geld verspielt hatte. Sie wollte mich beruhigen, und sagte mir, dass Sie das Geld schon wieder gewinnen würde.
    Ich versuchte Ihr mit längeren Gesprächen klar zu machen, dass das zu noch grösserem Unglück führt.
    Es schien so, als ob Sie begriffen hätte. Auch überprüfte ich regelmässiger unser Konto und versuchte Sie von einschlägigen Freundinnen fern zu halten.
    Das ging 6 Wochen gut, dann fehlte wieder Geld, diesmal waren es DM 5000.

    Nun war das Mass, des für mich erträglichen überschritten. Ich habe das gemeinsame Konto gekündigt. Das war zwar nicht legal, da nur ich die Kündigung unterschrieben habe, aber das hielt ich für notwendig um ein noch grösseres Desaster abzuwenden.
    Desweiteren drohte ich meiner Frau für eine weitere Wiederhohlung mit Scheidung.
    Von nun an verwaltete ich das Bankkonto allein und teilte meiner Frau Taschengeld in kleineren Beträgen zu.

    Kurz danach haben wir eine Eigentumswohnung in einem weiter entfernten Stadtteil gekauft und sind umgezogen. In der jetzigen Nachbarschaft, hat meine Frau, durch die Kinder aber auch durch
    Ihre Kontaktfreudigkeit begünstigt neue, jetzt aber deutsche Freundinnen gefunden.
    Seit über 2 Jahren geht nun wieder alles 'gut'.
    Die Erinnerung und die Angst vor einer Wiederholung ist bei mir, aber immer noch vorhanden, besonders wenn meine Frau wieder einmal eine Thailänderin kennenlernt, bin ich immer noch sehr misstrauisch.

    Das wars fürs erste
    talung







  2.  
    Anzeige
  3. #2
    onnut
    Avatar von onnut

    Re: len pai

    wadee talüng,
    eins vorab,bete zu was weiss ich wem, das es so bleibt.
    es werden nicht viele posten,weil "meine Frau ist anders" ein "beliebtes Spiel" ist.
    in der tat gibt es ganze thai Comm.deren zusammenhalt nur das len pai ist.
    ich kenne eigentlich recht viele thai,nur bei zweien bin ich mir sicher das sie nicht spielen!
    übrigens,meine frau ist nicht anders,sie zockt wie die meisten thai,leider
    onnut

  4. #3
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: len pai

    Hallo Talung
    Wir sind zwar noch kein ganzes Jahr verheiratet, aber entsprechende Einladungen wurden auch schon an meine Frau herangetragen. Besonders hartnäckig sind die Versuche am Monatsanfang. Meine Frau hat aber schlechte Erfahrungen im Kollegenkreis in TH gemacht und hält sich von sich aus fern. Aber wie gesagt, das Leben ist lang und ich danke Dir für Deinen Bericht als Warnung.

    Was Du geschildert hast war wohl eine harte Belastungsprobe für Eure Ehe, auf die jeder gern verzichtet. Denn dabei geht Vetrauen auf beiden Seiten verloren. Spielsucht ist eine Krankheit wie jede andere Sucht. So viel wie ich von der Befreiung von einer Sucht verstanden, haben basiert es immer auf dem Meiden des dazugehörenden Bekanntenkreises. Auch nicht einfach. Ausgangspunkt war ja für Deine Frau der Kontakt zu anderen Frauen den sie scheinbar vorher nicht in der Weise hatte.

    Wenn aber Onnut recht hat (was ich durchaus für möglich halte) und das Spielen unter den hierlebenden Thais wirklich sosehr verbreitet sein sollte, gibt es außer vielleicht ein oder zwei besten Freundinnen kaum eine Möglichkeit des Kontaktes für jemanden der sich aus eigener Kraft nicht gegen die Versuche der Spieler neue Opfer in die Spielzirkel zu verstricken. Gegen Lotto, Wetten oder Glücksspiele ist nicht unbedingt estwas einzuwenden. Wer es aber nicht kontrollieren kann muß sich davon fernhalten oder auch ferngehalten werden.
    Viele Grüße
    Jinjok

