Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 54 von 54

Lebensgewohnheiten = Nationallitaetbedingt?

Erstellt von dutlek, 05.11.2006, 22:32 Uhr · 53 Antworten · 5.438 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.017

    Re: Lebensgewohnheiten = Nationallitaetbedingt?

    Zitat Zitat von mipooh",p="417290
    Soweit ich mich erinnere, sprach der Buddha selbst von Buddhas.
    Wann hattet ihr denn euer letztes Gespräch?

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Lebensgewohnheiten = Nationallitaetbedingt?

    Zitat Zitat von Kali",p="417283
    Ich denke, wenn ich an Buddha denke, an einen Buddha, von daher auch nicht an mögliche Eigenschaften anderer Buddhas.
    Das wiederum mag an meiner eindimensionalen Betrachtungsweise liegen - zumindest was Buddha betrifft ;-D
    Kali, das verstehe ich jetzt nicht. Der eigentliche Sinn eines Buddhisten ist es doch durch unendlich viele Wiedergeburten hindurch sich weiterzuentwickeln um schliesslich selbst ein Buddha zu werden.

    Wobei die einzelnen Glaubensrichtungen da ueber die Haeufigkeit des Auftretens von Buddhas stark auseinandergehen.

    Und die Vorstufe Boddhisatva ist doch ein transzendentes Wesen. Wuesste nicht was sonst der eigentliche Sinn im Buddhismus waere.

    Sioux

  4. #53
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Lebensgewohnheiten = Nationallitaetbedingt?

    Zitat Zitat von mipooh",p="417290
    Soweit ich mich erinnere, sprach der Buddha selbst von Buddhas. [...]
    Tat er der Überlieferung nach - und zwar von denen, die eben auch den höchsten Grad der Erkenntnis erreicht hatten.

    Doch zum Thema zurück: Ich denke schon, dass grundsätzlich Lebensgewohnheiten in bezug zur jeweiligen Nationalität stehen, wenn der oder die Entsprechende in einer bestimmten Nation eben diese sogenannte Enkulturation erfahren hat (Vermittlung von spzifischen Werten, An- und einsichten und auch (Lebens-)Gewohnheiten, gegenüber denen man sich natürlich auch individuell ganz oder teilweise sperren kann.

    Am Beispiel Biertrinken: Als ich noch Bier trank, war es üblich, das Glas erst leer zu trinken, bevor es wieder angefüllt wurde (Gewohnheit). In der Thaicommunity fiel mir anfangs auf, dass stets nachgefüllt wurde, unabhängig vom Pegelstand des Glases. Dass diese Gewohnheit bereits einen visuellen Kontrollverlust hervorruft, ist nun meine bescheidene Interpretation, die ich allerdings durch das volltrunkene Endergebnis bei einigen bestätigt sah.
    Mal so angemerkt...

  5. #54
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Lebensgewohnheiten = Nationallitaetbedingt?

    Wann hattet ihr denn euer letztes Gespräch?
    Ist der Grund Deiner Einzeiler der, dass Du von den Postings anderer auch nur den ersten Satz liest? Im nächsten wärest Du bereits geholfen worden...

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456