Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 67

Laos: vietnamesische Banden ueberfallen Farangs.

Erstellt von Otto-Nongkhai, 21.02.2013, 04:34 Uhr · 66 Antworten · 8.625 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.287

    Laos: vietnamesische Banden ueberfallen Farangs.

    Heute wurde ich ueber meine Laotin von der laotischen Polizei gewarnt,ich sollte naechtliche Spaziergaenge einstellen,denn Viet auf Mopeds schauen sich nach Touristen um und wenn diese in einer dunklen Seitenstrasse wandern ist das die Gelegenheit fuer einen Ueberfall.
    Dabei benutzen sie Seile die sie dem Opfer ueber den Kopf werfen und zuziehen,meist als Soziusbeifahrer auf dem Moped.
    Sie haben es auf Taschen,Schmuck und sonstiges abgesehen.


    Gestern Abend so gegen 20:30,Ich gehe mit Tochter und kleinen Rucksack auf dem Ruecken den Weg zu unserem Haus der nicht beleuschtet ist.


    Meine Laotin laeuft ca 50 Meter hinter mir.


    Ich bemerke nichts,aber sie sieht eine dunkle Gestalt auf einem Moped,der als er sich mir naehert den Motor abstellt und so versucht lautlos von hinten an mich ranzukommen.
    Als er meine Frau sieht wirft er das Moped wieder an und verschwindet.


    OK,sie weiss nicht ob das ein Viet war,konnte sie im dunkeln nicht erkennen,nur eins wissen wir,Vietnamesische /chinesische Gastarbeiten verueben gerne Verbrechen im Ausland aus,da in ihrem komunistischen Land die Strafen sehr hoch sind bis hin zur Todesstrafe.
    Besonders Vietnamesen aus Saigon sind sehr gefaehrlich und jeder Thai/Laote weiss,was er den denen zu halten hat.


    Ich habe selbst fast ein Jahr in Vietnam gelebt und musste feststellen,alles was nicht angenagelt ist war weg
    (Viet koennten die Polen Asien sein,Achtung Vorurteil!!!)


    Gerade Vietnamesen zeichnen sich durch ihre Brutalitaet und Haerte aus und selbst die Viet Frauen sind oft genauso brutal wie die Maenner und dienen als Lockvogel.


    Vietnamesen nuetzen auch gerne die Grenze aus,fuehren Verbrechen in Thailand aus und fluechten ueber den Nekhong.
    Oft habe ich im Pattaya TV von Raubueberfaellen am ATM von Vietbanden gehoert.
    Fragt nur mal eure Thai was sie von Vietnamesen in Thailand haelt.


    Wenn ich da noch an Barcelona denke,da waren es Vietnamesen die uns auf offener Strasse bestohlen haben und auch vor Kleinkindern in Begleitung ihrer Eltern haben die kein Respekt,sondern gerade dann weil die Eltern durch ihre Kinder abgelenkt werden.


    Viet haben im Vietnamkrieg Brutalitaet gelernt,aehnlich der Khmer Rouge ,setzen es jetzt ein um ihre Armut zu entfliehen.
    Ich habe keine Angst aber bin vorgewarnt ,denn ich lasse mir nicht mein liebtes Hobby von bestimmten Menschen verderben,denn wer zwingt mich ab 19 Uhr im Haus zu bleiben?


    Ich will hier keine Vorurteile schueren,aber ein paar Schlechte eines Volkes bringt eine ganze Generation in Misskredit,oder wie ist es bei uns Deutschen und dem dritten Reich?
    Natuerlich gibt es auch viele anstaendige Vietnamesen und einige Verbrecher auch in Germany!




    __________________________________________________ ___________________________________


    So,das war die Einleitung und jetzt hackt nicht wieder auf mir rum ich bin rassistisch und habe ein Schubladendenken,ich gebe nur das wieder was ich hier hoere und die Jahrzehnte selbt beobachtet habe.


    MEINE FRAGE IST WIE KANN MAN SICH WEHREN WENN MAN ANGEGRIFFEN WIRD??????