  5. #4
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: len pai

    Onnut hat's schon gesagt - eigentlich. Ist ein heißes Eisen, wobei ich mir manchmal denke: was ist eigentlich schlimmer ? Die Zockenden oder die Farang-Partner, die sich ständig mit konsequenter Boshaftigkeit weigern, die rosarote Brille abzusetzen, oder die nicht in der Lage sind, wie Du es anscheinend geschafft hast, klare Konsequenzen zu setzen.
    Es scheint eine weit verbreitete Sitte zu sein, wobei sie, die Mädels, anscheinend das Gefühl für die Dimensionen verlieren. Ob nun 50 € oder 5000 € spielt letztendlich keine Rolle mehr. Was solls, bei beiden Zahlen steht eine 5 am Anfang.
    Auch hier im Kreis gibt es diesen Clan oder Community, oder wie sie auch heißen mag - doch ich als Abtrünniger bekomme die Nase nicht dran, ist auch gut so. Was ich definitiv weiß, ist, daß meine Schwägerin anscheinend immense Schulden hat, auch in Tap Kung - aber die Rückzahlungsmoral wird ja anscheinend auch mit anderen Maßstäben gemessen.
    Bei der Gelegenheit eine Anmerkung: Was ich weiß, weiß ich von Suay, aus dem Forum und dem übrigen Internet. Meine Illusion, von den anderen Thai-Deutschen Paaren irgendwelche Informationen oder Hinweise zu bekommen, ist Illusion geblieben. Im Gegenteil, man versucht sogar, uns bewußt abzuschotten - damit auch nicht der Hauch von Fakten an neue Beziehungen drankommt. Das System funktioniert, schade eigentlich.
    Nun ist es an mir, etwas nachdenklich zu sein...

    Das Konto stimmt, beim Einkaufen ist Suay sehr sparsam, und in Tap Kung sah' Suay danach, daß ich ihrer Mutter auch nicht zu viel Geld gab; zum Spielen scheint sie keine Ambitionen zu haben, doch weiß ich, ob sie nicht in Thailand noch einen Kreditvertrag mit einer Laufzeit von 10 Jahren bei einmaliger Rückzahlung hat ?
    Doch dann ist's auch egal, dann haben wir wenigsten 10 schöne Jahre gehabt.

    Letzte Änderung: Kali am 17.06.02, 18:08

  6. #5
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836

    Re: len pai

    Nun gibtes 2 Arten des Spielens,

    das Spielen, des Spielen willens,

    und das Spielen, als Show.

    Vor Jahren sprach ich mit einer älteren Thai, die regelmäßig Sachen von Thailand mitbrachte.
    Nach meiner Frage, warum ihr denn die anderen Thais die Sachen so teuer abkaufen, denn schließlich könnten sie diese ja selber mitbringen, sagte man mir halb ernst, halb spasshaft, - die Müssen.

    Wenn eine Thai in DL in die falsche Gesellschaft kommt, wo man von ihr,
    nachdem sich die neue regionale Pyramide entwickelt hat, das sie etwas von ihrem Glück teilt, dann sind am Ende die Spielverluste nur der Aufhänger.

    Da suchte ein thai-deut. Päarchen Kontakt zu anderen, und der Mann erzählte dem anderen voller Stolz, wo sie in Th. bei ihren Eltern ein Haus gebaut hatten, und bemerkte nicht, das er zuviel erzählte.
    Ist nämlich der Wohnsitz des Paares in Thailand erstmal bekannt, kann man sich eine Menge Probleme einhandeln, von denen der deut. Ehemann oft überhaupt nichts mitbekommt.
    Darum sehe ich Aktionen, wie die aktuelle von Hans etwas skeptisch.

    Darum ist es viel wichtiger, den richtigen Kontakt zu haben, als den falschen.
    (einfache Situation, eine 45 jährige Thai sagt der 24 jährigen, die neu nach D. verheiratet ist, Du hast ja sehr viel Glück hier bisher gehabt, als ich vor 20 Jahren hierher kam, hatte ich sehr schwere Zeiten, wir machen eine Sammlung für einen Thai in der Abschiebehaft, wieviel kannst Du geben ? Hier kann sich eine Thai kaum entziehen.)

  7. #6
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: len pai

    Hi Talung und ein Hallo,

    aus Erfahrung wird man schlau...Entweder man schafft das zu Überblicken oder nicht.

    9000 DM ...nicht wenig. Und wenn die Partnerschaft evtl. auf dem Spiel steht ,noch mehr...vorrausgesetzt man hat sich gern und hört auf den Anderen.

    Spielen ist nunmal eine Krankheit.....und wann die wieder ausbricht ?? Heisst aufpassen, deinerseits, wenn dir deine Frau nicht egal ist.