    Elektrochok,Pfefferspray,Schlagring,Messer......


    Einfach das Argument man soll die Gefahrenstellen meiden ist zu einfach,denn ich kann mich auch gleich in meinen deutschen Garten lebenslaenglich einschliessen und hoffen,dass mir kein Flugzeug auf dem Kopf faellt.


    Was ist,wenn man aus Notwerh so einen Vietnamesen zuerst killt,bevor er es selbst schafft,vermutlich ist dann die Beweislage schwer und man landet als Moerder wohl lebenslang im Knast!!!

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.205
    lese ja sehr gerne den Blog einer jungen Vietnamesin, die in Deutschland aufgewachsen ist,
    als ihre deutsche Grossmutter starb und ihr ein kleines Vermögen hinterliess,
    zog sie nach Vietnam, nahm die Staatsbürgerschaft an,
    nahm ein junges schönes Strassenkindmädel bei sich auf, die sie dann gewissermassen zu ihrer Gesellschafterin formte,
    und unternahm mit ihr viele Reisen und führen ein unbeschwertes Leben.

    Zwischen Traditionen und Moderne

    Habe zwar oft über ihren Unmut gegen Teile der korrupten Bürokratie gelesen,
    aber niemals etwas von Überfällen oder Schutzgeldzahlungen.

    Eher hört es sich nach einer alt bekannten Formel an,
    wenn etwas schlechtes von Landsleuten begangen wird,
    können es keine Laoten gewesen sein, sondern kommen nur Viets in Frage.

  4. #3
    Avatar von pradipat 60

    Registriert seit
    27.06.2010
    Beiträge
    173
    Und ich bin nächsten Monat in Laos da habe ich Muffensausen

  5. #4
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.287
    Keine Angst,mir ist bis heute auch noch nichts passiert(3x auf Holz spucken)
    und das Meiste habe ich nur zu Ohren bekommen.

    Die Viet sind ja untereinander auch nicht zimperlich,die Viet Mafia ist beruechtigt und wer aus der Reihe tanzt ist schnell ein toter Mann/Frau.

    Junki Robert koennte euch da auch nette Geschichten von seiner ehemaligen Vietnamesin in USD erzaehlen

    Ich habe oft in Vietnm handfeste Auseinandersetzungen gesehen und meine Laotin wurde dort auch manchmal belaestigt,weil man sie fuer eine Viet gehalten hatte.
    Habe selbst mal auf dem Markt von Hanoi mit Schweinefleischhinterteilen um mich geschlagen,weil die Fleischverkaeuferin meine Laotin geschlagen hat weil diese die Fleischpreise etwas zu hoch ansah.

    Gab zwar ein riesen Auflauf,aber es wuede gegen mich nichts polizeiliches unternommen,trotzdem ich einge mit den Knochenteilen traf.

  6. #5
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.956
    es ist ja bekannt, dass man z.B. in den großen Städten Vietnams nicht in dunkle Gassen gehen sollte. Ist ja auch schon einiges passiert.
    In Saigon war ich seinerzeit sehr vorsichtig, da wenige Tage vorher ein Tourist ermordet wurde. Im allgemeinen hatte ich wenig Probleme.
    Einmal hatte ich eine Pagode besucht und eine Frau wollt5e sich als Führerin andienen. Ich lehnte dankend ab, sie allerdings lief dauernd neben mir her und quatschte irgendwas. Als ich die Pagode verliess wollte sie dann 10 $. Als ich ihr dann nichts gab fing sie an zu schreien und einige andere Frauen kamen auf mich zugerannt. Alle sehr agressiv. Ich warf dann einen 1$Schein in die Luft und verschwand so schnell wie möglich. Ein abgekartetes Spiel halt.
    Alles nichts gegen das was mir in Rio de Janeiro vor 10 Jahren passierte. Nicht in einer Seitenstrasse sondern in der vollen Menschenmenge dort wo man es nich vermutete. 3 Messerstiche in die Brust und Schulter, zu Boden geschlagen von 2 recht vornehm gekleidete Männern etwas älteren Männern. Das Portmonaie war weg aber der Schock sass tief. Bis heute. Und vor 5 Jahren bin ich des abends nach einem Spaziergang von 4 (kulturbereichernden) Jugendlichen vor meinem Haus mit Messern bedroht und zur Herausgabe meines Geldbeutels genötigt worden. Also man sieht, nahezu nirgendwo ist es ungefährlich auf dieser Welt.

    resci

  7. #6
    Avatar von franki

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    2.374
    Ich kann deine Vorurteile gegen Vietnamesen nicht teilen, hier im Osten gibt's ja sehr viele, und die überwiegenden Mehrheit ist sehr fleißig und tüchtig. Da gibt es hier unter Osteuropäern und Arabern mehr Kriminelle.

    In Laos weiß ich es nicht, aber in Thailand denke ich auch nicht, das es da viele kriminelle Vietnamesen gibt, das sind schon die Thais selber. Meine Frau meint, 1. wegen den vielen Yaba-Konsumenten und 2. haben viele durch die Flut alles verloren und manche versuchen, das durch Klauen wieder reinzuholen.

  8. #7
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.065
    sag mal Otto ,ist wirklich alles so schlimm ,kannst du nicht mal was positives schreiben.

    wenn man deine Threads liest ,frangt man sich wirklich , was du in Soa verloren hast.(aja hatte vergessen ,billig und willig)

  9. #8
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.630
    Also wenn die durch den Vietnam-Krieg so "brutalisiert" worden sind, dann müssten diese Straßenräuber schon im gehobenen Rentenalter sein?

  10. #9
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.945
    Zitat Zitat von Franky53 Beitrag anzeigen
    ... aja hatte vergessen ,billig und willig ...
    ist es denn nicht so, dass wenn willig, es aus ist mit billig?

  11. #10
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.205
    man sollte nicht vergessen,

    neben der rosaroten Brille, kann man jemanden auch die pechschwarze Brille verpassen,

    je nachdem, wer der Optiker ist,

    und es passiert schon was

    Heute wurde ich ueber meine Laotin von der laotischen Polizei gewarnt

    Als dann ein entfernter Verwandte meiner Laotin zuviel Reisschnaps konsermiert hatte und Farangs mit dicken Steinen bewar haben wir diesen gastfreundlichen Ort fluchtartig verlassen.
    Ich habe hier andere Probleme,war mal wieder der Puh Jai Baan bei meiner Frau und verlangt eine Kopie meines Ausweies,weil ja Farang mit Tourist Visa nicht bei Einheimischen uebernachten duerfen.
    Wenn er erstmal meinen Namen hat komme ich auf die Liste der unerwuenschten Personen.
    Her in Laos kraeht der Strassenbuergermeister ,Puh Jai Baan,schon um 5 a.m.durch sein instalierten Lautsprechturm und weist die Strassenbewohner an,was sie heute zu machen haben,darunter Strasse fegen,Waesche waschen,Fahne hissen,die Steuer zahlen und die Kinder eben sozialistisch zu erziehen.
    man kann es auf den Punkt bringen, Otto ist gewissermassen in Geiselhaft,
    bz, er bekommt von allen Seiten Druck, wird mit Steinen beworfen,
    die Familie seiner Frau erwartet von ihm Geld,
    der Dorfbürgermeister erwartet von ihm Geld,
    die örtliche Polizei erwartet von ihm Geld,

    er ist gewissermassen das momentan verfügbare Sparschwein, dass endlich geknackt gehört.

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erbrecht für Farangs
    Von hampi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.03.07, 00:06
  2. Nachbarschaftshilde der Farangs
    Von fred2 im Forum Thailand News
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.02.07, 16:23
  3. Apartementanlagen für Farangs
    Von DST im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.09.05, 18:47
  4. Kampf gegen Schutzgeld und Mafia-Banden in Bangkok
    Von Jinjok im Forum Thailand News
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.04.05, 12:08