    Und wenn dir was spanisch vorkommt , gehst du einfach mal mit. Vertrauen gut..Kontrolle besser.
    ---------
    Ich weiss von was du schreibst. Bei "Meiner" kam der Pick-Up voll mit khun thai und Gun person bei den Eltern vorgefahren ....um sich was abzuholen...(in TH.) .Deshalb aus Erfahrung wird man schlau...:-)...nur soweit braucht man das ja nicht kommen lassen. D.ist ja nun nicht Th. ,nur wer die Adresse kennt.....usw.----- Risiko. Also immer schön aufpassen. gruss

    Ps. ohne Sprachkenntnisse wird man schlechten Einfluss schwer filtern können,durch regelmässige Gespräche mit IHR, evtl. schon. Meine ist geheilt....denk ich....weil sie weiss ,das das Geld erstmal verdient werden muss und sie nichts verlieren will .........

  8. #7
    onnut
    Avatar von onnut

    Re: len pai

    wadee kali,
    der clan in deinem kreis(HS) gibt auch gastspiele bei uns(AC).
    hin und wieder sind auch tourneen angesagt(MG,K,D).
    mai len pai-mai phüan.das ist so ein spruch unter thai in Deutschland.
    Tamboon baan oder share sind beliebte Termine!
    sind die mönche aus dem haus,ist die decke schnell ausgebreitet.
    onnut

  9. #8
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: len pai

    Das scheint ja mancherorts ein scherwiegendes Problem zu sein.
    [hr:0cd8769fd7]
    es werden nicht viele posten,weil "meine Frau ist anders" ein "beliebtes Spiel" ist
    [hr:0cd8769fd7]
    In unserer Gegend fehlt wohl in erster Linie mal die "Infrastruktur" für solche Treffen, d.h. es gibt einfach keine organisierten Kreise in dieser Hinsicht. Zum 2. weiß ich zumindest von den mir persönlich bekannten Paaren (3) und auch von meiner Kurzen, dass am Glücksspiel kein Interesse besteht. Das könnt ihr mir jetzt glauben oder nicht,
    aber: das is so !
    Manchmal ist es also auch gut, weit ab vom Schuß zu wohnen.

  10. #9
    Avatar von kunlung

    Registriert seit
    16.12.2001
    Beiträge
    43

    Re: len pai

    @michaelNoi

    Du sagst die Infrastuktur fehlt-Amberg ist nicht so weit von Nürnberg, das nach München die Hauptzockerecke im süddeutschen Raum ist.


    Gruß

    kunlung

  11. #10
    ReneThai
    Avatar von ReneThai

    Re: len pai

    Ich erinnere mich an ein Telefon das ich einmal bekam, voe meiner heutigen Angetrauten. Ich müsse sofort vorbeikommen mit 500 €. Ich fragte was und wo ? Als Antwort kam nur das wo. Im Spielkasino.

    Ich ging hin mit dem Geld gab es ihr kommentarlos. Sie gab das Geld einer anderen Thai. Wir fuhren nach Hause. Ohne darüber zu sprechen.

    Nach etwa einer Woche kam sie dann von selbst, dankte mir nicht für das Geld sondern dafür das ich ihr geholfen hatte das Gesicht zu wahren und Schulden sofort zurückzuzahlen.

    Zu dieser Zeit bekam sie Arbeitslosengeld, es kam also einfach rein ohne dass sie dafü etwas zu tun hatte.

    Sie hat dann noch einige tausender beim Kartenspiel verzockt.

    Seit drei Jahren arbeitet sie wieder. Harte körpeliche Arbeit in einem Hochregallager. Das heisst aber auch sie muss hart arbeiten um zu ihrem Geld zu kommen. Seitdem hat sie nicht einen Bath mehr verspielt !!!

    Das ist vielleicht nicht representativ, aber für mich war das sehr aufschlussreich. Als das Geld "Gratis" war, brauchte sie es bedenkenlos. Seit sie für 20 € eine Stunde hart arbeiten muss braucht sie es nicht mehr so sinnlos.

    Sie hat aber auch einen riesigen Thai Bekanntenkreis. Da speilen fast alle Karten. Unsummen werden da verzockt. Das schlimmste ist die fatale Einschätzung verlorenes wieder zurückgewinnen zu müssen.

    Gruss

    ReneThai

Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte